Do. Jun 20th, 2024

Sollte umgesetzt werden, was die G7 mit der EU nun beschlossen haben, so wird wohl schon ab Frühsommer 2022 die Versorgung mit russischem Gas eingestellt werden – und die EU auf Ersatz- Lieferanten umsteigen.
Biden hat den G7 (also auch der EU), eine Voll- Versorgungs- Liefer- Garantie gegeben, als wenn Russland seine Lieferungen einstellt, werden die USA und Katar (Verhandlungen liefen die letzten Tage), die Vollversorgung der EU umfassend sicherstellen.
Y
Man beachte – sämtliche Fachleute aus Arabien (darunter Katar), die die letzten Tage in internationalen Medien Ihre Meinung kund taten, gaben an, dies sei unmöglich.
Die Biden-USA haben aber einen umfassenden detaillierten Versorgungsplan – ausgearbeitet von US- Energieministerin Jennifer Grenholm – vorgelegt, der eine gesicherte Versorgung der EU verspricht.

Vermutlich wird sich die EU schon diesen Frühsommer völlig von russischem Gas lösen, und vollständig auf USA-Katar-Lieferungen umsteigen.
Die Preise für die US- Katar- Gas- Kontingenge (was kostet 1 m³) wurden allerdings nicht genannt.

+++++++++++++++++++

USA erwarten, dass Europa innerhalb weniger Jahre auf Gas und Öl aus Russland verzichten wird
Amos Hoeksteen, leitender Berater für Energiesicherheit im US-Außenministerium, hat erklärt, dass die gegen Russland verhängten Sanktionen die weltweiten Gas- und Ölpreise beeinflussen

WASHINGTON, 28. März. /Die Regierung von Präsident Joe Biden erwartet, dass die Länder der Europäischen Union in den kommenden Jahren kein Gas und Öl mehr aus Russland beziehen werden. Dies erklärte der leitende Berater für Energiesicherheit des US-Außenministeriums, Amos Hosteen, am Montag in seiner Rede auf dem Globalen Energieforum in Dubai, das unter Beteiligung des Atlantic Council in Washington veranstaltet wurde. Sie wurde auf der Website des Rates übertragen.

“Wir [die USA] haben darüber gesprochen, dass Europa seine Energiequellen diversifizieren muss, um die Energielieferungen aus Russland zu stoppen. Nicht um diese Lieferungen sofort aufzugeben, sondern um über mehrere Jahre hinweg zu diversifizieren”, sagte er und räumte ein, dass die jetzt gegen Russland verhängten Sanktionen die weltweiten Gas- und Ölpreise beeinflussen: “Die Gaspreise in Europa schwanken von einem sehr hohen zu einem extrem hohen Niveau.

Hoeksteen erinnerte daran, dass die USA und die EU am vergangenen Freitag vereinbart hatten, “die Abhängigkeit Europas von russischem Gas zu verringern”. Nach einem Treffen mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in Brüssel versprach Biden insbesondere, der EU in diesem Jahr zusätzlich 15 Milliarden Kubikmeter amerikanisches Flüssigerdgas (LNG) zu liefern. Nach Angaben von Reuters lieferten die USA im vergangenen Jahr 22 Milliarden Kubikmeter LNG in die EU.

Auf die Frage eines Moderators auf dem Forum, wie die USA dieses Versprechen einlösen wollen, da alle US-LNG-Anlagen bereits mit voller Kapazität laufen, sagte Hoxtin: “Wir haben noch mehrere solcher Anlagen im Bau, die in den nächsten zwei bis drei Jahren in Betrieb gehen werden. Darüber hinaus kann eine Reihe bestehender Anlagen ihre LNG-Produktion steigern, wenn wir zusätzliche Investitionen tätigen und langfristige Verträge abschließen. Ich denke, dass wir bei den derzeitigen Gaspreisen sowohl zusätzliche Investitionen als auch einen Anstieg der [LNG-]Produktion sehen werden”.

Wie die New York Times am 25. März feststellte, sind die Pläne der Regierung Biden nach Ansicht von Experten weitgehend symbolisch. Die USA haben nicht genug Kapazitäten, um mehr Gas zu exportieren, und Europa hat nicht genug Kapazitäten, um deutlich mehr Gas zu importieren, so das Papier. In diesem Jahr entfallen etwa 75 % der US-LNG-Lieferungen auf Europa. Letztes Jahr waren es 34 %, aber die Regierung Biden konnte asiatische Abnehmer wie Japan und Südkorea dazu bewegen, einen Teil ihrer LNG-Lieferungen aufzugeben, so die Zeitung.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Der Westen reagierte auf die Entscheidung Russlands mit weitreichenden Sanktionen gegen das Land.
+++++++++++++++++

Medien: G7-Länder werden ihre Unternehmen auffordern, keine Gasrechnungen in Rubel zu akzeptieren
Zuvor hatte der deutsche Vizekanzler Robert Habek erklärt, dass die G7-Länder nicht beabsichtigen, für russische Gaslieferungen in Rubel zu zahlen.

TOKIO, 28. März. / Vertreter der Gruppe der Sieben (G7) haben sich darauf geeinigt, lokale Unternehmen aufzufordern, keine Rubelrechnungen für russische Gaslieferungen zu akzeptieren. Dies meldete die Agentur Kyodo am Montag unter Berufung auf Quellen im japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie.

Zuvor hatte der deutsche Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habek, erklärt, die G7-Länder hätten nicht die Absicht, für russische Gaslieferungen in Rubel zu zahlen.

Am 23. März wies der russische Präsident Wladimir Putin an, die Zahlungen für Gaslieferungen an nicht befreundete Länder auf Rubel umzustellen. Er sagte, Russland werde sich weigern, Zahlungen für solche Verträge in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow erklärte am Montag gegenüber Reportern, Moskau arbeite an den Details der Gaslieferungen an unfreundliche Länder in Rubel, aber wenn Europa sich weigere, in russischer Währung zu zahlen, werde Moskau keine Wohltätigkeitsarbeit leisten und Europa kostenlos mit Gas beliefern.
+++++++++++++++++++

Leiter des deutschen Finanzministeriums fordert Unternehmen auf, Gaslieferungen aus Russland nicht in Rubel zu bezahlen
Christian Lindner sagte, dass “die Verträge auf Dollar und Euro basieren und Deutschland vorschlägt, dass private Unternehmen in diesen Währungen zahlen”.

BERLIN, 28. März. /Finanzminister Christian Lindner sagte, deutsche Unternehmen sollten Erdgaslieferungen aus Russland nicht in russischen Rubeln bezahlen, wie es Moskau verlangt. Diese Meinung vertrat er am Montag auf Bloomberg TV.

“Wir lassen uns nicht erpressen”, so Lindner. “Die Verträge basieren auf Dollar und Euro, und wir bieten privaten Unternehmen an, in diesen Währungen zu zahlen”, fügte er hinzu. “Wir sind auf jeden Fall bereit und werden Lösungen finden”, versicherte Lindner. “Unser langfristiges Ziel ist es, weniger von russischen Importen abhängig zu sein”, schloss er.

Zuvor hatte der deutsche Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habek, auf einer Pressekonferenz in Berlin im Anschluss an die Gespräche der G7-Energieminister erklärt, dass die G7 nicht beabsichtige, für russische Gaslieferungen in Rubel zu zahlen. Alle Energieminister der G7-Länder seien sich einig, dass die Forderung, für Gaslieferungen aus Russland in Rubel zu zahlen, einseitig sei und eine eklatante Verletzung der bestehenden Verträge darstelle. Die Verträge sind nach wie vor in Kraft, und die Unternehmen sollten sich weiterhin an ihre Bestimmungen halten. Zahlungen in Rubel, so Habek, seien inakzeptabel.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin angeordnet, Zahlungen für Gaslieferungen an nicht befreundete Länder in Rubel umzurechnen. Er sagte, Russland werde sich weigern, Zahlungen für solche Verträge in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow erklärte am Montag gegenüber Reportern, Moskau arbeite an den Details der Gaslieferungen an unfreundliche Länder in Rubel, aber wenn Europa sich weigere, in russischer Währung zu zahlen, werde Moskau keine Wohltätigkeitsarbeit leisten und Europa kostenlos mit Gas beliefern.

Schreibe einen Kommentar