Do. Mai 23rd, 2024
MOSCOW, RUSSIA – FEBRUARY 21, 2022: Russia's Foreign Minister Sergei Lavrov looks on during a joint news conference with his Syrian counterpart Faisal Mekdad following their talks at the reception house of the Russian Ministry of Foreign Affairs in Spiridonovka Street. Russian Foreign Ministry/TASS Ðîññèÿ. Ìîñêâà. Ìèíèñòð èíîñòðàííûõ äåë ÐÔ Ñåðãåé Ëàâðîâ âî âðåìÿ ïðåññ-êîíôåðåíöèè ïî èòîãàì âñòðå÷è ñ ìèíèñòðîì èíîñòðàííûõ äåë Ñèðèè Ôåéñàëîì Ìèêäàäîì â Äîìå ïðèåìîâ ÌÈÄ ÐÔ íà Ñïèðèäîíîâêå. Ïðåññ-ñëóæáà ÌÈÄ ÐÔ/ÒÀÑÑ

Russischer Außenminister: “Wir können unseren westlichen Kollegen nicht mehr vertrauen”.

MOSKAU, 28. März. /TASS/: Russland möchte keine “Pendeldiplomatie”, die westliche Vertreter in die Gespräche mit der Ukraine einbezieht. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in einem Interview mit serbischen Medien.

“Ich wünsche mir keine Pendeldiplomatie von unseren westlichen Kollegen, denn sie haben ihren Teil bereits im Februar 2014 in der Ukraine und im Februar 2015 in Minsk geleistet”, sagte er.

“Jetzt sagen sie zu uns: ‘Gebt der Diplomatie eine Chance’. Natürlich wollen wir der Diplomatie eine Chance geben, deshalb haben wir den Verhandlungen zugestimmt, die jetzt in Istanbul wieder aufgenommen werden. Aber es gibt viele Beispiele dafür, dass die Errungenschaften der Diplomatie von unseren westlichen Kollegen zerstört wurden. Man kann ihnen nicht mehr vertrauen”, betonte der Minister.

Lawrow erinnerte daran, wie die EU im Februar 2014 als Garant für eine Vereinbarung zwischen dem ukrainischen Präsidenten und der Opposition auftrat, die den Höhepunkt der Diplomatie darstellte.

“Am Morgen hat die Opposition auf diese Diplomatie gespuckt, und die EU musste diese Situation schlucken. Dann erreichte die Diplomatie neue Höhepunkte, wie im Februar 2015 in Minsk. Es wurden Vereinbarungen unterzeichnet, die den Krieg in der Ostukraine beendeten und den Weg zur Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine durch die Gewährung eines Sonderstatus für den Donbas ebneten”, so der Außenminister. – Und die EU hat ihre Inkonsequenz als Organisation, die in der Lage ist, das umzusetzen, was sie verhandelt, voll und ganz bewiesen.
Unzulässigkeit des Wiederauflebens des Neonazismus

Lawrow äußerte auch die Hoffnung, dass Europa nun aufrüttelt und erkennt, dass die Wiederbelebung der Ideologie und Praxis des Nationalsozialismus sowie die Nazifizierung der Ukraine, die eine direkte Bedrohung für Russland darstellt, nicht hinnehmbar sind.

Der Außenminister wies darauf hin, dass der Neonazismus in Europa schon lange vor den aktuellen Ereignissen in der Ukraine wieder auflebt. Insbesondere erinnerte er daran, dass in Lettland jeden März Aufmärsche von Bataillonen der Waffen-SS stattfinden und “die Regierung diese Aufmärsche unterstützt, während in der Ukraine und in Polen Denkmäler für diejenigen, die den Faschismus besiegt haben, abgerissen werden.

“Ich hoffe wirklich, dass jetzt das europäische Bewusstsein aufgerüttelt wird, denn in der Ukraine sind diese Tendenzen zur Wiederbelebung der Ideologie und Praxis des Nationalsozialismus besonders deutlich geworden”, betonte der Leiter des diplomatischen Büros.

Ihm zufolge beschränkten sie sich in der Ukraine nicht auf Fackelmärsche und Aufmärsche. “Dort wurden bewusst militante Neonazi-Gruppen geschaffen”, so Lawrow weiter. – Dafür gibt es dokumentarische Belege – sowohl Foto- als auch Videomaterial. Diese neonazistischen Soldaten infiltrierten die Reihen der ukrainischen Streitkräfte, um dort Führungspositionen zu übernehmen. Auch das ist allgemein bekannt.

Der Außenminister zeigte sich zuversichtlich, dass Europa und die ganze Welt die Unzulässigkeit einer Nazifizierung der Ukraine, die aufgrund ihrer unmittelbaren Nachbarschaft eine “direkte Bedrohung für Russland” darstellt, in Betracht ziehen sollten.

Schreibe einen Kommentar