Sa. Mrz 2nd, 2024
MOSCOW, RUSSIA - MARCH 28, 2022: Russia's Foreign Minister Sergei Lavrov speaks during a meeting of the United Russia party's commission for international cooperation and support for compatriots living abroad, at the Reception House of the Russian Ministry of Foreign Affairs. Mikhail Metzel/TASS Ðîññèÿ. Ìîñêâà. Ìèíèñòð èíîñòðàííûõ äåë ÐÔ Ñåðãåé Ëàâðîâ âî âðåìÿ âûñòóïëåíèÿ íà çàñåäàíèè êîìèññèè "Åäèíîé Ðîññèè" ïî ìåæäóíàðîäíîìó ñîòðóäíè÷åñòâó è ïîääåðæêå ñîîòå÷åñòâåííèêîâ çà ðóáåæîì â Äîìå ïðèåìîâ ÌÈÄ ÐÔ. Ìèõàèë Ìåòöåëü/ÒÀÑÑ

Lawrow: EU-Besessenheit offenbart “Höhlenmenschen-Bauch” der Russophobie
Der Außenminister fügte hinzu, dass Europa dem Neonazismus Einhalt gebieten müsse, um nicht von einer Welle dieser Ideologie überschwemmt zu werden.

MOSKAU, 28. März. / Die Besessenheit, die die europäischen Länder erfasst hat, hat den “Höhlenmenschen”-Bauch der Russophobie freigelegt, eine Haltung, die mit allem vergleichbar ist, was es früher an Russen gab. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in einem Interview mit serbischen Medien.

“Die Besessenheit, die praktisch alle europäischen Länder gegenüber allem Russischen ergriffen hat – Kultur, Kunst, Bildung, einfach russische Bürger, sobald sie auf den Straßen vieler europäischer Länder ihre Sprache zu sprechen beginnen <…> Das hat mich natürlich beeindruckt, weil es diesen “höhlenmenschlichen” Bauch der Russophobie offenbart, der, wie sich herausstellt, schon seit sehr langer Zeit lebendig ist. Es ist unmöglich, solche Gefühle an einem Tag zu wecken. Das bedeutet, dass sie sorgfältig versteckt worden sind. Und wir werden natürlich die entsprechenden Konsequenzen ziehen”, so der Minister.

Der russische Außenminister betonte, dass es in Europa Politiker gebe, die sich der Bösartigkeit eines solchen Kurses bewusst seien. “Ich weiß, dass es in der Europäischen Union vernünftige Menschen gibt, die die Schädlichkeit einer solchen Russophobie erkennen und andere daran erinnern, dass vor 80 Jahren oder sogar noch länger eine ähnliche Behandlung einer bestimmten Nationalität in Europa stattgefunden hat, und sie erinnern uns daran, wie sie endete”, sagte Lawrow.

Er fügte hinzu, dass Europa dem Neonazismus Einhalt gebieten müsse, um nicht von einer Welle dieser Ideologie überrollt zu werden. Nach Ansicht des Ministers ist die Nazi-Ideologie tief in der ukrainischen Gesellschaft verwurzelt. “Wenn wir uns an den europäischen Werten orientieren wollen, dann glaube ich nicht, dass diese Art von Ideologie und Praktiken dort ihren Platz haben. Und wenn Europa wirklich nicht wieder in eine Situation geraten will, in der es von dieser Art von Welle überrollt wird – ob braun oder eine andere Farbe, zu der sich die Neonazis bekennen -, muss es dem ein Ende setzen”, sagte der russische Außenminister.

Lawrow erklärte, dass die ukrainischen Streitkräfte “von Offizieren der so genannten nationalen Freiwilligenbataillone unterwandert sind, die öffentlich nazistisches Gedankengut predigen”. “Sie haben sogar Symbole, Tätowierungen – alles ist dem Hakenkreuz und den Emblemen der Nazi-SS-Bataillone nachempfunden”, fügte er hinzu. “Wenn sich der Westen jetzt Gedanken über die Notwendigkeit macht, das humanitäre Völkerrecht zu respektieren und Menschenleben zu retten, kann ich das nur begrüßen, aber wir müssen so handeln, dass wir die Gründe, die Wurzeln der Situation, in der wir uns heute befinden, erkennen. Und die Wurzeln liegen darin, dass die Ukraine gleich nach ihrer Unabhängigkeit, nachdem sie die Sowjetunion verlassen hatte, zu einem ‘Anti-Russland-Land’ gemacht wurde”, sagte Lawrow.

Scheitern der EU als Garant für eine Einigung
“Ich glaube, dass die EU als Garant für die Beilegung bestimmter Konflikte völlig versagt hat, so wie sie im Februar 2014 eine Vereinbarung zur Beilegung der Situation in der Ukraine zwischen dem [ehemaligen] Präsidenten [Viktor] Janukowitsch und der Opposition garantiert hat. Und an dem Morgen, als die Opposition das Abkommen zerrissen hat, hat die EU einfach geschwiegen und auf irgendwelche demokratischen Prozesse verwiesen”, sagte er.

Darüber hinaus verwies Lawrow auch auf die Situation im Kosovo. “Wir haben uns immer dafür eingesetzt, dass das Kosovo-Problem unter strikter Einhaltung der Resolution 1244 des Sicherheitsrates gelöst wird. Als die UN-Generalversammlung der EU ein Mandat zur Vermittlung zwischen Pristina und Belgrad erteilte, schöpften wir Hoffnung, und 2013 konnte die EU die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Pristina und Belgrad zur Gründung einer Gemeinschaft serbischer Gemeinden im Kosovo erreichen”, sagte er.

Wie Lawrow feststellte, ist diese Gemeinschaft jedoch noch nicht gegründet worden. “Wenn wir unsere westlichen Kollegen daran erinnern, schweigen sie verschämt und sagen, dass alles auf dem Tisch liegt, aber wir müssen geduldig auf die Umsetzung dieses Beschlusses drängen”, so der Minister weiter.
Westlicher Druck

Die USA und ihre Verbündeten üben Druck auf andere Länder aus, in der UNO abzustimmen, weil sie fürchten, selbst isoliert zu bleiben, sagte Lawrow. “Man beachte, dass der Westen versucht, die so genannte Isolation, in der sich die Russische Föderation angeblich befindet, dadurch zu verdeutlichen, dass er allen die arithmetischen Ergebnisse der UN-Abstimmung zeigt”, sagte er.

“Wir wissen, wie diese Ergebnisse erzielt werden. Wir wissen, welcher Art von skrupelloser Erpressung die Entwicklungsländer ausgesetzt sind, welche Drohungen gegen die Vertreter dieser Länder persönlich bei der UNO und in anderen Organisationen ausgesprochen werden. Für uns kann das nur eines bedeuten: Die Vereinigten Staaten und die westlichen Länder, die sich auf solch plumpe und unverhohlene Erpressung einlassen, haben selbst Angst, isoliert zu werden.

Der russische Außenminister betonte auch, dass die Länder ihre Entscheidung unabhängig und frei treffen sollten, ohne Druck von außen. “Um ehrlich zu sein, wenn sie (die USA und ihre Verbündeten – TASS-Kommentar) sich ihrer Ideale, ihrer Werte so sicher sind, die von selbst den Weg in die Herzen und Köpfe aller Bürger auf der ganzen Welt finden werden, dann sollen sie ihre Positionen darlegen und die Länder, an die sie sich wenden, eine Entscheidung treffen lassen. Diese Länder kennen die Position des Westens, sie kennen die Position Russlands, sie kennen die Position Chinas und sie kennen die Position anderer wichtiger Weltakteure; lassen Sie sie frei entscheiden, ohne jeglichen Druck”, schloss Lawrow.

+++++++++++++++++++

Lawrow sagt, dass die westlichen Länder den Punkt erreicht haben, an dem sie Russland mit offener Gewalt angreifen
Der Außenminister: “Die Westler verletzen in ihrem russophoben Wahn nicht nur alle Normen der internationalen Kommunikation, sie haben die Meinungsfreiheit, den Rechtsstaat verachtet.”

MOSKAU, 28. März. / Die westlichen Länder verletzen in ihrem russophoben Wahn nicht nur die Normen der internationalen Kommunikation, sondern gehen sogar so weit, dass sie Russland direkt ausplündern, unter anderem durch die Beschlagnahme von Privateigentum. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf einer Sitzung der Kommission “Einiges Russland” zur internationalen Zusammenarbeit und Unterstützung von Landsleuten im Ausland.

“Die Westler verletzen in ihrem russophoben Wahn nicht nur alle Normen der internationalen Kommunikation, sie haben auch die Meinungsfreiheit und den Rechtsstaat verachtet. Es kommt zu direktem staatlichen Banditentum – Beschlagnahmung von Privateigentum, sie verweigern ihre Verpflichtungen im finanziellen und wirtschaftlichen Bereich”, sagte der Leiter der diplomatischen Mission.

In diesem Fall handelt es sich, wie der Minister feststellte, um diejenigen, “die in den letzten 20 Jahren wiederholt aggressive Aktionen gegen Jugoslawien, den Irak und Libyen unternommen haben, indem sie Städte zerstörten, sie mit Teppichbomben bombardierten und Hunderttausende von Menschen töteten. “Dies geschieht durch dieselben Leute, die acht Jahre lang die Augen vor dem Leid der Bewohner des Donbass durch die ukrainischen Streitkräfte und den neonazistischen Angriffen der so genannten Freiwilligenbataillone verschlossen haben”, sagte er weiter.

Ihm zufolge werden weder Erpressung noch Drohungen Russland dazu bringen, seine Souveränität aufzugeben. “Ich bin überzeugt, dass keine Drohungen, Erpressungen oder Ultimaten uns dazu bringen werden, unsere Souveränität und Unabhängigkeit aufzugeben und auf unsere jahrhundertealte Geschichte und das reiche geistige Erbe zu verzichten, das uns unsere Vorgänger hinterlassen haben”, sagte Lawrow.

Der Außenminister wies darauf hin, dass Russland, Europa und die ganze Welt “einen Wendepunkt in der historischen Entwicklung der Zivilisation” durchlaufen.

“Trotz aller Schwierigkeiten wird die russische Diplomatie weiterhin konsequent und entschlossen ihre nationalen Interessen auf der internationalen Bühne verteidigen und alles Notwendige tun, um das Leben, die Ehre und die Sicherheit der russischen Bürger und unserer Landsleute im Ausland zu schützen”, betonte Lawrow. – Ich denke, die zahlreichen Freunde und Unterstützer Russlands – und das ist die Mehrheit der internationalen Gemeinschaft – erwarten von uns mehr Unabhängigkeit und die Verteidigung unseres rechtmäßigen Platzes auf der Weltbühne.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.
++++++++++++++++++++

Lawrow sagte, der Westen kümmere sich “einen Dreck” um die souveräne Gleichheit der Staaten
Der russische Außenminister sagte, die westlichen Länder würden nicht den Begriff “Völkerrecht” verwenden, sondern sagen, dass alle die Gesetze einer “regelbasierten Weltordnung” befolgen sollten.

MOSKAU, 28. März. /Der Westen schere sich “einen Dreck” um die souveräne Gleichheit aller Staaten und das Völkerrecht. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag in einem Interview mit serbischen Medien.

“Sie [im Westen] haben sogar den Begriff ‘Völkerrecht’ selbst abgeschafft, der in erster Linie die Achtung der Grundsätze der UN-Charta und vor allem den Grundsatz der souveränen Gleichheit der Staaten beinhaltet. Im Allgemeinen scheren sich unsere westlichen Kollegen nicht um die souveräne Gleichheit der Staaten und auch nicht um die internationalen Rechte”, sagte der russische Außenminister.

Lawrow sagte, die westlichen Länder würden nicht den Begriff “Völkerrecht” verwenden, sondern sagen, dass alle die Gesetze einer “regelbasierten Weltordnung” befolgen sollten. “Diese Regeln bedeuten nur eines: Sie werden vom Westen aufgestellt, und alle anderen haben sich daran zu halten. Ein typisches Beispiel für Autokratie, eine Diktatur, die mit Ultimaten arbeitet”, fügte der Minister hinzu.

Der russische Außenminister wies darauf hin, dass der Westen auch versuche, die Kulturen anderer Staaten zu unterdrücken und seine Ideologie durchzusetzen. “Das ist eine Sackgasse. Ja, diese Versuche werden noch einige Zeit andauern, es wird wahrscheinlich eine bestimmte historische Periode sein, aber historisch gesehen ist diese Linie dem Untergang geweiht. Und es ist derjenige, der in die völlige strategische Isolation geraten wird”, betonte Lawrow.
Hegemonie durchsetzen

“Wir sehen auf dem Balkan, aber keineswegs nur dort, sondern auch in anderen Regionen der Welt, fast überall, einen Versuch der USA, der EU und der NATO, ihre Hegemonie durchzusetzen. Ich bin überzeugt, dass die meisten Länder der Welt erkennen, dass dies ein Weg ist, der alle in eine Sackgasse führt und aus der ein Ausweg gesucht werden muss”, sagte er.

“Aber noch einmal: Es gibt nicht viele Länder auf dem europäischen Kontinent, die sich als souverän und unabhängig betrachten können. Und diejenigen, die sich um ihrer nationalen Interessen willen weigern, sich an Sanktionen im Interesse anderer Staaten zu beteiligen, haben meines Erachtens jedes Recht, sich als unabhängige Staaten zu bezeichnen, unabhängig von ihrer Größe”, betonte der Minister.

Lawrow sagte, die “multinationale Bürokratie, die sich selbst reproduziert und ihren Sitz in Brüssel hat”, versuche, ausnahmslos alle Staaten zu unterwerfen, alle normsetzenden Maßnahmen in der EU-Zentrale zu konzentrieren und den Mitgliedstaaten die Möglichkeit zu nehmen, unabhängig zu handeln. “Ich glaube, dass diese Linie fehlerhaft ist. Es zeigt einmal mehr, dass die EU in ihrem Wesen eine gewisse Tendenz hat, die Autokratie in der Person Brüssels gegenüber allen Mitgliedsstaaten zu stärken”, betonte die Außenministerin.

Der Minister erinnerte daran, dass Montenegro und Nordmazedonien, als sie in den Sanktionskrieg gegen Russland verwickelt waren, mit dem Versprechen einer schnellen Annäherung an die EU gelockt wurden, was jedoch nicht geschah. “Sie wurden in die NATO hineingezogen, sie wurden in antirussische Aktionen hineingezogen, man klopfte ihnen auf die Schulter und sagte: “Gut gemacht, weiter so.” Dies ist ein ernstes Problem. Der Ruf der EU und die wahren Ziele ihrer Politik auf dem Balkan stehen auf dem Spiel”, fügte er hinzu.

“Übrigens haben die USA meiner Beobachtung nach den Balkan an die EU übergeben. Sie sind mit dieser aggressiven antirussischen Linie, die die EU verfolgt, völlig zufrieden”, so Lawrow abschließend.

Schreibe einen Kommentar