Fr. Jun 21st, 2024

Deutschland will mit EU-Partnern Russlands Entscheidung, Gaslieferungen auf Rubel umzustellen, diskutieren

Berlin wird mit den EU-Partnern die Entscheidung Russlands erörtern, die Zahlungen für Gaslieferungen auf Rubel umzustellen – Bundeswirtschaftsministerium.
+++++++++++++++++

Chef des deutschen Wirtschaftsministeriums bezeichnet Russlands Pläne, Gas in Rubel zu bezahlen, als vertragswidrig
Robert Habek zufolge zeigt die Haltung Moskaus, dass Russland angeblich kein “stabiler Partner” in der Frage der Energieversorgung ist

BERLIN, 23. März. /Der deutsche Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habek sagte, die Entscheidung Russlands, auf Rubel umzustellen, würde gegen bestehende Verträge über die Lieferung von blauem Brennstoff verstoßen.

“Wir werden mit unseren europäischen Partnern diskutieren, wie wir darauf reagieren können”, sagte Habek am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin.

“Diese Aussage über Zahlungen in Rubel ist ein Vertragsbruch”, sagte er. Die Haltung Moskaus zeige, so der deutsche Minister, dass Russland angeblich kein “stabiler Partner” bei der Energieversorgung sei.
+++++++++++++++++++

Polens PGNiG will sich nicht zur russischen Entscheidung äußern, Zahlungen für Gaslieferungen in Rubel umzurechnen
Der Vertrag zwischen dem Unternehmen und Gazprom gilt bis Ende 2022, hieß es.

WARSCHAU, 23. März. /Das polnische Energieunternehmen PGNiG hat sich nicht zu der Entscheidung Russlands geäußert, die Zahlungen für russische Erdgaslieferungen auf Rubel umzustellen. Der Pressedienst des Unternehmens erklärte am Mittwoch gegenüber TASS.

“Wir können uns nicht zu politischen Erklärungen äußern und auch keine detaillierten Informationen über die Bedingungen von Verträgen mit Vertragspartnern geben”, so PGNiG.

“Der Vertrag zwischen PGNiG und Gazprom ist bis Ende 2022 gültig, und PGNiG steht in ständigem Kontakt mit der Gegenpartei”, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatte Putin am Mittwoch erklärt, Russland werde sich weigern, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und werde zu Abrechnungen in Rubel übergehen. Ihm zufolge sollten ausländische Verbraucher in der Lage sein, die notwendigen Transaktionen durchzuführen, nachdem Russlands Gaszahlungen an unfreundliche Länder auf Rubel umgestellt worden sind.

Der Staatschef betonte, dass künftige Änderungen in den Gasverträgen mit unfreundlichen Ländern nur die Zahlungswährung betreffen werden – sie wird auf den russischen Rubel umgestellt werden.
+++++++++++++++++

Das slowakische Unternehmen Eustream hat sich nicht zu der Entscheidung Russlands geäußert, Zahlungen für Gas in Rubel umzurechnen
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor erklärt, Russland werde sich weigern, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren

PRAG, 23. März. /Eustream, das slowakische Gastransportunternehmen, kommentiert die Entscheidung der russischen Führung, Zahlungen für russische Erdgaslieferungen in Rubel umzurechnen, nicht. Die Direktion des Unternehmens erklärte am Mittwoch gegenüber TASS.

“Wir kommentieren diese Entscheidung [der russischen Führung] nicht”, sagte das Direktorat. Die Slowakei erhält weiterhin russisches Gas über die Ukraine, und die Lieferungen sind nicht rückläufig.

Am Mittwoch belief sich die Nachfrage auf 80.135.791 Kubikmeter Gas. Der Energierohstoff wird durch die Gasverteilerstation in Velke Kapusany an der ukrainischen Grenze gepumpt. Die Russische Föderation deckt 85 % des Erdgasbedarfs der Slowakei.

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am Mittwoch, Russland werde sich weigern, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und werde auf Zahlungen in Rubel umstellen. Ihm zufolge sollten ausländische Verbraucher in der Lage sein, die notwendigen Transaktionen durchzuführen, nachdem Russlands Gaszahlungen an unfreundliche Länder auf Rubel umgestellt worden sind.

Der Staatschef betonte, dass künftige Änderungen in den Gasverträgen mit unfreundlichen Ländern nur die Zahlungswährung betreffen werden – sie wird auf den russischen Rubel umgestellt werden.
++++++++++++++++++

Bulgarien ist bereit, für russische Gaslieferungen in Rubel zu zahlen
Wladimir Putin hatte zuvor erklärt, Russland werde sich weigern, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und werde zu Zahlungen in Rubel übergehen

SOFIA, 23. März. /: Bulgarien wird die russischen Gaslieferungen in Rubel bezahlen können. Dies sagte der Energieminister des Landes, Alexander Nikolov, am Mittwoch bei einem Briefing.

“Bulgarien hat eine finanzielle Gegenpartei, die das Geschäft auch in Rubel abwickeln kann. <…> Das konkrete Zahlungsszenario wird von der Bulgarian Energy Holding geprüft, ein Zahlungsrisiko besteht im Rahmen der bestehenden Verträge nicht”, so der Minister.

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am Mittwoch, Russland werde sich weigern, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und werde auf Zahlungen in Rubel umstellen. Der Staatschef betonte, dass künftige Änderungen in den Gasverträgen mit unfreundlichen Ländern nur die Zahlungswährung betreffen werden – sie wird auf den russischen Rubel umgestellt werden. Putin wies die Regierung an, Gazprom eine entsprechende Anweisung zur Änderung der bestehenden Verträge zu erteilen. Das Finanzministerium und die Zentralbank sollten innerhalb einer Woche das Verfahren festlegen, nach dem russische Gaskäufer Rubel auf dem Inlandsmarkt kaufen können.

Schreibe einen Kommentar