Mo. Feb 26th, 2024

Der Sprecher des Föderationsrates hält es für notwendig, die Abrechnungen in den Währungen aufzugeben, die sich “völlig kompromittiert haben und denen man nicht mehr vertraut”.

MOSKAU, 23. März. / Die Entscheidung, die Zahlungen für Erdgaslieferungen auf Rubel umzustellen, wird sich radikal auf die Stabilisierung und Stärkung des russischen Finanzsystems auswirken, sagte die Sprecherin des Föderationsrates Valentina Matviyenko.

“Ich glaube, dass dies der wichtigste Moment ist, der nicht nur die Stabilisierung und Stärkung des russischen Finanzsystems in naher Zukunft radikal beeinflussen kann, sondern auch die Voraussetzungen für die Bildung einer neuen, auf Vertrauen basierenden Kultur der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in der Welt schaffen wird. Auf der Grundlage des gegenseitigen Respekts zwischen den Partnern. Es wird ein Signal an alle gewissenhaften Teilnehmer des Welthandels senden, “- schrieb Matvienko in ihrem Kanal in Telegram.

Sie hält es für notwendig, die Verwendung von Währungen aufzugeben, die “völlig kompromittiert sind und in die man kein Vertrauen mehr hat”. Matviyenko bezeichnete solche Entscheidungen als logisch und fair.

“Ich denke, dass das, was der Westen getan hat, indem er Hunderte von Milliarden russischer Devisenreserven eingefroren und faktisch abgezogen hat, ein Finanzverbrechen ist. Und wissen Sie, es gibt eine rechtliche Qualifikation für solche Wirtschaftsverbrechen – “in besonders großem Umfang”. Was geschehen ist, ist ein Wirtschaftsverbrechen von “größtem Ausmaß in der Geschichte der Menschheit”. Noch nie ist jemand auf frischer Tat an einem Tatort dieses Ausmaßes ertappt worden”, betonte der Sprecher des Föderationsrates.

“Es ist klar, dass ein absolut logischer Trend nach einer solchen Untergrabung des Vertrauens in den Westen und den Dollar der berechtigte Wunsch vieler Länder und Unternehmen sein wird, sowohl die bilaterale Zusammenarbeit als auch die Zusammenarbeit innerhalb regionaler Unionen und Verbände auf andere Währungen zu übertragen”, schrieb Matviyenko.

Zuvor hatte Putin am Mittwoch erklärt, Russland werde sich weigern, Zahlungen für Erdgaslieferungen in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und werde zu Abrechnungen in Rubel übergehen. Der Staatschef betonte, dass künftige Änderungen in den Gasverträgen mit unfreundlichen Ländern nur die Zahlungswährung betreffen werden – sie wird auf den russischen Rubel umgestellt werden. Putin wies die Regierung an, Gazprom eine entsprechende Anweisung zur Änderung der bestehenden Verträge zu erteilen. Das Finanzministerium und die Zentralbank sollten innerhalb einer Woche das Verfahren festlegen, nach dem russische Gaskäufer Rubel auf dem Inlandsmarkt erwerben können.

Schreibe einen Kommentar