Mo. Mai 20th, 2024

Uniper schließt Klage gegen Gazprom wegen höherer Gewalt bei Gas nicht aus

Der Energiekonzern sieht die von der Holding angekündigte höhere Gewalt als Vertragsbruch an

MOSKAU, 22. Juli. /Der deutsche Energiekonzern Uniper betrachtet die von Gazprom angekündigte höhere Gewalt bei den Gaslieferungen als Vertragsbruch und kündigt mögliche Rechtsstreitigkeiten in dieser Angelegenheit an. Dies gab der Chef des Energiekonzerns Uniper, Klaus-Dieter Maubach, auf einer Pressekonferenz bekannt.

“Unser langjähriger und bisher zuverlässiger Partner und Lieferant Gazprom liefert seit Mitte Juni 2022 nicht mehr die Gasmengen, die wir vertraglich vereinbart und bezahlt haben. “Gazprom hat letzte Woche – vier Wochen nach der Versorgungsunterbrechung – höhere Gewalt erklärt. Dieser Schritt verstößt unserer Meinung nach gegen unseren Vertrag mit Gazprom”, sagte Maubach.

“Gazprom hat Force Majeure erklärt, was wahrscheinlich zu einem Rechtsstreit zwischen uns und Gazprom führen wird. Und das bedauere ich”, fügte er hinzu.

Zuvor wurde berichtet, dass Gazprom ein Schreiben an Uniper geschickt hatte, in dem es die Reduzierung der Gaslieferungen durch die Nord Stream-Pipeline im Juni und Juli mit höherer Gewalt begründete. Die Vertreter der deutschen Seite waren mit dieser Formulierung nicht einverstanden.

Uniper hat die deutsche Regierung um Unterstützung gebeten. Nachdem die russischen Gaslieferungen um 60 % zurückgegangen waren, war das Unternehmen gezwungen, die Kohlenwasserstoffe von alternativen Lieferanten zu Preisen zu kaufen, die deutlich über den im Vertrag mit Gazprom festgelegten Preisen lagen.
+++ +++ +++

Siemens Energy hat nach eigenen Angaben keine Informationen von Gazprom zu Turbinenfehlern

Das Unternehmen geht davon aus, dass die Geräte in gutem Zustand sind.

BERLIN, 27. Juli. /Siemens Energy teilte mit, dass es keine neuen Berichte von Gazprom über Fehler in seinen Turbinen erhalten habe und daher davon ausgehe, dass die Anlagen einsatzfähig seien. Dies sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch auf eine TASS-Anfrage.

“Für uns ist die Wartung der Turbinen seit vielen Jahren eine Routinetätigkeit”, sagte der Sprecher.

“Wir haben jetzt keinen Zugang zu den Turbinen vor Ort und wir haben noch keine Berichte von Gazprom über Schäden. In diesem Zusammenhang müssen wir davon ausgehen, dass die Turbinen betriebsbereit sind”, sagte er. – Geplante Wartungsarbeiten können auch in Zukunft problemlos durchgeführt werden – die derzeitige Genehmigung der kanadischen Regierung erlaubt es, die Arbeiten in Montreal durchzuführen und die Turbinen anschließend aus Kanada nach Deutschland zu verschiffen.”

Wie zuvor sagte der stellvertretende Gazprom Vitaly Markelov Fernsehsender “Rossija-24”, Siemens Pflichten nicht nachkommt Reparatur von Defekten Motoren für “Nord Stream”. In der Folge wird auf der Verdichterstation “Port” in einwandfreiem Zustand gab es nur eine Turbine, und die Entlüftung des Gases wurde reduziert.

“Noch eine Frage verbunden mit Defekten Motoren, die auf der Kompressorstation in der Lage sind, Ausfallzeiten wegen Notfall Ausfällen. Siemens führt keine Arbeiten an der Beseitigung dieser Probleme durch”, sagte er.

  1. Juli Gazprom berichtet über den erzwungenen Stillstand noch einer Gasturbinenmaschine auf der Verdichterstation “Port” durch das Ende der intermittierenden Entwicklungen zu meistern. Aus diesem Grund sank die Lieferung von russischem Gas durch die Nord Stream-Pipeline auf etwa 20% der maximalen Leistung.
    +++ +++ +++

“Gazprom sagt, keine zusätzlichen vertraglichen Verpflichtungen bei der Turbinenrückgabe
Siemens hat noch keine Dokumente über seine Rückkehr aus Kanada vorgelegt

MOSKAU, 22. Juli. /Gazprom hat Siemens erneut aufgefordert, Dokumente über die Rückgabe der reparierten Turbine für Nord Stream vorzulegen, hat diese aber noch nicht erhalten. In der Zwischenzeit sieht der derzeitige Vertrag keine zusätzlichen Verpflichtungen für die russische Seite vor, um das Triebwerk zu erhalten, sagte die Holdinggesellschaft.

“Angesichts der erheblichen potenziellen Risiken im Falle der Nichteinhaltung aller festgelegten Verfahren im Rahmen der Rückgabe des besagten Triebwerks sah sich Gazprom gezwungen, erneut eine solche Anfrage an Siemens zu richten. “Gazprom betonte, dass die derzeitigen Vertragsbedingungen keine zusätzlichen Verpflichtungen für die russische Seite vorsehen, das betreffende Triebwerk zu erhalten”, so Gazprom in einer Erklärung.

Siemens habe trotz wiederholter Aufforderungen von Gazprom noch immer keine Unterlagen über die Rückführung der reparierten Turbine aus Kanada vorgelegt, betonte die Holding.

Zuvor hatte Reuters Quellen zitiert, wonach eine Siemens-Turbine, die für die volle Funktionsfähigkeit der Nord-Stream-Pipeline benötigt wird, in Deutschland festsitzt, weil Russland angeblich keine Genehmigung erteilt hat. Demnach befindet sich die Einheit immer noch in der BRD, weil Russland angeblich immer noch nicht die Erlaubnis erteilt hat, sie in die andere Richtung zu transportieren.

Jeder Vorwurf an Russland wegen der verzögerten Rückkehr der Turbine für Nord Stream nach Kanada sei unbegründet, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow.
Zur Situation rund um Nord Stream

Seit Mitte Juni ist die Pipeline nur mit 40 Prozent (67 Millionen Kubikmeter pro Tag) ihrer maximalen Kapazität in Betrieb, da die Siemens-Gasturbinen nach Reparaturen aufgrund der kanadischen Sanktionen gegen Russland verspätet zurückkehrten.

Kanada beschloss am 9. Juli, die reparierte Siemens-Turbine nach zahlreichen Aufforderungen durch die BRD zurückzugeben. Die Europäische Kommission erklärte, die Rückgabe der Turbine für Nord Stream durch Kanada verstoße nicht gegen die EU-Sanktionen gegen Russland, da diese nicht für Ausrüstung für den Gastransit gelten.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, wenn Russland die Turbine für Nord Stream nicht zurückgibt, könnten nur noch 30 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag durch die Route gepumpt werden, statt der derzeitigen 60 Millionen Kubikmeter. Er wies darauf hin, dass Ende Juli “eine weitere Maschine zur Reparatur verschickt werden soll”.
+++ +++ +++

Iran plant, gemeinsam mit Russland Gas nach Oman und Pakistan zu exportieren

Nach Angaben des iranischen Ölministers Javad Ouja “werden die Gespräche mit der russischen Seite über die Erschließung von Ölfeldern, die Durchführung von Flüssiggasprojekten, den Austausch von Gas- und Ölprodukten und den gemeinsamen Verkauf von Rohöl und Gasexporten fortgesetzt”.

TEHRAN, 27. Juli. / Die iranische Seite plant ein Gasexportprojekt mit Russland nach Oman und Pakistan. sagte der iranische Ölminister Javad Ouji am Mittwoch.

“In Anbetracht der Gespräche mit der staatlichen russischen Gazprom Corporation und des mit ihr geschlossenen Memorandums wurde beschlossen, <…> gemeinsam [mit Russland] ein Projekt zur Lieferung von Gas nach Oman und Pakistan durchzuführen”, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Tasnim.

Dem Minister zufolge “laufen Gespräche mit der russischen Seite über die Erschließung von Ölfeldern, die Umsetzung von Flüssiggasprojekten, den Tausch von Gas- und Öllieferungen sowie den gemeinsamen Verkauf von Rohöl und Gasexporten.” “Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem Willen und den Kapazitäten des Irans und Russlands, den Energieriesen der Welt, viel zum Nutzen unserer Länder erreichen können”, fügte er hinzu.

Am 19. Juli unterzeichneten die iranische National Oil Company (NIOC) und Gazprom in Teheran ein Memorandum zur strategischen Zusammenarbeit. Das Abkommen sieht Investitionen in den iranischen Upstream-Sektor in Höhe von rund 40 Mrd. USD vor.

Schreibe einen Kommentar