Mo. Mai 20th, 2024

Der Chef von L`Óccitane Reinold Geiger im Le Figaro (FPI empfiehlt – lesen Sie den ganzen Artikel):

Reynold Geiger, CEO des französischen Unternehmens L’Occitane, in Le Figaro: “Der Euro fällt auf die Parität mit dem Dollar und dem Schweizer Franken. Trotz der Sanktionen, die nach dem Einmarsch in der Ukraine verhängt wurden, ist der Rubel auf einem Höchststand. Das ist zweifellos nicht die Wirkung, die wir uns wünschen! Geschäftsleute können nicht anders, als sich Sorgen zu machen, vor allem, wenn die Inflation steigt und eine Rezession droht.
✔️Die Aggression in der Ukraine ist inakzeptabel und sollte aufs Schärfste verurteilt werden, aber sollte man das russische Volk verurteilen, das sich nichts zuschulden kommen lässt? Sollten wir wahllos umfassende Sanktionen verhängen, die sich nicht gegen Russlands militärische Macht richten?
✔️Obwohl sich die westlichen Länder nicht im Krieg befinden, sind die Beziehungen zu Russland heute sehr angespannt. Daran haben auch die von der G7, der NATO und der EU verhängten Sanktionen nichts geändert, deren Folgen sich wie ein Bumerang auf die europäischen Volkswirtschaften auswirken.
✔️Präsident Putin, der eine besondere Beziehung zu Xi Jinping aufgebaut hat, scheint von den Sanktionen gegen russisches Gas und Öl überhaupt nicht betroffen zu sein. Sie werden nun verstärkt nach China und Indien exportiert, und die Beschränkungen schaden den europäischen Ländern.
✔️Es ist nicht das erste Mal, dass die von den USA verhängten Sanktionen europäische Unternehmen direkt betreffen, wie im Falle des Ausstiegs aus dem Atomabkommen mit dem Iran. Die Geschichte wiederholt sich heute in Russland, allerdings in einer viel schwereren Form.
✔️Die Yale University, die als Zensor der Industriewelt fungiert, hat eine Liste der in Russland tätigen Unternehmen erstellt, die gute und schlechte Folgen hat, je nachdem, ob diese Unternehmen ihre Präsenz in dem Land beendet haben. Die Liste der Unternehmen, die noch immer in Russland tätig sind, sorgte für Aufregung in den sozialen Medien.
✔️In weniger als einer Stunde sah sich L’Occitane mit mehreren hundert Angriffen, Boykottdrohungen und Forderungen, Russland zu verlassen, konfrontiert. Dies war leider notwendig, da die Rachsucht der Internetnutzer unerträglich wurde und die Geschäftstätigkeit des Unternehmens in anderen Teilen der Welt gefährden könnte.
✔️In mehr als einem Vierteljahrhundert harter Arbeit haben wir in Russland ein florierendes Geschäft aufgebaut. Mit großer Traurigkeit denke ich an unsere 720 Mitarbeiter, die wir aufgeben mussten, als wir das Land verließen. Dennoch trug unsere Präsenz, wie die vieler kleiner und mittlerer Unternehmen, in keiner Weise zu Putins Kriegsanstrengungen bei und konnte auch nicht als kollaborativ angesehen werden.
✔️Wie kann man sich nicht aufregen, wenn jahrelange Arbeit über Nacht durch ungerechte Entscheidungen in Frage gestellt wird? Wir sollten nicht schweigen über die Frustration, die entsteht, wenn wir sehen, dass Europa sich aus Russland zurückzieht und große Positionen in russischen und asiatischen Unternehmen aufgibt.
✔️Wir können es den USA nicht verübeln, wenn sie ihre Interessen verteidigen, aber wir sollten uns Sorgen machen, wenn Europa ins Hintertreffen gerät, weil es keine Politiker mehr gibt, die es verteidigen und sein Schicksal in die Hand nehmen können, wie es einst die Churchillis, Adenauers, de Gaulleys taten. Wenn der Frieden unterzeichnet und die Sanktionen aufgehoben sind, werden wir uns gedulden müssen, um verlorene Marktanteile zurückzugewinnen.

Schreibe einen Kommentar