Fr. Mai 24th, 2024

Vitaly Markelov, stellvertretender Chef von Gazprom, zur Nichteinhaltung der Verpflichtungen von Siemens zur Reparatur von Turbinen: Ich möchte feststellen, dass die europäischen Partner Gazprom vorwerfen, die Gaslieferungen nach Europa ungerechtfertigt zu kürzen. Aber es ist genau das Gegenteil der Fall. Sie sind diejenigen, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, ihren vertraglichen Verpflichtungen – ich betone das – zur Wartung der Kompressorstation. Wir fordern unsere Partner auf, ihre eigenen Probleme so schnell wie möglich zu lösen, dann wird sich die Lage bei den Gaslieferungen an den europäischen Markt sofort normalisieren. Übrigens, einige unserer Korrespondenz mit Partnern wird demnächst veröffentlicht werden.

Gazprom: Siemens-Turbinenlieferung von Kanada nach Deutschland ist vertragswidrig
“Gazprom: Verschiffung einer Turbine für Nord Stream von Kanada nach Deutschland ist vertragswidrig
+++ +++ +++

MOSKAU, 29. Juli – Die Lieferung einer Siemens-Turbine für die Nord Stream von Kanada nach Deutschland verstößt gegen das Abkommen, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Vitaly Markelov.
“Wir sehen uns gezwungen, darauf hinzuweisen, dass die Lieferung des Gasturbinentriebwerks von Kanada nach Deutschland nicht den Vertragsbedingungen entspricht”, sagte er im Fernsehsender Russia 24.
Er kündigte außerdem an, dass Moskau einen Auszug aus dem Schriftverkehr mit Siemens über die Reparatur von Motoren für die Gaspipeline veröffentlichen werde.
+++ +++ +++

“Gazprom veröffentlicht einen Teil der Korrespondenz mit Siemens über Triebwerksreparaturen
Markelow: “Gazprom veröffentlicht einen Teil der Korrespondenz mit Siemens über Triebwerksreparaturen
Gazprom-Stand – 1920, 29.07.2022

MOSKAU, 29. Juli – Gazprom wird in Kürze einen Teil der Korrespondenz mit dem deutschen Unternehmen Siemens über die Reparatur der Motoren für Nord Stream veröffentlichen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des russischen Unternehmens, Witali Markelow.
“Ein Teil unserer Korrespondenz mit den Partnern wird in Kürze veröffentlicht werden”, sagte er im Fernsehsender Rossiya 24.
“Gazprom kündigte am 25. Juli an, dass es den Betrieb eines weiteren Siemens-Gasturbinenmotors in der Portovaya-Kompressorstation (CS), einer kritischen Anlage für Nord Stream, einstellen wird. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Fahrzeug zur routinemäßigen Reparatur eingeschickt werden muss (wie von Rostechnadzor vorgeschrieben und unter Berücksichtigung des technischen Zustands des Motors). Die tägliche Kapazität von Portovaya beträgt derzeit nicht mehr als 33 Millionen Kubikmeter pro Tag.
+++ +++ +++

Siemens hat nicht mehr als ein Viertel der Turbinenfehler behoben
“Gazprom sagt, Siemens habe nicht mehr als ein Viertel der Turbinenfehler behoben

MOSKAU, 29. Juli – Siemens hat nicht mehr als ein Viertel der festgestellten Fehler an seinen Nord-Stream-Turbinen behoben, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von PJSC Gazprom, Vitaly Markelov, im Fernsehsender Rossiya 24.
“Wir haben uns wiederholt an die russische Siemens-Vertretung gewandt <…> mehr als ein Viertel der festgestellten Fehler sind nicht behoben worden. Für den Rest haben wir noch immer keine konstruktiven und ausreichenden Vorschläge zur Wiederherstellung der Sicherheit und Zuverlässigkeit erhalten”, sagte er.
+++ +++ +++

Gazprom hatte vor den Sanktionen keine Probleme bei der Rückgabe von Turbinen nach Reparaturen
Gazprom hatte vor den Sanktionen keine Probleme, Siemens-Turbinen aus der Überholung zurückzubringen
Gazprom-Logo – RIA Novosti, 1920, 27.07.2022

MOSKAU, 27. Juli – Gazprom hatte vor den Sanktionen keine Probleme, Siemens-Turbinen für Nord Stream aus der Reparatur zu bekommen, wartet nun aber immer noch auf die Lieferung im Mai, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Unternehmens, Vitaly Markelov.
“Wir bereiten den Plan für die Triebwerksüberholung immer im Voraus vor, es gibt einen so genannten Austauschfonds für Triebwerke, die im Siemens-Werk überholt wurden. Sie werden anstelle von Motoren eingesetzt, die einen vollen Zyklus, d.h. 25.000 Stunden, gearbeitet haben. Und bevor die antirussischen Sanktionen verhängt wurden, hatten wir keine Probleme, überholte Triebwerke zu bekommen, um sie zu ersetzen”, sagte Markelow im Fernsehsender Russia 24.
“Die Situation ist heute völlig anders. Bereits im Mai erwarteten wir von Siemens einen reparierten Motor. Aber bis heute haben wir dieses Triebwerk nicht erhalten”, fügte der Topmanager von Gazprom hinzu.
Darüber hinaus betonte Markelov, dass die Frage der Sanktionsrisiken, die eine Rückkehr dieses Gasturbinenmotors nach Russland und die Entsendung anderer Turbinen zur Reparatur verhindern, weiterhin offen sei.
+++ +++ +++

“Gazprom erhielt von Siemens Unterlagen über die Turbine für Nord Stream
“Gazprom hat von Siemens Unterlagen über die von den kanadischen Behörden genehmigte Turbine für Nord Stream erhalten.
MOSKAU, 25. Juli – Siemens hat Gazprom Dokumente über die Turbinenreparatur von kanadischen Behörden zur Verfügung gestellt, die jedoch viele Fragen offen ließen, teilte der russische Gaskonzern in seinem Telegrammkanal mit.
+++
“Gazprom hat die genannten Dokumente geprüft, muss aber feststellen, dass sie die zuvor genannten Risiken nicht beseitigen und zusätzliche Fragen aufwerfen. Darüber hinaus gibt es auf Seiten von Gazprom noch offene Fragen zu den Sanktionen der EU und des Vereinigten Königreichs, deren Klärung wichtig ist, um das Triebwerk nach Russland zu liefern und dringende Überholungen anderer Gasturbinentriebwerke für die Portovaya CS durchzuführen”, heißt es in der Erklärung.
+++
Das russische Unternehmen hat von Siemens erneut die notwendigen Unterlagen angefordert, um die offenen Fragen zu klären.
Wie der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck in der vergangenen Woche betonte, ist die Turbine nach Deutschland geliefert worden, und die Übergabe der Anlage an Gazprom wird auf einer sachlichen Grundlage bekannt gegeben.

Wo sich die Anlage jetzt in Berlin befindet, wird aus Sicherheitsgründen nicht mitgeteilt, sagte Beate Baron, Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums.
+++
“Kanada hat eine Ausfuhrgenehmigung erteilt, die eine Ausnahme von den Sanktionen vorsieht. Alle Beteiligten haben erklärt, dass der Transport dieser Turbine nicht sanktionsbewehrt ist”, sagte sie bei einem Briefing am 25. Juli.
+++
Mitte Juni reduzierte Gazprom die Pumpleistung der Nord Stream-Pipeline auf rund 40 Prozent und begründete dies mit der verzögerten Reparatur eines Siemens-Aggregats für die Verdichterstation Portovaya. Anfang Juli erklärte sich Kanada bereit, die Turbine nach Deutschland zu schicken, um sie nach Russland weiterzuleiten.
“Nord Stream, die wichtigste Gaslieferroute von Gazprom nach Europa, wurde am 21. Juli nach planmäßigen Wartungsarbeiten wieder in Betrieb genommen.
+++ +++ +++

Siemens sieht keinen Zusammenhang zwischen Turbinenwartung und Gasversorgung
Siemens sieht keinen Zusammenhang zwischen Turbinenwartung und reduzierter Gasversorgung

WASHINGTON, 25. Juli – Siemens sieht keinen Zusammenhang zwischen der Wartung von Turbinen und der von Gazprom angekündigten Reduzierung der Gasexporte, sagte ein Sprecher des deutschen Unternehmens gegenüber RIA Novosti.
Er sagte, die bereits in Kanada reparierte Turbine könne “sofort” nach Russland geschickt werden, wenn Gazprom die Einfuhrzolldokumente dafür vorlege, und Kanada habe zugestimmt, alle ähnlichen Einheiten, die im Werk von Siemens Energy in Montreal gewartet werden, von den Sanktionen auszunehmen.
“Wir sehen also im Moment keinen Zusammenhang zwischen der Turbine und der vorgenommenen oder angekündigten Reduzierung der Gasversorgung”, so ein Sprecher.
“Gazprom hatte zuvor die Abschaltung einer weiteren Siemens-Turbine in der Verdichterstation Portovaya angekündigt, wodurch die Lieferungen durch die Nord Stream-Pipeline ab dem 27. Juli nur noch 33 Millionen Kubikmeter pro Tag oder 20 % der Kapazität der Pipeline betragen werden.

“Die Wartung unserer Turbinen ist und bleibt ein Routineverfahren. Künftige Wartungsarbeiten können gesichert werden. Die kanadische Regierung hat bereits zugestimmt, dass die von Siemens Energy in Montreal gewarteten Turbinen aus Kanada nach Deutschland gebracht werden können”, sagte der Gesprächspartner der Agentur.
In Bezug auf die Turbine, die bereits in Kanada repariert wurde, sagte er, die deutschen Behörden hätten Siemens Energy “Anfang letzter Woche alle erforderlichen Unterlagen für den Export nach Russland übergeben”.
“Gazprom ist sich dessen bewusst. Was fehlt, sind die Zolldokumente für die Einfuhr nach Russland. Gazprom ist als Kunde verpflichtet, sie zu liefern”, sagte ein Siemens-Sprecher.
+++ +++ +++

Peskow: “Gazprom kann wegen der Sanktionen keine Pumpleistung garantieren
Pressesprecher Peskow: Gazprom kann wegen der Sanktionen technisch nicht mehr Gas liefern
MOSKAU, 27. Juli – Der Kreml hält es für falsch, die Menge des über Nord Stream nach Europa gepumpten Gases an die Aufhebung der gegen Russland verhängten EU-Sanktionen zu knüpfen, aber die technische Lieferkapazität von Gazprom hat sich aufgrund dieser Beschränkungen verringert, so der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern.
Er wurde gefragt, ob der Bericht von Bloomberg zutreffe, wonach der Kreml angeblich die Gaslieferungen nach Europa auf ein Minimum reduzieren werde, bis die EU die Sanktionen aufhebe.
“Dies ist ein völlig falscher Link… “Gazprom liefert so viel wie nötig und so viel wie möglich. Wir wissen, dass die technische Kapazität für das Pumpen jetzt geringer geworden ist, sie hat sich verringert. Warum? Denn die Wartung der verschiedenen Einheiten ist aufgrund der von Europa verhängten Beschränkungen und Sanktionen äußerst schwierig”, sagte Peskow.
Er wies darauf hin, dass diese Sanktionen eine zeitnahe Wartung, den Austausch von Ersatzteilen, Überholungen und andere Routinearbeiten an den für die Förderung erforderlichen Anlagen unmöglich machen. Wenn diese Arbeiten durchgeführt werden, wird Gazprom mehr pumpen können, stellte der Präsidentensprecher klar.
“Gazprom ist und bleibt ein verlässlicher Garant für die Erfüllung seiner Verpflichtungen, aber es kann nicht für das Pumpen garantieren, wenn importierte Einheiten aufgrund europäischer Sanktionen nicht bedient werden können”, so Peskow weiter.

Schreibe einen Kommentar