Do. Jun 13th, 2024

Beachten sie, dass nach der EU-Lugano-Ukraine-Aufbau-Konferenz, die Region Kherson von den Niederlanden und Schweden wieder aufgebaut werden soll:

Wird die Ukraine Kherson zurückerobern – ist eine häufig sich stellende Frage (im Westen und der Ukraine). Die Antwort die die russischen Verantwortlichen geben ist einfach: “Wenn Moskau fällt – fällt auch Kherson – sonst nicht.”

+++ +++ +++

Leiter der Region Cherson: keine Pläne für einen Beitritt zur Krim
Vladimir Saldo

Volodymyr Saldo sagte in einem Interview über die Bildung von Behörden in der Region, über das Fehlen von Plänen für eine Vereinigung mit der Krim sowie über die Wichtigkeit, die Verletzung von Sprachen zu stoppen und das historische Gedächtnis zu bewahren

Vladimir Saldo (mitte): Seit 1 Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung bei einem Bombenanschlag ums Leben kam – und zwei weitere nach Bombenanschlägen Krankenhaus und Intensiv- Station erlebten, ist das Tragen von kugelsicheren Westen für derartige Positionen Pflicht.
Das neue / alte Wappen von Kherson (war 1803/1815 bis in die 1875 Jahre gültig / und ist jetzt wieder gültig.

In einem Interview sprach der Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung der Region Cherson, Wladimir Saldo, über die Bildung von Behörden in der Region, das Fehlen von Plänen für eine Vereinigung mit der Krim sowie über die Bedeutung der Beendigung der Verletzung von Sprachen und der Bewahrung des historischen Gedächtnisses.

  • Sie wurden Ende April zum Leiter der zivil-militärischen Verwaltung der Region Cherson ernannt. Könnten Sie uns bitte sagen, ob die neue Verwaltung zum jetzigen Zeitpunkt vollständig besetzt ist? Wer ist darin eingeschlossen? Was sind die wichtigsten Aufgaben, die sich die Verwaltung stellt?
  • Die zivil-militärische Verwaltung der Region als öffentliche Behörde auf dem Territorium unter der Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation wurde gebildet. Ich habe vier Stellvertreter. Es gibt bereits einen Teil des Personals, Leute, die wissen, was zu tun ist, Spezialisten im Managementbereich. Der Aufbau des regionalen Apparates geht im Wesentlichen weiter. Nach dem Statut, das von einer interministeriellen Kommission verabschiedet wurde, ist die Regionalverwaltung die oberste Behörde auf dem Gebiet der Region Cherson, und kleinere Behörden sind ihr untergeordnet, d.h. wir gelten als zweite Ebene, während Kreise, Städte und Dörfer die erste Ebene darstellen. Das heißt, sie sind uns untergeordnet. Die Ernennung der Leiter der Bezirksverwaltungen und der Stadtverwaltungen liegt in der Zuständigkeit des Militärkommandanten, da wir uns in einem Gebiet befinden, das den Streitkräften unterstellt ist. Und alle diese Stellen sind operativ dem Leiter der Region, also mir, unterstellt.
    Einige Bezirksvorsteher sind bereits ernannt worden, einige Stadtvorsteher sind ebenfalls ernannt worden, z.B. die Stadt Kherson, die Stadt Kakhovka und die Stadt Henichesk. Wir haben fünf Bezirke, sie wurden vergrößert, früher waren es 18. Das Gebiet der Region ist sehr groß – 27 Tausend Quadratkilometer, aber die Bevölkerung ist nicht sehr groß, etwa eine Million hundert. Von ihnen leben 350 Tausend in Cherson, dem regionalen Zentrum.
  • Aus der früheren Verwaltung der Region, Städte, einige von ihnen sind immer noch arbeiten. Wenn nicht, können Sie uns sagen, was sie tun?
  • Ich sage Ihnen, ich war 11 Jahre lang Bürgermeister und bin immer noch Stellvertreter, aber jetzt hat die Institution der Macht natürlich ihre Bedeutung verloren. In Kachowka hatten wir auch einen Abgeordneten des Regionalrats, der die Stadt leitete. Einige Abgeordnete sind im Amt geblieben und vertreten Ansichten zur Wiedervereinigung mit Russland. Im Allgemeinen denke ich, dass es jetzt mehr von ihnen geben wird, insbesondere nach der Ankunft von Turtschak und Puschylin, als hochrangige Beamte sagten, dass Russland unwiderruflich hier ist. Solche Erklärungen von Beamten bestätigen die Richtung, die das Oberkommando einschlägt, nämlich dass dies für immer ist. Deshalb begannen sich die Menschen zu beruhigen.
  • Kherson und Zaporizhzhya 24 berichteten kürzlich, dass die Polizei und der Steuerdienst gebildet werden sollen. Könnten Sie bitte die Bedingungen angeben? Welche Dienste werden eingerichtet und wann werden sie ihre Arbeit aufnehmen?
  • In Cherson und der Region gibt es praktisch keine Zerstörungen. Weder die Stadt noch die Region sind beschädigt worden. Dementsprechend blieben alle staatlichen kommunalen Organisationen und Objekte unversehrt und unbeschädigt. Die Menschen haben sich verstreut, aber die Einrichtungen sind noch da. Fast alle Polizeibeamten verließen die Stadt gleich am ersten Tag, ich betone am 24. Das Gleiche gilt für alle Strafverfolgungsbehörden: die Staatsanwaltschaft, die Justiz, der Sicherheitsdienst [der Ukraine], der Grenzschutz – sie alle sind am ersten Tag abgereist, einige sogar schon am Tag zuvor, weil sie es offenbar wussten. Ich zum Beispiel wusste nicht, dass eine Sonderaktion eingeleitet werden sollte. Auch das [ukrainische] Militär hat sich größtenteils zurückgezogen. Vielleicht hatten wir Glück und es gab nicht viel Widerstand, der zur Zerstörung führte. Es gab einige Schäden auf den Straßen, einige Autos wurden getroffen, aber keine größeren Zerstörungen. 80 Prozent der Fachleute haben sich in die Ukraine abgesetzt, und diejenigen, die geblieben sind, werden in Drohbriefen aufgefordert, die Region Cherson zu verlassen, da sie andernfalls zu Kollaborateuren erklärt werden und ein Artikel in Kraft tritt, der 15 Jahre Gefängnis vorsieht. Das hat Auswirkungen auf die Menschen, sie gehen weg, aber nicht alle, manche kommen zurück. Sie kommen und gehen zur Arbeit.
    Im Bereich der Polizei gibt es einen Kandidaten für den Posten des Leiters der regionalen Polizeibehörde. Was die Staatsanwaltschaft anbelangt, so ist dies noch nicht der Fall. Was die Justiz anbelangt, so gibt es eine. Es wird Personal rekrutiert, und [einige] Polizeibeamte, die in der Region geblieben sind, kommen zur Arbeit. Übrigens gibt es noch das Strafvollzugssystem, das erhalten geblieben ist. Das Personal ist zu 70 Prozent dort geblieben. Erst vorgestern wurde ein Beamter aus dem Personal ausgewählt, der nach den neuen Vorschriften die Leitung des Strafvollzugs übernimmt. Dort gibt es keine Probleme. Vor einem Monat wurde in den ukrainischen Medien die Befürchtung geäußert, die Russen würden Kriminelle aus den Haftanstalten und Gefängnissen entlassen. Keiner hat jemanden rausgelassen, alles ist in Ordnung, alles ist ruhig.
  • Wird das neue Energiesystem nach russischem Vorbild aufgebaut sein?
  • Was wir jetzt tun, ist ein kreatives System von Machtstrukturen. Aber das ist nur vorübergehend, denn es braucht Zeit, und es darf kein Machtvakuum entstehen. In Zukunft wird es natürlich in ein russisches System der Machtstruktur von oben nach unten umgewandelt werden und wird das gleiche wie in anderen föderalen Einheiten sein. Es ist noch etwas verfrüht, über den Zeitpunkt zu sprechen, aber das ist der Plan. Wenn es hier eine Russische Föderation gibt, dann wird das gesamte Gesetzeswerk, die Struktur und die Machtstruktur russisch sein. Jetzt haben wir auch über Wirtschaft gesprochen. Das wirtschaftliche Potenzial erfordert eine klare Struktur – sogar die Beantragung von Dokumenten, Genehmigungen und Lizenzen bei den Behörden. Wir müssen jetzt ein Steuersystem schaffen. Hier werden wir uns wahrscheinlich an den Erfahrungen der Krim, der DNR und der LNR orientieren, die diese Phase bereits hinter sich haben. Auf der Krim ging es schnell, in der DNR und LNR hat es sehr lange gedauert, aber wir werden es schneller schaffen.
  • Steht die Region jetzt unter der vollständigen Kontrolle des russischen Militärs?
  • Dies ist die erste Oblast, über die eine vollständige Kontrolle ausgeübt wird. Vor dem 8. März befand sich definitiv alles unter der Kontrolle des russischen Militärs.
  • Wird die Region innerhalb ihrer Grenzen weiterbestehen? Nicht der DPR beitreten? Es gibt sogar Gerüchte, dass die Region Cherson an die Krim angeschlossen werden soll. Es gibt kein solches Gespräch?
  • Dies ist ein Gerücht aus dem Reich der Spekulationen hinter den Kulissen. Es gibt keine offiziellen Gespräche oder Pläne dieser Art. Vielleicht – das ist mein Vorschlag – wird eine Art föderaler Bezirk geschaffen, der die Krim, die Region Cherson, die Region Saporischschja umfasst, aber die Region bleibt eine Region. Es gibt keine Pläne für eine Änderung der administrativ-territorialen Struktur <…> Es ist wie ein ausgetretener Pfad, wenn die Leute anfangen zu laufen, irgendwo eine Ecke abschneiden, dann beginnt an dieser Stelle ein fürsorglicher Bürgermeister, ein Pflaster oder einen Weg zu machen. Warum etwas ändern, das bereits sinnvoll ist?
    Wir haben einen Informationstelegrammkanal für unsere Verwaltung eingerichtet. Wir haben das Wappen der Provinz Cherson als Avatar installiert, das im XIX. Jahrhundert unter dem Russischen Reich war. Dort ist ein doppelköpfiger Adler abgebildet. Ich persönlich hätte gedacht, dass es viel mehr Kritik geben würde. Wie bei jeder Variante gibt es auch hier Kritik von nationalistisch gesinnten Menschen. Aber es gibt viele Menschen, die verstehen, warum das getan wurde. Weil sie Geschichte ist, ist sie kein Ersatz, sondern eine Rückkehr.
  • Wollen Sie auf diese Weise die Menschen in Cherson an ihre Wurzeln, ihre Geschichte erinnern?
  • Ja, die Version des Wappens ist wirklich eine Diskussion. Bislang haben wir einen Avatar erstellt – ein historisches Wappen. Aber wenn man bedenkt, dass sie von der Mehrheit der Menschen nicht negativ wahrgenommen wird, wird sie es vielleicht. Vielleicht werden wir das. Wir wollen die Meinungen der Menschen verstehen und auf dieser Grundlage eine Entscheidung treffen.
  • Stimmt es, dass eine Preisregulierungsbehörde eingerichtet werden soll? Wie wird die Arbeit des Ausschusses durchgeführt? Welche Hauptaufgaben wird dieses Gremium haben und wem wird es unterstellt sein?
  • Ich bin kein Befürworter der Hebel der Wirtschaftsverwaltung. Einfach, in diesem Stadium, wenn die Sättigung mit notwendigen Waren, Dienstleistungen, Kraftstoff und Schmierstoffe noch leidet, gibt es ein gewisses Defizit, obwohl es nach unten geht, können wir nur einen Weg gehen – die obere Preisschwelle zu begrenzen. Es könnte eine solche Lösung geben, aber nicht mehr als das. Ich halte es nicht für richtig, die Preise dauerhaft zu regulieren <…> Wir können nur die Obergrenze begrenzen, um Spekulationen zu verhindern <…> Alles andere wird der Markt regeln.
  • Wie weit sind die Preise gestiegen, gibt es eine starke Inflation in der Region?
  • Die Preise für viele Waren und Dienstleistungen sind gestiegen. Nicht alle Dienstleistungen sind verfügbar, da viele Geschäfte geschlossen sind. Zum Beispiel sind viele Autohäuser geschlossen. Der Reifendienst ist nicht überall verfügbar. Zunächst schossen die Kraftstoffpreise in die Höhe, doch da die Regierung der Krim die Beschränkungen für die Kraftstoffversorgung aufhob, begannen die Preise zu sinken, wobei noch längst nicht alle Tankstellen in Betrieb sind. Aber die Treibstoffpreise haben begonnen zu sinken, und zwar deutlich. In der Ukraine ist der Preis jetzt höher. Ich denke, es wird einen weiteren Rückgang geben, wenn der Markt gesättigt ist und die russischen Kraftstoffpreise erreicht werden.
    Für Waren und Dienstleistungen – alles, was in der Region Cherson angebaut wird: Gemüse, Radieschen, Erdbeeren, Kräuter, Kartoffeln, Kohl – sind die Preise recht loyal, nicht höher als sonst, sogar niedriger. Da das Angebot die Nachfrage übersteigt, ist der Verbrauch zurückgegangen, die finanziellen Möglichkeiten der Menschen haben sich verschlechtert, und viele haben das Land verlassen. Dies hat sich auf die Preise der lokalen Erzeuger ausgewirkt.
  • Sind Griwna und Rubel jetzt beide im Umlauf?
  • Die Griwna ist jetzt praktisch überall im Umlauf. Henitschesk ist die der Krim am nächsten gelegene Stadt, dort werden bereits Renten in Rubel ausgestellt, und die Griwna wird nach und nach durch die Griwna ersetzt und natürlich im Umlauf reduziert.
  • Mit anderen Worten, Sie werden vollständig auf den Rubel umsteigen?
  • Ja, werden wir.
  • Wie ist der Zustand der Denkmäler und Monumente zum Gedenken an die Gefallenen des Großen Vaterländischen Krieges?
  • Alle Denkmäler sind in gutem Zustand. Wo es nötig war, wurden Vorbereitungen getroffen: Sie wurden gestrichen, getüncht und die Abzeichen wurden aktualisiert. Es gibt keine Fälle von Schändung. Letztes Jahr wurde auf einem der bereits geschlossenen Friedhöfe von Cherson der Gedenkkomplex geschändet, in dem Teilnehmer der Militäroperationen, die bei der Befreiung von Cherson während des Großen Vaterländischen Krieges gefallen sind, begraben wurden. Aber es wurde restauriert, und alles ist in gutem Zustand.
  • Sie haben gesagt, dass die Region Cherson während der Sonderoperation zum Glück praktisch nicht beschädigt wurde. Verstehe ich das richtig, dass es jetzt keine Aufgabe gibt, groß angelegte Wiederaufbauarbeiten durchzuführen? Sie müssen nur die Infrastruktur wieder zum Laufen bringen?
  • Ja, Sie müssen nur die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich das Unternehmen sicher fühlt und seine Geschäftstätigkeit aufnimmt. Der Agrarsektor, das Verkehrswesen, der Bankensektor, alles, was die Wirtschaft in Richtung Schaffung und Entwicklung bewegt.
  • Cherson ist eine große Industriestadt. Welche Unternehmen sind jetzt in Betrieb?
  • Alle Unternehmen, die für die Unterstützung des öffentlichen Lebens zuständig sind, funktionieren: Energie, Wasser und Oberleitungsbusse [in Cherson] funktionieren. Es stimmt, dass abends nicht viele Leute da sind, weil es eine Ausgangssperre gibt. Dennoch gibt es Bedenken – “Tochka-U” ist eingeflogen. Aber es gibt Informationen, dass das [russische] Militär die Luftabwehr um Cherson verstärkt hat, und wir hoffen, dass uns nichts erreicht und alles abgeschossen wird. Das heißt, solche Unternehmen funktionieren, die Stadt lebt. Aber der Wirtschaftskomplex ist weitgehend stillgelegt. Die Menschen haben Angst, zur Arbeit zu gehen, und die Eigentümer werden sie nicht einstellen. Wer arbeiten will, soll es tun. In Betrieben, in denen sie nicht arbeiten wollen oder sabotieren, werden wir ein zeitlich befristetes Management, eine zeitlich befristete Verwaltung einführen, um Bedingungen nicht für die Eigentümer, sondern für die Arbeitnehmer zu schaffen, damit sie Geld zum Leben verdienen und mit mehr Zuversicht in die Zukunft blicken können als jetzt.
  • Und wie sieht es mit der Aussaat aus? Besteht eine Gefahr im Zusammenhang mit vermintem Ackerland?
  • Die Pflanzsaison ist größtenteils bereits abgeschlossen. Außerdem haben wir eine Menge Winterkulturen, die im Herbst gesät wurden. Sie sind praktisch unbeschädigt. Und der Agrarsektor steht wahrscheinlich an der Spitze der Liste, was die Aktivität und die übliche Herangehensweise an seine Arbeit angeht. Es gibt Probleme mit den Aufrufen der Behörden in Kiew, die den Landwirten der Region Cherson ausdrücklich sagen, dass sie nicht säen sollen, und sie bedrohen. Natürlich könnte jemand reagieren. Es gibt diejenigen, die antworten, die kein Gemüse anbauen. Es gibt solche Landwirte, die beschlossen haben, die Saison abzuwarten. Was die verminten Gebiete anbelangt, so wurde die Region Cherson sehr schnell befreit. Die Minenräumer haben offenbar alles entfernt, was vorhanden war. Es gibt praktisch kein [abgebautes Ackerland].
  • Und was die Strom- und Gasversorgung betrifft, so ist das Wasserkraftwerk Kakhovska in Betrieb, es war nicht betroffen?
  • Nein, es ist nicht betroffen, das Kakhovskaya HPP erzeugt Strom, der Strom wird über das allgemeine Stromversorgungssystem der Ukraine geliefert. Wenn beispielsweise versucht wird, sich von externen Stromerzeugern, die sich außerhalb der Region Cherson befinden, zu trennen, ist dies technisch nur schwer möglich. Aber in diesem Fall planen wir, unsere Stromnetze auf Quellen aus der Krim und Saporischschja umzustellen.
    Die Gasversorgung ist jetzt nicht sehr aktuell, der Sommer ist da. Aber alles ist auch stabil, wir haben Gas. Wir haben auch eine Energiekomponente wie den Nord-Krim-Kanal, der die Krim mit Wasser versorgt. Das Wasser wird aus dem Kachowka-Stausee in den Kanal geleitet und über den Kanal an die Landwirte sowohl in Cherson als auch auf der Krim geliefert. Jetzt ist der Kanal in Betrieb und das Wasser fließt durch ihn.
  • Sind die infrastrukturellen Verbindungen zur Krim also wiederhergestellt?
  • Ja, natürlich. Und der Kanal funktioniert, und die Landwirte aus Cherson bringen ihre Produkte dorthin. Daher werden die Preise auch auf der Krim sinken. Cherson ist seit jeher der Hauptlieferant von landwirtschaftlichen Erzeugnissen für den Markt der Krim. Auf der Krim leben 2,5 Millionen Menschen, deshalb brauchen sie dort eine Menge. Und die Menschen in Cherson haben ihre Produktion schon immer dorthin transportiert. Bakhcha, Wassermelonen, Tomaten – alles wurde aus der Region Cherson importiert.
    Jetzt expandiert der Markt auf Kosten der Regionen Donezk und Lugansk. Gebiet Saporischschja. Melitopol wird auch Produkte aus der Region Cherson erhalten.
  • Wie funktioniert der Verkehr in der Region heute? Die Eisenbahnen? Der Flughafen von Cherson wurde doch nicht beschädigt, oder? Ist die Verkehrsinfrastruktur in Ordnung?
  • Die Verkehrsinfrastruktur der Region besteht aus zwei Komponenten: Güter- und Personenverkehr. Die Frachtkomponente sind Häfen. Ab heute sind sie für die Schifffahrt geschlossen. Aus Sicherheitsgründen, weil Granaten sie erreichen können und sie getroffen werden können. Die Häfen sind geschlossen, und sie funktionieren nicht, obwohl in den Häfen Ladungen vorhanden sind. Ein weiterer Bestandteil der Güterverkehrsinfrastruktur ist der Eisenbahnverkehr. Die Bahn wurde überprüft, sie ist in Ordnung, sie kann funktionieren. Die Bahn ist noch nicht aktiv in Betrieb. Um sie zu bekommen, verhandeln wir jetzt mit der Donezker Eisenbahn und der Krim-Eisenbahn. Zusammen mit dem Güterverkehr kann auch der Personenverkehr betrieben werden. In Richtung Krim, Mariupol oder Donezk. Der Busverkehr in den Städten funktioniert. In Cherson funktioniert das. Der Intercity-Verkehr kommt langsam in Gang, aber immer noch nur schleppend.
  • Wie steht es um die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in der Region? Gibt es bereits funktionierende Geschäfte?
  • Auf den Märkten werden die Produkte der Landwirte in ausreichender Menge angeboten. Was die Arbeit der Einzelhandelsketten anbelangt, so sind die großen Supermärkte praktisch alle geschlossen, und es gibt nur noch kleine Läden, die mobiler sind und die Produkte von Landwirten annehmen können. Die Grundgruppe der Produkte ist vorhanden. Es gibt kein Sortiment, an das die Menschen gewöhnt sind. Es fehlt an Babynahrung, Hygieneartikeln für Kinder und Haushaltschemikalien. Hier gibt es spekulative Momente. Nun, es gibt keinen Alkohol wie üblich, aber das ist nicht das größte Problem. In den Städten kann man es auf dem Markt für den dreifachen Preis kaufen, aber auf dem Land gibt es überhaupt nichts. Bei den Arzneimitteln gibt es natürlich ein Problem. Sie haben damit begonnen, Medikamente von der Krim einzuführen, aber das sind nur kleine Chargen, und sie bringen nur das ein, was gefragt ist und womit man Geld verdienen kann. Die Preise sind 2,5 Mal höher als auf der Krim.
  • Gibt es Fälle von Plünderungen?
  • In der Region wurden solche Fälle vor allem zu Beginn beobachtet. Mit der Intensivierung der Arbeit der Militärpolizei, mit der Intensivierung der Arbeit des Föderalen Wachdienstes sind solche Fälle nun nicht mehr offensichtlich. Wir können mit Sicherheit sagen, dass es versteckte Beutestücke gibt. Dort, wo die Fabrikarbeiter nicht zur Arbeit erscheinen, weil die Besitzer verreist sind, gibt es solche Fälle durchaus. Es gibt keine Whistleblower, weil es niemanden gibt, der sie meldet. Aber es gibt keine Massenskala.
    Es gibt noch einen weiteren Punkt. Denn bei einigen Unternehmen gibt es keine Eigentümer, die gegangen sind, es gibt Pseudo-Eigentümer, die sogar Dokumente <…> erstellen können, die nur wenige später überprüfen werden. Das sind keine Plünderer, sondern Gauner. Es gibt solche Fälle, und es gibt viele von ihnen. Wir haben damit begonnen, vorläufige Verwaltungen einzuführen und vorläufige Verwalter für diese Unternehmen zu ernennen. Wir werden uns auch mit denjenigen befassen, die insbesondere die militärischen Operationen gegen Russland unterstützen und fördern. Auch davon gibt es viele. Sie leisten einen erheblichen Beitrag zum Kauf von Waffen.
  • Gibt es ein Problem mit nicht registrierten Waffen in den Händen der Bevölkerung?
  • Es gibt ein solches Problem, weil viele Waffen ganz am Anfang in der Territorialverteidigung ausgegeben wurden. Die Leute nahmen sie, es gab ein sehr vereinfachtes Registrierungssystem. Außerdem wurden viele Waffen von den AFU-Militärs zurückgelassen, die sie ebenfalls einsammelten, dann aber nach und nach ablieferten.
  • Es kommt also nicht zu einem Ausbruch von Gewalt? Behalten Sie die Kontrolle über sie?
  • Es gibt keine kritische Situation. Es gibt vereinzelte Erscheinungsformen.
  • Wie reagieren die Einheimischen auf all diese Veränderungen? Am Anfang gab es Panik und Missverständnisse, aber wie fühlen sich die Einheimischen jetzt?
  • Am Anfang hatten sie nur Angst. Die Menschen waren es nicht gewohnt, Soldaten mit Waffen und einfach Menschen mit Waffen auf den Straßen zu sehen. Allmählich begann sich die Meinung in die andere Richtung zu verschieben. Sie fingen an, diese Militärs als Spezialisten zu betrachten, die kommen würden, um sie zu verteidigen, denn in verschiedenen sozialen Netzwerken, Telegrammkanälen usw. verbreitete sich die Panik, dass Cherson von der ukrainischen Armee “befreit” werden würde, was bedeutet, dass es zu Zerstörungen kommen würde, und sie sind dagegen. Sie betrachten das russische Militär als ihre Verteidiger. Am Anfang sprachen sie nicht, sie zitterten. Jetzt reden sie irgendwie miteinander. Eine menschliche Haltung, gegenseitiges Verständnis ist im Kommen. Sie haben keine Angst mehr vor dem Militär, sie sehen es mit Gelassenheit, es gibt keine aggressiven Äußerungen, keine Erklärungen. Die Militärs selbst sprechen darüber und bemerken es.
  • Verstehe ich das richtig, dass die Gefahr des Beschusses, auch mit Tochka-U, weiter besteht?
  • Natürlich bleibt das so. Es wurden Schießversuche unternommen, Fensterscheiben gingen zu Bruch, es gab viel mehr Schäden als in den vergangenen fast zwei Monaten. Bislang gab es zwei Versuche [des Tochka-U-Beschusses], manchmal wurden Drohnen abgeschossen.
  • Lassen Sie uns nun über Bildung sprechen. Ich habe gehört, dass das Bildungssystem auf russische Standards umgestellt werden soll?
  • Ja, das ist geplant.
  • Wird die ukrainische Sprache im Bildungssystem erhalten bleiben?
  • Ich bin in der Sowjetunion aufgewachsen. Ich habe in der Ukraine studiert, ich bin in Kryvyi Rih zur Schule gegangen, meine Schwester hat die russische Sprachschule besucht und ich die ukrainische. Jeder verstand den anderen und es gab keine Widersprüche. Im Gegenteil, es fand ein Austausch von kulturellen Werten statt. Als sie begannen, die russische Sprache zu unterdrücken, begannen die Probleme hier, und es war notwendig, diesen Status quo wiederherzustellen. Wer will, kann Russisch sprechen, wer will, kann Ukrainisch lernen. Die Kenntnis von zwei Sprachen ist immer nützlicher, um eine dritte und vierte Sprache zu lernen.
  • Die Hauptaufgabe im Bildungswesen besteht jetzt darin, die Verletzung von Sprachen zu stoppen?
  • Die Hauptaufgabe besteht darin, die Verletzung der russischen Sprache zu stoppen und diese Unverhältnismäßigkeit zu beseitigen. Wir hatten Schulen mit Russischunterricht. Und erst in den letzten acht Jahren begannen sie sich allmählich zu schließen. Heute gibt es überhaupt keine mehr. Das ist nicht richtig. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Situation mit der Geschichte zu korrigieren. Die Geschichtslehrbücher wurden in dieser Zeit ein Dutzend Mal umgeschrieben. Wiederherstellung eines normalen Geschichtsunterrichts, bei dem die Kinder wissen, was tatsächlich geschehen ist, und nicht, was ihnen gelehrt und als Fakten präsentiert wird. Und wenn in den Geschichtsbüchern keine Informationen über den Großen Vaterländischen Krieg stehen, wenn es Informationen über Bandera, über Schuchewytsch, Befreier, einige Bataillone gibt, aber keine Informationen über die Helden der UdSSR, dann lehren sie die Kinder nicht, auch nicht diejenigen, die aus der Region Cherson kommen – das muss korrigiert werden.
  • Wie ist der Zustand des Biosphärenreservats Schwarzes Meer heute? Erwarten Sie Touristen?
  • Es ist zufriedenstellend, dass die Reserve von militärischen Operationen unberührt ist. Jedes Jahr leben die Vögel und die Tierwelt ihr Leben. Es ist nichts verbrannt, es sind keine Granaten heruntergefallen. Alle Heiligtümer sind gesund und lebendig. Die Region Cherson öffnet ihre Türen für alle Liebhaber des Tourismus, diese einfache, bodenständige Art des Tourismus in unserer Heimat, die auch interessant ist. Die Sommersaison steht vor der Tür. Es gibt ein großes Netz von Ferienorten, Hotels am Meer, willkommen.

Schreibe einen Kommentar