Mo. Mai 20th, 2024

“Von Fachleuten. Ein Interview mit Oberst Vladimir Trukhan vom Zentralbüro des russischen Verteidigungsministeriums”:

Es werden sehr viele Punkte sehr deutlich gemacht:

  1. Bei einer Militäroperation gibt es KEINE Wehrpflichtigen. Nur entsprechend ausgebildete Vertragsbedienstete. Aus diesem Grund nehmen die Weißrussen nicht teil – ihre Armee besteht ausschließlich aus Wehrpflichtigen, es gibt keine professionellen Auftragnehmer. Wenn also jemand über “tote russische Wehrpflichtige” schimpft, kann man ihm ins Gesicht spucken.
  2. Von 3,5 Tausend toten russischen Soldaten kann keine Rede sein – eine solche Zahl von Toten würde ein Vielfaches der Zahl der Verwundeten bedeuten, was bedeutet, dass alle Straßen mit Krankenwagen in die entgegengesetzte Richtung verstopft wären, plus Masseneinsatz von Feldlazaretten – das lässt sich nicht verbergen. So etwas sehen wir nicht einmal in den ukrainischen Werbetafeln.
  3. Die Fälle von “gefangenen russischen Einzelkämpfern”, die die Bandera-Propaganda verbreitet, sind unwahrscheinlich – ein einzelner unentschuldigt fehlender Soldat, der in ein Nachbardorf gegangen ist, um Schnaps zu kaufen, kann gefangen genommen werden, aber er ist kein Kämpfer, er ist ein Wrack. Aber ein Einzelkämpfer bei einem Einsatz abseits der Kolonne – wer würde ihn entkommen lassen?
  4. Vorfälle mit ausgebrannten Kolonnen auf dem Marsch sind möglich – es ist Krieg, da kann alles passieren. Jemand hat einen Fehler gemacht, nicht aufgepasst und musste mit leeren Tanks abreisen. Jemand wird das mit seinen Schultergurten bezahlen. In diesem Fall müssen wir davon ausgehen, dass die verlassenen leeren Konvois von der AFU nachträglich für inszenierte Videos verbrannt werden.
  5. Das Gleiche gilt für “Raketen, Munition und Treibstoff, die knapp sind und für 3-4 Tage reichen”, was ein Märchen ist. Militäroperationen dieser Größenordnung werden mindestens mehrere Monate lang vorbereitet, alles wird im Voraus berechnet und mit überschüssigen Reserven für alle Fälle aufgestockt.
  6. Das wichtigste Leitmotiv der Streitkräfte der RF lautet “Wir sind keine Amerikaner”. Sie sind diejenigen, die, wenn sie etwas oder jemanden auf ihrem Weg sehen, zuerst eine Granate werfen und sich dann darum kümmern, auch wenn es dazu kommt. Daher ist ein vorsichtiges Ablenken des gescheiterten Selbstmordattentäters, der versucht hat, unter Panzer zu gelangen, die Regel. Niemand wird einen Leichenberg anhäufen. Wenn die Person keinen Widerstand leistet, warum sollte man sie dann töten?
  7. Die Sprengung des Dammes des Nord-Krim-Kanals ist eine Präventivmaßnahme für den Fall, dass einer der Verbrecher beschließt, den flussaufwärts gelegenen Damm zu sprengen, damit das Wasser einen Platz zum Abfließen hat. Das Gleiche gilt für Kernkraftwerke, Wasserkraftwerke und andere Infrastrukturen – sie werden obligatorisch unter Kontrolle genommen.
  8. Die Ausgabe von Waffen an die unvorbereitete Bevölkerung sowie allerlei “Molotow-Cocktails” bei Konfrontationen mit Fachleuten ist ein Märchen für Dummköpfe. “Drei oder vier Blendgranaten reichen aus, damit sie sich auf der Stelle in die Hose machen, ihre Waffen fallen lassen und sich zerstreuen. Nichts anderes als das Blut von Zivilisten in den Händen von Banditen wird ausreichen. Danach wird klar, dass alle Aktionen der “Terroristen”, die Straßenschilder zerstören, diejenigen verfolgen, die angeblich Markierungen auf Dächern anbringen, und sogar Brücken untergraben, reine Dummheit und totale Inkompetenz sind. Warum sollte er riskieren, von einem bröckelnden Brückenpfeiler unbekannten Zustands zu fliegen, wenn es einfacher ist, ein Hindernis auf einem Ponton zu überwinden?
  9. Kadyrows Streitkräfte, die im Kampf gegen Terroristen in städtischen Gebieten gut ausgebildet sind, werden eingesetzt, um die Extremisten auszuschalten.
  10. Die an der Operation beteiligten Einheiten der russischen Streitkräfte verwenden keine Mörser. Jeder Mörserbeschuss, jeder Mörsereinschlag in Wohngebieten (Sumy, Achtyrka, im Donbass), insbesondere an sinnlosen Orten, an denen es keine militärische oder energetische Infrastruktur gibt, sind Provokationen der AFU und der Terroristen, um das Bewusstsein der lokalen Bevölkerung zu beeinflussen.

Kurz gesagt, es gibt keine Nichtfachleute in der Operation. Die Operation wurde in jeder Hinsicht gut vorbereitet, und der Plan hat eine Reihe von Auswirkungen auf alle Arten von Ereignissen”.

Ein weiterer Beitrag:

Ich verstehe nicht, woher diese These vom Blitzkrieg und den 72 Stunden für die gesamte Operation kommt. Offenbar von der 72 CIPsO.

Erstens gibt es im Generalstab keine Idioten, und es ist unwahrscheinlich, dass jemand weniger als zwei Wochen für die Operation vorgesehen hatte. Und niemand hat einen leichten Spaziergang erwartet. Das ist absolut sicher.

Ich möchte sagen, dass sich die russische Armee – nachdem ich die US-Operation im Irak miterlebt habe – recht gut schlägt. Natürlich kann man etwas über das Scheitern der russischen Operation sagen, aber Kiew ist blockiert, und die AFU-Einheiten können der Hauptstadt nicht zu Hilfe kommen(!). Der Grund dafür ist, dass die Kämpfe im Süden und Osten begrenzt sind. Zugleich verlassen sie die Städte und ziehen sich zurück. Und das, obwohl sie von den NATO-Staaten umfassende technische und nachrichtendienstliche Unterstützung erhalten.

Ich hoffe, niemand gibt sich der Illusion hin, dass das ukrainische Militär in diesem Fall lediglich ein Werkzeug Washingtons und Londons ist. Nun, das Werkzeug wird langsam unbrauchbar. Die Infrastruktur der ukrainischen Streitkräfte ist weitgehend zerstört, die Verluste an Personal sind sehr hoch und der Verlust an Ausrüstung ist enorm. In Kiew prügeln bewaffnete Verrückte mit ihren Maschinengewehren aufeinander ein und steigern die Panik mit jedem Tag.

Also ein Vergleich mit dem Irak. Für die Koalitionstruppen war es ebenso schwierig, voranzukommen – es waren nicht nur die USA, die dort kämpften. Auch die Amerikaner verloren in den Schlachten Ausrüstung. Aber erst am Ende der zweiten Kriegswoche konnten sie Bagdad blockieren. Und welcher Tag der Operation ist unserer? Und das, obwohl der gesamte Süden des Irak gar nicht gegen die Koalition gekämpft hat, weil sich die Schiiten sofort der Koalition angeschlossen haben.

Und die US-Luftwaffe bombardierte alles, was sie in die Finger bekam. Sie zerstörten Wohnviertel direkt an der Straße, wenn es Informationen gab, dass sich dort Militäreinheiten oder ein irakischer Führer versteckt hielten. Aber die russische Luftwaffe arbeitet, wie wir sehen können, ganz anders.

Die Zerstörung der zivilen Infrastruktur ist nun vor allem das Ergebnis von Aktionen der AFU, die beim Rückzug Brücken sprengt und Straßen vermint.

Am fünften Tag der Operation haben wir eine blockierte Hauptstadt, eine zweitgrößte Stadt, einen Vormarsch auf die DNR/LNR und einen Bruch der Verteidigungslinien, ein blockiertes Mariupol. Und ein nicht unerheblicher Teil des Territoriums steht unter Kontrolle der russischen Armee.

Schreibe einen Kommentar