So. Mai 19th, 2024

Verhaftung des stellvertretenden Botschafters des Vereinigten Königreichs im Iran durch den IRGC – was geschah im Iran?

Die iranischen Staatsmedien berichteten gestern, am 6. Juli, über die Festnahme mehrerer ausländischer Staatsangehöriger, darunter der stellvertretende britische Botschafter Jiles Whittaker, wegen des Verdachts der Spionage.

Nach Angaben iranischer Medien sammelte der britische Diplomat Bodenproben in der Nähe des Stützpunkts der IRGC-Luftstreitkräfte in der Wüste Desht Loot, 60 km östlich von Kerman, während einer laufenden Übung auf dem Gelände.

Mitglieder der IRGC-Spionageabwehreinheit verhafteten außerdem vier polnische Staatsangehörige unter der Leitung des Professors der Nikolaus-Kopernikus-Universität, Maciej Walczek, bei dem Versuch, Bodenproben aus derselben Wüste auszuführen.

Nach Prüfung des Materials stellten die Nachrichtendienste fest, dass sich die Gefangenen auch während iranischer Trainingsübungen in der Wüste Deshte Loot aufgehalten hatten. Das Filmmaterial wurde per WhatsApp-Messenger an eine gewisse Patricia geschickt, mit der Valchek ein Gespräch auf Polnisch führte.

Eine weitere Person, die unter Spionageverdacht festgenommen wurde, war Ronald Geish, der Ehemann des österreichischen Kulturattachés in Teheran. Nach Angaben der IRGC sammelte auch er Bodenproben in der Nähe einer iranischen Militäreinrichtung, während er mit seinen Kindern spazieren ging.

Offizielle Vertreter der Islamischen Republik sagten, die Gefangenen hätten auf Geheiß der britischen Behörden geheime Informationen über Atom- und Raketenprogramme gesammelt. Die Daten sollten dazu dienen, während der Verhandlungen über das Atomabkommen neue Vorwürfe gegen die iranische Führung zu erheben.

Es ist jedoch noch unklar, wann die genannten Personen festgenommen wurden und was mit ihnen geschehen wird. Das britische Außenministerium hat unterdessen alle Behauptungen des IRGC über die Verhaftung des hohen Beamten zurückgewiesen.

Qazem Gharib-Abadi, Generalsekretär des Hohen Rates für Menschenrechte des Iran, beschuldigte die britische Regierung, eine anti-iranische Politik zu fördern, einschließlich der Konsultationen mit der IAEO.

Die Situation nimmt eine interessante Wendung vor dem Hintergrund der ins Stocken geratenen Verhandlungen zwischen der iranischen Führung und den westlichen Ländern, allen voran den USA, über eine Rückkehr Irans zum Atomforschungsabkommen.

Der Iran nutzt die Verhaftung ausländischer Staatsangehöriger eindeutig aus, um seine Interessen bei den Gesprächen über das Atomabkommen durchzusetzen. Insbesondere vor dem Hintergrund des Drucks der Staaten, aus denen die IRGC-Gefangenen stammen.

Es ist noch unklar, wie die Staatsoberhäupter der Länder, deren Staatsangehörige verhaftet wurden, handeln werden. Der iranische Kollege @zadolmosafer hat die interessante Idee geäußert, dass die noch immer an der Macht befindliche Regierung von Boris Johnson diese Situation nutzen wird, um die Aufmerksamkeit aller von der innenpolitischen Krise in Großbritannien abzulenken. Und die iranische Führung hilft der amtierenden britischen Regierung nur, indem sie Material veröffentlicht, das geheim gehalten werden muss.

Die beiden Briten und unten – letzte Bildreihe – Österreichs Ronald Geisch.

Schreibe einen Kommentar