Fr. Mai 24th, 2024

Wjatscheslaw Wolodin äußerte sich zu Alaska mit dem gleichen Ziel wie Andrej Klischas zu Spitzbergen und der Grenze zu Norwegen.

Das Hauptaugenmerk solcher Aussagen liegt auf der Resonanz, die sie in westlichen Wirtschaftskreisen finden, und den Folgen dieser Resonanz. In beiden Fällen besteht eine rechtliche Unklarheit, die (sollte die außenpolitische Situation eskalieren) leicht als Druckmittel gegen den Gegner eingesetzt werden kann.

Die Grenzen der Wirtschaftszonen auf dem Schelf der Barentssee wurden mit Zugeständnissen an die norwegische Seite gezogen, was einen Verstoß gegen die allgemein anerkannten Normen für die 200-Meilen-Zone darstellt. Stattdessen entschied man sich für eine Äquidistanz-Option zwischen Spitzbergen und Nowaja Semlja, die Norwegen ein riesiges Schelfgebiet mit Öl- und Gasvorkommen bescherte. Doch schon jetzt, nach der Erklärung Klishas, werden Bohrungen und die Errichtung von Ölplattformen in diesem konventionell umstrittenen Gebiet zu einem riskanten Unterfangen, und es besteht möglicherweise keine Bereitschaft zur Finanzierung solcher Projekte. Dies gilt auch für Norwegen.

Und die Halbinsel Alaska wurde nicht verkauft, sondern für 99 Jahre gepachtet, und die Tatsache, dass Breschnew sie 1966 nicht zur Sprache brachte, hat nichts zu bedeuten. Angesichts des wachsenden Interesses vieler Geschäftsleute an der arktischen Region als Rohstoffquelle und als Transportweg durch den eisfreien Arktischen Ozean bezieht sich Volodins Erklärung nicht nur auf den ölreichen Schelf vor Alaska, sondern auch auf die Möglichkeiten der Ausbeutung der Nordwestpassage. Sie findet in den USA Anklang.
+++ +++ +++

Bild Wikipedia: Von Eric Gaba (Sting – fr:Sting) – Own workData:NGDC World Coast Line (public domain)NGDC World Data Bank II (public domain), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5007438

Man beachte obig: Größenvergleich zwischen Alaska und den „Lower 48“ (flächentreue Projektion, nicht maßstabsgetreu bezüglich der Form)

Alaska / Fläche 1.717.854 km² hat nur ca. 740.000 Einwohner (also etwas weniger als die 759.000 Einwohner der deutsche Stadt Frankfurt am Main / bzw. ungefähr die Hälfte der Einwohner von Österreichs Bundeshauptstadt Wien).

Alaska war 1958 – per 3. Januar 1959 wurde es rechtlich Bundesstaat – noch vor Auslaufen des Pacht- Vertrages – von Russland (Rechtsnachfolger Sowjet- Union) und den USA annektiert worden / zum Bundesstaat gemacht worden (lupenreine Annexion).
Es war der 85. Kongress, der diese Gesetzgebung umsetzte – in beiden Häusern (Senat und Repräsentantenhaus) hatten die Demokraten die Mehrheit.

Erster russischer Gouverneur in Russisch- Alaska war Alexander Baranov (Amtszeit 1790 bis 1818). Seine Erinnerungs- Statue wurde 2020 entfernt.
Sein Nachfolger als Gouverneur war der deutsch- stämmige Ludwig von Hagemeister.

Man beachte China und Hong Kong: Hong Kong selbst war auf immer abgetreten, ABER die New Territories – auf denen das Versorgungs- Zentrum Hong Kongs lag – waren nur für 99 Jahre gepachtet. China verlängerte den Pachtvertrag nicht, weshalb Hong Kong selbst de Facto als Kolonie nicht überlebensfähig gewesen wäre. Deshalb gab UK ganz Hong Kong an China zurück.

Wie könnte eine Alaska- Option bezogen auf USA und Russland aussehen?

Mit der Alaska- Frage werden die Karten in der Arktis neu gemischt:

Man beachte hier vor allem die Auswirkungen auf die Handels- Routen, über die Nord- Passagen (West und Ost), WENN Alaska wieder russische wird / dann kontrolliert es die Berings- Straße vollständig (östliches und westliches Ufer):


+++ +++ +++

Wolodin hat mit den Worten “Russland hat etwas zurückzugeben” auf Alaska spekuliert.
Duma-Sprecher Wolodin fordert die USA auf, sich daran zu erinnern, dass Alaska einst zu Russland gehörte

Die Vereinigten Staaten sollten immer daran denken, dass Russland “etwas zurückzugeben hat, zum Beispiel Alaska”. Dies war die Begründung des Sprechers der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, wie berichtet wurde.

Seiner Ansicht nach ist es wichtig, dass sich die USA an diesen Aufruf erinnern, bevor sie versuchen, russische Ressourcen im Ausland zu veräußern.

Der Abgeordnete der KPRF, Nikolai Kolomeitsev, sagte auf der Plenarsitzung der Staatsduma am Mittwoch, den 6. Juli, dass eine Protokollanweisung zur Frage der Kündigung des Vertrags mit Norwegen über die maritime Abgrenzung und Zusammenarbeit in der Barentssee eingeleitet wurde.

Daraufhin rief der Sprecher des Unterhauses des russischen Parlaments Alaska zurück. “Anstand ist keine Schwäche – wir haben immer etwas, worauf wir reagieren können. Lassen Sie Amerika immer daran denken, es ist ein Teil des Territoriums – Alaska. <…> Bevor Sie das tun, denken Sie daran, dass wir auch etwas zurückzuholen haben”, sagte Wolodin.

Zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, in einem Gespräch mit einem CNN-Journalisten über die Ukraine Witze über Alaska gemacht.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin daran erinnert, dass Peter der Große russische Territorien zurückgegeben und gefestigt hat, darunter auch die Gründung von St. Petersburg. Seiner Meinung nach müsse auch das moderne Russland “festigen und zurückkehren”.
+++ +++ +++

Norwegen stimmt zu, Fracht aus Russland zu russischen Siedlungen auf Spitzbergen zuzulassen

Die Container werden mit norwegischen Lastwagen vom Grenzübergang Sturskug nach Tromsø und weiter auf dem Seeweg transportiert

STOCKHOLM, 6. Juli. / Norwegen hat zugestimmt, Fracht für russische Siedlungen auf Spitzbergen durch sein Gebiet zu lassen. Dies berichtete der Fernsehsender NRK am Mittwoch unter Berufung auf eine Stellungnahme des Außenministeriums des Königreichs.

“Das norwegische Außenministerium hat mitgeteilt, dass die Container mit norwegischen Lastwagen vom Grenzübergang Sturskug zur norwegischen Stadt Tromsø und weiter auf dem Seeweg nach Spitzbergen transportiert werden. Die Ladungen befinden sich bereits auf einem Schiff in Richtung der Inselgruppe”, heißt es in der Erklärung.

Die jetzige Entscheidung sei “das Ergebnis eines Dialogs mit der russischen Seite”, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Ane Lunde.

“Es war nie das Ziel Norwegens, die Versorgung Spitzbergens und insbesondere Barentsburgs zu unterbinden. Aufgrund von Sanktionen durften sie jedoch nicht mit einem in Russland zugelassenen Lkw transportiert werden. Ein norwegisches Transportunternehmen brachte es nach Tromsø”, erklärte sie.

Ende Juni weigerte sich Oslo, die fragliche Fracht für die russischen Siedlungen in Spitzbergen durch den Kontrollpunkt Storskug zu lassen. Nach Angaben des Senders wurde von der russischen Botschaft in Oslo im Namen der Stiftung Arktikugol eine Anfrage an das norwegische Außenministerium gerichtet, in der es um die “Genehmigung zum Transport von Lebensmitteln für die russische Bergbausiedlung Barentsburg auf Spitzbergen” ging.

Die Lieferungen an die russischen Siedlungen auf Spitzbergen wurden in der Regel von der russischen Stadt Murmansk über den einzigen Kontrollpunkt Sturskug per Lkw in die norwegische Stadt Tromsø und dann auf dem Seeweg nach Barentsburg gebracht. In der Siedlung leben etwa 500 Menschen, darunter auch Bergleute, die in den Kohlebergwerken des russischen Konzerns Arktikugol arbeiten.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar