So. Apr 14th, 2024

Abdullahian bespricht mit Lawrow und Wang Yi die Entwicklungen in Palästina: Das jüngste amerikanische Veto ist eine Lizenz zur Fortsetzung des Völkermords in Gaza

Der iranische Außenminister Hossein Amir Abdollahian bestätigte in einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, dass „die Nutzung des Vetos gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrates, die einen Waffenstillstand in Gaza fordert, einer Lizenz für die Fortsetzung des Völkermords an den Bewohnern von Gaza gleichkommt.“ Gaza.“

Während des Telefonats diskutierten Abdullahian und Lawrow einige Themen auf der Tagesordnung der bilateralen und regionalen Beziehungen, darunter die jüngsten Entwicklungen im Krieg gegen Gaza und das Westjordanland.

Abdullahian verwies auf „das jüngste Treffen der Präsidenten Irans und Russlands in Moskau und eine Überprüfung der Themen auf der Tagesordnung der bilateralen Zusammenarbeit“ und betonte die Bedeutung der Fortsetzung der Konsultationen und Kommunikation zwischen hochrangigen Beamten im Iran und Russland.

Abdullahian brachte auch sein „Bedauern darüber zum Ausdruck, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihr Vetorecht gegen die Resolution des UN-Sicherheitsrates zur Beendigung militärischer Angriffe und Verbrechen der israelischen Einheit gegen Zivilisten in Gaza genutzt haben.“

Er war der Ansicht, dass „diese Maßnahme einer Lizenz zur Fortsetzung des Völkermords an der Bevölkerung von Gaza gleichkommt“, und betonte die Notwendigkeit, Maßnahmen zu ergreifen, um Kriegsverbrechen sofort zu stoppen und mehr humanitäre Hilfe in den Gazastreifen zu schicken.

Im Gegenzug lobte der russische Außenminister „die jüngsten Treffen und Gespräche zwischen Herrn Ibrahim Raisi und Wladimir Putin“ und stellte fest, dass es sich um „sehr wichtige Gespräche“ handele.

Im Kontext der aktuellen Entwicklungen in den besetzten palästinensischen Gebieten betonte Lawrow die Notwendigkeit, die internationalen Bemühungen um einen Waffenstillstand fortzusetzen, die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Bewohner des Gazastreifens zu verstärken und einen unabhängigen palästinensischen Staat zu gründen.

Abdullahian zu seinem chinesischen Amtskollegen: Das Ausmaß des Krieges in der Region hat sich ausgeweitet, und Netanyahus Leben ist damit verbunden

Abdullahian warnte davor, dass sich das Ausmaß des Krieges in der Region ausgeweitet habe, und wies darauf hin, dass das Leben des Besatzungsministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nur mit der Fortsetzung des Krieges und dem Völkermord verbunden sei.

In einem Telefongespräch mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi äußerte Abdullahian seine Unzufriedenheit darüber, dass Amerika sein Vetorecht gegen die Entscheidung, den Völkermord in Gaza zu stoppen, einsetzte, und lobte gleichzeitig Pekings konstruktive Bemühungen, Frieden und Stabilität in die Region zu bringen.

In diesem Zusammenhang betonte Abdullahian „die Notwendigkeit, dass verschiedene Länder eine wirksame Rolle bei der Beendigung des Krieges gegen Gaza spielen, da die Sicherheit der Region für uns alle wichtig ist.“

Der iranische Außenminister warnte erneut: „Das Ausmaß des Krieges in der Region hat sich ausgeweitet, und wenn die Angriffe auf Gaza nicht sofort aufhören, kann es zu einer Explosion kommen und die Dinge geraten außer Kontrolle aller Parteien.“

Er sagte: „Leider ist sich die amerikanische Seite der Gefahr einer Ausweitung des Krieges nicht richtig bewusst, und das Leben von Netanyahu, einem Verbündeten des Weißen Hauses, ist nur mit der Fortsetzung des Krieges und des Völkermords verbunden, aber das.“ Die Situation in der Region wird nicht so bleiben, wie sie ist.“

Der chinesische Außenminister brachte seinerseits sein Bedauern zum Ausdruck, „dass Amerika sein Veto gegen die Waffenstillstandsentscheidung in Gaza eingelegt hat“ und betonte, wie wichtig es sei, einen Waffenstillstand zu erreichen und unverzüglich humanitäre Hilfe nach Gaza zu schicken.

Wang Yi äußerte auch seine „Hoffnung, dass das bevorstehende Treffen der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Gelegenheit sein wird, einen Waffenstillstand in der Region zu erreichen.“
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar