Fr. Apr 19th, 2024

Israel will, dass die Hezbollah ihre Truppen von der Grenze zurückzieht – eine Pufferzone auf Libanon- Gebiet, in dem keine Hezbollah und andere Militanten stationiert sind.
Absolut unwahrscheinlich, dass Hezbollah darauf einsteigt.
+++ +++ +++

Israelische Medien: „Israel“ sitzt im Norden in einer Falle … Die Hisbollah führt einen Raketenkrieg gegen Panzer

Israelische Medien sagen, dass „die Hisbollah im Norden immer noch die Oberhand hat“ und fügen hinzu, dass die Siedler des Nordens nicht in die Region zurückkehren werden, „es sei denn, die Realität ändert sich, und sie streben aufgrund ihrer mangelnden Sicherheit danach, dauerhaft aus der Region wegzuziehen.“ ”

Israelische Medien berichteten erneut, dass „die Hisbollah im Norden immer noch die Oberhand hat“, und dies ist das zweite Mal, dass diese Beschreibung auf die Situation vor Ort an der Grenze zwischen dem Libanon und dem besetzten Palästina angewendet wird.

Der frühere Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Amos Yadlin, hatte zuvor gesagt, dass „Nasrallahs Hand ganz oben im Norden liegt“, und bezog sich dabei auf die Überlegenheit des islamischen Widerstands im Libanon in den anhaltenden Konfrontationen mit der Besatzung, gegenüber der libanesisch-palästinensischen Grenze.

Tzivi Yehezkeli, Analyst für arabische Angelegenheiten bei Channel 13, sagte: „Die Hand der Hisbollah hat im Norden immer noch die Oberhand, weil sie mehr Druck ausüben will und weiß, dass Israel sich selbst kontrolliert.“

Er fügte hinzu: „Der Norden ist aus ziviler Sicht so, als befände er sich in einem schweren Krieg, und die Straßen sind leer.“ Er betonte, dass „Israel im Norden in eine Falle geraten ist.“

Die Korrespondentin von Channel 13 im Norden, Shlomi Aldar, wiederum beschrieb das Geschehen im Norden als „Krieg der Raketen gegen Panzer“.
Er sagte: „Die Israelis blieben im Zweiten Libanonkrieg (2006) zu Hause und betrachteten die Katjuscha als die bedrohlichste Waffe, aber Panzerabwehrraketen sind heute zur bedrohlichsten Waffe geworden.“

Der Korrespondent des Senders im Norden zitierte ihn mit den Worten: „Die Bewohner des Nordens werden nicht zurückkehren, bis sich die Realität ändert, und jeder von ihnen strebt danach, in Zukunft von hier wegzuziehen, weil es ihnen an Sicherheit mangelt, und sie fühlen sich alle, als in einer Zeit, in der der Staat sie vernachlässigt hat.“

Schreibe einen Kommentar