Fr. Apr 19th, 2024

Die Aufgabenstellung der drei Staaten ist relativ einfach erklärt:
Türkei= Heritage of Ottoman Empire= Erdogan macht den Außenminister
Iran= Heritage of Sasanian Empire= Shiite Leading Nation= Iran macht den Kriegsminister
Saudi-Arabia= Heritage of Umayyad Empire= MBS macht Innenminister (Umma=OIC-Führung, etc.).

Damit haben alle 3 führenden islamischen Gaza-Verteidigungs-Länder ihre Aufgabe.

Anmerken sollte man, dass der Westen Syrien mit einer Islam- Gruppe (dem IS, der vom Westen gegründet und ausgerüstet wurde) ausschalten wollte – hat nicht funktioniert.
Der Westen wollte nicht selbst Hand anlegen.
???
Muss Iran selbst Hand anlegen, oder kann es wie der Westen, Outsourcen – Hamas, Hezbollah, Houthi, etc.?
+++ +++

Außenpolitik bedeutet, dass man sich auf die jeweiligen aktuellen innenpolitischen Zustände des Gegenüber einstellt, und, wenn im Rahmen der Sachlage erforderlich, auf den historischen Kontext, im Rahmen der Sachlage, und des Gegenübers.
Y
Das angenehme für alle Nicht- West- Staaten ist, dass die aktuell agierenden West- Außenpolitiker-innen (vor allem in D+Ö) keine Ahnung haben, was damit gemeint ist.
+++ +++ +++

Wie allseits bekannt, ist gegen RUS- Präsident Putin Anklage wegen Völkermordes von Seiten des ICC (NICHT des ICJ – sic!) erhoben worden – auf Basis der Völkermord- Convention von 1949:
https://www.un.org/en/genocideprevention/documents/atrocity-crimes/Doc.1_Convention%20on%20the%20Prevention%20and%20Punishment%20of%20the%20Crime%20of%20Genocide.pdf

Article II
In the present Convention, genocide means any of the following acts committed with
intent to destroy, in whole or in part, a national, ethnical, racial or religious group, as
such:
(a) Killing members of the group;
(b) Causing serious bodily or mental harm to members of the group;
(c) Deliberately inflicting on the group conditions of life calculated to bring about its
physical destruction in whole or in part;
(d) Imposing measures intended to prevent births within the group;
(e) Forcibly transferring children of the group to another group.

Putin wurde wegen der Verschleppung von Kindern angeklagt – Artikel II Punkt e.

Netanyahu?

Die nachfolgenden Texte sind durchmischt, ABER, man sollte in anbetracht obiger Definition aufmerksam sein, was berichtet wird.

Berichtet wird: … In dieser Erklärung heißt es, dass die Zionisten 198 Ärzte und Sanitäter getötet, 55 Krankenwagen angegriffen und 25 Krankenhäuser außer Betrieb genommen hätten. …
Die Frage die man sich ob solcher Meldungen stellen muss – Artikel II erfüllt? Artikel II Absätze a, b, c, und d – schauen sie mal vorig, was hier passt.
???
Völkermord JA oder NEIN – sic!

+++ +++ +++

Hier einige Interviews und Reden der höchstrangigen Iran- Politiker und Kleriker.

Die Interviews sind direkt aus dem arabischen Übersetzt und ungekürzt hier veröffentlicht.

Iran wird nicht in einen Krieg eintreten – wurde die letzten Tage immer wieder berichtet (Khomeini habe das gesagt) – nunja – der Außenminister vor kurzem in Genf: … aber wir haben gewarnt . Wenn diese Situation anhält, ist jede Möglichkeit möglich, einschließlich einer weiteren Ausweitung des Ausmaßes des Krieges.

Sardar Qaani; In einer Botschaft an den Kommandeur der al-Qassam-Bataillone betonte der Kommandeur der Quds-Truppe des IRGC: „Palästina und die Region werden nach dem Al-Aqsa-Sturm nicht mehr dieselben sein.“

Laut der politischen Gruppe der Nachrichtenagentur Tasnim, Sardar Ismail Qaani; In einer Botschaft an den Kommandeur der Al-Qassam-Bataillone betonte der Kommandeur der Quds-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarde: „Sie haben ein großes Epos namens Al-Aqsa-Sturm geschaffen, das mit der Hilfe Gottes und durch die … zustande kam.“ Mudschaheddin der Al-Qassam-Bataillone und die Mudschaheddin des Widerstands in Gaza.

Sie haben die Schwäche und Zerbrechlichkeit des usurpierenden zionistischen Regimes deutlich gemacht und auf praktische und entscheidende Weise gezeigt, dass das Regime schwächer ist als ein Spinnennetz.

Palästina und die Region werden nach dem Al-Aqsa-Sturm nicht mehr dasselbe sein wie zuvor.

Ihre Brüder sind mit Ihnen in der Achse Jerusalems und im Widerstand vereint und werden nicht zulassen, dass der Feind seine schmutzigen Ziele in Gaza und Palästina erreicht.
+++ +++ +++

Sabiya Imam Khomeini (RA) sagte: „Ayatollah Khamenei hat als würdiger Nachfolger des Imams die Sache Palästinas gemäß der Linie und Vision des Imams mit Ernsthaftigkeit und Stärke bis zu ihrer Verwirklichung und der Regierungen, insbesondere der gegenwärtigen Regierung, verfolgt.“ , unter seiner Führung in all den Jahren, sind diesem reinen Denken gefolgt. sind weitergegangen

Laut der politischen Gruppe der Nachrichtenagentur hat Imam Khomeini, möge Gott ihm gnädig sein, vor Jahrzehnten und in einer Zeit, in der die palästinensische Frage als erledigt galt und keinen Platz mehr in der öffentlichen Meinung der Nationen hatte, eine geschaffen Die enorme Transformation löste eine Aufbruchsbewegung in der Nation aus. Sie schufen den Islam und machten die Verteidigung der palästinensischen Frage und den Kampf gegen das usurpierende zionistische Regime zur ersten Angelegenheit der islamischen Welt.

Am 14. Juni dieses Jahres beschrieb Ayatollah Khamenei diese große Transformation im Heiligen Schrein von Imam Khomeini, möge Gott ihm gnädig sein, wie folgt: „Aber was geschah auf der Ebene der islamischen Ummah – eine Transformation auf der Ebene von die Ummah – [war, dass] der Imam den Prozess des islamischen Erwachens initiierte. Die Zeit der Passivität und Unbeweglichkeit in der islamischen Welt mündete mit der Bewegung des Imams in Richtung Schwäche und Zerstörung. Heute ist die islamische Ummah dynamischer, aktiver, bereiter und lebendiger als vor dem Sieg der Islamischen Revolution und der Ära vor dem Imam, obwohl in diesem Bereich noch mehr Arbeit erforderlich ist. Die Palästina-Frage wurde, nachdem die Zionisten und ihre Unterstützer dachten, sie sei eine erledigte und keine palästinensische Frage mehr, mit der Bewegung des Imams und der Transformation des Imams auf dieser Ebene zur ersten Frage der islamischen Welt der islamischen Ummah. Heute gilt die Palästinafrage als die erste Frage der islamischen Welt. Palästina steht heute im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit muslimischer Nationen. Der Widerhall der Stimmen der palästinensischen Führer von der Spitze der Botschaft des zionistischen Regimes in Teheran zu Beginn der Revolution erschütterte und erschütterte die Welt; Jeder hat verstanden, dass in Palästina eine neue Ära begonnen hat; Er hauchte dem deprimierten Körper der palästinensischen Nation Leben ein, und heute sehen Sie, dass die palästinensische Nation ihre Präsenz mit Stärke und Macht unter Beweis stellt und der Welt ihre Botschaft übermittelt. Am Al-Quds-Tag unterstützen und verteidigen die Menschen nicht nur im Iran oder in Teheran, sondern auch in den Hauptstädten der nicht-muslimischen Welt die Palästinenser; Dies ist auch eine Veränderung auf der Ebene der Nation. 14.03.1402

KHAMENEI.IR-Medien, anlässlich der ehrenvollen Al-Aqsa-Sturmoperation, in einem Interview mit Frau Zahra Mostafavi, der angesehenen Sabia von Imam Khomeini (RA), der Vorsitzenden des Kuratoriums der Palestine Nation Defense Society und Der Generalsekretär der International Union of Non-Governmental Organizations Supporting Palestine warf bei seiner Untersuchung der Position der palästinensischen Sache im Jahr 2011 einen Blick auf die jüngsten Entwicklungen in Palästina und die Situation der Widerstandsbewegung.

Erzählen Sie uns zu Beginn der Diskussion als Sohn des Gründers der Islamischen Republik Iran, Imam Khomeini, möge Gott ihm gnädig sein, und als jemand, der seit vielen Jahren im Bereich der Unterstützung Palästinas tätig ist Platz der palästinensischen Sache im Denken des großen Gründers der Islamischen Revolution.

Palästina hatte eine hohe Stellung im intellektuellen System von Imam Khomeini, möge Gott ihm gnädig sein. Tatsächlich war der Imam die Seele des Messias, die dem Körper der islamischen Nation und den Palästinensern eingehaucht wurde, die verzweifelt nach Befreiung sehnten. Deshalb hat er den Kampf gegen das zionistische Regime neben dem Kampf gegen Amerika und das Pahlavi-Regime auf die Tagesordnung seiner islamischen Bewegung gesetzt. Weil die islamischen Lehren betonen, dass man auf der Seite der Unterdrückten sein und gegen den Unterdrücker vorgehen sollte; Sei ein Feind des Unterdrückers und ein Helfer der Unterdrückten.

Tatsächlich erlaubt die rechtsstrebende Natur des islamischen Denkens einem Gläubigen nicht, über Unterdrückung und Unterdrücker sowie über die den Unterdrückten gestohlene Gerechtigkeit zu schweigen. Auf dieser Grundlage kann der Kampf gegen das usurpierende Regime Israels, das ein Beispiel für einen Tyrannen ist, keinen Platz im intellektuellen System von Imam Khomeini haben, möge Gott ihm gnädig sein. Tatsächlich gehen die Gedanken des Imams über den nationalen Rahmen hinaus, und von Beginn der Bewegung an betrachteten sie die Islamische Revolution als den Beginn der Bildung einer globalen Bewegung zur Beseitigung von Unterdrückung und zur Schaffung von Gerechtigkeit. Daher war der Versuch, die Massen der Menschen auf der Welt zu mobilisieren, der palästinensischen Frage Aufmerksamkeit zu schenken und ihre unterdrückte Nation zu unterstützen, eine Priorität in seinem intellektuellen System.

Wie hat der Imam, möge Gott ihm gnädig sein, die Sache Palästinas zum Hauptthema der islamischen Welt gemacht?

Im Islam ist der Dschihad eine Pflicht für alle Mitglieder der Gesellschaft und kann nicht delegiert werden. Vor dem Sieg der Islamischen Revolution hatte die palästinensische Gesellschaft 30 Jahre lang die Aufgabe des Kampfes und der Befreiung des Heimatlandes an palästinensische Gruppen und arabische Regierungen delegiert, und diese warteten darauf, dass andere ihre Aufgabe erledigten. Aber islamische Gesellschaften im Allgemeinen und arabische Gesellschaften im Besonderen waren vom materiellen Wachstum und den militärischen, wirtschaftlichen und politischen Fähigkeiten des Westens abhängig, und angesichts der Unterstützung, die das usurpierende zionistische Regime vom Westen erhielt, gab es für die Zukunft keinen Hoffnungsschimmer Möglichkeit eines Erfolgs und Sieges über dieses Besatzungsregime. Sie haben es sich nicht einmal vorgestellt.

Palästinensische Gruppen, die den westlichen Imperialismus als Unterstützer der Zionisten betrachteten, wandten sich dem entgegengesetzten Lager zu, d. h. der linken ideologischen Strömung, d. h. dem Marxismus und dem Kommunismus – weil sie glaubten, dass diese beiden Lager Rivalen seien und ihre Kampagnen daher mit einer Tendenz zur Linken planten Aber sie hatten auch keine Hoffnung auf einen Sieg und verfolgten ihren Kampf, den sie die Revolution der palästinensischen Nation nannten, mit dem einzigen Ziel, den Feind zu treffen und zum Ausdruck zu bringen, dass sie auch als Akteur in dieser Gleichung präsent sind.

Aber das Scheitern der arabischen Länder und ihre Tendenz zum Westen hatten auch diese Gruppen enttäuscht und fast alle hatten kapituliert. In einer solchen Situation siegte die Islamische Revolution und führte sofort zu einigen Maßnahmen wie der Schließung der Botschaft des usurpierenden israelischen Regimes in Teheran und deren Umwandlung in die erste palästinensische Botschaft der Welt sowie dem strategischen Slogan „Heute Iran, morgen Palästina“. provozierte die Gemeinschaften der Region und die palästinensische Gesellschaft und weckte die Hoffnung, dass eine weitere Komponente in diese Gleichung einbezogen werden sollte, nämlich „Volk und religiöse Pflicht“. Das heißt, das palästinensische Volk erkannte, dass es die Aufgabe, für die es verantwortlich war, drei Jahrzehnte lang fälschlicherweise an andere delegiert und so die Befreiung seines Heimatlandes verzögert hatte.

Imam Khomeini, möge Gott ihm gnädig sein, brachte nach der Errichtung des islamischen Systems im ersten Schritt, indem er den letzten Freitag des heiligen Monats Ramadan zum „Welt-Quds-Tag“ erklärte, praktisch die Frage der Besetzung Palästinas mit sich und Quds Sharif vom Rande des religiösen Lebens der Muslime. Eine Aktion, die es ihnen nicht erlaubte, die islamischen Gemeinschaften Palästinas zu vergessen. Die andere Aktion des Imams war der Befehl, das Bewegungskorps zu bilden, das später als „Quds-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarden“ zu den iranischen Streitkräften hinzugefügt wurde, mit der spezifischen Mission, die „Befreiung Palästinas“ anzustreben und „das zu beseitigen“. das israelische Regime aus der Welt zu reißen.“

Diese beiden wichtigen Maßnahmen haben Palästina zusammen mit anderen politischen und kulturellen Maßnahmen praktisch an die Spitze der Prioritäten der islamischen Welt gesetzt.

Wie hat sich dieses reine Denken des Imams, möge Gott ihm gnädig sein, bis heute in der Islamischen Republik Iran ausgeweitet?

Wie bereits erwähnt, hat Palästina im Gedankensystem des Imams eine zwingende Bedeutung, und die islamische Revolution und das aus diesem Denken hervorgegangene islamische System haben diese Priorität zu ihrer Priorität gemacht, und der Imam hat Maßnahmen wie den Welt-Quds-Tag und den Welt-Quds-Tag ergriffen Die Bildung der Quds-Truppe und… hat die Verfolgung dieser Priorität in der islamischen Gesellschaft strukturiert.

Alhamdulillah, Ayatollah Khamenei (möge Gott ihn segnen und ihm Frieden schenken), hat als würdiger Nachfolger des Imams die Sache Palästinas gemäß der Linie und Vision des Imams mit Ernsthaftigkeit und Kraft bis zu ihrer Verwirklichung und den Regierungen des Landes verfolgt Die Islamische Republik Iran, insbesondere die derzeitige Regierung, haben unter seiner Führung in all den Jahren reines Denken verfolgt und das Ergebnis kann in der Bildung des islamischen Widerstands Palästinas und der Widerstandsachse auf regionaler Ebene sowie in ihren Erfolgen gesehen werden Konfrontation mit dem Krebsgeschwür Israels.

Welche Rolle spielt die jüngste siegreiche Operation des palästinensischen Widerstands unter dem Titel „Al-Aqsa-Sturm“ bei der Annäherung an die Ideale der Befreiung Jerusalems und der Verwirklichung der Zerstörung des zionistischen Regimes?

Die Al-Aqsa-Sturmoperation, die am 15. Oktober dieses Jahres vom widerständigen Gazastreifen aus begann, gilt tatsächlich als eine sehr wichtige Etappe und eine sehr ernste Entwicklung im Verlauf des Kampfes der palästinensischen Nation.

In allen vergangenen Kriegen trat die palästinensische Nation nur in der Position der Verteidigung gegen die Aggression des zionistischen Regimes in den Konflikt ein. Schon die Operation Saif al-Quds vor etwa drei Jahren war ein Verteidigungskrieg gegen die Aggression des zionistischen Regimes in der Region Sheikh Jarrah. Eine Operation, für die es an vorheriger Planung und einem vorherigen Einsatzplan mangelte. Aber die Art des Al-Aqsa-Sturms weist auf eine umfassende vorherige Planung und Einsatzpläne hin, die für die verschiedenen Phasen des Krieges festgelegt wurden.

Daher gilt diese Operation, die unter Einhaltung aller Kriegsprinzipien, d. h. des Prinzips der Überraschung, der Zieldefinition usw., durchgeführt wurde, als Wendepunkt in den Kriegsgleichungen zwischen Palästina und dem usurpierenden israelischen Regime. Tatsächlich sollte der Al-Aqsa-Sturm als „Übung zur Befreiung Palästinas“ betrachtet werden. Die Zahl von 1500 ausgebildeten Kämpfern des palästinensischen Widerstands zerstörte in einer Überraschungsoperation, deren Ausmaße Militärexperten offenbaren müssen, in weniger als 6 Stunden eine Berufsdivision, die Gaza-Division der zionistischen Armee, und zerstörte 22 Städte und Gebiete Städte bis zu einer Tiefe von 35 Kilometern im Umkreis. Sie zerstören Gaza aus Sicherheitsgründen. Dabei töteten sie mehr als tausend feindliche Soldaten und nahmen mehr als 200 weitere gefangen.

Daher sind der zionistische Feind und seine Unterstützer äußerst besorgt, und die zahlreichen Reisen westlicher Führer in die besetzten palästinensischen Gebiete und die Entsendung einer riesigen Menge an Waffen und militärischer Ausrüstung sowie die Bereitstellung starker finanzieller Anreize durch westliche Regierungen sind brutal Angriffe auf Zivilisten und das weit verbreitete Massaker an Frauen und Kindern sind ein Hinweis auf das Ausmaß der Auswirkungen, die der Al-Aqsa-Sturm angerichtet hat. Jetzt wird in den Militär- und Sicherheitszentren Israels und des Westens die Frage aufgeworfen: Wenn der Widerstand Israel mit einer so geringen Anzahl von Kämpfern eine so schreckliche Niederlage zufügen konnte, dann, wie der Widerstand angekündigt hat, mit der Anzahl der Kämpfer Ist das zum Beispiel mit 40.000 Menschen und einer Verbindung zum Westjordanland möglich? Das usurpierende Regime Israels wird nicht zerstört?

Es besteht kein Zweifel, dass sich nach diesem Krieg die Bedingungen in den besetzten Gebieten, der Region und der Welt entgegen den Erwartungen und Wünschen der zionistischen Strömung und des arroganten Westens ändern werden, und dies bedeutet den endgültigen Sieg über das zionistische Regime Israels und des Westens ist sehr – ich betone – sehr nah dran.

Welche Pflichten hat die islamische Welt, um die Verbrechen des zionistischen Regimes in Gaza zu stoppen und den Druck auf das Besatzungsregime und seine westlichen Unterstützer zu erhöhen?

Wie ich bereits sagte, wurde die islamische Welt in gewisser Weise durch das materielle Wachstum des Westens unterdrückt, aber die iranische islamische Revolution und die Standhaftigkeit der iranischen Nation, die standhaft und ihren revolutionären Idealen treu bleibt, einschließlich des Ideals der Die Freiheit Palästinas und die Beseitigung des zionistischen Regimes haben der islamischen Welt den Ausweg aus der Sackgasse gezeigt. Die Widerstandsachse zeigte, dass es mit dem Sieg verbunden ist, seine Pflicht zu erfüllen und keine Angst vor der Vielzahl feindlicher Formationen zu haben. Deshalb schreitet der Widerstand seit 1982, als libanesische Jugendliche die Hisbollah und dann palästinensische Jugendliche den Islamischen Dschihad und die Hamas gründeten, voran und es ist der Feind, der Schritt für Schritt besiegt wurde, und in seiner Bilanz ist kein Sieg zu verzeichnen. Der Widerstand nimmt jedoch zu und eine Erfolgsgeschichte ist in seiner Bilanz zu verzeichnen.

Die Sturmoperation Al-Aqsa zeigte auch, dass nicht die gesamte Widerstandsachse, sondern nur eine kleine Gruppe, die seit 17 Jahren belagert wird, ihr die größte Niederlage im Leben des zionistischen Regimes zufügen kann. Deshalb muss sich die islamische Welt aus dem Gefängnis der Angst vor dem Zionismus und dem Westen befreien und die praktische Unterstützung des palästinensischen Widerstands auf ihre Tagesordnung setzen.

Die Sanktionierung des Öl- und Gasexports in den Westen und das usurpierende Regime Israels, der Versuch, die Mitgliedschaft von 57 islamischen Ländern in den Vereinten Nationen zu kündigen und diese passive Organisation, die den Völkermord an den Palästinensern unterstützt, zu delegitimieren, sowie ähnliche Aktionen in Bezug auf die internationale Kriminalität Gericht, die Öffnung der Grenzen und die Freilassung muslimischer Menschen, um unseren muslimischen Brüdern in Palästina praktische Hilfe zu leisten, ist eine der Mindestmaßnahmen, die von der islamischen Welt und islamischen Regierungen erwartet werden.

Abschließend muss ich betonen, dass es so ist, als hätte der allmächtige Gott das usurpierende Regime Israels als Kriterium für die Unterscheidung der Reihen der Gläubigen und Reinen von den Ungläubigen und Unreinen an der Schwelle eines globalen Ereignisses gesetzt dass die Menschheitsgeschichte Zeuge ist.

Das Ausmaß der Proteste in nicht-muslimischen Gemeinschaften gegen die Verbrechen der Zionisten und die Unterstützung der westlichen Regierungen für dieses brutale Regime sowie die Passivität und manchmal die Zusammenarbeit einiger islamischer Regierungen mit dem usurpierenden Regime Israels und des Westens. Diese Verbrechen sind in Wirklichkeit ein Sieb, um die Reihen der Reinen von den Unreinen zu trennen, bis eine freundliche Regierung kommt. Die Entscheidungen sind klar.

Als letzte Frage: Wie sind Sie in die Palästinenserfrage geraten? War es der Rat des Imams an Sie? Und dass Sie ein oder zwei Volksgruppen zum Thema Unterstützung für Palästina leiten, können Sie uns etwas darüber erzählen?

Sehen Sie, meine Aufmerksamkeit für die Palästina-Frage war ein Problem, das in mir existierte. Das bedeutet, dass das, was in meiner individuellen Persönlichkeit existierte, am Anfang mit der Anti-Tyrannei verbunden war. Früher war ich sehr sensibel und wütend über die Grausamkeit von jemandem gegenüber jemand anderem, und ich hasste Grausamkeit und Grausamkeit und habe sie immer noch. Und natürlich war die ständige Aufmerksamkeit und Sorge des Imams für die Palästina-Frage vielleicht nicht ohne Einfluss auf diesen Geist der Unterstützung für Palästina, aber dennoch hatte ich dieses Gefühl mehr in mir und bei sozialen Aktivitäten, ich war äußerst wütend, als ich es sah Eine Szene, in der jemand unterdrückt wurde. Ich würde darauf reagieren.

Ich erinnere mich an einen Vorfall, bei dem es um die Verteidigung einer unterdrückten Person während einer Pilgerfahrt nach Karbala ging und bei dem ich mir Verletzungen an den Fingern zuzog.

Aus dieser Sicht war ich auf jeden Fall besonders sensibel für die Palästina-Frage, bei der es sich um die Geschichte der Unterdrückung einer Nation und die Erzählung der Unterdrückung durch ein Besatzungsregime handelte. Tatsächlich ging es mir darum, die Unterdrückung der Palästinenser zu verteidigen. Nach dem Tod des Imams habe ich mich ernsthaft mit dieser Angelegenheit beschäftigt und mit einigen Brüdern haben wir auf Empfehlung des Obersten Führers und mit dem Ziel, die Unterstützung der Bevölkerung für die palästinensische Frage zu gewinnen, eine Volksorganisation namens „Verteidigung der Palästinenser“ gegründet Palästinensische Nation. Die Aktivitäten dieser Bevölkerungsgruppe fanden innerhalb der Landesgrenzen statt und ihr Bestreben bestand darin, palästinensisches Wissen im Land zu verbreiten.

Ganz am Anfang der Gründung der Palestine Nation Defense Society erreichten wir die Anwesenheit des Obersten Führers, der den Schritt begrüßte und etwas über die Notwendigkeit sagte, außerhalb der Grenzen Irans für Palästina zu arbeiten. Wir gründeten sofort die Internationale Union der Nichtregierungsorganisationen zur Unterstützung Palästinas mit einigen lieben Menschen im In- und Ausland, die im Bereich der Unterstützung Palästinas aktiv waren und versuchten, die Kapazitäten ausländischer Organisationen, die Palästina in diesem Bereich unterstützen, zu nutzen, um den Palästinensern zu helfen .

Tatsächlich haben wir die Union gegründet, um die Rechte der unterdrückten palästinensischen Nation im Ausland durchzusetzen, und die Jamiat, um palästinensisches Wissen im Inneren zu verbreiten, und Alhamdulillah, beide Gruppen sind immer noch aktiv. Und wir hoffen, dass diese kulturellen Bemühungen zur Aufklärung über die offensichtliche Grausamkeit der Herrscher gegenüber der palästinensischen Nation führen und eines Tages Zeuge der Befreiung der palästinensischen Nation und der ersten Qibla der Muslime aus den Fängen des zionistischen Besatzungsregimes werden wurde im islamischen Land Palästina in offensichtlicher Absprache mit den Regierungen geschmiedet, die den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben.
+++ +++ +++

Der Oberste Führer der Islamischen Revolution sagte bei einem Treffen mit den Mitgliedern des Märtyrer-Gedenkkongresses der Provinz Lorestan: „Amerika ist ein klarer Partner in der Kriminalität und ist besorgt über den Zerfall des zionistischen Regimes.“

Nach Angaben der Nachrichtenagentur wies der Oberste Führer der Islamischen Revolution heute Morgen bei einem Treffen mit den Teilnehmern des 6555 Märtyrer-Gedenkkongresses der Provinz Lorestan auf die Unterdrückung der Menschen in Gaza mit Geduld und Autorität angesichts der hin anhaltende Verbrechen des zionistischen Regimes, betont: Das verletzte und zerstörte Besatzungsregime rächt sich. Die Arbeit der palästinensischen Kämpfer kommt vom Volk von Gaza, aber ohne Zweifel und trotz aller Unterstützung der bösen Menschen auf der Welt und definitiv Die Komplizenschaft der Amerikaner an den Verbrechen der Zionisten wird all diese Grausamkeiten und Verbrechen letztendlich nirgendwohin führen, und in diesem und künftigen Fällen gehört der Sieg dieser Nation. Es ist Palästina.

Hadhrat Ayatollah Khamenei betrachtete die aktuellen Ereignisse in Gaza als Ereignisse, die die Zukunft prägen, und verwies auf die Unterdrückung des standhaften Volkes von Gaza und sagte: „Der blutrünstige und blutrünstige Feind kennt keine Grenzen für das Verbrechen und die Tötung von Kindern und Männern.“ und Frauen, alt und jung, und die Menschen in Gaza.“ Sie werden im tiefsten und wahren Sinne des Wortes unterdrückt.

Er würdigte die Geduld und das Vertrauen der unterdrückten Menschen in Gaza, verwies auf einige Beispiele und Bilder ihrer Geduld und Ausdauer und fügte hinzu: ein Vater, der Gott im Martyrium seines Sohnes lobt, Eltern, die ihr gemartertes Kind Palästina weihen, ein Verletzter Teenager, der Koranverse rezitiert, singt und ähnliche Szenen zeigen einen Teil der tiefen Geduld und des Vertrauens der Menschen in Gaza.

Der Anführer der Revolution bezeichnete die Geduld der Menschen in Gaza als sehr wichtig und wies auf das Versagen des Feindes hin, die Palästinenser zur Kapitulation zu bewegen, und betonte: Dieselbe Geduld und dasselbe Vertrauen werden die Menschen in Gaza erreichen und sie letztendlich zum Sieger machen.

Hadhrat Ayatollah Khamenei bezeichnete den Schlag, den palästinensische Kämpfer dem usurpierenden Regime am Samstag, dem 15. Oktober, zugefügt hatten, erneut als entscheidenden und beispiellosen Schlag und sagte: „Im Laufe der Zeit wird die irreparable Natur dieses Schlags immer offensichtlicher.“

Er bezeichnete die sukzessive Abreise der Präsidenten der Vereinigten Staaten und anderer böser und unterdrückerischer Länder wie England, Frankreich und Deutschland in das besetzte Palästina als einen Versuch, die Zerstörung des usurpierenden Regimes zu verhindern, und fügte hinzu: „Die bösen Menschen der Welt sehen das.“ das zionistische Regime „versucht zu zerstören“; Aus diesem Grund versuchen sie mit diesen Reisen und Solidaritätsbekundungen sowie durch die Bereitstellung krimineller Werkzeuge wie Bomben und anderer Waffen, das verwundete und zerstörte Regime mit Gewalt am Leben zu erhalten.

Der Anführer der Revolution wies darauf hin, dass die Macht des usurpierenden Regimes die palästinensischen Kämpfer nicht erreicht habe, und sagte: „Die palästinensischen Kämpfer haben ihren Geist, ihre Motivation, ihre Fähigkeit und ihre Bereitschaft zum Handeln bewahrt, und so Gott will, wird es von nun an dasselbe sein.“ auf, und das usurpierende Regime übt Rache an der wehrlosen Bevölkerung von Gaza, da es nicht in der Lage ist, ihnen entgegenzutreten.

Sie sagten: Wer über Gaza spricht, muss auch über die Geduld und Autorität der Menschen in Gaza sprechen, sonst werden sie unterdrückt.

In einem anderen wichtigen Punkt nannte Ayatollah Khamenei Amerika eindeutig einen Komplizen zionistischer Krimineller und betonte: „Die Hände der Amerikaner sind mit dem Blut von Kindern, Frauen und anderen Märtyrern aus Gaza befleckt, und tatsächlich sind die Amerikaner für diese Verbrechen verantwortlich.“

Der Revolutionsführer betrachtete die Erschütterung des öffentlichen Gewissens der Welt in Amerika, Europa, islamischen Ländern und anderen Regionen der Welt als Reaktion auf das Ausmaß und die Tiefe der wiederholten Verbrechen des zionistischen Regimes und fügte hinzu: „Die Kläger von Freiheit und Menschenrechte in Europa haben Demonstrationen zugunsten der Palästinenser verboten, aber die Menschen ignorieren diese Verbote, gehen auf die Straße und schreien ihre Wut, ihren Zorn und ihre Gewissensnot heraus, und niemand wird in der Lage sein, die Reaktion der Palästinenser zu stoppen die Nationen vor der Barbarei der Zionisten.

Er forderte die muslimischen Regierungen auch auf, in der Palästinenserfrage vorsichtig und wachsam zu sein und sagte: Islamische Länder und politische Sprecher sollten angesichts der westlichen Raumfahrt nicht den Überblick verlieren und die Palästinenser als Terroristen bezeichnen, indem sie jeden Fehler wiederholen, den sie machen.

Der Anführer der Revolution sagte: Die Amerikaner nennen die Palästinenser, die ihre Häuser und Heimatländer verteidigen, Terroristen, aber ist das usurpierende Regime, das ihre Häuser und Heimatländer besetzt hat, Terroristen oder diejenigen, die ihre Häuser und Heimstätten zurückerobern wollen?

Am Ende seiner Rede betonte Ayatollah Khamenei: „Lassen Sie alle wissen, dass die palästinensische Nation in diesem und künftigen Fällen siegreich ist und die zukünftige Welt die Welt Palästinas ist, nicht die Welt des zionistischen Regimes.“

In einem anderen Teil seiner Rede wandte sich der Oberste Führer der Islamischen Revolution auch an die Teilnehmer des Märtyrer-Gedenkkongresses der Provinz Lorestan und erwähnte, dass das Hauptziel des Märtyrer-Gedenkkongresses darin bestehe, einen intellektuellen und praktischen Strom zur Weitergabe des wertvollen Erbes zu schaffen von vergangenen Generationen bis hin zur heutigen jungen Generation.

Ayatollah Khamenei nannte „Mut und Tapferkeit“ und „Freundschaft, Ehrlichkeit und Loyalität“ des Volkes von Lore zu den herausragendsten Merkmalen des Volkes von Lorestan und der Regionen von Lore und sagte: „Die Geschichte des Volkes von Lore im letzten.“ Hundert Jahre, besteht aus der Unterdrückung und Erstickung während der Pahlavi-Ära und einem anderen Teil ist die Schaffung von Epen, die Brillanz und Entstehung der Islamischen Republik, und damit junge Menschen ihre eigene Geschichte kennen, sollten diese beiden historischen Seiten sein aufbewahrt und verglichen.

Er betonte die intellektuelle und praktische Rationalisierung bei der Übertragung des wertvollen Erbes der selbstlosen Jugend der Vergangenheit auf die heutige Jugend des Landes und fügte hinzu: Das Land ist auf dem Weg nach oben und auf diesem Weg ist viel Arbeit und Mühe erforderlich es besteht ein großes Risiko; Wenn wir diesen Weg mit Kraft gehen wollen, müssen wir unsere historische Vergangenheit nutzen und das Erbe der Vergangenheit an die heutigen Generationen weitergeben.
+++ +++ +++

Unter Hinweis auf den beispiellosen Hass der Weltöffentlichkeit auf die Verbrechen des zionistischen Regimes und die diesbezügliche Untätigkeit des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen hielt der Präsident es für notwendig, in der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution zur Verurteilung dieser Verbrechen zu verabschieden verkünden den Freispruch für die Verbrechen des zionistischen Regimes.

Laut dem Bericht der Nachrichtenagentur betrachtete Ayatollah Seyed Ebrahim Raisi in der Sitzung des Regierungsvorstands an diesem Mittwochmorgen die Fortsetzung der Verbrechen des zionistischen Regimes bei der Tötung wehrloser und unschuldiger Frauen und Kinder als eine große Tragödie Menschheit in der gegenwärtigen Ära und fügte hinzu: Jetzt, da die ungerechte Weltordnung der normale Verlauf des Lebens ist. Sie bedroht die Sicherheit und den Frieden aller Menschen auf der Welt, ist dies die Pflicht aller Menschen, der freien Menschen, der Intellektuellen und der Nichtregierungsorganisationen Ich rufe Organisationen auf, alle ihre Möglichkeiten zu nutzen, um ihren Abscheu und ihre Verurteilung der Verbrechen des zionistischen Regimes und der ungerechten Weltordnung, die es unterstützt, zum Ausdruck zu bringen.

Bei der Beschreibung der ungerechten Weltordnung verwies er auf das Verhalten westlicher Länder in Bezug auf die Ereignisse in Gaza und sagte: „Diese Länder ermutigen nicht nur durch ihr Schweigen gegenüber den Verbrechen des zionistischen Regimes dieses Regime, Verbrechen und Massaker in Gaza zu begehen.“ aber auch durch die Entsendung von Einrichtungen und Ausrüstung begleitet das grausame Regime in der Praxis auch bei der Tötung der wehrlosen und unterdrückten Frauen und Kinder in Gaza.

Unter Hinweis auf die beispiellose Abscheu und den Hass der Weltöffentlichkeit gegenüber den Verbrechen des zionistischen Regimes und die diesbezügliche Untätigkeit des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen hielt der Präsident es für notwendig, in der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution zur Verurteilung dieser Verbrechen zu verabschieden und den Freispruch für die Verbrechen des zionistischen Regimes erklären.

Im weiteren Verlauf des heutigen Treffens forderte Raeesi alle Minister und Leiter der Exekutivorgane auf, mögliche Unzulänglichkeiten und Probleme durch kontinuierliche Überwachung der Leistung ihrer nachgeordneten Organe zu identifizieren und die notwendigen Maßnahmen zu deren Lösung zu ergreifen.

Zu seinen weiteren Schwerpunkten in der heutigen Sitzung gehörte die rechtzeitige Reaktion auf die in den Medien veröffentlichten Berichte über Fragen im Zusammenhang mit der Funktionsweise der Exekutivorgane sowie die Klärung der Probleme und die Beseitigung von Zweifeln.

Unter den Berichten der Minister beim heutigen Treffen kündigte der Minister für Kultur und islamische Führung in einem Bericht über die Durchführung des Jugendkinofestivals in den vergangenen Tagen die Anwesenheit von Vertretern aus 131 Ländern und die Präsentation von 7.200 Werken an Kulturveranstaltung und fügte hinzu: Die durchschnittliche tägliche Besucherzahl beträgt 7.000. Die Zahl und der Erfolg der Vertreter kleiner Städte, 55 % der Auserwählten für sich zu gewinnen, sind ein Beweis für die Wirksamkeit der Kulturgerechtigkeitspolitik der Volksregierung.

Esmaili verwies auch auf den Bau einer Kunststadt mit 2.000 Wohneinheiten in der neuen Stadt Parand als wichtige Maßnahme zur Lösung einiger Wohnungsprobleme der Kunst- und Kulturschaffenden und erklärte: Wir erwägen dies in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Straßen und Stadtentwicklung, um Wohnraum für Künstler und Journalisten bereitzustellen. Um Koranaktivisten, Schriftsteller und Kultur- und Kunstschaffende in allen Provinzen zu versorgen.

Der Minister für Zusammenarbeit, Arbeit und Soziales bewertete die Leistung des Fonds für Landwirte, Dorfbewohner und Nomaden in der Volksregierung weiterhin positiv, führte Versicherungsberechnungen durch und garantierte den Versicherungsunterstützungsfaktor für Dorfbewohner und Nomaden für die nächsten 20 Jahre und zog mehr als an 613.000 Neuversicherte und Erhöhung der Sozialversicherungsdeckungsquote, die Umsetzung der Ausweitung des Versicherungsschutzes für Neuversicherte auf einem deutlichen Niveau von 82 %, die Erhöhung des Frauenversicherungsschutzes auf 41 %, eine durchschnittliche Steigerung um 43 % Einkommen der Rentner während dieser Regierung, die Umsetzung des Plans zur Zahlung von 22.000 Leistungen an Rentner und die Umsetzung Er zählte die Krankenzusatzversicherung für Angehörige, Dorfbewohner und Nomaden zu den konstruktiven Maßnahmen dieses Fonds in den letzten 2 Jahren.

In der heutigen Sitzung des Regierungsvorstands legte Mohammadreza Hosseinnejad, der Gouverneur von Nord-Chorasan, auch einen Bericht über den quantitativen und qualitativen Fortschritt der Bauprojekte, insbesondere die Genehmigungen des Provinzbesuchs der Regierung in dieser Provinz, sowie einige Probleme, Mängel und Bedürfnisse vor .
+++ +++ +++

Der Außenminister unseres Landes betonte: Wir haben den französischen Außenminister gewarnt, dass das Ausmaß des Krieges voraussichtlich zunehmen wird, wenn diese Situation anhält.

Laut der Nachrichtenagentur Tasnim sagte Hossein Amirabdollahian, der Außenminister unseres Landes, bei einem Journalistentreffen zu seinen Konsultationen in Genf: „Wir haben geprüft, wie wir uns von dieser genozidalen Situation in Gaza distanzieren können, alle sind von den Aktionen betroffen.“ und Verbrechen, die die Zionisten in mehr als vierzig Jahren begangen haben. Gestern haben sie sie gegen Gaza und das Westjordanland begangen.

Er fuhr fort: Außerdem fand im Zentrum für humanitäre Maßnahmen in Genf ein Treffen statt, an dem zwanzig internationale humanitäre Organisationen und Institutionen teilnahmen. Alle sind sich einig, dass die Tragödien, die sich in Gaza ereignet haben, im Widerspruch zum Völkerrecht stehen, Massentötungen und Völkermord in Gaza sind unbestreitbar.

Der Außenminister unseres Landes fügte hinzu: Wir waren uns einig, dass diese Verbrechen gegen Zivilisten sofort gestoppt werden sollten, dass die Grenze zu Rafah wieder geöffnet werden sollte und dass massive humanitäre Hilfe nach Gaza und ins Westjordanland geschickt werden sollte, während das Problem der erzwungenen Migration angesprochen wurde Das Problem der Palästinenser, das für die internationale Gemeinschaft ein besorgniserregendes Problem darstellt, sollte angegangen werden. Es wurde Aufmerksamkeit geschenkt.

Bezüglich der Bitte Irans erklärte Amir Abdollahian: „Unsere Bitte an die internationalen Behörden der Vereinten Nationen, das Internationale Rote Kreuz und humanitäre Organisationen bestand darin, dass sie aus dem passiven Modus herauskommen und ihre schwerwiegenden und grundlegenden Aktionen von der Welt bezeugt werden sollten.“

Er sagte auch zu seinem heutigen Treffen mit dem französischen Außenminister in Genf: Wir hatten offene und klare Gespräche mit Frau Colonna, der französischen Außenministerin in Genf. Wir haben es sehr deutlich gemacht; „Man kann nicht nur über die Aktionen der Hamas an der Seite Amerikas reden. Unserer Meinung nach ist die Hamas eine palästinensische Befreiungsbewegung gegen die Besatzung. Natürlich haben wir die Tötung von Frauen und Kindern überall auf der Welt verurteilt, aber das Schweigen Amerikas und einige westliche Länder können hinsichtlich der Tötung von mehr als 4400 Kindern und mehreren tausend Frauen nicht berücksichtigt werden.

Er fügte hinzu: Natürlich waren Frau Colonna und ich uns einig, dass der Umfang des Krieges nicht ausgeweitet werden sollte und dass alle Parteien auf politische Initiativen achten sollten, die sich auf die Beendigung von Kriegsverbrechen, den Austausch von Gefangenen und die Bereitstellung humanitärer Hilfe konzentrieren, aber wir haben gewarnt . Wenn diese Situation anhält, ist jede Möglichkeit möglich, einschließlich einer weiteren Ausweitung des Ausmaßes des Krieges.

In einem Interview mit einer englischen Zeitung betonte der Außenminister der Islamischen Republik Iran, dass eine Ausweitung des Konflikts unvermeidlich sei, wenn die Verbrechen des israelischen Regimes gegen die Menschen in Gaza und im Westjordanland anhalten.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim betonte der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian in einem Interview mit einem englischen Medium erneut, dass Iran nicht wolle, dass sich die Konflikte im Gaza-Krieg ausweiten, sondern dass die Verbrechen gegen das Volk ausgeweitet würden In Gaza und im Westjordanland gehen die Konflikte weiter, die Konflikte werden sich ausweiten. Das ist unvermeidlich.

Laut der Zeitung „Financial Times“ sagte der hochrangige iranische Diplomat in diesem Interview, dass Teheran Amerika über vertrauliche Kanäle mitgeteilt habe, dass es keine Ausweitung des Gaza-Krieges wolle, Washington jedoch davor gewarnt habe.

Laut dieser Zeitung schloss Amir Abdollahian direkte Gespräche zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten aus, erklärte jedoch: „In den letzten 40 Jahren wurden Nachrichten zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten über die Schweizer Botschaft in Teheran als Beschützer der amerikanischen Interessen ausgetauscht.“ .”

Der Leiter des iranischen diplomatischen Dienstes fügte hinzu: „Als Antwort an die USA sagten wir, dass Iran den Krieg nicht ausweiten wolle, aber aufgrund des Vorgehens der USA und Israels in der Region, wenn die Verbrechen gegen die Menschen in Gaza verübt werden.“ und das Westjordanland nicht aufhören, jede Möglichkeit kann in Betracht gezogen werden und größere Konflikte könnten unvermeidlich werden.

Die US-Regierung unter der Präsidentschaft von US-Präsident Joe Biden hat die umfangreichste praktische Unterstützung für Tel Aviv seit Beginn des zionistischen Krieges gegen Gaza angekündigt. Die Biden-Regierung hat nicht nur hinter den Kulissen ein Hilfspaket in Höhe von mehreren Millionen Dollar verschickt, sondern auch die Waffenverkäufe an dieses Regime erhöht.

Die Position der amerikanischen Regierung steht in klarem Widerspruch zur öffentlichen Meinung hierzulande. In den vergangenen Tagen kam es in verschiedenen Städten Amerikas zu Demonstrationen zur Unterstützung des Waffenstillstands in Gaza und zur Verurteilung der israelischen Angriffe.

Dennoch hat die Biden-Regierung erklärt, dass sie keinen Waffenstillstand in Gaza fordert und lediglich sogenannte „humanitäre Waffenstillstände“ unterstützt. Seit dem 7. Oktober sind mehr als 11.500 Palästinenser bei den Angriffen des israelischen Regimes auf verschiedene Gebiete im Gazastreifen ums Leben gekommen.
+++ +++ +++

Amir Abdullahian hielt eine Rede vor einer Reihe von UN-Beamten, Beamten humanitärer Institutionen, religiöser Institutionen, Universitätsprofessoren und einigen in Genf ansässigen ausländischen Botschaftern über die aktuellen Entwicklungen in Palästina und die Aggression des zionistischen Regimes in Gaza.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim hielt der Außenminister der Islamischen Republik Iran vor einer Reihe von UN-Beamten, Beamten humanitärer Institutionen, religiöser Institutionen, Universitätsprofessoren und einigen in Genf ansässigen ausländischen Botschaftern eine Rede über die aktuellen Entwicklungen in Palästina und die Aggression des zionistischen Regimes in Gaza.

Der Text dieser Rede lautet wie folgt:

im Namen Gottes

Herr Chef,

Liebe Teilnehmer,

Ich bin dem Zentrum für humanitären Dialog in Genf für die Ausrichtung dieses Dialogs und meinen Kollegen in der Islamischen Republik Iran für die Koordinierung dieser Initiative dankbar.

In der Stadt Genf, die als weltweites Zentrum humanitärer Diskussionen bekannt ist, und in einer Organisation, deren Titel „Humanitäre Dialoge“ lautet und deren Mission und Verantwortung als „Bewältigung humanitärer Angelegenheiten“ definiert ist, wollen wir über die Dringendsten sprechen humanitäre Katastrophe in der heutigen Welt. Das heißt, sprechen wir über Gaza.

Liebe Freunde

Die Entscheidung für Genf, dieses Gespräch zu führen, war nicht ohne Grund, so wie die Wahl dieses Zeitpunkts auch einen klaren Grund hat.

Genf war der Ort der Entwicklung und Zusammenstellung der wichtigsten Errungenschaften der menschlichen Zivilisation, um den Krieg ein wenig humaner zu machen. Die vier Genfer Konventionen von 1949 gelten als Auszug aus dem historischen Bemühen der Menschheit um eine humane Regelung bewaffneter Konflikte. Nach ihrem gemeinsamen Artikel sind alle Regierungen nicht nur verpflichtet, ihre Regeln einzuhalten, sondern auch dafür zu sorgen, dass andere diese einhalten sie. erreichen Der Grundsatz „Respekt und Gewährleistung des Respekts“ ist ein Schlüsselprinzip im Recht des bewaffneten Konflikts. Darüber hinaus ist Genf der Ort der Ausarbeitung zweier Zusatzprotokolle zu den Genfer Konventionen. Gemäß Protokoll Nr. 1 von 1977 ist der bewaffnete Kampf von Menschen unter ausländischer Besatzung oder Menschen unter der Apartheid um das Recht auf Selbstbestimmung als internationaler bewaffneter Konflikt in den Regeln und Grundsätzen des Kriegsrechts enthalten. Aus dieser Sicht ist der palästinensische Widerstand eine befreiende und legitime Bewegung und keine Terrorgruppe. Ein weiterer Punkt ist, dass es keine Logik und Grundlage dafür gibt, dem Besatzungsregime das Recht auf legitime Verteidigung zu übertragen.

Terminlich wird das Treffen am 40. Tag der unaufhörlichen Bombardierung des Gazastreifens und nur drei Tage nach dem Gipfel der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) am 18. November in Jeddah stattfinden. Im 11. Absatz der Abschlussresolution des Gipfels werden die islamischen Länder dazu verpflichtet, ihre diplomatischen Bemühungen zu verstärken, um Licht in die humanitäre Katastrophe in Gaza zu bringen und zu versuchen, die Kriegsverbrechen gegen das wehrlose Volk Palästinas zu stoppen.

Meine Anwesenheit in Genf und bei diesem Treffen im Mittelpunkt humanitärer Dialoge und intensiver Konsultationen, die ich mit einigen in Genf ansässigen internationalen Organisationen führen werde, steht im Einklang mit der Erfüllung der Pflicht, die ich neben meiner Tätigkeit als Außenminister der USA habe Islamische Republik Iran, im Namen der iranischen Nation, auf der Grundlage der von der OIC-Organisation übertragenen Verantwortung, übernehme ich diese Verantwortung.

verehrtes Publikum,

Heutzutage ist die Diskussion über das humanitäre Völkerrecht und die Notwendigkeit seiner Einhaltung keine theoretische und abstrakte Diskussion mehr. Im Gegenteil, heute ist genau einer dieser kritischen Zeitpunkte, um zu zeigen, dass das, worüber wir jahrelang auf diplomatischen Konferenzen und in akademischen Kreisen gesprochen und seine Vorzüge aufgezählt haben, in der Praxis Anwendung findet und als gültig angesehen wird. Der Status sowie die rechtliche und moralische Gültigkeit des humanitären Völkerrechts wurden einer sehr ernsthaften Prüfung unterzogen. Lassen wir nicht zu, dass eine Besatzungs- und Apartheidseinheit die Würde und Glaubwürdigkeit internationaler Systeme im Bereich der humanitären Rechte in Frage stellt und verspottet.

Wir alle, als Vertreter von Regierungen und wir alle als Menschen, haben die Pflicht und Verantwortung, die katastrophale Gesetzlosigkeit zu stoppen, die jeden Moment zerstört, tötet und zerstört. Artikel 1 der vier Genfer Abkommen von 1949 definiert die Pflicht. In Artikel 1 der Völkermordkonvention wurde auch die gesetzliche Pflicht der Staaten zur Verhinderung von Völkermord klargestellt, eine Pflicht, die nach ausdrücklicher Auffassung des Internationalen Gerichtshofs extraterritorialen Charakter hat.

Das Besatzungsregime besteht darauf, das humanitäre Völkerrecht nicht zu beachten und grob zu verletzen und Verbrechen zu begehen, die gleichzeitig als Kriegsverbrechen, Völkermordverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet werden. Dies sollte uns jedoch nicht nur zur Untätigkeit veranlassen, sondern uns auch dazu bringen, untätig zu sein Machen Sie Ihre Verpflichtung, „die Einhaltung der Regeln der Genfer Konventionen sicherzustellen“ und einen umfassenden Völkermord zu verhindern, konsequenter.  Die Unaufmerksamkeit gegenüber den anhaltenden, offensichtlichen und schwerwiegenden Verletzungen der humanitären Rechte ist ein irreparabler Schlag für den Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit und die Gültigkeit des Völkerrechts.

Es wird gesagt, dass die Menge der in diesen vierzig Tagen gegen Gaza eingesetzten Bomben und Sprengstoffe mehr als das Dreifache der Sprengkraft der amerikanischen Atombomben in Hiroshima betrug.
+++ +++ +++

Unter Verweis auf das Märtyrertum von 198 Ärzten und Sanitätern seit Kriegsbeginn gab das Informationsbüro der Regierung im Gazastreifen bekannt, dass der Angriff der Besatzung auf das Al-Shifa-Krankenhaus ein Kriegsverbrechen sei.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim gab das Informationsbüro der Regierung im Gazastreifen in einer Erklärung bekannt: Der Angriff der Besatzer auf den medizinischen Komplex Al-Shifa ist ein kriegerisches, moralisches und menschenfeindliches Verbrechen.

Die Erklärung fügte hinzu, dass die Invasoren während der Belagerung des medizinischen Komplexes al-Shifa fünf seiner Gebäude bombardiert und alle beschossen hätten.

Diese palästinensische Organisation fuhr fort, dass wir die Besatzer, die internationale Gemeinschaft und die Vereinigten Staaten für die Gesundheit und das Leben Tausender Vertriebener und Verletzter sowie Hilfsteams verantwortlich machen.

In dieser Erklärung heißt es, dass die Zionisten 198 Ärzte und Sanitäter getötet, 55 Krankenwagen angegriffen und 25 Krankenhäuser außer Betrieb genommen hätten.

Das Informationsbüro der Regierung im Gazastreifen fügte hinzu, dass Krankenhäuser und medizinische Teams seit Beginn des Krieges Angriffen der Besatzer ausgesetzt seien.

Andererseits berichtete das Al-Jazeera-Netzwerk über den Einmarsch der einmarschierenden israelischen Soldaten in das Al-Shifa-Krankenhaus.

Ein medizinischer Beamter teilte Al Jazeera mit, dass die zionistischen Soldaten des Aggressors die Vertriebenen im Krankenhaus aufgefordert hätten, diesen Ort zu verlassen.

++++++++++++++++++

Der Leiter der Nationalen Sicherheitskommission des Majlis betonte, dass Israel die amerikanische Militärgarnison im Nahen Osten sei und sagte: „Amerika wollte dem Iran den Weg zum Krieg öffnen, und nachdem diese Kommunikation scheiterte, sandte es uns eine Botschaft, die weder Sie noch wir eintreten sollten.”

Nach Angaben der parlamentarischen Gruppe der Nachrichtenagentur war Vahid Jalalzadeh, der Leiter der Kommission für nationale Sicherheit und Außenpolitik des Islamischen Rates, bei der Versammlung der Studenten der Tarbiat Pasdar-Universität von Imam Hossein (AS) und der Mitglieder der Dschihadisten Die Ausbildungsgruppe des Märtyrers Hamdani erläuterte die aktuellen Bedingungen im Land und natürlich die vorherrschende Atmosphäre in der Region. Er sagte: „Die Entwicklungen in Gaza und die Al-Aqsa-Sturmoperation wurden nach dem wichtigen Prinzip der Überraschung durchgeführt und was dahintersteckt.“
Was in Gaza geschah, erforderte anderthalb Jahre Schulungs-, Planungs- und Geheimdienstarbeit, und wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, wären die Erfolge nicht erzielt worden und die Operation wäre schnell identifiziert worden.

Er fuhr fort: „Die Siege der Widerstandsfront sollten nicht unter den Trümmern von Gaza begraben werden, und wir sollten nicht zulassen, dass der große Vorfall der Hamas in Narrativen verharmlost wird, und das ist es, was der Feind sucht.“ Die Hamas hat zweifellos die menschlichen Verluste berücksichtigt und berechnet und sieht sich einem kriminellen Regime gegenüber, das keine Angst vor Tötungen und Verbrechen gegen Zivilisten hat und sich auf die heutigen Bedingungen vorbereitet hat, aber wir sollten die Tatsache nicht ignorieren, dass sich Gaza seit 2007 in einer vollständigen Belagerung befindet , und diese Belagerung ist in Bezug auf Geheimdienste, Militär und Sicherheit noch schwerwiegender, und daraus ergibt sich das Ausmaß der Hamas-Operationen.

Der Leiter der Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik des 11. Parlaments sagte: „In den vergangenen Kriegen floss der Widerstand gegen die Zionisten ohne Verluste unter dem zionistischen Regime, eine große Zahl der Widerstandskräfte starben als Märtyrer, aber diese Operation verursachte.“ Die Besatzer mussten schwere Verluste hinnehmen, deshalb sollte man ihnen Aufmerksamkeit schenken.“ Kurden, keine Nation wird den Sieg erringen, wenn sie nicht danach strebt, und das haben uns die Führer der Hamas gesagt.

Jalalzadeh betonte: Hamas und die Palästinenser hatten keine andere Wahl, als sich für Kampf und Anstrengung zu entscheiden, weil ihre Frauen, Kinder und ihre Ehre in den schrecklichen zionistischen Gefängnissen eingesperrt waren und die Belagerung von Gaza ihnen das Atmen erschwert hatte und die Welt nichts zahlte Aufmerksamkeit auf diesen Teil. Heute sind die Gedanken der Welt auf Palästina gerichtet, und jeder erkennt die Verbrechen der Zionisten an, und humanitäre Hilfslastwagen aus der ganzen Welt stehen bereit, an der Grenze zu Rafah in den Gazastreifen einzureisen.

In Bezug auf den Plan, die Beziehungen einiger islamischer Länder zum zionistischen Regime zu normalisieren, sagte er: „Alle Araber verurteilten das zionistische Regime zum ersten Mal nach 1967, dank der Bemühungen der Hamas. Auf dem Gipfel in Riad wurden Israels kriminelle Handlungen verurteilt.“ Auch verurteilt, und was am wichtigsten ist: Diese regionalen Gleichungen haben sich nach dem Durchzug des Al-Aqsa-Sturms zugunsten des Widerstands und Palästinas verändert. Der Idealpunkt und die Erwartung islamischer Länder sind natürlich Aktionen, die über das Schreiben von Erklärungen und Verurteilungen hinausgehen, aber in einer Situation, in der der Normalisierungsplan kurz vor der Unterzeichnung steht, führen diese Reaktionen auch zur Isolation des israelischen Regimes.

Der Vertreter des Volkes von Urmia erklärte im Parlament: Israels Kriegszentrale wird von Amerika angeführt, und Israel ist die militärische Garnison Amerikas im Nahen Osten, und wenn es die Unterstützung des Westens nicht gäbe, wären es die besetzten Gebiete schnell entvölkert.

Er erinnerte an das Treffen der Mitglieder der Nationalen Sicherheitskommission des Majlis mit Seyyed Hassan Nasrallah, dem Führer der libanesischen Hisbollah, und sagte: „Dieses Regime ist von innen heraus leer, und alle Analysen zeigen, dass Angst und Unsicherheit in die Herzen aller eingedrungen sind.“ die Siedler, und es besteht kein Zweifel daran, dass dies geschehen wird.“ Der Al-Aqsa-Sturm wird der Geschichte seinen Willen aufzwingen und heute sind die Mauern des israelischen Regimes nicht verschwunden, sondern eingestürzt.

Er betonte: Amerika wollte den Iran für den Krieg öffnen, und nachdem es ihm nicht gelang, sandte es uns die Botschaft, dass weder Sie noch wir eintreten sollten, aber jeder auf der Welt weiß, dass amerikanische Ausrüstung auf die Menschen in Gaza fallen wird.

Unter Bezugnahme auf verschiedene kürzliche Treffen mit den Kommandeuren der Hamas und der Hisbollah sagte der Vorsitzende des Ausschusses für nationale Sicherheit und Außenpolitik des Parlaments: „Unsere Beziehungen zur Widerstandsbewegung sind nicht diktiert und diese Gruppen handeln unabhängig und auf der Grundlage ihrer eigenen Ideen, sondern unserer historischen.“ Die Unterstützung des Widerstands in Es kommt einer unbestreitbaren Grausamkeit gleich.

Er stellte klar: Zu Beginn des Krieges versuchte das zionistische Regime, unterdrückt zu wirken, aber es sollte beachtet werden, dass es in den zionistischen Siedlungen keine Zivilisten gibt und alle Bewohner der besetzten Gebiete belagert und unterdrückt vor einem stehen Nation.

In einem anderen Teil seiner Rede und als Antwort auf die Frage der Studenten sagte Jalalzadeh: Erstens müssen wir wissen, wer der Kreditnehmer ist und welchen Wert wir im Land schützen müssen; Mit der Unterstützung der Nation akzeptierte der Imam (RA) moderne Institutionen in der Religionsführung, was zu dieser Zeit eine Art Innovation darstellte.

Er stellte klar: Mit dem Sieg der Islamischen Revolution trat der Staatsaufbau im Iran in eine neue Phase ein, die Misserfolge und Misserfolge dieses Prozesses in der Kadscharen- und Pahlavi-Dynastie zwangen die revolutionären Intellektuellen, den Staatsaufbauprozess im Iran zu überdenken.

In einem anderen Teil seiner Rede sagte der Leiter der Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik des Islamischen Rates und bezog sich dabei auf die grundlegende Rolle politischer Parteien: „Majlis ist eine der modernen Institutionen, die mit der Islamischen Revolution innerhalb des Islamischen Rates entstanden sind.“ Rahmen der religiösen Herrschaft, aber es ist eines der wesentlichen Elemente des Parteiparlaments, aber eine starke und tief verwurzelte Partei, die über Arbeitskräfte und einen Plan verfügen kann, Menschen spielen in Parlamenten eine Rolle ohne Parteiunterstützung, und das Parlament wird persönlichkeitsorientiert , und heute bewegt sich unser Parlament in gewisser Weise auf diese Weise.

Als Antwort auf eine weitere Frage zur Transparenz fügte er hinzu: „Wir haben die Transparenz für alle im Parlament betont, aber dieses Gesetz wurde im Schlichtungsrat verzögert, also haben wir freiwillig Transparenz eingeführt und die Menschen haben über die Website des Parlaments abgestimmt. Die Abgeordneten haben Zugriff, während die Die Live-Übertragung der öffentlichen Versammlungen erfolgt über das nationale Radio und die offizielle Nachrichtenagentur des Majlis.

Er fuhr fort: „Das Parlament hat keine Exekutivverantwortung und viele Gesetze des Parlaments bleiben in Kraft. Es ist fast 55 Jahre her, dass das Zentralbankgesetz nicht geändert wurde, aber es wurde in diesem Parlament geändert. Sie haben auch darauf hingewiesen und das gesagt.“ Dieses Gesetz verdeutlicht die Pflicht des Landes bei den Verhandlungen, natürlich nehmen wir in Kauf, dass es Schwächen im Parlament gibt.

Zum Gesetzentwurf zur Keuschheitspflicht und zum Hijab sagte er außerdem: Dieser Gesetzentwurf wurde von der Justiz und dann von der Regierung an das Parlament weitergeleitet, und das Parlament beschloss, ihn auf der Grundlage von Artikel 85 zu überprüfen. Dieser Gesetzentwurf wurde genehmigt und an den Wächterrat weitergeleitet , aber ein Teil Es wurde vom Wächterrat kritisiert und erneut an das Parlament verwiesen. Daher warten wir auf die Festlegung der Aufgabe nach Durchsicht des 7. Plans.

Er wies darauf hin: „In kulturellen Fragen wie dem Hijab ist das Gesetz notwendig, aber nicht ausreichend, und wir sollten der Bildungs- und Kulturarbeit Priorität einräumen, aber das Problem der Leistungspunkte in den Schulen und in unserem Bildungssystem ist das Hauptproblem. Hijab sollte als nächstes in Betracht gezogen werden.“ das Gesetz.

Zum außenpolitischen Ansatz der Regierung sagte Jalalzadeh auch: Die Regierung sei in der Lage gewesen, die Probleme in der Region zu reduzieren, die Aufgaben der blockierten Ressourcen festzulegen und auch die Interessen des Landes zu schützen, und diese Fälle würden als Erfolge der Regierung gewertet Regierung.

Auf eine Frage nach den Gründen für die Zustimmung oder Ablehnung einiger Personen in den Vorständen antwortete er: Der Kandidat, der heute abgelehnt wurde, hat noch 4 Schritte, um die Qualifikation zu bearbeiten, und es wurde noch niemand abgelehnt oder genehmigt.

Abschließend betonte er: Es gibt Abgeordnete, die im Parlament und in ihren Büros übernachten oder während der Wahl nichts ausgeben, und die hohen Wahlausgaben seien nicht jedermanns Sache und sollten nicht besprochen werden . Havashi machte die Menschen pessimistisch gegenüber dem Majlis, dem Erbe des Imams.

Schreibe einen Kommentar