Di. Apr 16th, 2024

Vorab – Israel hat Einsatz- Erlaubnis der G7:

Im nachfolgenden Bericht werden verschiedene Verwundungen gezeigt, die eindeutig beweisen, dass Israel viele nach dem Kriegs- Völkerrecht verbotene Waffen einsetzt.
Y
Israel kann wegen dieser Waffen nicht im Rahmen des Kriegs- Völker- Rechtes verfolgt werden, weil die G7 im Rahmen der G7-rules-based-world-order, Israel ermächtigt und berechtigt haben, diese Waffen einzusetzen.
Medien- Zensur:
Es ist West- Medien strikt untersagt, über den Einsatz dieser Waffentypen zu berichten.

Ja aber, werden nun manche meinen – lässt der Rest der Welt das zu – doppelte Standards im Rahmen von Kriegs- Verbrechen- Waffen- Typen.
Y
Der Rest der Welt meint – also jene außerhalb der G7-rules-based-world-order – dass Israel wegen des Einsatzes dieser Waffen angeklagt werden müsse – die G7 meinen, da sie die Erlaubnis zum Einsatz der Waffen gegeben hätte, würde es keine Kriegs- Verbrechen- Anklage gegen Israel geben.

So ist der aktuelle Stand der Dinge – sic!
+++ +++ +++

Schockierende Berichte von Ärzten aus Gaza über den Zustand der Verwundeten/den Einsatz verbotener Waffen durch die Besatzer

Die seltsamen und beispiellosen Zustände der verwundeten Märtyrer in Gaza zeigen, dass das zionistische Regime bei diesen Angriffen zum ersten Mal spezielle amerikanische Chemikalien eingesetzt hat.

Laut einem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur handelte es sich bei Ilyas Abu Shamla um ein palästinensisches Kind, das am 12. Oktober aufgrund von Verbrennungen vierten Grades an verschiedenen Körperteilen in das Krankenhaus der Stadt Khan Yunis im Süden des Gazastreifens verlegt wurde. Zu dieser Verbrennung kam es infolge des Raketenangriffs des zionistischen Regimes auf sein Haus mit der Chemikalie Weißer Phosphor, der das Märtyrertum seiner Mutter und seiner drei Brüder zur Folge hatte. Der 8-jährige Abu Shamale wurde lebend unter den Trümmern hervorgezogen und mit schweren Verbrennungen an verschiedenen Körperteilen ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte versuchten zwei Wochen lang, ihn zu behandeln, aber der Mangel an Medikamenten und Treibstoff verhinderte seine Rettung und er schloss sich der Familie seines Märtyrers an, nachdem er viel Schmerz und Leid erlitten hatte.

Die Nachrichtenseite Al Jazeera untersuchte die Verletzungen und Verbrennungen, die durch den Einsatz von weißem Phosphor durch das zionistische Regime verursacht wurden, und veröffentlichte einen Bericht zu diesem Thema, den Sie weiterlesen können: Abu Shamale ist einer der Tausenden Verwundeten und Märtyrer im Gazastreifen, die infolge schwerster Verbrennungen ihr Leben verlieren wie nie zuvor. Die Schwere der Verbrennungen ist so groß, dass einige Märtyrer sogar ihre Knochen geschmolzen haben. Dieses Problem wird durch ärztliche Untersuchungsberichte hervorgehoben.

Massaker an 400 Palästinensern mit Chemiebomben

In diesem Zusammenhang sagte Youssef Abu Al-Rish, der stellvertretende Gesundheitsminister im Gazastreifen, am 24. Oktober den Medien: „Wir haben über 80 % der Verwundeten mit Verbrennungen, was zeigt, dass der Feind neue Waffen einsetzt.“ Auch Dr. Atif Al-Khalot, der Direktor des indonesischen Krankenhauses, betonte diesen Punkt nach dem Märtyrertum und der Verwundung von 400 Palästinensern im Lager Jabaria und sagte, dass die meisten Körper der Märtyrer und Verwundeten sehr schwere Verbrennungen erlitten hätten, was auf den Einsatz neuer Waffen hindeutet.

Adam Rizk Al Nahal ist ein weiteres palästinensisches Kind, das erst fünf Jahre alt war und aufgrund schwerer Verbrennungen im Gesicht und an verschiedenen Körperteilen ins Krankenhaus gebracht wurde, und sieben Tage später starb.

Einfache Verletzungen werden zwei Tage später schwerwiegend

Sara Al-Agha ist eine weitere verletzte Palästinenserin, die ebenfalls in die Verbrennungsabteilung des Nasser-Krankenhauses verlegt wurde. Ihre Verbrennung wurde als Verbrennung dritten Grades diagnostiziert, aber ihre Behandlung war nutzlos und schließlich starb auch diese Palästinenserin den Märtyrertod. Medizinische Untersuchungen ergaben, dass sie, wie Hunderte andere Palästinenser, in einem nicht so schwierigen Zustand ins Krankenhaus kam, aber am zweiten und dritten Tag wurden ihre Körperverletzungen schwerwiegender und führten zu einer Zunahme der Verletzungen.

Diese Auswirkungen wurden in dem nördlich von Barikeh gelegenen Küstenlager des Gazastreifens nach dem Abschuss der Baran-Rakete des zionistischen Regimes am 23. Oktober in noch größerem Ausmaß beobachtet. Bei diesem Raketenangriff wurde ein dreistöckiges Haus zerstört und alle Mitglieder einer 26-köpfigen Familie starben als Märtyrer, und der Zustand der Leichen dieser Märtyrer war sehr schrecklich.

Das Schmelzen der Knochen der Opfer

Dr. Ahmad al-Makhlalati, Leiter der Traumaabteilung des al-Shafa-Krankenhauses, sagt, dass bei einigen Verwundeten und Märtyrern Verbrennungen bis zu den Knochen reichten und zum Schmelzen der Knochen führten, was in Gaza noch nie zuvor beobachtet wurde. Er fügt hinzu, dass bei einigen der Verletzten mehr als 70 % der Verletzten Verbrennungen erlitten haben und viele dieser Verletzten an den Folgen des Mangels an Medikamenten und der mangelnden Fähigkeit der Ärzte, sie zu behandeln, sterben. Die Leichen der Märtyrer, die in dieses Krankenhaus überführt wurden, waren durch schwere Verbrennungen stark zerfallen.

Er fügt hinzu, dass es aufgrund fehlender Bedingungen keine medizinischen Einrichtungen gibt, um Proben dieser Verbrennungen zu entnehmen, um die Art der Waffen zu bestimmen, die bei den Raketenregen des zionistischen Regimes eingesetzt wurden, das medizinische Personal in Gaza jedoch vorher nie mit ähnlichen Bedingungen konfrontiert war und dies zeigt, dass die israelische Armee zum ersten Mal solche Raketen einsetzt, bei denen es sich höchstwahrscheinlich um amerikanische Raketen handelt und sie zu Testzwecken auf Palästinenser abgeworfen werden.

Auch Mohammad Abu Moghasib, der stellvertretende Koordinator von Ärzte ohne Grenzen im Gazastreifen, bewertet diese Verbrennungen als sehr selten und gleichzeitig sei ihre Zahl sehr hoch.

Weißer Phosphor wirkt sich lebenslang auf die Verletzten aus

Während Human Rights Watch den Einsatz des Brandstoffs weißer Phosphor durch das zionistische Regime bei Raketenoperationen gegen Wohngebiete im Südlibanon und im Gazastreifen aufs Schärfste verurteilte, berief sich Human Rights Watch dabei auf die Worte von „Lami Faqih“, dem Direktor der Abteilung für den Nahen Osten und Nordafrika Organisation, dass jedes Mal, wenn weißer Phosphor in überfüllten Bereichen verwendet wird, er zu einer großen Gefahr wird, da er schmerzhafte Verbrennungen verursachen und den Menschen bis zum Ende seines Lebens beeinträchtigen kann. Dieses Zentrum betont, dass die veröffentlichten Bilder aus Gaza beweisen, dass das zionistische Regime diese unkonventionellen chemischen Waffen bei seinen Angriffen einsetzt.

Die Körper der Märtyrer werden zersetzt

„Salama Ma’rouf Zahab“, Leiterin des Informationsbüros der palästinensischen Regierung im Gazastreifen, wies zwar darauf hin, dass das zionistische Regime bei seinen Angriffen chemische Waffen einsetzte, betonte jedoch, dass die Leichen vieler Märtyrer zerstückelt und in einigen Fällen sogar so zerstückelt worden seien, sodaß Ober- oder Unterteile der Körper der Märtyrer vollständig zerstört wurden. Es ist nicht bekannt, dass dieses Problem die Ärzte bei der Identifizierung der Art der Substanzen, die Waffen und Sprengstoffen zugesetzt wurden, verwirrt hat. Er fügt hinzu, dass die meisten Verletzten, die aufgrund von Verbrennungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, aufgrund der Art der Verbrennungen und der Unfähigkeit des medizinischen Personals, sie zu behandeln, sterben, was zeigt, dass die Besatzer unkonventionelle Waffen einsetzen.
+++ +++ +++

Atombombe

In seinen jüngsten unmenschlichen Äußerungen sagte der Minister für Kulturerbe des zionistischen Regimes, dass der Einsatz von Atombomben im Gazastreifen die einzig mögliche Lösung sei.

Laut dem Bericht der internationalen Gruppe der Nachrichtenagentur bezeichnete Amikhai Eliyahu, der Minister für Kulturerbe des zionistischen Regimes, in seinen jüngsten unmenschlichen Äußerungen den Einsatz von Atombomben im Gazastreifen als den einzig möglichen Weg und sagte: Krieg kostet Entführer Geld.

+++ +++
FPI-Anmerkung: Der Einsatz von Atom-Bomben im Gaza-Streifen wurde schon mehrmals von Israel-Politiker-innen gefordert – FPI berichtete jeweils.
+++ +++

Er setzte seine faschistischen und menschenverachtenden Äußerungen fort und sagte: Der Gazastreifen darf nicht liegen bleiben, wir müssen dort eine neue Siedlung errichten.

Die israelische Armee gab bekannt, dass sie seit Beginn des Bodenangriffs auf den Gazastreifen 2.500 Punkte im Gazastreifen angegriffen habe.

Das palästinensische Gesundheitsministerium gab bekannt, dass die Zahl der palästinensischen Märtyrer seit Beginn der Al-Aqsa-Sturmoperation (15. Oktober) auf 9.488 Menschen gestiegen ist, davon 3.900 Kinder und 2.509 Frauen.

Im Bericht des Gesundheitsministeriums heißt es: Wir haben 2200 Vermisstenmeldungen erhalten, von denen 1250 Kinder noch immer unter den Trümmern liegen.

Schreibe einen Kommentar