Fr. Apr 19th, 2024

Vorab:

Nasrallah hat momentan keinen einfachen Job, DENN, noch ist die Zeit des Gegen- Angriffes nicht gekommen.
Gegenangriff kann erst sein, wenn die Umma (=OIC) die entsprechenden Beschlüsse gefasst hat – und diese Beschlüsse sind in Ausarbeitung, und können erst gemacht werden, wenn alle anderen Optionen abgearbeitet wurden (z. B. Blinken bekommt Chancen zur Organisation eines Waffenstillstandes, humanitäre Lieferungen, etc.).
Wenn die Umma Beschlüsse macht, werden diese “rein” sein, also der Gegner wird vorher alle Chancen zum nicht- Konflikt bekommen haben, wie es die UN vorsieht, und – sollte man wissen – wie es der Koran vorgibt.
Y
Was man erkennen sollte war, das Nasrallah im Rahmen der Ansprache ALLES, wirklich alles ansprach, was die Sachlage betraf (und den Feind somit über die Entscheidungs- Kriterien der Islam- Kämpfer informierte – wie es der Koran vorsieht). Nur den Beginn des Jihad hat er nicht verfügt – die Begründung für den Jihad aber vollumfassend genannt.
Der Jihad kann erst kommen, wenn alle Koran- Vorgaben umfassend erfüllt sind – sic!
Y
Der Schuhe- Werfer aus dem Video, hat wohl den Koran nicht umfassend gelesen, dann würde er wohl den Schuh nicht geworfen haben.

+++ +++ +++

USA und G7-West: Vom Global Leader zum Global Looser

USA (plus G7-West), sehen sich selbst noch als Global Leader (Chief of Chiefs), wird aber für alle sichtbar zum Global Looser (Verlierer).

Israel meint, es könne im Rahmen der Hard-Core-Abwicklung das Palästinenser-Problem umfassend lösen. Ein Waffenstillstand sei kontra- produktiv, weil es den Druck von den Palästinensern, zum Verlassen des Gaza- Streifens nehmen würde.
Ethnische Säuberung ist das Ziel, wie Israel auch offen darstellt, und diese kann nur umgesetzt werden, wenn die Palästinenser den Druck spüren, den Gaza- Streifen verlassen zu müssen, und ihn wegen des Drucks verlassen wollen.

Die USA selbst sind dahingehend mit Israel einig – wobei das US- Außenministerium nicht weiß, wie es den globalen Gegenwind ausfedern soll.
Das Pentagon stellt klar, dass es keinen Waffenstillstand will – nicht zum jetzigen Zeitpunkt.

Das US-Außenministerium= Blinken weiß nicht, wie es den globalen Gegenwind ausbalancieren soll, der aktuell so stark bläst, wie nie zuvor.
Y
Das Außenministerium= Blinken, ist sich mit Israel völlig einig, dass eine End-Lösung der Palästinenserfrage umgesetzt werden muss – mit Aussiedelung= Vertreibung= Ethnische Säuberung der Gaza- Bevölkerung (das Weiße Haus= Kirby hat klar gesagt / zugegeben, dass Verhandlungen über diese Aussiedlung, mit arabischen Staaten laufen).
Y
Gleichzeitig wird der Gegenwind immer stärker, denn die globale Gemeinschaft erkennt immer deutlicher, wie heftig die Doppel- Moral des Westens, und der USA, und von Blinken, denn wahrlich ist.
Y
Was bei Russland und in der Ukraine als moralisch höchst verwerflich galt, wird bei Israel und Gaza nun höchst- notwendig und keinesfalls zu kritisieren dargestellt.

Rund 2 Milliarden Welt- Bürger sind Mitglieder der OIC-57-Staaten-Islam- Gemeinschaft (auch Umma genannt), der Westen selbst, also G7+ hat gerade mal 1,06 Milliarden Welt-Bürger als Einwohner.

Es kommt gerade zu einer völligen Wandlung der globalen Moral und Werte-Hierarchie – der Westen, sich selbst als höchste moralische Instanz installierend (man betrachte die West- PR der letzten 20 Jahre), wird mit seiner Beurteilung der Gaza- Situation zum Aussätzigen, moralisch (berechtigt) als letzter Dreck gesehen.

+++ +++ +++

Man beachte dahingehend, dass die Gaza- Israel- Situation in den globalen (und damit auch Ukraine)- Kontext eingebunden ist:

WBB-Warschau-Berlin-Brüssel: Russlands Armee auf Wanderpfaden

Die Zerteilung Russlands war und ist das vordringlichste Thema des Westens – FPI berichtete schon oftmals dahingehend – hier eine amtliche Zerteilungs- Karte der CSCE:

Die Ukraine hat (im Auftrag des Westens) im Rahmen des Donbass mit Russland das Gleiche gemacht, wie aktuell Israel (im Auftrag des Westens) mit Gaza macht:

WBB, wenn Russland Warschau-Berlin-Brüssel umsetzt, so wird diesem G7-Westen global außerhalb des Westens, niemand eine Träne nachweinen.

Der G7-Westen hat sich als globale Gefahr für alle Staaten offenbart, und Russland wird diese Gefahr – für sich selbst, aber auch für andere Staaten – ein für alle mal neutralisieren.

Atomar sollte man mit Russland keine Spielchen machen:

+++ +++ +++

Es ist nicht nur die Islam-Gemeinschaft, die gegen den West mobil macht:

Islam-Umma= OIC: Arbeitsteilung + Zusammenarbeit- Intensivierung

Es herrscht Arbeits- Teilung:
Iran macht den PR- Job und das Säbel- Rasseln (das man sehr ernst nehmen sollte – sic!), und Saudi-Arabien macht die Polit- Arbeit (Koordination der Entscheidungsfindung im Rahmen der Umma= OIC).

Grundsätzlich repräsentiert die OIC die Islam-Umma, wobei es Ausnahmen gibt (der große Moslem-Staat Indien ist NICHT OIC- Mitglied).
Im Großen und Ganzen kann man aber sagen – OIC – das ist die Organisation der Muslim-Umma.

Es ist eine duale Situation, die im Rahmen der Umma (OIC) umgesetzt wird.

Die Umma (OIC) war bisher eine Gemeinschaft, die wie alle Gemeinschaften, einfach so existierten – die zwar per Organisation eine Gemeinschaft war, aber per sozialem Zustand eine Ansammlung von Individual- Staaten in gleichem Glauben, aber auch irgendwie gleicher Ignoranz zueinander (das Leben eben, wie es so dahindümpelt).
Das hat Gaza geändert. Aus der dümpel-Umma wurde eine engagiert-Umma – sic! – wie weltweit die Demos und Meinungsäußerungen auch der dort führenden Politiker-innen zeigen.
Ergänzend dazu:
Durch die moralische Demontage des Westens – siehe vorige Ausführungen – zum neuen islamisch- moralischen Bewusstsein für die Umma (OIC).

Moralische Belehrungen von West- Politiker-innen für Moslem- Politiker-innen, wird es nicht mehr geben, weil es sie rein logisch- moralisch, nach dem Gaza-Genozid, nicht mehr geben kann.

+> Die Umma (OIC) erhält “Leben”: Was nun passiert ist, dass im Rahmen der Gaza- Situation, ein sozialer Zusammenhalt mit Gemeinschafts- Bewusstsein (“wir Moslems müssen zusammenhalten”) entsteht. Geschaffen wird dieser neue soziale Zusammenhalt von Israel, dass durch seine Gaza- Aktionen, genau diese Struktur- Modifizierungen antreibt, ja man kann sagen erzwingt (was heute Gaza-Moslems passiert, kann morgen anderen Moslems passieren).

+> Die Umma (OIC) als “Kampf-Gemeinschaft”:
Israel stellt klar dar, das es bereit ist, die Palästinenser- Frage militärisch zu lösen (deutlicher kann man das wohl nicht ausdrücken, als wie Israel es aktuell verbal, und in Bestätigung der Worte, per Militär- Aktion erklärt).
Y
Daraus ergibt sich, dass auch die Umma (=OIC) eine militärische Option ausarbeiten und beschließen muss.
Der Yemen, dortig die Houthis haben den Krieg an Israel schon erklärt, Algeriens Parlament hat den Algerien- Präsidenten zum Militär- Einsatz zur Hilfe für Gaza ermächtigt (Kriegs- Ermächtigung) – beide Länder sind Mitglieder der Umma=OIC.

Iran ko-ordiniert und ko-operiert mit Saudi- Arabien:

Der Generalkonsul des Iran in Jeddah, Saudi-Arabien, und der iranische Botschafter in Saudi-Arabien trafen sich am Vorabend ihrer Mission mit dem Außenminister unseres Landes.

Nach Angaben der außenpolitischen Gruppe der Nachrichtenagentur Tasnim traf sich Hasan Zarangar Abarqaui, der Generalkonsul der Islamischen Republik Iran in Jeddah, am Vorabend seiner Abreise zum Missionsort mit dem Außenminister Hossein Amirabdollahian. Während er einen Bericht über den Umfang seiner Mission, die bevorstehenden Pläne im Bereich der Entwicklung und Förderung der Zusammenarbeit vorstellte, erläuterte er unser Land, insbesondere in den Bereichen Handel und Wirtschaft, sowie die Erleichterung der Hajj- und Umrah-Angelegenheiten der iranischen Pilger von Baitullah Al- Haram.

Bei diesem Treffen hob Amir Abdollahian die Position Saudi-Arabiens in der Nachbarschaftspolitik der Islamischen Republik Iran hervor und betonte den festen Willen der Regierung, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auszubauen und die bilaterale Zusammenarbeit in allen Dimensionen zu vertiefen.

Zuvor war Zarangar Abarqawi Leiter der Delegation der Islamischen Republik Iran in Saudi-Arabien und Leiter der Botschaft der Islamischen Republik Iran in Riad, Leiter der dritten Golfverwaltung sowie Leiter und Stellvertreter Leiter der Botschaft der Islamischen Republik Iran in Kuwait.

+++ +++
FPI-Anmerkung: Jeddah ist auch Sitz des General- Sekretariats der OIC – sic! Hier wird gerade ein sehr erfahrener Mann vom Botschafter zum Konsul umgewertet, weil er offensichtlich die Beziehungen zur und innerhalb der OIC mit gestalten soll (zusammen mit Saudi-Arabien).
+++ +++

Hossein Amirabdollahian, Islamische Republik Iran und Saudi-Arabien

Außerdem traf sich Hojjat al-Islam wa al-Muslimeen Mohammad Hossein Mokhtari, der neue Botschafter der Islamischen Republik Iran in Saudi- Arabien, am Vorabend seiner Abreise zum Missionsort mit dem Außenminister Hossein Amirabdollahian und während er einen Bericht über das Missionsgebiet vorstellte, erläuterte er die bevorstehenden Pläne für die Entwicklung und Verbesserung der Zusammenarbeit unseres Landes mit Saudi-Arabien.

Bei diesem Treffen wies der Außenminister auf die Bedeutung der bilateralen Beziehungen hin und betonte die Notwendigkeit, religiöse Kapazitäten und Gemeinsamkeiten auf dem Weg zur Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen der Islamischen Republik Iran und dem Vatikan zu nutzen.

Hojjat al-Islam Muslim Mokhtari hatte verschiedene Aktivitäten und Verantwortlichkeiten im Bereich des religiösen Dialogs.
+++ +++ +++

Wirtschafts-Krise Israel:

Die Wirtschaft des zionistischen Regimes, insbesondere im Tourismus- und Produktionssektor, hat nach etwa einem Monat der Al-Aqsa-Sturmoperation den größtmöglichen Schaden erlitten, und die Experten dieses Regimes gehen davon aus, dass die Verluste und die wirtschaftliche Stagnation, die Israel erlebt, die größten sind war in allen Epochen beispiellos.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur sind die wirtschaftlichen Verluste des zionistischen Regimes durch die Al-Aqsa-Sturmoperation eine der offensichtlichsten Folgen dieses Krieges, mit dem die Besatzer zu kämpfen haben und über dessen Auswirkungen auf ihre Lebensgrundlagen besorgt sind Teile der Bevölkerung.

Einberufung der Arbeitskräfte des zionistischen Regimes in die Armee

Die Forderung des Kabinetts des zionistischen Regimes nach der Präsenz von 350.000 Reservekräften in der Armee dieses Regimes hat zu einem Rückgang der Arbeitskräfte um 8 % geführt. Eine vom Zentralamt für Statistik des zionistischen Regimes veröffentlichte Umfrage zeigt, dass die Einnahmen von etwa der Hälfte der israelischen Unternehmen während des Gaza-Krieges einen erheblichen Rückgang erlebten, wobei der Bau- und Lebensmitteldienstleistungssektor am meisten darunter litt; So dass 70 % ihres Einkommens seit Beginn dieses Krieges zurückgegangen sind.

Etwa 11 Prozent der Unternehmen, die an einer Umfrage zu den Erträgen israelischer Unternehmen nach dem Al-Aqsa-Sturm teilnahmen, gaben an, dass 21 Prozent ihrer Belegschaft zur Armee eingezogen worden seien. Außerdem zeigen die Daten, dass etwa 1,3 Millionen Arbeiter in der ersten Kriegswoche nicht zur Arbeit gingen, 1,1 Millionen Arbeiter in der zweiten Woche und etwa 770.000 von ihnen in der dritten Kriegswoche nicht zur Arbeit gingen.

Auch die Tätigkeit vieler Bauwerkstätten des zionistischen Regimes wurde seit Beginn des Gaza-Krieges eingestellt.

Die beispiellose wirtschaftliche Rezession des zionistischen Regimes

Gleichzeitig berichteten hebräische Medien, dass der Wert des Schekels (der Währung des zionistischen Regimes) in den letzten drei Wochen ebenfalls um 6 % gesunken sei.

In einem von der Forschungsabteilung der Union der Industriellen des zionistischen Regimes erstellten Bericht gab die hebräische Zeitung „Portz Port“ bekannt, dass die direkten Kosten des Gaza-Krieges in drei Wochen für die israelische Wirtschaft auf 11,1 Milliarden Schekel geschätzt wurden.

Dieser Bericht wies auf den Schaden hin, der den wirtschaftlichen Aktivitäten des zionistischen Regimes nach Beginn des Gaza-Krieges und der Evakuierung der südlichen und nördlichen Siedlungen des besetzten Palästina zugefügt wurde, und verkündete, dass dieser Krieg zu einem Wertverlust des Schekels geführt habe, was direkte Schäden an Fabriken verursacht habe und der ausländische Investitionssektor, Annullierung von Transaktionen usw. wurde

Dies ist natürlich die Höhe des wirtschaftlichen Schadens, den das zionistische Regime in den ersten drei Kriegswochen erlitten hat, ohne den indirekten Schaden für den Produktions- und Importsektor sowie für die Arbeitnehmer zu berücksichtigen, die ihre Aktivitäten in verschiedenen Sektoren eingestellt haben.

Auch die hebräische Zeitung Globes gab in einem Bericht zum gleichen Zweck bekannt, dass die Steuereinnahmen in diesem Jahr voraussichtlich um 50 Prozent zurückgehen werden. Es wird auch erwartet, dass die große Rezession, die dieses Jahr im israelischen Immobiliensektor stattgefunden hat, schlimmer und schlimmer werden wird, wenn der Krieg in Gaza eskaliert und sich ausweitet.

Diese zionistischen Medien verwiesen auf Informationen der zionistischen Steuerverwaltung und betonten, dass damit zu rechnen sei, dass die Einnahmen aus Immobiliensteuern erheblich zurückgehen werden, was auf die Zurückhaltung bei Investitionen in den Immobiliensektor Israels (besetztes Palästina) zurückzuführen sei.

Die Lähmung des Tourismussektors im besetzten Palästina nach dem Gaza-Krieg

Die hebräische Zeitung Haaretz wiederum berichtete, dass Israels Wirtschaft durch den Gaza-Krieg schwer geschädigt werde; Denn der Tourismus stagniert und auch die Wirtschaftstätigkeit im Süden ist lahmgelegt. Erwähnenswert ist auch der übermäßige Anstieg der Militärausgaben der Armee, außerdem sind viele Arbeiter arbeitslos geworden und ein großer Teil von ihnen wurde als Reserve zur Armee einberufen.

Es sei darauf hingewiesen, dass sich die Wirtschaft des zionistischen Regimes vor der Al-Aqsa-Sturmoperation aufgrund interner politischer Konflikte nach dem Amtsantritt des extremistischen Kabinetts von Benjamin Netanyahu und nach der Ankündigung des von der Regierung genehmigten Plans zur Änderung der Justiz in einem wackeligen Zustand befand Als Netanyahu das Kabinett verließ, verließen viele Unternehmen und Investoren das besetzte Palästina in Richtung Amerika und Europa.

Die Wirtschaftsexperten des zionistischen Regimes schätzen das Haushaltsdefizit dieses Regimes auf 1,5 % des Bruttoinlandsprodukts, also mindestens 27 Milliarden Schekel, was den größten Verlust für das zionistische Regime seit dem Oktoberkrieg 1973 darstellt.

Diese Experten betonen, dass die Fortsetzung des Konflikts und die Ausweitung seines Ausmaßes zu einem Anstieg der Inflationsrate und einer nahezu lahmgelegten Produktionstätigkeit und anschließend zu einem Rückgang des Warenangebots führen werden, was der israelischen heimischen Industrie schaden wird. Darüber hinaus ist es möglich Schäden an kritischer Infrastruktur, insbesondere Erdgas, werden zu einem Anstieg der Strompreise führen. All diese Faktoren werden zusammen mit den militärischen Konflikten, die den Dienstleistungssektor schädigen, letztendlich zu einem Anstieg der Inflation führen.

Diesem Bericht zufolge hat der Tourismussektor des zionistischen Regimes, der eine wichtige Rolle für das Bruttoinlandsprodukt dieses Regimes spielt und viele Arbeitsplätze für die Zionisten geschaffen hat, durch den Gaza-Krieg den größten Schaden erlitten.

Wirtschaftsanalysten des zionistischen Regimes sagen, dass die wirtschaftlichen Schäden, insbesondere im Tourismussektor, voraussichtlich erheblich zunehmen werden, da die politischen und militärischen Führer Israels davon ausgehen, dass der Krieg länger dauern wird.

Der starke Rückgang der Aktien des zionistischen Regimes

Auch internationale Ratingagenturen warnten erstmals vor einer Herabstufung Israels. Seit dem 7. Oktober haben sich israelische Aktien weltweit am schlechtesten entwickelt, da die Börse in Tel Aviv um 16 Prozent oder 25 Milliarden US-Dollar fiel. Die JPMorgan Bank (ein amerikanisches multinationales Bank- und Finanzdienstleistungsunternehmen) prognostiziert, dass die israelische Wirtschaft in diesem Quartal dieses Jahres um 11 % schrumpfen wird.

Diese Schätzungen zeigen, dass 1,5 % der israelischen Wirtschaft für den Gaza-Krieg ausgegeben werden. Das Finanzministerium des zionistischen Regimes warnte kürzlich, dass die israelische Wirtschaft in den verbleibenden Monaten dieses und nächsten Jahres eine schwere Rezession erleiden werde, wenn der Krieg in Gaza andauere, und dass sich die Situation verschlimmern werde, wenn sich der Krieg auf mehrere Fronten ausweitet.

Laut der Abteilung hochrangiger Ökonomen des Finanzministeriums des zionistischen Regimes ist die Wahrscheinlichkeit einer wirtschaftlichen Rezession im nächsten Quartal sehr hoch, wenn der Krieg ein Jahr andauert oder sich auf andere Gebiete als den Gazastreifen ausweitet. Es besteht die Sorge, dass 1,8 Millionen Arbeiter, das sind 41 Prozent der Erwerbsbevölkerung auf dem israelischen Markt, arbeitslos werden, was ein schwerer Schlag für die Wirtschaft dieses Regimes sein wird.

Obwohl seit der Schlacht von al-Aqsa fast ein Monat vergangen ist, werden die schweren wirtschaftlichen Verluste dieses Krieges für die Zionisten von Tag zu Tag deutlicher. Zionistische Quellen sagten letzte Woche zwar die Verlängerung des aktuellen Krieges mit Gaza voraus und wiesen auf die schwerwiegenden und langfristigen Folgen der Al-Aqsa-Sturmoperation auf die Wirtschaft dieses Regimes hin, kündigten jedoch an, dass dieser Krieg direkt und indirekt etwa 38 Milliarden US-Dollar an Schaden für die Israelis verursachen werde.
+++ +++

Der Al-Aqsa-Sturm kostete die zionistische Wirtschaft 38 Milliarden Dollar

Während die zionistischen Quellen eine Verlängerung des gegenwärtigen Krieges mit Gaza vorhersagten, verwiesen sie auf die schwerwiegenden und langfristigen Folgen der Al-Aqsa-Sturmoperation auf die Wirtschaft dieses Regimes und kündigten an, dass dieser Krieg direkt und indirekt etwa 38 Milliarden US-Dollar an Schaden für die Israelis verursachen werde.

Dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur zufolge werden die Kosten des Krieges und die Schäden, die der Wirtschaft des zionistischen Regimes in allen seinen Sektoren entstanden sind, zu Beginn der dritten Woche der Al-Aqsa-Sturmoperation deutlich.

Schließung des Arbeitsmarktes des zionistischen Regimes

In diesem Zusammenhang gab die Nachrichtenseite Al Jazeera in einem Bericht bekannt, dass laut Statistiken der Wirtschaftsabteilung der Union der Industriellen des zionistischen Regimes der Arbeitsmarkt dieses Regimes jede Woche um etwa 4,6 Milliarden Schekel (1,2 Milliarden Dollar) leidet seit Beginn der Al-Aqsa-Sturmoperation, und dieser Verlust ist eine Folge des Mangels an Arbeitskräften und der Schließung von Einrichtungen, dem Nichterscheinen von Mitarbeitern und Arbeitern sowie Störungen im Bildungs- und Universitätssystem. Darüber hinaus wurden viele von ihnen zum Militärdienst einberufen, um am Krieg teilzunehmen.

Auf dieser Grundlage wird geschätzt, dass in den ersten beiden Wochen des Gaza-Krieges etwa 1.300.000 israelische Arbeiter nicht zur Arbeit erscheinen konnten. Alex Zabinski, Chefökonom der Investmentgesellschaft Mitav, gab bekannt, dass der Kriegsschaden für Israel mehr als 70 Milliarden Schekel (18 Milliarden Dollar) betragen wird, was etwa 3,5 % des Bruttoinlandsprodukts der israelischen Wirtschaft ausmacht. Dieser Schaden gliedert sich in vier Teile: direkte Kriegskosten, Zahlung einer finanziellen Entschädigung, finanzielle Unterstützung für Familien und Unternehmen, Verlust von Kabinettseinkommen aufgrund von Schäden an wirtschaftlichen Aktivitäten.

Nach Einschätzung der Investmentgesellschaft Mittau wird der aktuelle Krieg etwa 60 Tage dauern und der bisher teuerste Krieg aller israelischen Kriege sein. Die direkten Kosten belaufen sich auf etwa 25 Milliarden Schekel (6,25 Milliarden Dollar) in Form der Kosten für Waffen, Munition und Reservekräfte, was doppelt so hoch ist wie die Kosten des Krieges mit dem Libanon im Juli 2006.

Basierend auf diesen Schätzungen werden sich die Entschädigungskosten für alle israelischen Opfer und geschädigten Unternehmen des aktuellen Krieges ebenfalls auf 17 Milliarden Schekel (4,25 Milliarden US-Dollar) belaufen. Außerdem führt der Krieg zu Steuereinbußen und einem Rückgang des BIP im Wert von 31 Milliarden Schekel (7,75 Milliarden Dollar).

Das Haushaltsdefizit des zionistischen Regimes

Nach Schätzungen der Wirtschaftszeitung Calcalist wird das Haushaltsdefizit der zionistischen Regierung aufgrund des Gaza-Krieges bis Ende 2023 3 bis 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen, während der Haushalt davon auch betroffen ist. Das Defizit dieses Regimes betrug vor dem aktuellen Krieg etwa 1,5 Prozent. Ökonomen der Mitav Investment Company gehen davon aus, dass das israelische Haushaltsdefizit bis Ende dieses Jahres 50 Milliarden Schekel (12,5 Milliarden US-Dollar) erreichen könnte.

Diesen Analysen zufolge wird das Haushaltsdefizit des zionistischen Regimes auch im Jahr 2024 in dieser Form anhalten. „Iron Zulikha“, ein ehemaliger Beamter des Finanzministeriums des Besatzungsregimes, prognostiziert, dass das Wirtschaftswachstum Israels in diesem Jahr um 2,8 Prozent und im nächsten Jahr um 2 Prozent zurückgehen wird. Auch die Auswertungen der Zentralbank des zionistischen Regimes zeigen, dass die Höhe der Staatsverschuldung dieses Regimes bis Ende 2024 auf 62 % ansteigen wird und dieser Betrag in diesem Jahr auf 59 % ansteigen wird.

Alex Zabinski, ein Experte für die wirtschaftlichen Angelegenheiten des zionistischen Regimes, sagt über die wirtschaftlichen Folgen des aktuellen Krieges und die wirtschaftliche Situation dieses Regimes im Jahr 2024: Das Bild ist sehr kompliziert denn das Haushaltsdefizit wird 4 Prozent des BIP erreichen, verglichen mit einem prognostizierten Defizit von 2,5 Prozent in der Vorkriegszeit. 25 Milliarden Schekel (6,25 Milliarden US-Dollar) aus ausländischen Märkten.

Die schwerwiegenden Folgen der Al-Aqsa-Sturmoperation für die zionistische Wirtschaft im Jahr 2024

Gad Leor, Wirtschaftsreporter der zionistischen Zeitung Yedioth Aharonot, kündigte an, dass die wirtschaftlichen Folgen des Gaza-Krieges Israel auch im Jahr 2024 noch belasten und große negative Auswirkungen auf den Gesamthaushalt des Kabinetts haben werden, wodurch die Dienstleistungen Israels reduziert werden müssen, auf Ebenen wie Gesundheit und Soziales. Es wird sozial härter.

Er fügte hinzu, dass im israelischen Haushalt 2024 grundlegende Änderungen vorgenommen werden und das Finanzministerium diesbezüglich erste Gespräche aufgenommen habe. Dies erfordert vor allem eine Erhöhung des Haushaltsbetrags um 514 Milliarden Schekel (128,5 Milliarden Dollar), wodurch das Haushaltsdefizit im Jahr 2024 auf 4 Prozent steigen wird, was etwa dem Vierfachen des Haushaltsdefizits im Jahr 2023 entspricht. Demnach wird Israel im Jahr 2024 mit einem Haushaltsdefizit von 80 Milliarden Schekel (20 Milliarden US-Dollar) konfrontiert sein, und um einen Großteil dieses Defizits zu decken, muss Israel im Ausland Kredite aufnehmen und im Inland Anleihen ausgeben.

Diesem Bericht zufolge belaufen sich die Kosten der Schäden an Eigentum und öffentlichen Vermögenswerten in den besetzten Gebieten für die Zionisten im aktuellen Krieg auf etwa 5 Milliarden Schekel (1,4 Milliarden Dollar), die aus dem Grundsteuerfonds bezahlt werden müssen. Außerdem werden die Kosten für den Wiederaufbau von 30 zionistischen Siedlungen rund um Gaza, die durch die Al-Aqsa-Sturmoperation schwer beschädigt wurden, auf mehr als 10 Milliarden Schekel (2,5 Milliarden Dollar) geschätzt.

Am Ende zeigen Berichte aus zionistischen Quellen, dass die Kosten für jeden Kriegstag für die israelische Armee 62,5 Millionen Dollar betragen. Das bedeutet, dass der aktuelle Krieg die Armee des Besatzungsregimes allein im Oktober dieses Jahres mehr als 1,5 Milliarden Dollar kosten wird.

Schreibe einen Kommentar