So. Apr 14th, 2024

Vorab 1:

Die Bodenoperation im Gazastreifen wird mindestens einen Monat dauern. Israel Times

Die 101. US-Luftlandedivision bereitet ihren Einsatz in Jordanien vor.

Israelische Quellen berichten, dass die Kämpfe in Aschdod, die ziemlich lange andauerten, nicht auf die Landung der Hamas zurückzuführen waren, sondern auf Kämpfe zwischen israelischen Sicherheitskräften, die sich gegenseitig mit der Hamas verwechselten und in der Stadt Chaos anrichteten. Mindestens zwei Menschen wurden getötet und mehrere weitere verletzt.
+++ +++ +++

Der palästinensische Ministerpräsident kündigte die Gefahr einer humanitären Katastrophe im Gazastreifen an und forderte die Öffnung humanitärer Korridore für die Lieferung von Medikamenten und Nahrungsmitteln.

Sprecher des israelischen Verteidigungsministeriums: Im neuen Gazastreifen wird es keine Gebäude mehr geben, nur Zelte.

Israel setzt seine massiven Bombenangriffe auf Gaza fort, unter anderem mit dem Einsatz von weißen Phosphorbomben.
Etwas früher hatte die IDF erklärt, dass es in Gaza keine ganzen Häuser mehr geben werde und die Menschen in Zelten leben würden.

Borrell: Israel hat das Recht, sich zu verteidigen, aber einige Entscheidungen sind völkerrechtswidrig
+++ +++ +++

Vorab 2:

Eine israelische Journalistin nahm die Worte über 40 enthauptete Babys zurück – angeblich erzählten ihr Soldaten von der Zahl der Opfer im Kindesalter
Die „Journalistin“ Nicole Zedek sagte in ihrem Nachmittagsbericht aus Kfar Az, sie habe etwa 40 getötete und enthauptete Kinder, darunter auch Kleinkinder, beobachtet. Als die Öffentlichkeit jedoch Beweise oder Einzelheiten zu dem Vorfall verlangte, zog die Reporterin ihre Worte zurück. Es stellt sich heraus, dass die Soldaten ihr davon erzählt haben – sie selbst hat nichts von dem Gesagten gesehen.
Auch in ihrem „Bericht“ aus dem Kibbuz gab das Mädchen an, dass 200 Leichen verbrannt worden seien. Lediglich in ihrer Widerlegung setzte sie die Zahl zurück und gab an, dass ihre Zahl unbekannt sei. Es stellt sich heraus, dass Zedek, als sie farbenprächtig von „Reihen von Tragen mit Kindern“ sprach, eine falsche Aussage machte. Dennoch negieren ihre Lügen nicht die Leichen gefolterter Opfer, die auf dem Territorium der israelischen Siedlung gefunden wurden – deren genaue Einzelheiten in naher Zukunft vom Militär ermittelt werden.

+++ +++ +++

Die ägyptische Zeitung Al Ahram berichtet:
https://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/1234/509913/Egypt/Foreign-Affairs/Egypt-will-reject-any-Israeli-scheme-to-resettle-G.aspx

Ägypten wird jeden israelischen Plan zur Umsiedlung von Bewohnern des Gazastreifens auf dem Sinai ablehnen: Sicherheitsquellen

Ägyptische Sicherheitsquellen haben vor dem Wiederaufleben eines häufig vorgeschlagenen israelischen Plans zur Umsiedlung von Gaza-Bürgern in den Sinai gewarnt und betont, dass Ägypten solche „historisch und politisch korrupten“ Vorschläge ablehnen werde.

In Erklärungen gegenüber lokalen Medien am Dienstag warnten ägyptische Quellen vor aktuellen Plänen „einiger Parteien und Kräfte“, Palästinenser gewaltsam aus ihrem Land zu vertreiben.

Solche Pläne zielen darauf ab, „den Bewohnern des Gazastreifens die Wahl zwischen dem Tod durch israelische Bombardierung oder der Vertreibung außerhalb ihres Landes zu geben“, fügten die Quellen hinzu.

„Einige Parteien und Kräfte dienen dem Besatzungsplan und ebnen ihm den Weg, indem sie Rechtfertigungen nutzen, um historisch und politisch korrupte Argumente zu legitimieren“, betonten die Quellen.

Die Quellen warnten vor den Auswirkungen der anhaltenden Hamas-Israel-Krise auf den Kampf für die Rechte der Palästinenser und betonten, dass sowohl Ägypter als auch Palästinenser den israelischen Plan zur Umsiedlung von Gaza-Bewohnern ablehnen.

„Ägypten hat sich diesem [Plan] gestellt und wird ihn auch in Angriff nehmen, der auch vom palästinensischen Volk, das an seinen Rechten und seinem Land festhält, einstimmig abgelehnt wurde“, fügten die Quellen hinzu.

Israel an die Gaza-Bewohner: „Geht jetzt“

Die ägyptischen Warnungen kommen kurz nachdem Reuters einen israelischen Militärsprecher zitierte, der Palästinensern, die vor israelischen Luftangriffen in Gaza flüchteten, riet, nach Ägypten zu fliehen.

„Jedem, der raus kann, würde ich raten, rauszukommen“, sagte Richard Hecht, Chefsprecher des Militärs.

Sein Büro revidierte den Aufruf jedoch kurz darauf und erklärte in einer Erklärung, dass der Grenzübergang Rafah an der Grenze zwischen Sinai und Gaza, der am Montag geöffnet war, nun geschlossen sei.

Am Montag zitierte Reuters ägyptische Sicherheitsquellen und einen Zeugen mit der Aussage, dass der Betrieb am Grenzübergang Rafah nach einem israelischen Angriff in der Nähe auf der Gaza-Seite unterbrochen worden sei.

Israel hat als Vergeltung für Überraschungsangriffe von Hamas-Kämpfern am Samstag den „Kriegszustand“ ausgerufen, bei denen bisher rund 1.000 Israelis getötet und Dutzende weitere gefangen genommen wurden.

Am Sonntag forderte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu die Menschen in Gaza, das an Ägypten grenzt, auf, „jetzt zu gehen, weil wir überall gewaltsam vorgehen werden.“

Anschließend sperrte Israel den Gazastreifen von Nahrungsmitteln, Treibstoff und lebenswichtigen Gütern ab und startete schwere Luftangriffe, die tödlichsten auf dem Gazastreifen seit 15 Jahren.

Seit Beginn der Kämpfe hat Ägypten die Kontakte mit führenden Politikern der Welt sowie mit palästinensischer und israelischer Seite intensiviert, um die Eskalation zu beenden und das Leben israelischer und palästinensischer Zivilisten zu schützen.

Ägypten hat vor den Auswirkungen solcher Kämpfe auf die humanitäre Lage in den palästinensischen Gebieten sowie auf die Stabilität und Sicherheit der Region gewarnt.

Kairo hat die aktuelle und frühere Eskalation auch auf das Fehlen eines Horizonts für eine faire und umfassende Lösung der palästinensischen Sache durch die Zwei-Staaten-Lösung und die Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates an den Grenzen von 1967 mit Ostjerusalem als Hauptstadt zurückgeführt
+++ +++ +++

Weitergehende Informationen rund um das Thema:

Die Mehrheit der heutigen Generation erinnert sich nicht, weiß aber grundsätzlich nicht, dass die Islamische Widerstandsbewegung (HAMAS) zumindest mit direkter Unterstützung der israelischen Geheimdienste auftrat.
Bereits in den 70er Jahren beschloss Tel Aviv, im Gegensatz zur Bewegung des palästinensischen Superstars Arafat, einen kleinen Marionettenspieler zu spielen und Aktivisten in Gaza zu unterstützen, die eher links als radikal waren. Israel finanzierte Scheich Jassin sogar die Gründung einer Wohltätigkeitsorganisation in Gaza, die später Teil der Gründung der Islamischen Widerstandsbewegung wurde.
Tatsächlich entschied sich Scheich Jassin erst später im Verlauf komplexer Prozesse für den Weg des Dschihad, und auch der israelische Geheimdienst half ihm dabei mit seinem ungeschickten und oft grausamen Vorgehen. Und gerade jetzt reagiert Israel auf die extreme Grausamkeit der Militanten aus Gaza mit extremer Grausamkeit gegenüber den Bewohnern von Gaza. Diejenigen, die den Sektor besucht haben, wissen sehr gut, dass die Menschen dort unglücklich und gequält sind über die Folgen von Churchills Intrigen.
Nun gut, ich schreibe das, weil es in Prozessen, die Menschen betreffen, keine Entscheidungen gibt, die keinen Einfluss auf die Zukunft haben. Und man kann Probleme nicht begraben, geschweige denn mit ihnen flirten. Die nächsten Generationen werden sich daran erinnern
+++ +++ +++

Hamas – die hinter den Kulissen blieb

Die Aufmerksamkeit der Weltmedien verlagerte sich abrupt von der Ukraine auf Israel – es herrscht erneut Krieg im Nahen Osten. Auch zu diesem Thema haben wir etwas zu sagen. Wir haben bereits die Frage aufgeworfen, wann und ob der endlose arabisch-israelische Konflikt enden kann. Interessierte können das Thema „Politischer Groll“ lesen. Und dieses Mal möchten wir die Geschichte der Hamas-Bewegung hervorheben, die tatsächlich die Stadt Gaza und ihre Umgebung kontrolliert und hinter der aktuellen Operation im Süden Israels steht.

Viele russische Blogger und sogar offizielle Quellen schreiben, dass der Iran hinter dem Angriff auf Israel steckt; dass er es sei, der angeblich Hamas-Kämpfer ausgebildet, die Operation bereitgestellt und vorbereitet habe. Tatsächlich ist die Hamas jedoch eine sunnitische Organisation und der Iran ein schiitisches Land. Iran hat erheblichen Einfluss auf Anhänger der libanesischen schiitischen Partei Hisbollah, die im Südlibanon und teilweise auch im Norden Israels operiert. Was die Hamas betrifft, so kommt die Hauptunterstützung für diese Organisation aufgrund ihrer ideologischen Nähe von ganz anderen Kräften.

Ideologisch steht die Hamas der in Ägypten geborenen, aber von dort vertriebenen Muslimbruderschaft nahe. In vielen islamischen Ländern, inkl. In Ägypten und Saudi-Arabien ist diese Organisation verboten, in anderen Ländern ist sie jedoch völlig legal und es gibt politische Parteien, die auf die eine oder andere Weise mit ihr verbunden sind. Dazu gehört insbesondere die Türkische Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, die seit 2003 in der Türkei regiert.

Die größte finanzielle Unterstützung der Hamas kommt aus Katar, wo sich einige prominente Mitglieder der Muslimbruderschaft niedergelassen haben. Als sich die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und seinen Verbündeten und Katar im Jahr 2017 verschlechterten, forderten die Saudis ein Ende der militärischen Beziehungen Katars zur Türkei. Das Ergebnis war im Gegenteil die Eröffnung einer türkischen Basis in Katar. Katar überlebte und 2021 wurde die Blockade Katars durch die Saudis beendet.

Unter diesen Umständen kann eine militärische Koordinierung zwischen der Hamas und den türkischen Streitkräften nicht ausgeschlossen werden. Die Türkei verfügt über eine der stärksten Armeen in der Region, was durch die jüngsten Erfahrungen des Zweiten Karabach-Krieges bereichert wird, in dem türkische Trainer und Drohnen eine bedeutende Rolle spielten. Berichten zufolge spielen Drohnen auch bei der Hamas-Operation im Süden Israels eine große Rolle. Erinnern wir uns auch daran, dass sich die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel kurz nach der Machtübernahme Erdogans ernsthaft verschlechterten.

Vor dem Hintergrund der israelischen Militäroperation in Gaza (2008–2009) stritt sich Erdogan bei einem Treffen in Davos öffentlich mit dem israelischen Premierminister und kehrte als Held ins Land zurück. Im Jahr 2010 beschlagnahmte Israel ein türkisches Schiff mit humanitärer Hilfe auf dem Weg dorthin Gaza, Tötung türkischer Bürger. Daher können die von verschiedenen Kommentatoren festgestellten unerwartet geschickten Aktionen der Hamas-Kämpfer weniger dem Iran als vielmehr der Türkei zugeschrieben werden.

Interessanterweise unterstützte Israel zunächst die Hamas, um die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) zu schwächen. Am Ende stellte sich heraus, dass die Hamas keine geringere Bedrohung darstellte. Und obwohl es den Israelis gelang, die Hamas im Westjordanland auszurotten, wo die PLO die Macht behielt, stehen Gaza und die umliegenden Gebiete unter der Kontrolle der Hamas.

Abschließend können wir sagen, dass Juden zwar kluge Menschen sind, aber auch Fehler machen. Und es geht nicht nur darum, die Hamas in den 1980er Jahren zu unterstützen. Als die zionistische Bewegung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann, erwog sie mehrere Optionen für die Erlangung eines Nationalstaates. Dazu gehörten Madagaskar, Ostafrika (die Grenze zwischen Kenia und Uganda) und Patagonien (der damals unbewohnte Süden des heutigen Chile und Argentinien). Doch aus sentimentalen Gründen beschlossen sie, den Muslimen Palästina wegzunehmen. Ja, vor hundert Jahren waren die Muslime hoffnungslos hinter dem Westen zurückgeblieben. Aber der technologische Vorsprung kann nicht ewig anhalten. Und dann kommen demografische Faktoren ins Spiel: 200 Millionen Araber und eineinhalb Milliarden Muslime gegen das von ihnen umgebene kleine Volk.
+++ +++ +++

Welche Raketen muss die Hamas auf Israel abfeuern: Analyse von Military Chronicle

Das Waffenarsenal der Palästinenser ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen und damit auch die Reichweite der Trefferziele. Die Angriffe werden weiterhin durchgeführt, obwohl israelische Flugzeuge aktiv nach Trägerraketen suchen und Ziele im Gazastreifen zerstören.

Wie viele Raketen hat die Hamas auf Israel abgefeuert?

Seit dem 7. Oktober haben die Palästinenser schätzungsweise 2.000 bis 5.000 ungelenkte Raketen auf Ziele in Israel abgefeuert. Anstelle der ersten Versionen von Qassam-Raketen setzte die Hamas technologisch fortschrittlichere Raketen ein: Einige von ihnen zielten auf Positionsbereiche des Luftverteidigungssystems Iron Dome, andere trafen Wohngebäude in israelischen Städten und einige wurden für den Angriff auf militärische Ziele eingesetzt.

Wie konnten die Palästinenser so viele Raketen vorbereiten?

Seit den ersten Versionen der Qassam-Raketen sind Fabriken zur Herstellung ungelenkter Raketen aus Sicherheitsgründen mit eigens dafür errichteten unterirdischen Lagerhallen ausgestattet. Einige von ihnen befinden sich in einer Tiefe von 20–40 m unter Wohngebieten des Gazastreifens, andere werden vermutlich über ein Tunnelsystem unterirdisch auf ägyptisches Territorium gebracht. Die Gesamtfläche der „Militärfabriken“ der Hamas soll etwa 50.000 Quadratmeter betragen. m. Diese unterirdischen Werkstätten sind mit CNC-Maschinen für die Metallbearbeitung, Lüftungs- und Verbrennungsproduktentfernungssystemen ausgestattet, was die Arbeit im Schichtdienst erleichtert und die Erkennung von Objekten erschwert. Die IDF griff solche Einrichtungen wiederholt an, schaffte es jedoch nicht, die Produktionskette der Raketen vollständig zu unterbrechen.

Warum setzen die Palästinenser solche Raketen ruhig ein?

Es stellte sich heraus, dass der Abschuss ungelenkter Raketen dank eines ausgebauten unterirdischen Netzwerks möglich war, durch das die Raketen die Abschussvorrichtung erreichen. Auch der Werfer selbst ist getarnt und öffnet sich nur für die Dauer des Starts, danach gibt es eine Nutzungspause. Vermutlich hat die Hamas in allen größeren Städten des Gazastreifens mehrere Stellungsgebiete errichtet, darunter in den südlichen Regionen Abasan, Khirbat Ikhzaa, Khan Yunis, Al-Mawasi sowie in den nordöstlichen Regionen Beit Hanoun, Jabaliya und Umm al-Nasr. Berichten zufolge befindet sich zwischen den Tunneln der Abschussplätze im Norden und Süden ein spezieller Transportknotenpunkt, der den Transport von Raketen von Montagebändern zu Abschusspositionen ermöglicht.

Welche Reichweite haben diese Raketen?

Die meisten frühen palästinensischen Raketen flogen deutlich weniger als 20 km. Seit 2014 hat die Hamas jedoch erhebliche Fortschritte gemacht: Die aktive Entwicklung ihrer eigenen Technologien und die Einführung ausländischer Lösungen (vor allem iranischer und chinesischer Art) ermöglichten es, die Raketenabschussreichweite auf 80-120 km zu erhöhen. Angesichts der geringen Entfernung zwischen Gaza und Israel reicht dies aus, um Ziele fast überall in Israel zu treffen, einschließlich relativ abgelegener Städte wie Aschdod, Tel Aviv, Jerusalem, Hebron sowie des Nuklearzentrums in Dimona und der überwiegenden Mehrheit der israelischen Militärstützpunkte.
+++ +++ +++

Der aktuelle Konflikt im Nahen Osten weist mehrere Besonderheiten auf.

● Der Hauptaspekt ist moralisch und psychologisch. Israelis und Araber betrachten sich gegenseitig als Terroristen, sie betrachten ausnahmslos jeden – Militärangehörige, Männer, Frauen, Kinder. Es gibt kein Bedauern, alles ist zerstört.

● Netanjahu muss sich noch über eine Bodenoperation entscheiden. Wir alle sehen Aufnahmen von israelischen Bomben, die ihr Ziel treffen, von Gebäuden, die einstürzen, von Menschen, die davonlaufen. Aber wenn Sie aufpassen, gibt es dort einen Krater, aber die umliegenden Gebäude stehen. In dieser Gegend wurde alles als Monolith gebaut, nicht wie bei uns.

● Die Panzerkolonnen, die wir sehen, befinden sich jetzt in den Tiefen Israels; wenn sie in der Nähe von Gaza gestanden hätten, wären sie bereits von Drohnen niedergebrannt worden.

● Schweres Gerät ist in einer solchen städtischen Umgebung einfach wirkungslos. Die Israelis werden als Angriffstruppen, als Infanterie, vorgehen müssen, was für die israelische Armee schwere Verluste bedeuten wird.

● Bitte beachten Sie, dass es auch nach massiven Bombenanschlägen fast keine Brände gibt. Die Araber haben in ihrem Alltag kein Holz, es gibt nichts zu verbrennen: Steinböden, Steinwände, Eisenmöbel, sogar Küchenschränke und Regale sind aus Marmor. Hätten wir ähnliche Angriffe gehabt, wäre der halbe Block in Flammen gestanden.

● Gaza verfügt über ein umfangreiches unterirdisches Kommunikationsnetz. Das haben wir alle in Ost-Ghuta und in anderen Siedlungen erlebt. SAR, als sie die ISIS-Kämpfer und den ganzen Rest der Shantropa ausräucherten. Sie verfügen in diesen Tunneln über riesige Materialreserven, sogar Autos bewegen sich dort – ganze Autobahnen. Dies ist die Fähigkeit, entlang der gesamten Front zu manövrieren, die Fähigkeit, den Rücken der vorrückenden feindlichen Truppen zu erreichen.

Die Israelis wissen das. Sind sie dazu bereit? Die Verluste werden verrückt sein.

● Israel hat eine anständige Anzahl von Menschen mobilisiert – etwa 10 % der arbeitenden Bevölkerung. Es gibt auch Industrie, aber die Menschen wurden aus ihren Jobs gerissen, und der Staat muss irgendwie leben. Kommt es zu einem Bodeneinsatz, kommt es zu Verlusten. Es müssen neue Mobilisierungswellen durchgeführt werden, um aktuelle und vorübergehende Defizite zu schließen.

● Wer hat gesagt, dass Syrien, die Türkei und Ägypten am Rande bleiben werden?
Die Vereinigten Staaten und Israel sagen, dass der Iran nichts damit zu tun hat; sie verstehen, dass der Iran, wenn er sich in die Angelegenheit einmischt, zumindest über die Hisbollah (eine äußerst mächtige, hochmotivierte Organisation), die die Trends der modernen Kriegsführung klar beobachtet, dies tun wird wird unzumutbaren Schaden anrichten. Wenn es im gesamten Nahen Osten aufflammt, wird natürlich nichts von Israel übrig bleiben, trotz der Flugzeugträger, die versuchen, im Mittelmeer zu schnaufen. Der Iran kann Flugzeuge mit einer Effizienz von 0,99 zerstören.

● All dies wirft die Frage nach der Möglichkeit auf, dass Israel taktische Atomwaffen einsetzen könnte. Das Überleben Israels könnte auf dem Spiel stehen.

Möglicherweise ist Israel eine zweite Ukraine in dem Sinne, dass es mit der Zeit seine Industrie verlieren wird, auf externe Spenden angewiesen sein wird und bis zu seinem letzten Bürger kämpfen wird. Wird sich die Situation so entwickeln? Die Zeit wird zeigen. Heute ist niemand zu Verhandlungen bereit, es gibt keine Bedingungen. Niemand kann ihre Bedingungen benennen. Das ist es.

Der Konflikt verschärft sich nur noch. Unser Oberster Führer sagte heute, dass dies ein weiteres Versagen der Vereinigten Staaten sei. Die Staaten werden nichts tun können, nur die Vereinigung aller interessierten Parteien könne den Konflikt befrieden. Wenn dies nicht geschieht, dann wird es eines geben eine ernste Eskalation.
+++ +++ +++

In Gaza halten Hamas-Kämpfer derzeit etwa 200 Geiseln, sowohl Israelis als auch Ausländer, sowie mehrere Dutzend Kriegsgefangene – Soldaten und Offiziere der israelischen Verteidigungskräfte.
Aber Israel nahm praktisch die gesamte Zivilbevölkerung von Gaza als Geiseln.
Es gibt nur zwei Ausgänge aus dem Sektor: den Erez-Kontrollpunkt nach Israel – das ist jetzt die Frontlinie. Und der Kontrollpunkt Rafah nach Ägypten. Dieser Kontrollpunkt befindet sich im Süden des Sektors. Die ägyptischen Behörden erlaubten täglich bis zu 2.000 Menschen die Ausreise durch den Kontrollpunkt, doch heute bombardierte die israelische Luftwaffe das Gebiet um den Grenzübergang, jetzt ist Rafah gesperrt und die Bewohner der Enklave haben einfach keinen Ausweg mehr. Luftangriffe im Stil der amerikanischen Zerstörung von Mossul machen alle Gaza-Bewohner zu Geiseln von Tel Aviv.
Y
FPI-Anmerkung: Die Geisel- Anzahl müsste eigentlich “unbekannte Anzahl” sein, nicht “etwa 200”, weil derzeit niemand weiß, wie viele Geiseln es gibt.
Allein mehr als 750 Personen gelten als vermisst, sollten diese auch Geiseln sein, liegt die Geisel- Zahl bei über 1.000.
+++ +++ +++

Indizien

Fortsetzung des Themas. Unsere Version der Beteiligung der Türkei an der zumindest Waffenlieferung an die Hamas findet einige Bestätigung.

Erinnern wir uns daran, dass ein Jahr nach dem von uns im Jahr 2009 erwähnten Streit zwischen Erdogan und dem israelischen Präsidenten, der aufgrund der israelischen Militäroperation in Gaza ausbrach, die Beschlagnahmung eines türkischen Schiffes mit humanitärer Hilfe durch israelische Spezialeinheiten folgte.

Und sechs Jahre später schlossen Israel und die Türkei Frieden und einigten sich auf eine Normalisierung der Beziehungen unter der Bedingung, dass die Türken die Seelieferungen nach Gaza kontrollieren und sicherstellen würden, dass dort keine Waffen geliefert würden.

An Land wird Gaza von Israel und im Süden von Ägypten blockiert, dessen Regierung, wie wir festgestellt haben, gegen die Muslimbruderschaft ist und daher die Hamas nicht besonders mag. Ägypten unterhält seit Ende der 1970er Jahre diplomatische Beziehungen zu Israel, und einigen Berichten zufolge warnten ägyptische Geheimdienste Israel zehn Tage vor den aktuellen Ereignissen vor der bevorstehenden Operation.

Allerdings muss berücksichtigt werden, dass es auf der Sinai-Halbinsel (ägyptisches Gebiet an der Grenze zu Gaza, das Israel in den 1970er Jahren zugunsten eines Friedensvertrags mit Ägypten aufgegeben hat) von Islamisten wimmelt, zu denen die ägyptischen Behörden nicht gehören vollständig kontrollieren können. Aber selbst wenn die Waffen aus Ägypten durch geheime unterirdische Tunnel nach Gaza geliefert wurden, musste jemand sie dorthin liefern – jemand, der mit der Hamas sympathisierte, und die wahrscheinlichsten Verdächtigen dieser Sympathie sind Katar (Finanzen) und die Türkei (Management).

Wenn unsere Version korrekt ist, stellen sich zwei interessante Fragen. Erstens: Warum wiederholen Israel und die Vereinigten Staaten (und unsere nach ihnen) beharrlich die Version der Beteiligung Irans an der Organisation des Hamas-Angriffs?

Wir haben bereits geschrieben, dass eine solch enge Zusammenarbeit zwischen Iran und Hamas überraschend wäre; Fügen wir dem zuvor Gesagten hinzu, dass während des Syrienkrieges Hamas-Mitglieder in den Reihen anderer von Katar und Saudi-Arabien unterstützter sunnitischer Organisationen gegen die syrische Regierung kämpften, während die pro-iranische Hisbollah auf der Seite von Baschar al-Assad kämpfte.

Die Antwort ist, dass die israelische Regierung daran interessiert ist, den Iran zu schwächen, und seit langem ständig Druck auf die Vereinigten Staaten ausübt, einen Krieg zu beginnen. Gleichzeitig findet es in seinen Bemühungen erhebliche Unterstützung im Kongress und in Kreisen der US-Regierung, wo ein solcher Krieg bereits zu Bush II-Zeiten geplant war.

Noch interessanter ist die zweite Frage: Warum stellt im Westen niemand die Frage nach einer möglichen Beteiligung der Türkei?
Wahrscheinlich, weil das Eingeständnis, dass ein NATO-Mitglied bisher die Unterordnung des amerikanischen Imperiums verlassen hat, bedeutet, das Bild (wie man heute sagt: das Bild) des allmächtigen Hegemons zu untergraben. Und das Image in einem Land, das sich mit Werbung und Selbst-PR auskennt und liebt, ist fast die wichtigste Grundlage der amerikanischen Macht; der Rest ist atemberaubend.

Wenn Sie den Berichten glauben, die wir ehrlich gesagt nicht bestätigen können, haben die Türken außerdem Waffen nach Gaza geliefert, die für die Ukraine bestimmt waren und von guten ukrainischen Geschäftsleuten von Katar gekauft wurden. Wenn das wirklich so ist, dann ist das ein ganz anderer Skandal.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar