Di. Apr 16th, 2024

Eine kalte Dusche für das deutsche Außenamt, das fest an einen vollen Erfolg des Vize-BND-Chefs geglaubt hatte.
Träumer, die BND und Außwärtiges Amt bevölkern. Dann kommt die Realität – und die Überraschung – oh, die Welt besteht nicht nur aus rosarot-himmelblauen Einhorn-Phantasien, sondern auch aus Realität.

Deutscher Geheimdienst, stationiert von der Hisbollah

Bild: Ole Diehl ist Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes. Er folgt auf dieser Position, die er bereits von 2016 bis 2019 inne hatte, auf Tania Freiin von Uslar-Gleichen. Zuvor war Diehl von 2019 bis 2021 Deutscher Botschafter in Bagdad und 2015 Generalkonsul in Masar-e Sharif (Afghanistan).

Kaum war ein Delegierter aus einem westlichen Land abgereist, landete vom 7. Oktober bis heute ein anderer in Beirut. Von Amos Hochstein bis zum spanischen Außenminister Jose Manuel Albarez, darunter die französische Ministerin Catherine Colonna, dann ihr italienischer Amtskollege Antonio Tayani und der spanische Generalstabschef der Verteidigung, General Teodoro Lopez Calderon. Bei allen werden die gleichen Botschaften und Fragen an die libanesischen Beamten wiederholt.
Während die Außenminister westlicher Länder die Hisbollah nicht öffentlich besuchen können, haben sich die Geheimdienste einiger dieser Länder verpflichtet, direkt mit dem Widerstand im Libanon zu kommunizieren, um die Meinung der Partei zu hören, nachdem Diplomaten sie wiederholt von libanesischen Beamten gehört hatten, wie auch ehemalige Franzosen Geheimdienstdirektor Bernard Emier und sein Team aus Beirut und Paris, Anfang letzten Monats.
Der prominenteste dieser Besuche wurde jedoch vom stellvertretenden Direktor des deutschen Auslandsgeheimdienstes, Ole Diehl, aufgezeichnet, der vor etwa zwei Wochen zu einem solchen Besuch nach Beirut kam. Nachts traf er sich mit dem stellvertretenden Generalsekretär der Hisbollah, Scheich Naim Qassem, in Begleitung des Direktors der deutschen Geheimdienststation in Beirut, ohne irgendwelche libanesischen Beamten zu treffen.

Diels Besuch erfolgt nach einem „zeitweiligen“ Sicherheitsbruch zwischen dem deutschen Geheimdienst und dem Leiter der Verbindungs- und Koordinierungseinheit der Partei, Wafiq Safa, vor dem Hintergrund der Maßnahmen, die Berlin in den letzten Jahren gegen angeklagte Mitglieder der libanesischen Gemeinschaft ergriffen hat der Zusammenarbeit mit der Partei, Anschuldigungen, die die Partei für falsch hält. . Aber Deutschland hat stets Rückenlinien zur Hisbollah aufrechterhalten, basierend auf einer früheren Beziehung, in der es Deutschland im Jahr 2004 gelang, ein Gefangenenaustauschabkommen zwischen dem Widerstand und dem Feind abzuschließen.
Aber die Dinge änderten sich, als Deutschland eine Politik der völligen Angleichung von Syrien über den Libanon bis nach Palästina verfolgte und sein politisches und wirtschaftliches Kapital im östlichen Mittelmeerraum riskierte.

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Parteien in den meisten Fragen und die „übertriebene“ Unterstützung Deutschlands für Israel bei der Berichterstattung über den Vernichtungskrieg, den es gegen Palästina führt, hinderten den zweiten Mann im deutschen Geheimdienst nicht daran, die Hisbollah zu besuchen, um eine Vermittlerrolle zu spielen . In Verbindung mit Gesprächen über einen „anderen“ diplomatischen Stil für die Deutschen in Beirut, angeführt vom neuen Botschafter Kurt Georg Stöckel-Stielfried, nach der extremistischen Erfahrung des bisherigen Botschafters Andreas Kindl und nach dem Fehlen diplomatischer Initiative mit dem
Die deutsche Außenministerin bei ihrem letzten Besuch und ihre Bestätigung gegenüber libanesischen Beamten, dass Deutschland nicht in der Lage sei, in Israel Einfluss zu nehmen.

 Eine Pilgerreise der diplomatischen Sicherheit aus westlichen Ländern nach Beirut, mit dem gleichen Ziel: „die Fronten trennen“.

Der Besuch von Diehl weicht trotz seiner Besonderheit nicht vom Kontext der diplomatischen und sicherheitspolitischen „Pilgerreise“ nach Beirut im allgemeinen Kontext ab, im Hinblick auf die westlichen Bemühungen, die libanesische Front von der palästinensischen Front durch den „Stock“ zu trennen „Zuckerbrot“-Ansatz gegenüber dem Libanon. Das bedeutet, den libanesischen Beamten Anreize zu geben, die Partei davon zu überzeugen, den Kampf zu beenden, als Gegenleistung dafür, dass sie die Drohungen des Feindes übermitteln, vor Benjamin Netanjahus „Wahnsinn“ warnen und die weitverbreitete Möglichkeit übertreiben, einen Krieg gegen den Libanon zu führen, wenn der Widerstand seine Operationen fortsetzt.

Nach Angaben von Media kam die Diskussion in der Sitzung zu keinem ernsthaften Ergebnis, und die Deutschen konnten den Widerstand nicht davon überzeugen, seine Operationen einzustellen oder die Idee einer „Frontentrennung“ zu fördern.
Im Gegenteil, Quellen beider Seiten sagten, dass Scheich Qassim die Entscheidung des Widerstands und seine Fähigkeit, den Feind zu besiegen, wenn dieser seine Aggression ausweitete, entscheidend hervorhob. Er weigerte sich, sich auf eine Diskussion irgendeiner Idee einzulassen, bevor er den Krieg gegen Gaza beendete, und drängte Deutschland dazu Druck auf Israel auszuüben, seine Aggression zu stoppen, ohne den Deutschen zu erklären, „was die Einzelheiten der Idee, den Krieg zu beenden, für die Partei bedeuten“ oder „was die Partei in Palästina akzeptieren wird, um ihre Operationen zu stoppen“. .“

Die aktuelle westliche Politik gegenüber dem Libanon und der Druck, die Fronten zu trennen, ähnelt der Politik des US-Außenministers Henry Kissinger bei seinen Verhandlungen mit den Syrern und Ägyptern während des Oktoberkrieges 1973. Sein einziger Wunsch war damals die Trennung der Golanhöhen und Sinai-Fronten und vereiteln die Entscheidung der Saudis, die Ölzufuhr aus dem Westen abzuschneiden. Vor 50 Jahren gelang Kissinger der Durchbruch an der ägyptischen Front, der zur Trennung der Fronten führte, als er Präsident Anwar Sadat davon überzeugte, den ägyptischen Vormarsch zu stoppen, und seine Vereinbarung mit Präsident Hafez al-Assad rückgängig machte. Das machte es einfacher Die Wiederbesetzung großer Teile des Golan durch den Feind, die die syrischen Streitkräfte bei ihrem ersten Vorstoß befreit hatten, kostete Syrien große militärische Anstrengungen, um das befreite Quneitra zu halten und eine anschließende Niederlage der belagerten ägyptischen Armee im Sinai zu erreichen Unterzeichnung des Camp-David-Abkommens im Jahr 1978.

Trotz allem westlichen Druck auf den Libanon hat keine westliche Partei die Fähigkeit oder den Wunsch gezeigt, Israel einen Waffenstillstand aufzuzwingen. Der vielleicht deutlichste von ihnen war Hochstein, der gegenüber den Präsidenten Berri und Mikati betonte, dass „die Vereinigten Staaten nicht garantieren, was Israel tun kann“. Selbst die Länder, die die Umsetzung der Internationalen Resolution 1701 fordern und von denen einige an den im Südlibanon operierenden internationalen Streitkräften beteiligt sind, schließen die Möglichkeit eines israelischen Angriffs auf sie, wie es im Falle Spaniens der Fall war, als „ausgeglichene“ Spanier nicht aus Die Lage im Vergleich zu anderen gefiel Tel Aviv nicht, das am 9. Dezember, einen Tag nach dem Besuch des spanischen Generalstabschefs, aus der Wazzani-Region im Süden Feuermeldungen nach Madrid schickte, als sie einen Turm am Stützpunkt der spanischen Streitkräfte ins Visier nahmen Zielseite. Warum die Fronten trennen?
+++ +++ +++

Die Enttäuschung der Zionisten über die negative Antwort der Hisbollah an Deutschland bezüglich der Südfront/Der Schlüssel zur Lösung der Situation im Norden liegt in Gaza, nicht in Beirut

 08. Februar 1402 - 11:42 Internationale Nachrichten Westasien-Nachrichten 

Zionistische Kreise äußerten ihre Enttäuschung über die negative Reaktion der Hisbollah auf den deutschen Geheimdienst bezüglich der Schließung der Südfront des Libanon und gaben bekannt, dass die Hisbollah die nördlichen Siedlungen Israels ohne Einsatz einer einzigen Streitmacht erobert habe, und wir sollten wissen, dass die Lösung für die Situation der Die Nordfront liegt in Gaza.

Laut einem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur vom gestrigen Samstag enthüllte die libanesische Zeitung in einem Bericht, dass dies im Einklang mit den häufigen Reisen amerikanischer und westlicher Delegationen in den Libanon stehe, mit dem Ziel, die Interessen des zionistischen Regimes zu schützen und den Libanon zu zwingen Da die Außenminister der westlichen Länder keine Gelegenheit hatten, sich öffentlich mit Vertretern der Hisbollah zu treffen, übernahmen ihre Geheimdienste diese Mission, um direkt in Verhandlungen mit dem libanesischen Widerstand einzutreten und fragen Sie nach ihren Ansichten zum Gaza-Krieg und zum Konfrontationsprozess mit der israelischen Armee.

Negative Antwort der Hisbollah an den deutschen Geheimdienst: Stoppen Sie zuerst den Krieg gegen Gaza

Diesem Bericht zufolge traf sich diesbezüglich vor einigen Wochen und Anfang Januar dieses Jahres „Bernard Imier“, der ehemalige Chef des französischen Geheimdienstes, mit Vertretern der Hisbollah zusammen mit einer Delegation aus diesem Land. Doch bei einem der wichtigsten dieser Treffen kam Ole Diehl, der stellvertretende Chef des deutschen Geheimdienstes, vor etwa zwei Wochen nach Beirut, um sich mit Scheich Naim Qasim, dem stellvertretenden Generalsekretär der Hisbollah, zu treffen.

Laut Media hatte die Reise dieses hochrangigen deutschen Geheimdienstmitarbeiters nach Beirut das Ziel, die libanesische Front vom Gaza-Krieg zu trennen, aber die Verhandlungen, die er mit Scheich Naim Qassem führte, führten zu keinem ernsthaften Ergebnis, und die Deutschen, Wie ihre anderen westlichen Partner konnten sie die Hisbollah nicht davon abhalten, ihre Operationen fortzusetzen. Stoppen Sie das zionistische Regime. Bei diesem Treffen betonte Scheich Naim Qassem, dass der libanesische Widerstand die Stärke und den Willen habe, Israel zu besiegen, wenn das Ausmaß des Krieges zunimmt, und dass er keinen Verhandlungsvorschlag annehmen werde, bevor die Aggression gegen Gaza gestoppt sei.

Der stellvertretende Generalsekretär der Hisbollah forderte die deutsche Seite außerdem dazu auf, den Druck auf das zionistische Regime zu erhöhen, den Krieg gegen Gaza zu beenden.

Die Enttäuschung der Zionisten über die negative Reaktion der Hisbollah gegenüber Deutschland bezüglich der Südfront

Diese Nachricht fand in den hebräischen Kreisen und Medien viel Beachtung, und die Materialien, die sie als Reaktion darauf veröffentlichten, zeigen die Enttäuschung und Frustration der Zionisten.

In diesem Zusammenhang verkündeten die zionistischen Medien, dass der Schlüssel zur Lösung der Situation an der Nordfront im Gazastreifen und nicht in Beirut liege.

Rouei Kais, ein Analyst für arabische Angelegenheiten im zionistischen Kan-Netzwerk, sagte, dass das Treffen, das der stellvertretende Chef des deutschen Geheimdienstes mit Scheich Naim Qassem, dem Stellvertreter (Syed) Hassan Nasrallah, dem Generalsekretär der Hisbollah, in Beirut hatte, stattgefunden habe Die Maßnahmen führten zu keinen Ergebnissen und die deutsche Seite konnte die Hisbollah nicht davon überzeugen, die libanesische Front von Gaza zu trennen. Bei diesem Treffen weigerte sich Scheich Naim Qassem, über Verhandlungen und eine Lösung an der Südfront des Libanon zu sprechen, bevor der Krieg in Gaza beendet wurde, und sagte der deutschen Seite, dass sein Land den Druck gegen Israel erhöhen sollte.

Dieser zionistische Reporter zitierte eine westliche Quelle mit der Aussage, dass es bei den Bemühungen zur Lösung der Situation an der Südfront des Libanon keine Fortschritte gebe. Tatsache ist, dass der Schlüssel zur Lösung der Situation an Israels Nordfront (besetztes Palästina) heute im Gazastreifen und nicht in Beirut liegt und die Lösung dieser Situation von der Schaffung eines Waffenstillstands im Gazastreifen abhängt.

Die Hisbollah verlegte Israels Sicherheitsgürtel in das besetzte Palästina

Andererseits sagte Ethan Davidi, der Vorsitzende des Mergliot Settlement Council im nördlichen besetzten Palästina, dass das, was derzeit an der Nordfront passiert, bedeutet, dass der Sicherheitsgürtel, den wir heute suchen, innerhalb Israels (im besetzten Palästina) liegt. Nicht in Libanon; Ein Thema, das sehr gefährlich ist. Leider verstehen die israelische Armee und das israelische Kabinett die Gleichung im Moment nicht, und unsere Frage ist, ob sie glauben, dass es möglich sein wird, die Siedler in den Norden zurückzuführen, wenn sich die Lage im Norden beruhigt und die Hisbollah ihre Operationen reduziert Siedlungen?

Dieser zionistische Beamte fügte hinzu, dass die Hisbollah möglicherweise etwas für Israel vorbereitet, von dem wir nichts wissen. Denn das scheint eine Taktik der Hisbollah zu sein. Die Hisbollah erreichte ihr Ziel, ohne in einen groß angelegten Krieg einzutreten. Weil es ihm gelang, einen Sicherheitsgürtel innerhalb Israels (im besetzten Palästina) zu errichten, und zum ersten Mal seit 40 Jahren hat die Zahl der israelischen Flüchtlinge in der nördlichen Region 100.000 Menschen erreicht.

Eliezer Marom Cheni, der ehemalige Kommandeur der Marine der Zionistischen Armee, sagte auch, dass die Situation an der Nordfront Israels in seiner gesamten Geschichte beispiellos sei. Wir erleben, wie im Norden alle roten Linien überschritten werden und mehrere Zehntausend Menschen vertrieben werden. Aber diese Situation kann nicht so weitergehen.

Die Hisbollah eroberte die nördlichen Siedlungen Israels, ohne eine einzige Streitmacht einzusetzen

Gershon Hakohin, der Armee-Reservegeneral des Besatzungsregimes, erklärte im selben Zusammenhang auch, dass es der Hisbollah mit einer einfachen Anstrengung gelungen sei, die Rückkehr der Israelis in die nördlichen Siedlungen zu verhindern. Diese Gruppe konnte die Rückkehr der Israelis in die nördlichen Siedlungen verhindern, indem sie täglich drei bis vier Raketen und eine Reihe von Drohnen abfeuerte.

In einem Gespräch mit dem Fernsehsender 12 des zionistischen Regimes sagte er, dass es der Hisbollah auch gelungen sei, zu verhindern, dass sich die Konflikte zu einem umfassenden Krieg ausweiteten. Das Nordkommando der israelischen Armee wusste von Anfang an, dass es sich in der Defensive befand und dass es besser war, zu verhindern, dass sich die Situation zu einem umfassenden Krieg ausweitete. Was heute an der Grenze zum Libanon passiert, ist ein harter Krieg und wir dürfen nicht zulassen, dass die Macht der Armee im Norden verschwindet.

„Nira Shavik“, ein Mitglied der Knesset des zionistischen Regimes, verkündete im selben Zusammenhang, dass wir Zeugen eines historischen Krieges an der Nordfront seien und dass es der Hisbollah gelungen sei, israelische Siedlungen im Norden zu erobern, ohne auch nur eine ihrer Streitkräfte einzusetzen (ins besetzte Palästina); So wie es der palästinensische Widerstand in den Siedlungen rund um den Gazastreifen getan hat.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar