So. Mai 19th, 2024

Was ehemals im 3. Reich gut funktionierte – Kulturboykott gegen z. B. Juden – hat nun in Europa wieder Saison – Kulturboykott gegen – Russen.

++++++++++++++

Theater in Italien ändern Spielplan wegen Verbot des ukrainischen Balletts und tanzen zu russischer Musik
Nataliya Iordanova, die Leiterin der Europatournee des klassischen ukrainischen Balletts, hat ihr Bedauern über das Verbot der Aufführung von Werken russischer Komponisten zum Ausdruck gebracht.

Rom, 9. April. /TASS/ Mehrere Theater in Italien waren gezwungen, Schwanensee durch andere Aufführungen zu ersetzen. Die letzte Absage kam vom Bellini-Theater in Neapel, wo das Ballett am 25. April von der Tourneetruppe des Ukrainischen Klassischen Balletts, bestehend aus Tänzern der Nationaloper der Ukraine, des Opern- und Balletttheaters von Odessa und des Opern- und Balletttheaters von Charkow, aufgeführt werden sollte.

Laut der Website der Fanpage vom Samstag wurde das Ballett Schwanensee durch Giselle ersetzt. Das Theater in Lonigo hat dieselbe Entscheidung getroffen, während das Teatro Friuli-Venezia Giulia in Triest und das Teatro Municipal in Ferrara die ukrainische Grand Gala anstelle des russischen Balletts aufführen werden.

Wie die Direktion des Theaters in Ferrara erklärt, ist die Änderung des Programms auf das Verbot der ukrainischen Regierung zurückzuführen, Werke russischer Autoren aufzuführen. “Die ukrainischen Behörden haben ihren Künstlern kürzlich verboten, russische Werke aufzuführen. Die Leitung des Stadttheaters von Ferrara (Teatro Comunale) ist mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Die russische Kultur ist das Erbe der gesamten Menschheit und Teil der westlichen Kultur. Kultur sollte verbinden und Brücken zwischen den Völkern bauen, nicht spalten”, so das Theater in einer Erklärung. “Als Zeichen der Unterstützung für die ukrainischen Tänzerinnen und Tänzer, ohne sie zu zwingen, gegen die Anordnungen ihres Kulturministeriums zu verstoßen, haben wir jedoch den Vorschlag akzeptiert, das Programm zu ändern, so dass am 9. April auf der Bühne des Theaters anstelle von “Schwanensee” das klassische ukrainische Ballett Teile aus verschiedenen Balletten präsentieren wird”, – so das Theater. Im Theater von Triest, wo am 14. April “Schwanensee” auf dem Spielplan stand, erklärten sie ebenfalls, dass sie die Entscheidung der ukrainischen Behörden nicht unterstützen würden.

Die Leiterin der Europatournee des klassischen ukrainischen Ballettensembles, Natalia Iordanova, bedauerte das Verbot der Aufführung von Werken russischer Autoren. “Die Politik hat sich in die Kunst, Musik und Kultur eingemischt und uns und anderen Künstlern verboten, russische Werke aufzuführen. Die Situation ist sehr schwierig und schmerzhaft für uns. Wir sind leider gezwungen, Tschaikowskis Schwanensee in Italien nicht mehr aufzuführen”, wurde sie von Trieste Prima zitiert.

Einige Theater haben angekündigt, dass der gesamte Erlös aus dem Kartenverkauf für die ukrainische Bevölkerung gespendet werden soll.

Schreibe einen Kommentar