Di. Feb 27th, 2024

Das Titelbild zeigt die Angriffs- Linien der USA / des Westens / der G7. Auch Japan ist Teil dieses Angriffs- Konzepts auf Russland.

+++ +++ +++

Japan hat die südlichen Kurilen zum ersten Mal seit 2003 offiziell als von Russland “illegal besetzt” bezeichnet. Außerdem bezeichnete das japanische Außenministerium die Inseln zum ersten Mal seit 11 Jahren als “japanisches Hoheitsgebiet”. Der Kreml hat bereits erklärt, dass es schwierig ist, den Dialog zwischen den beiden Ländern fortzusetzen. Warum hat Tokio seine Rhetorik in Bezug auf die Kurilen-Inseln geändert, und was sind die Folgen für Moskau?

Meiner Meinung nach hat die Entscheidung Japans wenig mit der Ukraine-Krise zu tun. Die Japaner haben ihrer Öffentlichkeit lange Zeit weisgemacht, dass die Kurilenfrage kurz vor einer Lösung stehe. Sie war ein wichtiges nationales Thema in der japanischen Innenpolitik. Nun haben die japanischen Behörden beschlossen, einen drastischen Kurswechsel vorzunehmen und ihrem Volk die Wahrheit zu sagen, dass die Inseln nicht zurückgegeben werden. Dazu mussten sie ihr politisches Narrativ umformulieren, indem sie “illegale Besetzung” erklärten, obwohl genau diese Formulierung rechtlich ungültig ist, da es, wie japanische Diplomaten und Juristen sehr gut wissen, Regelungen für die Kurilen gibt.

Die Änderung der Rhetorik ist für Japans heimisches Publikum wichtig, und sie ist auch für die USA und die westliche Welt im Allgemeinen gedacht, die von Japan verlangen, dass es von “Besatzung” spricht, um Russland als Aggressor darzustellen.

Die veränderte Rhetorik Tokios stellt kaum eine ernsthafte Bedrohung für Moskau dar, schon gar nicht in militärischer Hinsicht. Im Grunde genommen schadet eine solche Herangehensweise an die Kurilenfrage dem Dialog zwischen den beiden Ländern. Der Slogan von der potenziellen Aggressivität Moskaus wird weiter gefördert werden. Japan braucht einen äußeren Feind, und Russland ist für diese Rolle perfekt geeignet.

Der ernstere Gegner Tokios ist jedoch China. Deshalb wird Japan keine “zweite Front” für Russland eröffnen – denn unter diesen Bedingungen würde Tokio als Aggressor auftreten. Es ist unwahrscheinlich, dass Japan als Ganzes in den Krieg ziehen will, da sein gesamtes Modell auf wirtschaftliche Entwicklung außerhalb einer ernsthaften militärischen Verstärkung ausgerichtet ist.

Schreibe einen Kommentar