Sa. Mai 18th, 2024

Beachten sie, dass Europa Sanktions- Embargos gegen alle Produkte von gewissen Produkt-Gruppen verhängte, Japan jedoch nur teure Produkte unter Sanktion stellt.
Das ermöglicht Japan, das Massen- Geschäft noch zu machen, aber das Luxus- Geschäft als Sanktions- Teil nicht mehr zu machen.
Europa jedoch hat beschlossen aus BEIDEN Geschäfts- Teilen, sowohl- Massen- wie auch Luxus- Artikel auszusteigen (Arbeitsplätze die dadurch vernichtet werden, waren in Europa egal – in Japan scheinbar nicht).

Womit sich erneut bestätigt: Europas Politiker-innen (die diese Sanktionen ausarbeiteten/beschlossen) / Journalist-innen (die diese Sanktionen in Ihren Medien bejubelten), in Ihrer Mehrheit, die dümmsten Lebewesen des Planeten.

+++++++++++++++

Das Verbot von Exporten aus Japan nach Russland betrifft Autos im Wert von mehr als 49.000 $.
Laptops, alkoholische Getränke, Tabak und Schmuck, Parfüm und Kosmetika im Wert von mehr als 326 Dollar sind ebenfalls verboten.

TOKIO, 30. März. /TASS/: Das japanische Exportverbot für Luxusgüter nach Russland gilt für Neu- und Gebrauchtwagen mit einem Preis von über 6 Millionen Yen (49.200 $ zum aktuellen Wechselkurs). Dies teilte das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie am Mittwoch mit.

Die Maßnahmen betreffen Motorräder mit einem Wert von über 600 Tausend Yen (4,9 Tausend Dollar), Klaviere mit einem Wert von über 200 Tausend Yen (1,6 Tausend Dollar), Tauch- und Skiausrüstungen sowie Hüte (außer Schutzhelme) mit einem Wert von über 100 Tausend Yen (822 Dollar). Darüber hinaus ist der Versand von Laptops, alkoholischen Getränken, Tabakwaren, Schmuck, Parfüm und Kosmetika im Wert von über 40.000 Yen (326 US-Dollar) nach Russland verboten. Die Beschränkungen gelten auch für die Ausfuhr von Schiffsmotoren und deren Teilen im Wert von mehr als 1,3 Millionen Yen (10.600 $) sowie von automatischen Datenverarbeitungseinheiten im Wert von mehr als 40.000 Yen (326 $).

Insgesamt wurden mehr als 20 Produkte in die zuvor von der Agentur erstellte Liste aufgenommen. Die Liste umfasst alkoholische Getränke, Tabakwaren, Parfüms, Kosmetika, Leder und Pelze, Kleidung, Schuhe, Hüte, Teppiche, Schmuck und Keramikprodukte, Glaswaren, Tauchausrüstungen, Autos und Motorräder, Laptops, Uhren (Modelle mit Edelmetallen – Anmerkung TASS), Klaviere, Kunstwerke und Antiquitäten. Das Verbot tritt am 5. April in Kraft.

Das Volumen der japanischen Ausfuhren nach Russland belief sich 2021 auf 862,4 Mrd. Yen (6,9 Mrd. USD zu aktuellen Wechselkursen). Mehr als die Hälfte dieser Zahl entfiel auf Autos und Ersatzteile.

Japan hat wegen der Situation um die Ukraine bereits mehrere restriktive Maßnahmenpakete gegen Russland verabschiedet. Mehr als 100 Personen, darunter Vertreter der Führung des Landes, Beamte und Geschäftsleute, waren von einzelnen Sanktionen betroffen. Die Liste der für die Ausfuhr verbotenen Güter und Technologien umfasst 300 Güter, darunter Halbleiter, Sicherheitsausrüstungen für den See- und Luftverkehr, Telekommunikationsausrüstungen, Kommunikationsausrüstungen, militärische Produkte, einschließlich Waffen, Software und Ölraffinerieausrüstungen. Darüber hinaus hat Japan die Vermögenswerte der Otkritie Bank, Novikombank, Sovcombank, VTB, Rossiya Bank, Promsvyazbank und VEB.RF eingefroren.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Daraufhin verhängten die USA, die EU-Staaten, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Länder Sanktionen gegen russische natürliche und juristische Personen.

Schreibe einen Kommentar