So. Mai 19th, 2024

Vorab: Während Europa bemüht ist, alle gemeinsamen Energie-Projekte mit Russland zu beenden, sieht Japan das nicht so. Japan bleibt in Sachalin 2 – trotz ständiger Kurullen-Querelen.

Entweder die EU macht Fehler mit den Ausstiegen, ODER, Japan macht Fehler mit dem Drinbleiben in Projekten. WER macht hier FEHLER? EU oder Japan?

+++++++++++++++++++++

In den letzten Jahren betrug der Anteil Russlands an den gesamten japanischen LNG-Einfuhren etwa 8,8 %.

TOKIO, 31. März. / Japan hat nicht die Absicht, sich aus dem Öl- und Gasprojekt Sachalin-2 zurückzuziehen, da es daran interessiert ist, weiterhin Energieressourcen in seinem Rahmen zu erwerben. sagte der japanische Premierminister Fumio Kishida am Donnerstag vor dem Parlament.

“Dies ist ein äußerst wichtiges Projekt für unsere Energiesicherheit, da es zu einer langfristigen, kostengünstigen und stabilen LNG-Versorgung beiträgt. Wir haben nicht die Absicht, uns davon zurückzuziehen”, sagte er. Kishida sagte, die Sanktionspolitik der G7 gegen Russland wegen der Militäroperation in der Ukraine berücksichtige die Interessen der einzelnen Länder in Bezug auf Energiesicherheit und Energieversorgung.

“Sachalin-2 ist ein Öl- und Gasprojekt, das in Sachalin auf der Basis einer Produktionsbeteiligung durchgeführt wird. Sakhalin Energy ist der Betreiber. Die Mehrheitsbeteiligung (50 % plus eine Aktie) wird von Gazprom gehalten. Das japanische Unternehmen Mitsui ist mit 12,5 % und Mitsubishi mit 10 % beteiligt. Der größte Teil des im Rahmen des Projekts produzierten LNG wird nach Japan verschifft.

In den letzten Jahren entfielen rund 8,8 % der gesamten LNG-Einfuhren Japans auf Russland. Japan bezieht den Großteil seines LNG aus Russland von Sachalin.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Schreibe einen Kommentar