Fr. Jun 14th, 2024

Kanada will Siemens-Turbine für Nord Stream-Pipeline an Deutschland zurückgeben

Der kanadische Minister für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson, begründet die Entscheidung mit dem Risiko, dass Deutschland aufgrund des Mangels an der notwendigen Erdgasversorgung” nicht auf den Winter vorbereitet ist.

Medien, 10. Juli. Kanada wird eine überholte Siemens-Turbine für die Nord Stream-Pipeline an Deutschland zurückgeben. Dies berichtete die Zeitung The Globe and Mail am Samstag unter Berufung auf eine Erklärung des kanadischen Ministers für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson.

“Kanada wird Siemens Canada eine zeitlich begrenzte <…> Erlaubnis erteilen, überholte Nord-Stream-Turbinen nach Deutschland zurückzuschicken und damit die Fähigkeit Europas zu unterstützen, Zugang zu einer zuverlässigen und erschwinglichen Energiequelle zu haben, während es sich weiter von russischem Öl und Gas abwendet”, zitierte die Zeitung den Minister mit den Worten.

Wilkinson begründete die Entscheidung damit, dass Deutschland Gefahr laufe, nicht auf den Winter vorbereitet zu sein, weil “die notwendige Erdgasversorgung fehlt”.

“Gazprom teilte am 14. Juni mit, dass es gezwungen war, die Gaslieferungen durch Nord Stream gegenüber dem Plan zu kürzen, weil Siemens seine Gaspumpeinheiten nach Reparaturen und technischen Problemen mit den Motoren verspätet zurückgegeben hatte. Siemens behauptet, dass eine der Gasturbinen für Nord Stream nach der Reparatur in Montreal aufgrund der kanadischen Sanktionen gegen Russland noch nicht nach Deutschland zurückgeschickt werden kann.

Aus diesem Grund pumpt Nord Stream jetzt 40 Prozent der maximalen Kapazität der Pipeline und gefährdet damit die Pläne Deutschlands, seine Speicherkapazität zu füllen.
+++ +++ +++

Kanadisches Außenministerium kündigt Verlängerung der Sanktionen gegen den russischen Öl-, Gas- und Chemiesektor an

Die Beschränkungen werden Pipelines, Metallproduktion, Computer und elektrische Geräte betreffen, sagte Melanie Joly, Leiterin des kanadischen Ministeriums

OTTAWA, 10. Juli. / Die geplante Ausweitung der antirussischen Sanktionen Kanadas gegen den russischen Gas-, Öl- und Chemiesektor wird unter anderem Pipelines, die Metallproduktion sowie elektrische und maschinelle Anlagen betreffen. Dies erklärte die kanadische Außenministerin Melanie Joly in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung.

“Außenministerin Melanie Joly kündigte heute [9. Juli] an, dass Kanada beabsichtigt, zusätzliche Sanktionen [gegen Russland] zu verhängen”, heißt es in der Erklärung. Darin heißt es, dass die Beschränkungen Pipelines, Metallproduktion, Computer- und Elektrogeräte betreffen werden.

“Sobald diese Maßnahmen in Kraft treten, haben kanadische Unternehmen 60 Tage Zeit, um Verträge mit den betroffenen Industrien abzuschließen”, sagte der Außenminister und wies darauf hin, dass die Maßnahmen kanadischen Unternehmen nicht erlauben werden, sich an der Produktion von Gütern in diesen Sektoren der russischen Wirtschaft zu beteiligen. Wann die Sanktionen in Kraft treten werden, wurde nicht mitgeteilt.

Am Freitag erweiterten die kanadischen Behörden die Sanktionen gegen Russland, indem sie 29 Einzelpersonen und 15 Einrichtungen, insbesondere den Patriarchen Kirill von Moskau und ganz Russland, in die Liste aufnahmen. Die Sanktionen wurden von Ottawa wegen Russlands spezieller Militäroperation in der Ukraine verhängt.
+++ +++ +++

Kanada will antirussische Sanktionen verlängern
Ottawa beabsichtigt, neue Beschränkungen für den Gas-, Öl- und Chemiesektor, einschließlich der Industrieproduktion, zu verhängen, wie das kanadische Außenministerium mitteilte

Medien, 10. Juli. Das kanadische Außenministerium erklärte am Samstag, es plane eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland.

“Außenministerin Melanie Joly <…> hat heute (Samstag – Anm. TASS) angekündigt, dass Kanada beabsichtigt, weitere Sanktionen gegen Russland zu verhängen”, so das Ministerium in einer Erklärung auf seiner Website. Ottawa wird die Beschränkungen auf den Gas-, Öl- und Chemiesektor, einschließlich der industriellen Produktion, ausweiten.

Am Freitag weiteten die kanadischen Behörden ihre Sanktionen gegen Russland aus und listeten 29 Personen und 15 Einrichtungen auf, darunter Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland.

Schreibe einen Kommentar