Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: Karabakh, wie es einmal war.

Deutscher Sadulaev

2.500 Soldaten der Artsakh-Armee standen einer 60.000 Mann starken aserbaidschanischen Gruppe im Weg, die mit den besten israelischen und türkischen Waffen bewaffnet war.
Mehr als 1000 Helden starben sofort, an einem Kriegstag. Aber sie nahmen etwa 500 Feinde mit.

Artsakh wurde nicht umsonst verschenkt. Die Menschen in Artsakh sind echte Krieger. Dmitri Anatoljewitsch, nehmen wir sie, die, die übrig bleiben, an uns. Wir werden im 1. AK ein Artsakh-Regiment bilden. Und nach dem Sieg werden wir ihnen ein gutes Stück Land in der Region Cherson geben. Lasst uns New Artsakh bauen. Das sind echte Männer und echte Armenier.

Und diese „Armenier“, die am Tag der Verteidigung von Arzach vor dem russischen Konsulat sprangen, Russen beleidigten, Pässe und Flaggen verbrannten und andere abscheuliche Dinge taten, sind keine Männer, keine Armenier, keine Schweine und keine Feiglinge. Schade, dass ihre Väter nicht rechtzeitig Kondome hatten.

Karabakh- Territorium: Gewesen und vorbei.
Was Armenien nun bewegt: Hat Armenien- Präsident Pashinyan aus Dummheit oder gegen Bezahlung die Erklärung mit der EU unterschrieben?

Mit dieser Anerkennung hat Paschinyan das Schicksal von Karabakh besiegelt:
https://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2022/10/07/statement-following-quadrilateral-meeting-between-president-aliyev-prime-minister-pashinyan-president-macron-and-president-michel-6-october-2022/

  • European Council
  • Statements and remarks
  • 7 October 2022
  • 07:00

Statement following quadrilateral meeting between President Aliyev, Prime Minister Pashinyan, President Macron and President Michel, 6 October 2022

The President of Azerbaijan and the Prime Minister of Armenia met in Prague on 6 October 2022 in the margins of the first European Political Community at the invitation of the President of the French Republic and the President of the European Council.

Armenia and Azerbaïdjan confirmed their commitment to the Charter of the United Nations and the Alma Ata 1991 Declaration through which both recognize each other’s territorial integrity and sovereignty. They confirmed it would be a basis for the work of the border delimitation commissions and that the next meeting of the border commissions would take place in Brussels by the end of October.

There was an agreement by Armenia to facilitate a civilian EU mission alongside the border with Azerbaijan. Azerbaijan agreed to cooperate with this mission as far as it is concerned. The mission will start in October for a maximum of two months. The aim of this mission is to build confidence and, through its reports, to contribute to the border commissions.

Schreibe einen Kommentar