Mo. Mai 20th, 2024

Kirgisischer Grenzdienst: Militärische Zusammenstöße an der kirgisisch-tadschikischen Grenze

Diese Militär-Zusammenstöße sind im Post-Sowjetischen Raum (und damit Russland betreffend) ABER – man beachte – direkt an der Grenze zu China

BISHKEK, 16. September – Bewaffnete Zusammenstöße zwischen dem kirgisischen und dem tadschikischen Militär finden entlang des gesamten Grenzverlaufs zwischen den beiden Ländern statt, teilte das Pressezentrum des Grenzdienstes des Staatlichen Komitees für Nationale Sicherheit (SCNS) Kirgisistans gegenüber RIA Novosti mit.
+++
“Seit 8.25 Uhr (5.25 Uhr Moskauer Zeit) ist die Lage am kirgisisch-tadschikischen Abschnitt der Staatsgrenze weiterhin angespannt. Die tadschikische Seite hat mit dem Beschuss der Gebiete Kulundu, Maksat und Dschany-Jer im Bezirk Leilek in der Oblast Batken begonnen. Entlang der gesamten kirgisisch-tadschikischen Staatsgrenze kommt es zu bewaffneten Zusammenstößen”, sagte ein Sprecher.
+++

Ihm zufolge erwidern Soldaten des kirgisischen SCNS, die in dieser Richtung eingesetzt sind, das Feuer.
Das Staatliche Nationale Sicherheitskomitee Tadschikistans erklärte seinerseits, dass kirgisische Grenzsoldaten unter Verletzung des Abkommens den Außenposten der Grenzschutzeinheit Isfara in Duschanbe angegriffen hätten.
+++
“Außerdem haben die kirgisischen Soldaten mit schweren Gewehren und Mörsern einen bewaffneten Angriff auf die Siedlungen Khojai Alo, Kummazor, Surkh, Somoniyon und Kulkand in der Siedlung Chorkuh in Isfara sowie auf Histewarz und Ovchikalacha Bobojon im Bezirk Gafurov durchgeführt”, so das Ministerium weiter.
+++
Am Mittwochmorgen meldete der kirgisische Grenzschutzdienst eine Schießerei zwischen den Grenzsoldaten beider Länder in Bulak-Baschi. Nach Angaben der Agentur begann das Feuergefecht, als eine tadschikische Grenzschutzeinheit an der Grenze in Kampfstellung ging. Die tadschikische Seite beschuldigte die andere Seite des ungerechtfertigten Beschusses ihres Grenzpostens.

In der Mitte des Tages kam es zu einem weiteren Schusswechsel zwischen den Streitkräften beider Länder in der Region Kak-Sai und danach in der Region Pasky-Aryk.
Offiziellen Angaben zufolge wurden zwei kirgisische Grenzsoldaten verletzt, während in Tadschikistan einer getötet und zwei verwundet wurden.
Dieser Grenzabschnitt wird regelmäßig zu einem Konfliktgebiet zwischen der lokalen Bevölkerung und den Grenzschutzbeamten der beiden Länder, da es keine Grenzen gibt.

Schreibe einen Kommentar