Do. Jun 13th, 2024

Kreml bezeichnet westliche Aktionen als staatliches Verbrechen
Laut Präsidentensprecher Dmitri Peskow zeigt das Vorgehen des Westens gegen das russische Großkapital deutlich den Zusammenbruch der heiligen Unverletzlichkeit des Privateigentums und die Gefahr, dort Geschäfte zu machen

MOSKAU, 16. März. /TASS/: Das Vorgehen des Westens gegenüber dem russischen Großkapital kann nur als Gangstertum auf staatlicher Ebene bezeichnet werden. Sie zeigen deutlich den Zusammenbruch eines solchen Grundsatzes wie der Unverletzlichkeit des Privateigentums, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow am Mittwoch vor Reportern.

Er wies darauf hin, dass viele der führenden russischen Unternehmer im Wesentlichen international sind, da ihre Unternehmen weltweit tätig sind und einen internationalen Status haben. “Deshalb kann man das, was der kollektive Westen ihnen antut, natürlich nicht anders als Banditentum auf staatlicher Ebene bezeichnen”, sagte der Kreml-Sprecher.

Der Pressesprecher des Präsidenten erinnerte daran, dass es um die Beschlagnahmung des Eigentums dieser Geschäftsleute, die Beschlagnahme ihrer Flugzeuge und anderer Güter ging. “Dies zeigt, denke ich, deutlich den Zusammenbruch der Unantastbarkeit von Privateigentum und Privatgeschäften und demonstriert, denke ich, die Gefahr, dort Geschäfte zu machen”, erklärte Peskow.

Schreibe einen Kommentar