Fr. Mai 24th, 2024

Polizei wird russische Konsulate in Lettland nicht mehr bewachen
07.08.2022

Die Staatspolizei wird die Generalkonsulate der Russischen Föderation in Daugavpils und Liepaja nicht mehr bewachen. Das diplomatische Personal dieser Konsulate wurde in Lettland für unerwünscht erklärt.

Hintergrund der letzten Monate:
Im April wurde beschlossen, die Genehmigung für den Betrieb dieser Generalkonsulate zu widerrufen und damit die konsularischen Vertretungen der Russischen Föderation zu schließen. Alle ausgewiesenen Mitarbeiter hatten bis zum 30. April Zeit, das Land zu verlassen.
Die Entscheidung wurde aus Solidarität mit der Ukraine getroffen.

Anfang April erklärte der lettische Außenminister Edgars Rinkevics, dass Lettland angesichts der Kriegsverbrechen der russischen Armee in der Ukraine die diplomatischen Beziehungen zu Russland einschränken und seine Generalkonsulate in Daugavpils und Liepaja schließen werde. Es wurde auch eine Frist gesetzt – dies sollte bis zum 30. April geschehen. Zugleich wurde beschlossen, 13 russische Diplomaten auszuweisen.

Am 18. März beschloss der Außenminister, drei Mitarbeiter der russischen Botschaft aus Lettland auszuweisen. Er erklärte, dass die Entscheidung im Zusammenhang mit der russischen Aggression in der Ukraine getroffen wurde und die Aktivitäten der ausgewiesenen Personen “mit dem Status eines Diplomaten unvereinbar” seien. Die ausgewiesenen Botschaftsmitarbeiter verließen Lettland am 23. März. Der Minister sagte auch, dass die Ausweisungen in Abstimmung mit den anderen baltischen Staaten erfolgten: vier russische Botschaftsmitarbeiter wurden aus Litauen und drei aus Estland ausgewiesen.

Am ersten Tag des russischen Einmarsches in der Ukraine kündigte der Außenminister an, dass Lettland keine Visa mehr für russische Staatsbürger ausstellen werde, und rief den Botschafter in Russland, Maris Riekstins, zu Konsultationen zurück.

Die litauische Regierung hat am Montag, den 4. April, beschlossen, die diplomatische Mission zwischen Litauen und Russland herabzustufen und den Botschafter des Landes aufgefordert, Litauen zu verlassen. Litauen hat außerdem beschlossen, das russische Konsulat in Klaipeda zu schließen, so der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis. Die Kommunikation mit Russland wird auf der Ebene des Geschäftsträgers fortgesetzt.

Estland kündigte seinerseits die Schließung der russischen Konsulate in Narva und Tartu und die Ausweisung von 14 russischen Diplomaten an. Sie wurden aufgefordert, Estland bis zum 30. April zu verlassen.

Schreibe einen Kommentar