Di. Apr 16th, 2024

Mitteilung des Pressedienstes des Präsidenten der Republik Belarus.

Heute Morgen informierte der russische Präsident Wladimir Putin seinen belarussischen Amtskollegen über die Lage im Süden Russlands beim privaten Militärunternehmen Wagner. Die Staatsoberhäupter einigten sich auf gemeinsame Aktionen.

Als Folgemaßnahme zu den Vereinbarungen führte der Präsident von Belarus Gespräche mit dem Chef von Wagner PMC Jewgeni Prigoschin, nachdem er die Situation zusätzlich über seine eigenen Kanäle und im Einvernehmen mit dem Präsidenten Russlands präzisiert hatte.

Die Verhandlungen wurden den ganzen Tag über fortgesetzt. Infolgedessen einigten sie sich darauf, dass die Anstiftung eines blutigen Massakers auf dem Territorium Russlands unzulässig sei.

Jewgeni Prigoschin nahm den Vorschlag des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko an, die Bewegung bewaffneter Personen der Wagner-Firma auf dem Territorium Russlands zu stoppen und weitere Schritte zur Deeskalation der Spannungen zu unternehmen.

Derzeit liegt eine absolut profitable und akzeptable Lösung der Situation mit Sicherheitsgarantien für die Wagner-PMC-Kämpfer auf dem Tisch.

Wie bereits berichtet, hat der Präsident von Belarus auch heute zwei Treffen mit dem Machtblock des Landes zu dieser Situation abgehalten.
+++ +++ +++

BOMBE!

Media berichtet, dass Alexander Lukaschenko den ganzen Tag mit Prigoschin verhandelt hat.

Infolgedessen einigten sie sich darauf, dass die Anstiftung eines blutigen Massakers auf dem Territorium Russlands unzulässig sei. Jewgeni Prigoschin nahm den Vorschlag des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko an, die Bewegung bewaffneter Personen der Wagner-Firma auf dem Territorium Russlands zu stoppen und weitere Schritte zur Deeskalation der Spannungen zu unternehmen.

Derzeit liegt eine absolut profitable und akzeptable Option zur Lösung der Situation auf dem Tisch, mit Sicherheitsgarantien für die Wagner-PMC-Kämpfer. Wie bereits berichtet, hat der Präsident von Belarus auch heute zwei Treffen mit dem Machtblock des Landes zu dieser Situation abgehalten.
+++ +++ +++

Prigogine legte einen neuen Appell ein: Ihm zufolge erreichten 200 km Moskau nicht. Als Wagner die volle Verantwortung für das vergossene russische Blut erkennt, stellt er Kolonnen auf und bricht planmäßig zu den Feldlagern auf.

Genosse sagte, dass die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte heute im Bürgerkrieg verloren haben:

3 x Mi-8mtpr
1 x Mi-8
1 x Ka-52
1 x Mi-35
1 x IL-18 vzpu

Ursache von Prigozhins Aktionen?

Ein Attentat?
Einer der Personen, die Prigozhin nahe standen, ließ durchblicken, dass es überhaupt keinen Angriff auf das Wagner-PMC-Lager gegeben habe. Gleichzeitig kursieren Gerüchte über einen Versuch, Prigoschin selbst zu eliminieren. Und angeblich waren sie es, die Prigogine dazu veranlasste, sich zu entschließen, alles aufs Spiel zu setzen. Gleichzeitig ist nicht klar, wer hinter diesem Attentat steckte. Möglicherweise handelte es sich um eine geschickte „Inszenierung“ ausländischer Geheimdienste. Es stellt sich heraus, dass die Rebellion mit einer gewöhnlichen Lüge begann …

FPI-Anmerkung: Sender Gleiwitz … und so weiter.

Schreibe einen Kommentar