Fr. Jun 14th, 2024
Chinese President Xi Jinping takes part in a meeting with his French counterpart at the Elysee Palace in Paris, on March 26, 2014 in Paris. Xi was set today to sign a series of major business deals on the second day of a lavish state visit to France. Xi is on his first-ever European tour and after visiting The Netherlands and France will head to Germany and Belgium. AFP PHOTO POOL CHRISTOPHE ENA

Das Telefonat Bidens / das Machtwort Bidens / gegenüber China sollte die Wende bringen – so die Überzeugung sowohl im US- State- Department als auch im EU- Außenministerium von Borrell.
Das Machtwort Bidens würde China kippen – so war man völlig überzeugt.

Das hat nicht so ganz geklappt – das hat eigentlich gar nicht geklappt.

Chinas Staats- Nachrichten- Agentur Xinhua berichtet darüber:

BEIJING, 18. März (Xinhua) — Präsident Xi Jinping führte am Abend des 18. März ein vereinbartes Videogespräch mit US-Präsident Joe Biden. Die beiden Staatsoberhäupter hatten einen offenen und ausführlichen Meinungsaustausch über Themen von gemeinsamem Interesse, darunter die Beziehungen zwischen China und den USA und die Lage in der Ukraine.

Biden sagte, dass die Vereinigten Staaten und China vor 50 Jahren eine wichtige Entscheidung getroffen und das Kommuniqué von Shanghai veröffentlicht hätten. 50 Jahre später stünden die Beziehungen zwischen den USA und China erneut an einem kritischen Punkt, und die Entwicklung dieser Beziehungen werde die Weltlandschaft im 21. Ich möchte noch einmal betonen, dass die Vereinigten Staaten keinen “neuen kalten Krieg” mit China anstreben, dass sie nicht versuchen, Chinas Institutionen zu verändern, dass sie nicht versuchen, Allianzen gegen China zu stärken, dass sie die “Unabhängigkeit Taiwans” nicht unterstützen und dass sie nicht die Absicht haben, einen Konflikt mit China zu beginnen. Die Vereinigten Staaten sind bereit, einen offenen Dialog mit China zu führen, die Zusammenarbeit zu verstärken, an der Ein-China-Politik festzuhalten, Wettbewerb und Differenzen wirksam zu bewältigen und die stabile Entwicklung der Beziehungen zwischen den USA und China zu fördern. Ich bin bereit, einen engen Austausch mit Präsident Xi Jinping zu pflegen, um die Beziehungen zwischen den USA und China zu steuern.

Xi stellte fest, dass sich die internationale Lage seit unserem ersten “Wolkentreffen” im November letzten Jahres erheblich verändert hat. Das Thema der Ära des Friedens und der Entwicklung steht vor großen Herausforderungen, und die Welt ist weder friedlich noch ruhig. Als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats und eine der beiden größten Volkswirtschaften der Welt müssen wir nicht nur die Beziehungen zwischen den USA und China auf den richtigen Weg bringen, sondern auch unsere internationale Verantwortung wahrnehmen und uns für Frieden und Ruhe in der Welt einsetzen.

Herr Xi betonte, dass sowohl der Präsident als auch ich darin übereinstimmen, dass China und die Vereinigten Staaten einander respektieren, friedlich koexistieren und Konfrontationen vermeiden sollten, und dass beide Seiten die Kommunikation und den Dialog auf allen Ebenen und in allen Bereichen verstärken sollten.
Der US-Präsident bekräftigte außerdem, dass die Vereinigten Staaten keinen “neuen kalten Krieg” anstreben, das chinesische System nicht verändern wollen, sich China nicht durch die Stärkung von Allianzen entgegenstellen wollen, die “Unabhängigkeit Taiwans” nicht unterstützen und nicht die Absicht haben, sich mit China anzulegen. Ich lege großen Wert auf diese Aussagen von Ihnen.

Xi wies darauf hin, dass die Beziehungen zwischen China und den USA derzeit noch nicht aus dem Dilemma herausgekommen sind, das die vorherige US-Regierung geschaffen hat, sondern dass sie mit immer mehr Herausforderungen konfrontiert sind. Vor allem einige Leute in den Vereinigten Staaten haben den Kräften der “Unabhängigkeit Taiwans” falsche Signale gesendet, was sehr gefährlich ist. Wenn die Taiwan-Frage nicht richtig behandelt wird, wird sie sich destabilisierend auf die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auswirken. Ich hoffe, dass die US-Seite dem ausreichend Aufmerksamkeit schenken wird. Die derzeitige Situation in den Beziehungen zwischen China und den USA ist direkt auf das Versagen einiger Leute auf amerikanischer Seite zurückzuführen, den wichtigen Konsens, der zwischen uns beiden erreicht wurde, umzusetzen und die positiven Erklärungen von Herrn Präsident in die Praxis umzusetzen. Die US-Seite hat die strategischen Absichten der chinesischen Seite falsch gedeutet und falsch eingeschätzt.

Xi betonte, dass es zwischen China und den USA Differenzen gegeben hat und immer noch gibt und auch in Zukunft geben wird. Der Schlüssel liegt darin, die Unterschiede gut zu verwalten. Eine stabile und sich entwickelnde Beziehung zwischen China und den USA wird für beide Seiten von Vorteil sein.

Die beiden Seiten tauschten sich über die aktuelle Lage in der Ukraine aus.

Biden legte den Standpunkt der USA dar und erklärte sich bereit, mit der chinesischen Seite zu kommunizieren, um eine Eskalation zu verhindern.

Xi wies darauf hin, dass sich die Situation in der Ukraine so entwickelt habe, was China nicht wolle. China hat sich immer für den Frieden und gegen den Krieg eingesetzt, was eine historische und kulturelle Tradition Chinas ist. Wir haben in der Sache selbst immer unabhängig geurteilt, sind für die Einhaltung des Völkerrechts und der allgemein anerkannten Grundnormen der internationalen Beziehungen eingetreten, haben uns an die UN-Charta gehalten und sind für einen gemeinsamen, umfassenden, kooperativen und nachhaltigen Sicherheitsbegriff eingetreten. Diese allgemeinen Grundsätze bilden die Grundlage für Chinas Umgang mit der Krise in der Ukraine. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur humanitären Lage in der Ukraine vorgelegt und ist bereit, weitere humanitäre Hilfe für die Ukraine und andere betroffene Länder zu leisten. Alle Parteien sollten zusammenarbeiten, um den Dialog und die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zu unterstützen, damit Ergebnisse und Frieden erzielt werden. Die Vereinigten Staaten und die NATO sollten auch einen Dialog mit Russland aufnehmen, um die Knoten hinter der ukrainischen Krise zu entwirren und die Sicherheitsbedenken sowohl Russlands als auch der Ukraine auszuräumen.

Xi betonte, dass es für Länder auf der ganzen Welt bereits sehr schwierig sei, die neue Lungenentzündungsepidemie zu bewältigen und gleichzeitig ihre Wirtschaft und ihren Lebensunterhalt zu schützen. Als Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Länder müssen wir die ordnungsgemäße Lösung globaler Krisenherde und, was noch wichtiger ist, die globale Stabilität und das produktive Leben von Milliarden von Menschen im Auge behalten. Wenn Sanktionen an allen Fronten und ohne Diskriminierung verhängt werden, sind es die Menschen, die darunter leiden werden. Eine weitere Eskalation würde auch eine ernste Krise in den Bereichen Welthandel, Finanzen, Energie, Nahrungsmittel und industrielle Versorgungsketten auslösen, die die ohnehin schon schwierige Weltwirtschaft zusätzlich belasten und irreparable Schäden verursachen würde. Je komplizierter die Situation ist, desto wichtiger ist es, ruhig und rational zu bleiben. In jeder Situation ist politischer Mut erforderlich, um Raum für Frieden zu schaffen und Raum für eine politische Lösung zu lassen. Es gibt zwei alte chinesische Sprichwörter, das eine lautet: “Ein Klaps auf die Hand läutet keine Glocke” und das andere: “Die Glocke muss gebunden werden”. Entscheidend ist, dass die Parteien politischen Willen zeigen, sich auf die Gegenwart konzentrieren und in die Zukunft blicken, um eine angemessene Lösung zu finden, und andere Parteien können und sollten die Voraussetzungen dafür schaffen. Die dringendste Aufgabe besteht darin, den Dialog und die Verhandlungen fortzusetzen, zivile Opfer zu vermeiden, eine humanitäre Krise zu verhindern und den Krieg frühzeitig zu beenden. Die langfristige Lösung liegt in der gegenseitigen Achtung der Großmächte, der Abkehr von der Mentalität des Kalten Krieges, dem Verzicht auf Konfrontation zwischen den Lagern und dem schrittweisen Aufbau einer ausgewogenen, wirksamen und nachhaltigen globalen und regionalen Sicherheitsarchitektur. China hat sein Bestes für den Frieden getan und wird auch weiterhin eine konstruktive Rolle spielen.

Die beiden Staatsoberhäupter betrachteten das Videotelefonat als konstruktiv und beauftragten die Arbeitsteams beider Länder, rechtzeitig Folgemaßnahmen zu ergreifen und praktische Maßnahmen zu ergreifen, um eine Rückkehr zu einer stabilen Entwicklung der chinesisch-amerikanischen Beziehungen anzustreben und ihre jeweiligen Bemühungen um eine angemessene Lösung der Ukraine-Krise zu unternehmen.

Ding Xuexiang, Liu He und Wang Yi nahmen an den oben erwähnten Aktivitäten teil.

Schreibe einen Kommentar