Fr. Mai 24th, 2024

In Europas Polit- und Medien- Zentren gibt es meist 2 Phasen.
Phase 1 ist die völlig hirnlose (im Rahmen von Größenwahn und emotionaler Total- Verblödung wird reagiert) – Phase 2 jene, die im Rahmen der Aktivierung von Rest- Hirn, gewisse Korrekturen durchführt.

Restloser und totaler Jubel herrschte in West- Polit- und Medien- Zentralen, als Biden die Entfernung von Putin von der Macht forderte.
Man beachte: Biden hatte Putin in den Tagen zuvor schon als “Schlächter”, “Kriegsverbrecher” und “blutrünstigen Diktator und reinen Schurken, der einen unmoralischen Krieg gegen das ukrainische Volk führt”- bezeichnet. Bejubelt jeweils von Euro- Politik und Medien.
Ein Machtwort Bidens, auf das man so lange gewartet hatte, die Weisung Putin von der Macht zu entfernen. Endlich war die Anweisung ergangen, und öffentlich auch klar ausgesprochen worden.
Y
Manche forderten, das gleiche Machtwort / die gleich Weisung, möge auch bezogen auf China- Präsident Xi ergehen.

Wie alleseits bekannt: Europas Polit- und Medien- Aktivist-innen, sind die mit Abstand dümmsten Lebewesen des Planeten.

Das war in Phase 1 – und in Phase 2 begann Rest- Hirn Regung zu zeigen und zu reagieren:

Die Daily Mail berichtet (Empfehlung – ganzen Artikel zu lesen):

Biden is slammed for his ‘unscripted’ declaration that Putin ‘cannot remain in power’: Experts warn that despite White House efforts to clean president’s mess up, the Kremlin will have ‘got the message’

  • Biden appeared to call for regime change in Russia during speech on Saturday on Warsaw
  • ‘For God’s sake this man cannot remain in power,’ he said in unscripted remark
  • The call for Putin’s removal from power alarmed foreign policy experts who say it will escalate tensions
  • They warn that appearing to back Putin into a corner could give him ‘nothing to lose’
  • Kremlin responded with instant fury to Biden’s comment, saying the US has no say in Putin’s leadership 
  • White House scrambled to attempt to clarify Biden’s remarks, insisting he was not calling for regime change 

+++++++++++++++++

Peskow: Bidens Beleidigungen schmälern Chance für Beziehungen zu den USA
Der Pressesprecher des Präsidenten sagte, es sei seltsam, dass die Anschuldigungen gegen Wladimir Putin aus dem Mund des Mannes kommen, der zur Bombardierung Jugoslawiens aufgerufen hat

MOSKAU, 26. März. /Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow sagte, dass die persönlichen Beleidigungen des US-Präsidenten Joe Biden gegen den russischen Staatschef Wladimir Putin das Zeitfenster für eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Moskau und Washington verkleinert haben.

“Trotzdem sollte ein Staatsoberhaupt seine Nüchternheit bewahren”, kommentierte der Kreml-Sprecher gegenüber TASS eine weitere Aussage des amerikanischen Präsidenten. “Und natürlich verkleinern solche persönlichen Beleidigungen jedes Mal das Fenster der Möglichkeiten für unsere bilateralen Beziehungen unter der gegenwärtigen (US-)Regierung. Dessen sollte man sich bewusst sein”, betonte Peskow.

Er ist überrascht, dass die Anschuldigungen gegen Putin aus dem Mund von Biden kommen, der zur Bombardierung Jugoslawiens aufgerufen hat. “Schließlich ist dies der Mann, der einst in einer Fernsehansprache in seinem eigenen Land forderte, Jugoslawien zu bombardieren. Es war Jugoslawien, das bombardiert wurde. Er hat gefordert, Menschen zu töten”, sagte der Kreml-Sprecher gegenüber TASS. “So etwas aus seinem Mund zu hören, ist natürlich gelinde gesagt seltsam”, betonte Peskow.

Biden besuchte am Samstag ein Aufnahmezentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine im Nationalstadion in Warschau. Nach Angaben des Weißen Hauses sprach der US-Präsident sowohl mit den Flüchtlingen selbst als auch mit den Freiwilligen, die ihnen helfen. Gleichzeitig äußerte sich Biden erneut über Putin. Ein Journalist fragte ihn, was er über den russischen Staatschef im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen in der Ukraine denke. “Er ist ein Schlächter, das ist meine Meinung dazu”, antwortete Biden.

Am 21. März wurde der Botschafter der Vereinigten Staaten in Russland, John Sullivan, in das russische Außenministerium einbestellt, wo er demarchiert wurde und eine Protestnote wegen Bidens inakzeptabler Äußerungen über den russischen Präsidenten erhielt. Am 17. März griff Biden seinen russischen Amtskollegen persönlich an und beschimpfte ihn als “blutrünstigen Diktator und reinen Schurken, der einen unmoralischen Krieg gegen das ukrainische Volk führt”. Einen Tag zuvor hatte der US-Präsident auf eine entsprechende Frage eines Journalisten geantwortet, er halte Putin für einen “Kriegsverbrecher”. Wie Peskow damals gegenüber TASS erklärte, sind diese Äußerungen Bidens inakzeptable und unentschuldbare Rhetorik.
++++++++++++++++++

Slutsky sagt, Bidens Rhetorik sei inakzeptabel und grenze an “klinisch”.
Der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten stellte fest, dass “das Arsenal der US-Diplomatie sich schnell dem Nullpunkt nähert.

MOSKAU, 26. März. /Die Rhetorik von US-Präsident Joe Biden ist für einen führenden Politiker der Welt inakzeptabel und grenzt wirklich an klinisch, sagte der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten Leonid Slutsky. Dies schrieb er am Samstag in seinem Telegram-Kanal.

“Bidens Rhetorik ist inakzeptabel und inakzeptabel für einen führenden Politiker der Welt. Kein anderer Präsident der Vereinigten Staaten hat sich solche Ausbrüche erlaubt. Das grenzt in der Tat an einen klinischen Zustand”, meint Slutsky.

Er verwies auf das niedrige kulturelle Niveau der US-Führung und darauf, dass “das Arsenal der amerikanischen Diplomatie rapide gegen Null tendiert”. “Biden hat alle Grenzen des Anstands überschritten. Die Beschimpfungen, die er dem russischen Präsidenten heute entgegenschleudert, sind eher für diejenigen geeignet, die in Jugoslawien, im Irak, in Libyen und in Syrien Zivilisten – ältere Menschen, Frauen und Kinder – ermordet haben. Muss ich Sie daran erinnern, wer hinter all diesen Kampagnen stand? DIE USA! Oder erinnern Sie sich vielleicht daran, wer den Nationalsozialismus in der Ukraine gefördert hat? DIE UNS!” – schrieb die Politikerin.

Biden besuchte am Samstag ein Aufnahmezentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine im Nationalstadion in Warschau. Nach Angaben des Weißen Hauses sprach der US-Präsident sowohl mit den Flüchtlingen selbst als auch mit den Freiwilligen, die ihnen helfen. Gleichzeitig äußerte sich Biden erneut über Putin. Ein Journalist fragte ihn, was er über den russischen Staatschef im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen in der Ukraine denke. “Er ist ein Schlächter, das ist meine Meinung dazu”, antwortete Biden.

Am 21. März wurde der Botschafter der Vereinigten Staaten in Russland, John Sullivan, in das russische Außenministerium einbestellt, wo er demarchiert wurde und eine Protestnote wegen Bidens inakzeptabler Äußerungen über den russischen Präsidenten erhielt. Am 17. März griff Biden seinen russischen Amtskollegen persönlich an und beschimpfte ihn als “blutrünstigen Diktator und reinen Schurken, der einen unmoralischen Krieg gegen das ukrainische Volk führt”. Einen Tag zuvor hatte der US-Präsident auf eine entsprechende Frage eines Journalisten geantwortet, er halte Putin für einen “Kriegsverbrecher”.

++++++++++++++++

Wolodin nennt Bidens Äußerungen über Putin hysterisch und aus Ohnmacht
Der Sprecher gab zu, dass der US-Präsident krank sei.

MOSKAU, 26. März. /TASS/: Die Beleidigungen von US-Präsident Joe Biden gegen den russischen Staatschef Wladimir Putin sind eine Hysterie der Ohnmacht, und vielleicht ist der amerikanische Staatschef krank und sollte sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Dies erklärte der Sprecher der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, am Samstag.

“Der US-Präsident hat sich wieder einmal erlaubt, undiplomatische Bemerkungen über unseren Präsidenten zu machen. <…> Die US-Bürger sollten sich für ihren Präsidenten schämen. Vielleicht ist er krank. Es wäre richtig, wenn sich Biden einer medizinischen Untersuchung unterziehen würde”, schrieb Wolodin in seinem Telegrammkanal.

Schreibe einen Kommentar