Do. Jun 13th, 2024

In einer Fernsehsendung wurden Polens Ansprüche auf Kaliningrad angesprochen – wie polnische Medien berichten:

General Skrzypczak: Das Gebiet Kaliningrad ist besetzt. Es lohnt sich, sie zu beanspruchen
General Waldemar Skrzypczak hat erklärt, dass das Kaliningrader Gebiet von Russland besetzt ist und Polen es “beanspruchen” sollte.

Die schockierenden Worte wurden in der Sendung “Super Express” gesagt. Der Offizier erklärte zunächst, dass die Oblast Kaliningrad ein Gebiet sei, das “seit 1945 unter russischer Besatzung” stehe. Er betonte dann, dass dieses Gebiet nie russisch war, sondern historisch zu Preußen und Polen gehörte.

  • Jetzt würde es sich lohnen, sie zu beanspruchen, so wie es früher die wiedergewonnenen Gebiete waren – sagte er. – Vielleicht wäre es sinnvoll, das Gebiet Kaliningrad zu beanspruchen, das meiner Meinung nach zum polnischen Staatsgebiet gehört. Wir haben das Recht, dieses Gebiet, das Russland besetzt hält, für uns zu beanspruchen”, sagte der Offizier.

General Skrzypczak fügte hinzu, dass die Oblast Kaliningrad “keine militärische Bedeutung” habe.

Putin griff ein Nachbarland an
Am 24. Februar entsandte der russische Präsident Wladimir Putin auf Ersuchen der Führer der selbsternannten Republiken Donezk und Luhansk, die Moskau zuvor als unabhängig anerkannt und mit ihnen Abkommen über Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung unterzeichnet hatte, Truppen in die Ukraine.

Dem Angriff auf die Ukraine war eine Fernsehansprache Putins vorausgegangen, in der er erklärte, er habe beschlossen, eine “spezielle Militäroperation” durchzuführen, um diejenigen zu schützen, “die unter den Misshandlungen und dem Völkermord des Kiewer Regimes leiden”.

Moskau fordert unter anderem, dass Kiew die Krim als russisch anerkennt und die Ukraine “entmilitarisiert und entnazifiziert”.

Größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg
In einem Monat Krieg sind bereits 3,7 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen, berichtete das Büro des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen am Freitag. Es handelt sich um die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg, berichtet die UN-Agentur.

Das UNHCR berichtete außerdem, dass 6,5 Millionen Menschen innerhalb der Landesgrenzen vertrieben worden sind.

Am Freitagmorgen berichtete der polnische Grenzschutz, dass seit Beginn des Konflikts (24. Februar dieses Jahres) 2,237 Millionen Menschen aus der Ukraine nach Polen eingereist sind.

Der russische Botschafter bezeichnet die Äußerungen des polnischen Generals über die Ansprüche auf das Kaliningrader Gebiet als Hirngespinst

Sergej Andrejew betonte, dass General a.D. Waldemar Skrzyczak für seine Worte nicht verantwortlich sei, da er kein öffentliches Amt bekleidet habeMOSKAU, 26. März. /Der russische Botschafter in Warschau, Sergej Andrejew, bezeichnete die Äußerung des ehemaligen polnischen Befehlshabers der Landstreitkräfte, General Waldemar Skrzyczak, dass Warschau die Frage der Zugehörigkeit zum Kaliningrader Gebiet, das seit 1945 “von Russland besetzt” ist, aufwerfen sollte, als eine “Fantasie”.

“Es ist hier Tradition, dass Generäle im Ruhestand gerne über verschiedene Themen sprechen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, um zu beweisen, dass sie immer noch “wow” sind. Nun, was soll man machen. Die Menschen sind nicht mehr im Geschäft, sie sind nicht für ihre Worte verantwortlich und fühlen sich völlig frei, so zu handeln, wie sie wollen”, sagte der Botschafter in der Sendung Solovyov Live.

“Die Internetnutzer hier haben bereits die Frage gestellt: Seit wann gehört Königsberg zu Polen? Sie waren nie in der Lage, diese Frage zu beantworten”, so Andreev.

Zuvor hatte der polnische General die Meinung geäußert, dass Warschau Anspruch auf Kaliningrad erheben könnte. Ihm zufolge ist das Kaliningrader Gebiet “seit 1945 unter russischer Besatzung”, und nun “wäre es sinnvoll, es zurückzufordern”, da er überzeugt ist, dass Polen dieses Gebiet beanspruchen kann.

Schreibe einen Kommentar