Do. Jun 13th, 2024

Moldawischer Premierminister leitet Regierungskommission für die Beilegung der Transnistrien-Frage
Ein neues Treffen der moldauischen und transnistrischen Führer wurde vorläufig vereinbart, ein Termin steht noch nicht fest.

Chisinau, 24. März. /: Die moldawische Ministerpräsidentin Natalia Gavrilita hat die Regierungskommission für die Wiedereingliederung geleitet, die die Beilegung des Transnistrien-Konflikts koordinieren soll.

“Die Aufgabe der Regierungskommission besteht darin, die Förderung einer einheitlichen Politik zur Wiedereingliederung des Landes durch alle nationalen Behörden zu koordinieren. Die Kommission befasst sich auch mit Fragen im Zusammenhang mit dem Transnistrien-Problem”, heißt es in einer Erklärung auf der Website des Kabinetts. In der neuen Zusammensetzung der Kommission sind auch Regierungsmitglieder vertreten, und der stellvertretende Ministerpräsident für Wiedereingliederung, Oleg Serebryan, wurde zum Leiter der Delegation für die Gespräche mit Tiraspol ernannt.

Der stellvertretende russische Außenminister Andrei Rudenko besuchte im Februar Chisinau und Tiraspol und forderte die beiden Seiten auf, die Verhandlungen über eine Lösung für Transnistrien im Rahmen des Fünf-plus-Zwei-Formats (Moldau, Transnistrien, OSZE, Ukraine, Russland und Beobachter aus den USA und der EU) wieder aufzunehmen, gefolgt von einem Treffen zwischen den Hauptunterhändlern – Serebryan und dem Außenminister der nicht anerkannten Republik, Vitaly Ignatyev. Sie erörterten Möglichkeiten zur Wiederaufnahme der Verhandlungen und vereinbarten vorläufig ein neues Treffen zwischen den Führern der Republik Moldau und Transnistriens, dessen Termin noch nicht feststeht.

In den vergangenen zwei Jahren konnten die beiden Seiten keine einzige Gesprächsrunde im Fünf-plus-zwei-Format abhalten. Eine Reihe von Abkommen zwischen Chisinau und Tiraspol sind noch in der Schwebe. Außerdem beschuldigten die transnistrischen Behörden die Republik Moldau des Drucks und der Nichteinhaltung der Abkommen und setzten daraufhin eine Reihe von Abkommen aus.

Nach ihrer Wahl zur Präsidentin der Republik Moldau gab Maia Sandu einige scharfe Erklärungen gegen Tiraspol ab und kündigte an, dass sie nicht beabsichtige, den transnistrischen Führer zu treffen, wie es ihre Vorgänger getan hatten, und beschuldigte außerdem Russland, in den bewaffneten Konflikt von 1992 verwickelt zu sein. Der transnistrische Führer Vadim Krasnoselsky wies diese Anschuldigungen zurück und betonte, dass die russischen Friedenstruppen durch die Beendigung des Blutvergießens nicht nur das Leben von Transnistriern, sondern auch von Moldawiern gerettet hätten.

Schreibe einen Kommentar