Do. Jun 20th, 2024

Die Ukraine entwickelte eine neue Rakete, die sich als Atombomben- Träger eignete, und tarnete diese Entwicklungen, in Projekten die mit anderen Staaten, die Weltraumrakten für Satelliten- Transport wollten (z. B. Saudi Arabien).
Seit dem Putsch 2014 wurde das Atomwaffenprogramm mit höchsten Druck vorangetrieben.

Quelle: Die Ukraine arbeitet an Trägersystemen für Atomwaffen

Der Gesprächspartner der Agentur wies darauf hin, dass Kiew die meisten dieser Entwicklungen durch die Durchführung gemeinsamer Projekte mit anderen Ländern verschleiert.

MOSKAU, 6. März. Die Ukraine arbeitet an der Modernisierung der vorhandenen Raketenwaffen und an der Entwicklung neuer Raketen, die für den Einsatz von Atomwaffen geeignet sind. Diese Information wurde von einer Quelle in einer der russischen Agenturen weitergegeben.

“Parallel dazu arbeitete das Land an der Modernisierung der vorhandenen Raketenwaffen und der Entwicklung neuer Raketenwaffen, die als Trägersysteme für Atomwaffen eingesetzt werden können”, so die Quelle.

Er wies darauf hin, dass Kiew die meisten dieser Entwicklungen durch die Durchführung gemeinsamer Projekte mit anderen Ländern überdeckt. “Insbesondere wurde im Dezember 2013 ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Raketenbereich mit der Türkei geschlossen, bei dem die ukrainischen Raketen- und Raumfahrtunternehmen Juschmaschsawod und Juschnoje Design Bureau, die früher am Aufbau des sowjetischen Raketen- und Atomwaffenarsenals beteiligt waren, eine wichtige Rolle spielen sollen”, so die Quelle. – Das Hauptziel dieser Zusammenarbeit ist die Schaffung eines mobilen Komplexes, der mit einer ballistischen Feststoffrakete mit einer Reichweite von bis zu 1.500 km ausgestattet ist”.

Der Quelle zufolge entwickelt das ukrainische Unternehmen Yuzhmashzavod mit finanzieller Unterstützung aus Saudi-Arabien auch das landgestützte mobile Raketensystem Grom-2. “In der Exportversion wird Grom-2 nach Angaben von Kiew eine Reichweite von bis zu 280 km haben. Experten zufolge besteht jedoch die Möglichkeit einer Modernisierung, um die Reichweite auf über 500 km (nach einigen Schätzungen bis zu 1.000 km) zu erhöhen”, fügte er hinzu.

Die Quelle betonte auch, dass der Raketenstützpunkt Alibey in der Region Odessa in der Ukraine seit 2017 für die Durchführung von Raketenflugtests genutzt wird.

Quelle: Vorbereitungen zum Bau von Atomwaffen in der Ukraine wurden 2014 intensiviert

Der Quelle der Agentur zufolge hat Kiew bereits 1994, unmittelbar nach der Unterzeichnung des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen, mit der Arbeit an den technologischen Grundlagen für den Bau eigener Kernwaffen begonnen.

MOSKAU, 6. März. / Die Ukraine hat die Vorbereitungen für den Bau eigener Atomwaffen auf Anweisung des ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko im Jahr 2014 intensiviert und mit einer klaren praktischen Ausrichtung versehen. Diese Information wurde von einer Quelle in einer der russischen Agenturen weitergegeben.

“Diese Aktivitäten wurden 2014 nach den bekannten Ereignissen in der Ukraine auf stillschweigenden Befehl von Petro Poroschenko, dem damaligen Präsidenten des Landes, deutlich praktischer und aktiver”, so die Quelle.

Seinen Angaben zufolge hat die Ukraine bereits 1994, unmittelbar nach der Unterzeichnung des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen, mit der Arbeit an den technologischen Grundlagen für den Bau eigener Kernwaffen begonnen. “Die Äußerung [des ukrainischen Präsidenten] Wolodymyr Zelenski auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar über die Möglichkeit, dass die Ukraine den Status eines Nuklearstaates erlangen könnte, war nicht zufällig. Unmittelbar nach ihrem Beitritt zum Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen im Jahr 1994 als Nichtkernwaffenstaat begann die Ukraine mit Forschung und Entwicklung (F&E – TASS-Kommentar), um eine technologische Grundlage für den möglichen Bau eigener Kernwaffen zu schaffen”, sagte die Quelle.

Zuvor hatte Zelenskyy auf der Münchner Sicherheitskonferenz eingeräumt, dass Kiew seine Verpflichtungen aus dem Budapester Memorandum, das den Verzicht auf Atomwaffen im Gegenzug für Sicherheitsgarantien vorsieht, revidieren könnte.

Schreibe einen Kommentar