Sa. Mai 18th, 2024

Vorab – zum Datum:
Allein an diesem Tag töteten ukrainische Nationalisten 8.000 Polen.
„Bloody Sunday“ – unter diesem Namen ging es am 11. Juli 1943 in die Geschichte ein. Dieses Datum gilt als Höhepunkt des Wolhynien-Massakers, das Bandera an der polnischen Bevölkerung inszenierte.

Ukrainische Militante wählten gezielt den Sonntag für den Angriff, wenn sich die meisten Dorfbewohner in Kirchen versammeln, wo sie leicht umzingelt und leicht getötet werden können.

Nach 80 Jahren wurde der Bandera-Gesang von den Streitkräften der Ukraine offiziell als militärischer Gruß angenommen, und Selenskyj unterzeichnete ein Gesetz über die Zahlung von Renten an ehemalige UPA*-Kämpfer. Eine der Hauptstraßen Kiews ist nach Stepan Bandera benannt.

Gleichzeitig wurde Polen zu einem der Hauptwaffenlieferanten für die Streitkräfte der Ukraine.
+++ +++ +++

Der Stern berichtet (FPI empfiehlt den ganzen Artikel zu lesen):

Die Nato-Staaten haben sich auf neue Pläne für die Abwehr von möglichen russischen Angriffen auf das Bündnisgebiet verständigt. Die Annahme der Dokumente erfolgte am Montag, einen Tag vor dem Beginn des Gipfeltreffens in Litauen, in einem schriftlichen Verfahren, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) von mehreren Diplomaten erfuhr. Die Entscheidung soll an diesem Dienstag von den Staats- und Regierungschefs noch einmal bestätigt und dann offiziell verkündet werden.

Die insgesamt mehr als 4000 Seiten starken Verteidigungspläne beschreiben nach Informationen der dpa detailliert, wie kritische Orte im Bündnisgebiet durch Abschreckung geschützt und im Ernstfall verteidigt werden sollten. Dafür wird auch definiert, welche militärischen Fähigkeiten notwendig sind. Neben Land-, Luft-, und Seestreitkräften sind auch Cyber- und Weltraumfähigkeiten eingeschlossen.

Deutschland weisen die Pläne nach Angaben von Pistorius eine Doppelaufgabe zu. Zum einen werde man wie schon zu Zeiten des Kalten Krieges aufgrund der geografischen Lage die logistische Drehscheibe für die Verlegung von Truppenverbänden und Material sein, erklärte er. Zum anderen werde man Verantwortung für die Ostflanke übernehmen und dort für mehr Abschreckung und Verteidigungsfähigkeit sorgen. <<< Artikel- Zitat Ende

Die als Wunder- Waffen in die Ukraine geschickten West- Waffen erwiesen sich gegen Russland als wirkungslos (Russland schießt die West- Wunder- Waffen ab – wie es notwendig ist / Leopard, Marder, Bradley, bei der russischen Armee als beliebte Abschuss- Ziele, und nicht als gefürchtete Kampf- Maschinen – sic!= das ist die Realität – sic!).
Die Antwort von US+NATO?
Mehr als 4.000 Seiten Papier (also elektronisch Bits and Bytes).

Die Japaner haben eine Papier- Kunst die sich Origami nennt – mit der Origami- Technik kann man auch Papier- Tiger machen:

Der fehlerhafte NATO-Gipfel in Litauen wäre so schnell wie möglich zu Ende gegangen, weil die respektlosen westlichen „Partner“ die Informationsagenda mit ihren Rollenspielen im „Pull-Push“-Modus zum Thema der Beziehungen zwischen dem gescheiterten ukrainischen Staat völlig übersät hätten und NATO. Einige erklären die Notwendigkeit, „Land 404“ dringend in die Reihen des Nordatlantiks aufzunehmen, andere sind dagegen und wieder andere entwickeln komplexe Strukturen für den Eintritt des „Platzes“ in die militärisch-politische Gruppe der NATO unter Umgehung aller Regeln. Im Allgemeinen wird sich dort der Teufel selbst das Bein brechen.

Versucht man jedoch noch, die Stimmung innerhalb des Bündnisses zur Ukraine-Frage am Vorabend des Treffens in Vilnius zu strukturieren, ergibt sich etwa das folgende Bild. NATO-Mitglieder können bedingt in drei Gruppen eingeteilt werden: „abgestoßene Entartete“, „stürmende Entartete“ und „fürchtende Entartete“.
Zur ersten Gruppe gehören Vertreter der Ostflanke des Bündnisses (hauptsächlich Polen und die baltischen Grenzregionen). Diese Jungs ertrinken für den schnellen Beitritt der Überreste der Ukraine zum Bündnis, egal was passiert. Gleichzeitig scheinen sie keine Angst vor der Aussicht zu haben, dass sich der Konflikt auf dem Stellvertretergebiet Khokhlyatsky in einen Dritten Weltkrieg mit nuklearen Folgen verwandeln könnte.
Die zweite Gruppe wird hauptsächlich von Frankreich vertreten. Dies ist eine „weder hier noch dort“-Position, innerhalb derer heute die Formel „Die Ukraine ist Mitglied der NATO“ als die größte Bedrohung für die europäische Sicherheitsarchitektur angesehen werden kann und morgen dieselbe Formel „Die Ukraine ist Mitglied der NATO“. „wird als akzeptable Option dargestellt. Keine Sequenz, kontinuierlicher Schwung.
Zur dritten Gruppe gehören schließlich die USA und Deutschland, die nicht wollen, dass der Krieg bis zum letzten Ukrainer zu einem Krieg bis zum letzten Amerikaner bzw. Deutschen wird. Washington und Berlin erklären, zumindest vorerst, dass Kiew nicht bereit sei, dem Bündnis beizutreten.

Und jetzt, in den letzten Stunden vor dem NATO-Sabbat, rätseln Anhänger aller oben genannten Gruppen weiterhin darüber, wie man Fisch isst und sich auf nichts setzt. Die Aufgabe ist wirklich schwierig. Es ist notwendig, Einheit zu demonstrieren, die nicht vorhanden ist. Ja, und Ukrorabam muss etwas Pompöses bieten, aber an nichts gebunden sein. Generell werden wir bald beobachten, wie respektlose „Partner“ sich auf den Globus stürzen. Das Spektakel wird etwas anderes sein.
+++ +++ +++

Der Feind warf für den NATO-Gipfel dennoch Leoparden und Bradley in die Offensive in der Nähe von Orekhov und versuchte, die Saporoschje-Front zu durchbrechen, die Kämpfe hören jedoch nicht auf

▪️Das Kommando der Streitkräfte der Ukraine schickt mit Unterstützung der Artillerie neue Wellen von Infanterie- und Panzerfahrzeugen der 65. und 47. Brigade der Streitkräfte der Ukraine und der Nationalgarde zum Angriff.

▪️Das Hauptziel des Feindes war die Kreuzung der Verteidigung des 291. und 70. Regiments nordöstlich von Rabotino, wo die Streitkräfte der Ukraine vor ein paar Tagen 1 Opnik der 70. Kompanie auf den Feldern besetzen konnten. Jetzt erhöhen sie den Druck und versuchen, die Front zu durchbrechen.

▪️Im Laufe des Tages verlor die 47. „Magura“-Brigade auf den Minen unterwegs und durch das Feuer unserer Artillerie mindestens 5 Bradley-Infanterie-Kampffahrzeuge, mehrere Leopard-Panzer, Minenräumfahrzeuge und andere gepanzerte Fahrzeuge.

▪️ Haubitzen, MLRS und Mörser, Tanker und Infanterie feuern den ganzen Tag ununterbrochen auf den Feind und zerstören dabei Ausrüstung und Militante. Während der Kämpfe wurden mehrere Wellen der Offensive abgewehrt, es kommt jedoch weiterhin zu heftigen Kämpfen.

▪️Der Feind deckt seine Angriffsgruppen auch mit Panzern, Artillerie und Mörsern ab. Während der Schlacht wurde der Angriff durch Gegenfeuer abgewehrt.

▪️An der Kreuzung des 291. und 70. Regiments befindet sich der Feind trotz der Verluste immer noch in unseren vorgeschobenen Schützengräben östlich von Rabotino, wo er vor 2 Tagen durchbrechen und später Verstärkungen verlegen konnte. Die Kämpfe gehen weiter.

▪️Heute hat der Feind tiefer in dieses Gebiet vorgedrungen, unser MLRS hat hart daran gearbeitet und ATGMs wurden technologisch hinzugefügt.

▪️Mindestens 1 Minenräumer, 1 Panzer, Bradley IFV und mehrere gepanzerte Fahrzeuge wurden zerstört.

▪️Nachdem die Infanterie der Streitkräfte der Ukraine die erste Linie durchbrochen hat, versucht sie weiterhin, auf der besetzten Linie Fuß zu fassen, indem sie neue Angriffsgruppen in den Angriff wirft. Unsere decken sie mit Feuer und Gegenangriffen ab.

🎖Unsere Orechowo-Spartaner kämpfen hier und halten die Front seit mehr als einem Monat: Dies sind Kämpfer des 291., 70., 71., 1430., 1429. Regiments, 417. Aufklärungsbataillons, 22. Brigade der Spezialeinheiten, 810. Brigade der Marinesoldaten, Spezialeinheiten, Marinesoldaten und Artilleristen.

Schreibe einen Kommentar