So. Mai 19th, 2024

Titelbild: Die neu dem südlichen Kriegs- Bezirk unterstellten Ex- Ukraine- Gebiete.

Ausdehnung des Zuständigkeitsbereichs des Südlichen Militärbezirks auf neue Regionen Russlands

MOSKAU, 3. Februar. /Die neuen Regionen Russlands – die Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DNR und LNR) sowie die Regionen Saporischschja und Cherson – wurden in den Zuständigkeitsbereich des Südlichen Militärbezirks aufgenommen, wie eine aktualisierte Karte der Militärbezirke auf der Website des russischen Verteidigungsministeriums zeigt.

Die 4 neuen Regionen (hellgrün) nun als Teil des südlichen Kriegs- Bezirkes. Die Krim ist schon lange Teil des südlichen Kriegs- Bezirkes (man beachte – Sewastopol – war NIE Teil der Ukraine – sic!)
In Braun – der südliche Kriegs- Bezirk (die Krim ist in dieser Karte schon dem Süd-Kriegs-Bezirk zugeordnet – die anderen Gebiete kommen nun dazu).

Der Pressedienst des Südlichen Militärbezirks (SOFD) erklärte am Freitag, dass die Ausweitung des Zuständigkeitsbereichs auf den Beitritt der neuen Regionen zur Russischen Föderation und die Aufnahme der Volksmilizverbände der Volksrepubliken Donezk und Luhansk in die russischen Streitkräfte zurückzuführen sei. “Der Zuständigkeitsbereich eines jeden Militärbezirks umfasst einen Teil des russischen Territoriums und ausländische Gebiete”, so der Pressedienst des südlichen Militärbezirks.

Vom 23. bis 27. September letzten Jahres fanden in den Regionen DNR, LNR, Saporoschje und Cherson Volksabstimmungen über den Beitritt zu Russland statt. Eine überwältigende Mehrheit der Einwohner sprach sich für eine solche Maßnahme aus. Am 30. September 2022 unterzeichneten der russische Präsident Wladimir Putin und die Leiter der Regionen Verträge über deren Beitritt zu Russland. Am 4. Oktober unterzeichnete der russische Staatschef Gesetze zur Ratifizierung der Verträge über die Eingliederung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie der Regionen Saporischschja und Cherson in Russland.
+++ +++ +++

Highlights aus dem Briefing von Igor Kirillov, dem Chef der RCBZ-Truppen der russischen Streitkräfte:

📌Die USA haben militärisch-biologische Ausrüstung aus der Ukraine an chemische und pharmakologische Einrichtungen in Polen und den baltischen Staaten geliefert;

📌Das amerikanische Unternehmen Ecohealth Alliance arbeitet seit 2015 daran, die pathogenen Eigenschaften von Coronaviren und ihre Übertragung vom Tier auf den Menschen zu verstärken;

📌Die Covid-Pandemie hat sich aus dem US-Szenario Event 201 entwickelt und wirft die Frage nach der Beteiligung der USA an der Verbreitung des Coronavirus auf;

📌Durch aktives Handeln des russischen Verteidigungsministeriums konnte die Durchführung der militärischen und biologischen Programme der USA in der Ukraine verhindert werden;

📌Die USA haben in der Ukraine Experimente zur HIV-Infektion durchgeführt;

📌Anwohner von Lyssytschansk fanden Anfang des Jahres eine große Menge an vergrabenen Biomaterialien, die zu Pharmbiotest gehörten;

📌Der Schmuggel von Morphium in Gebiete, in denen das ukrainische Militär Kampfeinsätze durchführt, wurde aufgedeckt.

Astrachan hat ein Zentrum zur Ausbildung von Freiwilligen für den Militärdienst eingerichtet

Rund 100 Einwohner von Astrachan haben die Ausbildung abgeschlossen, von denen sich 16 auf die Ausreise in die OFS-Zone vorbereiten.

In Astrachan wurde auf Anweisung von Igor Babuschkin ein spezialisiertes Zentrum für das Studium der Grundlagen der Militärwissenschaft und der Kampfausbildung eingerichtet.

“Vom ersten Tag der NWO an haben sich viele Einwohner Astrachans freiwillig entschlossen, ihr Heimatland zu verteidigen. Die meisten von ihnen hatten keine ausreichende Ausbildung oder Kampferfahrung, einige hatten vergessen, wann sie das letzte Mal eine Maschinenpistole in der Hand hatten. Einige haben aus verschiedenen Gründen nicht einmal in der Armee gedient. Deshalb mussten wir Erfahrungen in einer Kampfsituation sammeln”, erklärte der Gouverneur von Astrachan die Einrichtung des Zentrums.

Jetzt haben die Freiwilligen die Möglichkeit, eine Kampfausbildung in Astrachan zu absolvieren. Rund 100 Soldaten aus Astrachan haben die Ausbildung bereits abgeschlossen, 16 von ihnen bereiten sich auf die Ausreise in die Reservezone vor. Vier von ihnen sind Frauen. Auch aktive Mitglieder von Spezialeinheiten werden hier ausgebildet.

“Die Verteidigung des Heimatlandes ist eine Bürgerpflicht. Unsere Aufgabe ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass jeder diese Aufgabe mit dem notwendigen praktischen und theoretischen Wissen ehrenvoll erfüllen kann”, fügte der Gouverneur hinzu.
+++ +++ +++

8.046.560 Flüchtlinge aus der Ukraine sind seit Beginn der “SWO” in europäischen Ländern eingetroffen, so das Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen in Wien.

Russland nahm mit 2.852.395 die meisten Flüchtlinge auf. Es folgen Polen (1.563.386) und Deutschland (1.055.323). Nächste:

  • Tschechische Republik (486.133);
  • Italien (169.306);
  • Spanien (161.012);
  • Großbritannien (158.800);
  • Bulgarien (151.712);
  • Frankreich (118.994);
  • Rumänien (110.901);
  • Moldawien (108.824);
  • Slowakei (107.199).

In den übrigen Staaten liegt die Zahl nicht über 100.000.
+++ +++ +++

Dmitri Medwedew
Es heißt, dass der Appetit mit dem Essen kommt. Für diejenigen, die an einer Essstörung in Form von Bulimie oder zwanghaftem Überessen leiden, ist das Hungergefühl endlos. Ständig hungrig!
So wollen die wertlosen Bosse von Malorossia immer mehr und mehr. Mehr Panzer, mehr Autos, mehr Kanonen. Jetzt sagt irgendein Trottel, sie wollen Flugzeuge und… U-Boote. Okay, die Flugzeuge sind verständlich. Es stimmt, es gibt praktisch keine normalen Landebahnen mehr, und der ukrainische Himmel ist für uns gesperrt. Aber U-Boote sind ziemlich stark. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Kiewer Regime bald gar kein Meer mehr haben wird. Dann müssen wir in einem Boot mitten auf dem Dnjepr sitzen und das unsterbliche Wir alle leben in einem gelben U-Boot lernen. Allerdings wird das U-Boot wahrscheinlich blau und gelb sein.
+++ +++ +++

Der 17-jährige Lew Krawtschenko aus Wolgograd erzählte Wladimir Putin bei einem Treffen mit Vertretern öffentlicher patriotischer und Jugendorganisationen, wie das russische Generalkonsulat in Deutschland im Jahr 2021 die Meldung erhielt, dass bei Arbeiten auf einem Grundstück eine Ehrenmedaille gefunden worden sei.

Die Fahnder stellten fest, wem die Medaille gehörte: dem Rotarmisten Viktor Golubev, der 1944 in den Kämpfen um das rechte Ufer der Ukraine gefallen war. Die Tapferkeitsmedaille wurde von Politikern und Führern des derzeitigen ukrainischen Regimes mit ukrainischem Tschernozem verkauft. Der Tschernozem landete im Garten eines deutschen Landwirts, der bei der Bearbeitung des Bodens die Medaille entdeckte. Dank der Bemühungen von “Unarmia”-Aktivisten wird es den Angehörigen des Rotarmisten in der Region Tula übergeben werden. Darauf antwortete der Präsident wie folgt:

💬 Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Land mit den menschlichen Überresten verkauft wird. Es macht einfach keinen Sinn. Aber was mir aufgefallen ist: Ein deutscher Landwirt kam und gab unseren Vertretern eine Medaille! Es bedeutet, dass ein einfacher Einwohner der BRD sowohl unser Land als auch die Helden, die den Nazismus besiegt haben, respektiert!

Die Geschichte dieser Medaille beweist einmal mehr, dass sowjetische Soldaten ihr Heimatland bis zum letzten Atemzug verteidigt haben. Jetzt verkaufen die korrupten ukrainischen Politiker ihre Heimat buchstäblich und im übertragenen Sinne an den Westen.

Schreibe einen Kommentar