Fr. Jun 14th, 2024

03.02.2023 13:56
Ansprache des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, auf der Sitzung der Kommission des Allgemeinen Rates der Partei “Einiges Russland” für internationale Zusammenarbeit und Unterstützung der Landsleute im Ausland, Moskau, 3. Februar 2023

180-03-02-2023

Liebe Kollegen,

Wir halten die fünfte Sitzung der Kommission für internationale Zusammenarbeit und Unterstützung von Landsleuten im Ausland des Generalrats des Vereinigten Russland ab. Ich denke, dies ist ein Indikator für unsere nachhaltige und systematische Arbeit. Wir können sehen, dass sie zu Ergebnissen führt und ernsthafte Hilfe leistet, sowohl durch die Partei als auch durch die offizielle Diplomatie.

Heute werden wir eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit dem Ausbau der Zusammenarbeit mit asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern erörtern, auch im Interesse der Bekämpfung moderner Praktiken und Erscheinungsformen des Neokolonialismus.

Es ist kein Geheimnis, dass die Folgen des Kolonialismus und die perversen Praktiken seiner zeitgenössischen Erscheinungsformen eine der Hauptursachen für die tiefgreifenden Ungleichgewichte in der Entwicklung der Nationen der Welt sind. Die Verbrechen der Kolonisatoren verjähren nicht und disqualifizieren die westlichen Eliten für immer von ihrem Anspruch auf moralische Führung. Dies gilt umso mehr, als die kolonialistischen Instinkte nicht verschwunden sind.

Heute versucht der “kollektive Westen”, der seinen Wohlstand größtenteils durch jahrhundertelangen Raub und Ausbeutung der Entwicklungsländer erlangt hat, seine globale Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, in der Hoffnung, wie früher die Probleme seiner eigenen Entwicklung zu lösen und seine eigene Wirtschaft auf Kosten der anderen aufrechtzuerhalten. Der Westen behindert weiterhin den Prozess der Demokratisierung der internationalen Beziehungen. Zu diesem Zweck zwingt sie der Weltmehrheit auf aggressive Weise eine neokoloniale, amerikanisch geprägte “regelbasierte Ordnung” auf. Die sie selbst erfinden und nach dem Prinzip “wie ich will, so herrsche ich” anwenden.

Die USA und der Rest des Westens, der ihnen gegenüber voll verantwortlich ist, haben sich daran gemacht, die Welt in eine kleine Gruppe von “Exklusiven” und “Verrückten” aufzuteilen. Zu diesem Zweck wird ein neues Schwarz-Weiß-Paradigma eingeführt, das darauf beruht, dass die Welt aus “korrekten”, von Washington gebilligten Demokratien einerseits und Autokratien andererseits besteht, zu denen Russland, China, Iran, Venezuela, Kuba, die DVRK und andere Länder gehören.

Die USA und ihre europäischen Verbündeten handeln in den schlimmsten Traditionen des Kolonialismus: Wer sich nicht an die Anweisungen Washingtons hält und einen unabhängigen Kurs verfolgt, den versuchen sie durch einseitige Sanktionen, Erpressung, Drohungen, Einschüchterung und oft auch durch unverhohlenen Zwangsdruck zu bändigen. Wer Loyalität zeigt, darf alles. Ein Beispiel dafür ist die offene Unterstützung der ukrainischen Neonazis, die aus ethnischen und sprachlichen Gründen Verfolgungen, Säuberungen und tätliche Angriffe durchgeführt haben. Das tun sie schon seit Jahren. Die USA beabsichtigen nämlich, die Philosophie der berüchtigten “Monroe-Doktrin”, die für die westliche Hemisphäre erfunden wurde, auf den Rest der Welt zu übertragen. Sie wollen den ganzen Planeten zu ihrem “Hinterhof” machen.

Gleichzeitig versuchen sie mit allen Mitteln, die Geschichte zu verfälschen und die historische Erinnerung an die abscheulichen Verbrechen der Kolonisatoren auszulöschen, darunter Völkermord, ethnische Säuberungen, Sklavenhandel, Rassismus, Plünderung und Zerstörung des natürlichen und kulturellen Erbes der alten Zivilisationen.

Unser Land hat über lange Jahrzehnte hinweg die Völker der Welt in ihrem Kampf um Befreiung von kolonialer Unterdrückung umfassend unterstützt. Unser Land unterstützte sie in erheblichem Umfang und weitgehend unentgeltlich bei der Gründung von Staaten, dem Aufbau von Volkswirtschaften, der Stärkung ihrer Verteidigungsfähigkeit und der Ausbildung von Fachkräften. Auf Initiative unseres Landes verabschiedete die UN-Generalversammlung im Dezember 1960 die Erklärung über die Gewährung der Unabhängigkeit an koloniale Länder und Völker.

Wir haben Verständnis für die Forderung der Entwicklungsländer, den Entkolonialisierungsprozess in voller Übereinstimmung mit dem Beschluss der UN-Generalversammlung abzuschließen. Allerdings behält Frankreich zum Beispiel die Souveränität und Kontrolle über die entkolonialisierte Insel Mayotte. Und dies trotz wiederholter Resolutionen der UN-Generalversammlung, in denen Paris aufgefordert wird, seinen Staat Komoren zurückzugeben. Dasselbe gilt für den Chagos-Archipel, den London von Mauritius übernommen hat. Es gibt auch andere Beispiele. Lassen Sie uns unsere afrikanischen Kollegen weiterhin bei ihren gerechten Forderungen unterstützen.

Russland hat immer auf der Seite der Wahrheit gestanden. Heute stehen wir an der Spitze der internationalen Bemühungen um die Wahrung der Grundprinzipien der UN-Charta, einschließlich eines so grundlegenden Prinzips wie der Notwendigkeit, die souveräne Gleichheit der Staaten zu achten.

In dieser Hinsicht ist es logisch, dass etwa drei Viertel der Länder der Welt, die ihre Würde und Unabhängigkeit bewahren, nicht in einem vom Westen aufgezwungenen Koordinatensystem leben wollen und denen die Wege der ehemaligen Metropolen nicht fremd sind, sich den antirussischen Sanktionen nicht angeschlossen haben. Sie haben eine ausgewogene Haltung zum Konflikt in der Ukraine eingenommen, der die Folge einer langjährigen Krise der europäischen Sicherheit ist.

Wir sind dabei, alle Faktoren zu erklären, die letztlich zu dieser Situation beigetragen haben. In regelmäßigen Kontakten mit Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika finden wir Verständnis. Vor diesem Hintergrund bauen wir die Beziehungen zu ihnen in allen Bereichen aktiv aus.
Wir stärken konsequent die strategische Partnerschaft mit China. Heute sind die Beziehungen zwischen Moskau und Peking so gut wie nie zuvor. Die besonders privilegierte strategische Partnerschaft mit Indien entwickelt sich allmählich auf eine reiche und intensive Weise.
Trotz des Drucks aus dem Westen schreitet die enge und vielseitige Zusammenarbeit mit den Ländern Südostasiens, die insbesondere in der ASEAN zusammengeschlossen sind, voran. Die Beziehungen zu den meisten asiatischen Staaten – Iran, Pakistan, Sri Lanka, Demokratische Volksrepublik Korea und andere – sind im Aufwind.

Im Zusammenhang mit der Überwindung des Erbes des Kolonialismus möchte ich die russisch-afrikanische Zusammenarbeit hervorheben, die immer neue Grenzen erreicht. Wir arbeiten mit den Afrikanern an den Inhalten des zweiten Russland-Afrika-Gipfels, der Ende Juli in St. Petersburg stattfinden soll. Das Internationale Parlamentarische Forum, das im März in Moskau unter Beteiligung afrikanischer Partner stattfinden wird, dürfte den Vorbereitungsarbeiten einen wichtigen Impuls verleihen und die Kontakte zwischen unseren Ländern stärken. Ein zweites russisch-afrikanisches Wirtschaftsforum ist im Rahmen der Großveranstaltungen in St. Petersburg geplant. Wir fördern ständig die außenpolitische Koordinierung mit unseren Partnern durch unsere Außenministerien. Ich bin vor kurzem von einer weiteren Reise auf den afrikanischen Kontinent zurückgekehrt. Wir werden bereit sein, Kollegen aus afrikanischen Außenministerien aufzunehmen. Solche Kontakte sind geplant.

Wir sehen, dass die afrikanischen Staaten eine immer wichtigere Rolle in der Weltpolitik und -wirtschaft spielen. Ihre auf Solidarität basierende Stimme im Weltgeschehen wird immer harmonischer. Wir begrüßen den Prozess der weiteren umfassenden “Emanzipation” der Länder des Kontinents. Dies zeigt sich in der fortschreitenden Schrumpfung des französischen neokolonialen Einflussbereichs in Zentral- und Westafrika, die Paris nervös macht und seine Entschlossenheit zeigt, niemandem abzutreten, was es einst als sein Eigentum betrachtete. Wir lassen uns weiterhin von dem Grundsatz der souveränen Gleichheit der Staaten leiten, wonach jedes Land das Recht hat, seine Partner zu wählen.

Unsere Beziehungen zu den Staaten des Nahen Ostens und des arabischen Teils Afrikas gewinnen an Dynamik. Wir planen, die Interaktion im Rahmen der Stärkung des strategischen Dialogs zwischen Russland und dem Persischen Golf-Kooperationsrat und entlang der Linie Russland-Arabische Liga zu entwickeln. Mit letzteren haben wir ein ministerielles Forum. Wir erörtern die Vorbereitungen für das nächste Treffen in diesem Jahr.

Lateinamerika spielt eine immer wichtigere Rolle in der sich herausbildenden polyzentrischen Weltordnung. Diese Region ist freundlich zu uns. Mit der überwältigenden Mehrheit ihrer Staaten wurde ein vielseitiger Dialog aufgenommen. Sie ist im Gange und vertieft sich. Trotz des beispiellosen Drucks, der von den USA und anderen Ländern des “kollektiven Westens” auf die Lateinamerikaner ausgeübt wird, zeichnen sich vielversprechende gemeinsame Unternehmungen ab. Die Beziehungen zu Venezuela, Kuba, Nicaragua und Bolivien entwickeln sich im Geiste einer echten strategischen Partnerschaft. Wir legen großen Wert auf die Zusammenarbeit mit allen lateinamerikanischen Partnern, einschließlich führender Länder wie Brasilien, Argentinien und Mexiko. Kürzlich war die Präsidentin des Föderationsrates, Valentina Matviyenko, in Brasilien bei der Amtseinführung von Präsident Lula da Silva. Sie hatte dort Gelegenheit zu ausführlichen Gesprächen nicht nur mit dem neuen Staatsoberhaupt, sondern auch mit den Leitern der anderen an der Zeremonie teilnehmenden Delegationen.

Wir setzen die Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern – den Ländern der Weltmehrheit – nicht nur auf bilateraler Ebene, sondern auch im Rahmen verschiedener multilateraler Strukturen fort. Besonders erwähnen möchte ich den Dialog im Rahmen der BRICS und der SCO. Dort gibt es keine “Knüppeldisziplin” (wie in der NATO und der Europäischen Union), es gibt keine “Führer” und “Sklaven”, und die Entscheidungen werden auf der Grundlage eines echten Interessenausgleichs getroffen. Damit wird den Anforderungen der UN-Charta, die souveräne Gleichheit der Staaten zu respektieren, voll und ganz entsprochen. Dies ist einer der Hauptfaktoren, der immer mehr Länder dazu veranlasst, Beziehungen aufzubauen und schließlich dieser neuen Art von Vereinigung beizutreten.

Wir entwickeln Beziehungen zur Liga der Arabischen Staaten, zur Afrikanischen Union und zu vielen subregionalen Gruppierungen auf dem afrikanischen Kontinent. Die Kontakte mit den lateinamerikanischen Strukturen, insbesondere mit der ALBA, dem Mercosur (der mit der EAEU zusammenarbeitet) und der LACB, mit der ein Dialog auf Ministerebene stattfindet, machen gute Fortschritte. Viele Vorgänge wurden aufgrund von Beschränkungen des Covids unterbrochen. Jetzt wird alles wieder in Gang kommen.

Parteifahne / Partei- Logo von “Einiges Russland”.

Der Westen, der nach den treffenden Worten von Präsident Putin ein “Lügenimperium” ist, wird in der Welt schon lange nicht mehr als “Leuchtturm der Demokratie” wahrgenommen. Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Satelliten haben ihren Ruf als zuverlässige, vertragstreue internationale Partner endgültig untergraben. In der Welt wächst die Einsicht, dass buchstäblich niemand vor Enteignung, vor “staatlichem Banditentum” durch ehemalige Kolonialmetropolen gefeit ist.
Nicht nur Russland, sondern auch eine wachsende Zahl anderer Länder reduziert konsequent ihre Abhängigkeit vom US-Dollar. Gemeinsam mit Gleichgesinnten arbeiten wir daran, internationale Abrechnungen in nationale Währungen umzuwandeln, alternative Zahlungs- und Logistiksysteme zu schaffen, um nicht von den Launen und dem Diktat des Landes abhängig zu sein, das sich zum Hegemon erklärt hat, und ganz allgemein eine gerechtere globale Währungs-, Finanz- und Handelsarchitektur zu schaffen.
Dies trägt objektiv dazu bei, neue Erscheinungsformen des Neokolonialismus zu bekämpfen. Der brasilianische Präsident L.I. Lula da Silva hat vor kurzem die Initiative ergriffen, um im Rahmen der LACB eigene Mechanismen für die währungspolitische Regelung der Beziehungen zu Argentinien zu schaffen. Er schlug vor, diese Fragen auf dem nächsten BRICS-Gipfel Ende August in Durban, Südafrika, zu erörtern.

Wir sehen, dass die parlamentarische und parteipolitische Diplomatie gefordert ist und bereits zur gemeinsamen Arbeit beiträgt. Wir freuen uns, dass die russischen politischen Strukturen konstruktive, enge Kontakte zu Kollegen aus ausländischen Parteien und Verbänden aufgebaut haben. Dies wurde einmal mehr während der Teilnahme der russischen Delegation an der Generalversammlung der Internationalen Konferenz der Asiatischen Politischen Parteien in der Türkei im November 2022 und an der Sonderkonferenz dieser Organisation zum Thema “Sicherheit und Zusammenarbeit: Rolle der politischen Parteien” in Aserbaidschan deutlich.

“Das Vereinigte Russland hat eine vielversprechende Initiative zur Veranstaltung des Internationalen Forums der Unterstützer gegen moderne Praktiken des Neokolonialismus in Moskau vorgelegt. Sie wurde von Präsident Wladimir Putin unterstützt. Das russische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ist bereit, diese Bemühungen in jeder erdenklichen Weise zu unterstützen.

Wir unterstützen den Vorschlag, einen “Club der Freunde Russlands” zu gründen, ein Projekt, das Teil einer breit angelegten Internet-Diskussionsplattform sein wird, die darauf abzielt, Freundschaft und Vertrauen mit Partnern und Kollegen im Ausland zu pflegen, traditionelle Werte zu fördern und Werke der russischen Kultur zu popularisieren.

Wir schätzen die Jugendprojekte der Partei “Einiges Russland” sehr. Dazu gehört die internationale Kampagne “People of Artek”, die darauf abzielt, die Bindungen zwischen den Kindern unserer Landsleute und ihrer historischen Heimat zu stärken. Dies ist eine sehr wichtige Initiative, insbesondere in der gegenwärtigen Situation, in der versucht wird, die russische Welt zu fragmentieren und die Bedeutung ihres Beitrags zur Entwicklung der Menschheit zu verringern.

Ich bin überzeugt, dass die Umsetzung dieser und anderer Initiativen dazu beitragen wird, einen einheitlichen außenpolitischen Kurs für unser Land zu fördern. Ein aktualisiertes außenpolitisches Konzept für Russland wird derzeit von Präsident Putin geprüft. Alle diese neuen Elemente und die damit verbundenen Aufgaben wurden berücksichtigt. Ich gehe davon aus, dass wir uns nach der Annahme des Vorschlags mit den Fragen befassen werden, die möglicherweise zusätzlicher Aufmerksamkeit seitens unserer Kommission bedürfen.

Schreibe einen Kommentar