Do. Jun 13th, 2024

Titelbild: George Kennan und sein legendäres (die erste Seite) 5.540-Worte- Telegramm (die 8.000 sind etwas übertrieben).

Ein russischer Kommentator analysiert einen aktuellen Artikel von Foreign Affairs zu George Kennan.

FPI empfiehlt den ganzen Artikel zu lesen – wirklich sehr interessant – sic!

RUS-Rezension:

George Kennan, Diplomat, Gelehrter, Autor des “langen Telegramms” und des Konzepts der “Abschreckung”, die eine Eindämmung und keine Abschreckung ist (nicht zu verwechseln mit sehr unterschiedlichen grundlegenden Mechanismen zum Sieg über die UdSSR), war sicherlich nicht nur antisowjetisch, sondern ein entschiedener Gegner unseres Landes, wie auch immer es heißen mag. Aus der UdSSR wurde er natürlich nicht ohne Grund von seinem Botschafterposten vertrieben. Sowohl damals (1952) als auch heute.

Aber Kennan war klug, und auch wenn er die sowjetische Gesellschaft nicht in allen Einzelheiten verstand oder zu verstehen suchte, so kannte er doch die Geschichte und – was am wichtigsten war – er konnte das große Ganze sehen. Sein analytisches und wissenschaftliches Vermächtnis wurde also verdeckt, geriet aber eher in Vergessenheit. Sie verwendeten seine Ideen und Formulierungen, ohne den Kontext zu erwähnen, in dem sie geäußert wurden, oder den Sinn dahinter.
Der alte Mann – und Kennan lebte ein langes Leben – mehr als 100 Jahre – war zunächst empört und schrieb Artikel und Briefe, von denen einer jetzt gerade zur rechten Zeit aufgetaucht ist, und dann wurde er “besoffen” und erkannte Mitte der 1990er Jahre, was für eine Art von Leuten in den Vereinigten Staaten an die Macht gekommen war.

Der kluge Feind Kennan hat drei Dinge verstanden:

  • Wenn man mit Russland in den Krieg zieht, wie auch immer man das nennt, muss man ernsthaft in den Krieg ziehen, was bedeutet, dass es besser ist, nicht in den Krieg zu ziehen. Aber zu erwürgen. In der Tat ging es bei der Eindämmung genau darum. Russland kann zurückgeschlagen und verhöhnt werden, aber es ist besser, nicht zu provozieren, indem es eine Bedrohung schafft, die es als existenzbedrohend empfindet.
  • Die Ukraine und das Schwarze Meer werden immer ein Raum sein, den Russland als lebenswichtig für sich betrachten wird. Und wo sie versuchen wird zu verhandeln, aber nicht kapitulieren wird. Und genau darum ging es in dem “plötzlich” wieder aufgetauchten Schreiben von 1997. Kennan sah weit voraus: Nicht erst in diesem Jahr konnte jeder die Aussicht auf ein wiedererstarktes Russland und die kritischen Probleme der damals stabilen Ukraine sehen, die nach Leonid Kutschma benannt war, der sein bahnbrechendes Werk “Ukraine Not Russia” noch nicht geschrieben hatte. Sie sprechen noch nicht von der Ukraine als Antirussland, sondern warten darauf, dass die US-Oligarchen uns in eine Konföderation von Konzernen verwandeln, um uns an amerikanische TNKs “für einen kleinen Anteil” zu verkaufen, wie es Chodorkowski geplant hatte. Es ist klar, dass niemand den alten Kennan gehört hat.
  • Was die Vereinigten Staaten brauchen, ist ein geschwächtes Russland, das nicht merkt, dass es geschwächt ist. Deshalb muss die “Demokratie” – die innere Uneinigkeit und die Kontrollierbarkeit eines großen Teils der politischen Elite von außen – auch um den Preis außenpolitischer Zugeständnisse erhalten bleiben. Der zukünftige “Preis” ist zu groß. Es gibt keinen Grund, ehrgeizig zu werden und zu beweisen, dass die Amerikaner in Russland alles erreichen können. Nur für den Fall, dass Russland aufwacht, die Bedrohung erkennt und beginnt, seine Schwäche zu überwinden. Und im Rahmen der “Demokratie” merken die Russen vielleicht gar nicht, dass sie keinen Einfluss mehr auf irgendetwas haben. Geopolitische Euthanasie mit dem Gerede von Partnerschaft ist sogar nett.

Ich sage Ihnen, er war clever, der Feind.

Die Amerikaner der späten 1990er und der 2000er Jahre haben alle Kennan’schen Gebote gebrochen. Mit ihrer Arroganz haben sie selbst die liberalsten Menschen in Moskau dazu gebracht, aufzuwachen und mit dem Wiederaufbau des Staates zu beginnen. Selbst der totale Komprador Tschubais sah sich gezwungen, wenn auch mit Abscheu, von einer Art “liberalem Imperium” zu sprechen. Die SWO war das logische Ende der Möglichkeit, Kennans “Logik” in Eurasien umzusetzen, d.h. den Eintritt Russlands in eine fast direkte Konfrontation mit den Vereinigten Staaten, wenn klar ist, wer der Feind ist und wo er sich befindet. Für Kennan wäre es eine persönliche Tragödie gewesen, wenn er davon erfahren hätte.

Und jetzt – die richtige Frage: Warum ist jetzt nicht nur aufgetaucht, sondern auf der ikonischen Website (Foreign Affairs – natürlich kein Kuchen mehr, aber immer noch das wichtigste politische Medium in den heutigen fast totalitären USA) Kennans Brief von 1997 erschienen, in dem er vor Versuchen warnt, Russland durch die Ukraine zu provozieren.

Persönliche Version der richtigen Antwort: und die USA haben Leute, die sich nicht in einem Krieg mit Russland umbringen wollen. Und sie suchen nach Möglichkeiten, um den herrschenden Clans den Ernst der Lage zu verdeutlichen. Ob sie Erfolg haben, ist eine andere Frage. Das ist zwar unwahrscheinlich, aber ein willkommenes Symptom.
+++

Und dieses angesprochene lange Telegramm? Ist hier zu lesen:

https://nsarchive2.gwu.edu/coldwar/documents/episode-1/kennan.htm

Schreibe einen Kommentar