Mi. Jul 24th, 2024

Titelbild: Nigerias Präsident Tunubu

Das Niger-Medium Daily Post berichtet:
https://dailypost.ng/2023/08/05/coup-in-niger-senate-advises-tinubu-ecowas-on-diplomatic-engagement-with-junta/

Putsch in Niger: Senat berät Tinubu und ECOWAS zu diplomatischem Engagement mit der Junta

Der nigerianische Senat forderte am Samstag Präsident Bola Ahmed Tinubu auf, bei der anhaltenden Aufhebung der Demokratie in der Nachbarrepublik Niger den Weg des diplomatischen Engagements zu beschreiten.

Die Lösung wurde nach einer vierstündigen Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Krise in Niger, einem westafrikanischen Land, erreicht.

Die Resolution der oberen gesetzgebenden Kammer folgte einer Exekutivmitteilung, die Präsident Tinubu zur Umsetzung der Resolution der ECOWAS zur politischen Lage in der Republik Niger anstrebte.

Als Reaktion auf den Brief sagte Senatspräsident Godswill Obot Akpabio, Präsident Tinubu habe nie um die Genehmigung eines Kriegseintritts Nigerias gegen die Republik Niger gebeten und erklärte, dass der Brief in den Medien falsch dargestellt worden sei.

Ihm zufolge beantragte Präsident Tinubu in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der ECOWAS die Genehmigung zur Umsetzung der ECOWAS-Resolutionen.

Er sagte: „Aufgrund der Korrespondenz von Präsident Bola Ahmed Tinubu als Oberbefehlshaber muss er nicht die Zustimmung des Parlaments oder des Senats einholen, um in den Krieg zu ziehen, wie von einigen Seiten fälschlicherweise vorgeschlagen, sondern Herr Präsident.“ und der Oberbefehlshaber hatten zum Ausdruck gebracht, ich zitiere, in den genannten Mitteilungen respektvoll um Unterstützung bei der erfolgreichen Umsetzung der ECOWAS-Resolutionen zu bitten.“

„Die Führung des Senats ist beauftragt, im Namen des gesamten Senats weiter mit dem Präsidenten und Oberbefehlshaber zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, wie die Krise am besten gelöst werden kann.“

„Der Senat fordert den Präsidenten der Bundesrepublik Nigeria als Vorsitzender der ECOWAS auf, andere Führer der ECOWAS weiterhin zu ermutigen, politische und diplomatische Optionen und andere Mittel zu stärken, um die Sackgasse zu lösen.“

Schreibe einen Kommentar