Mi. Jul 24th, 2024

Niger-Krieg um Wahlfälschung zu legalisieren?

Das Niger-Medium Daily Post berichtet:
https://dailypost.ng/2023/08/05/niger-coup-tinubu-plotting-state-of-emergency-timi-frank-alleges/

Niger-Putsch: Tinubu plant Ausnahmezustand – Timi Frank behauptet

Nach einem Putsch in der Republik Niger hat Timi Frank, ehemaliger stellvertretender nationaler Öffentlichkeitssekretär des All Progressives Congress (APC), behauptet, dass Nigerias Präsident Bola Ahmed Tinubu plant, das laufende Petition Tribunal für die Präsidentschaftswahl auszusetzen und den Ausnahmezustand auszurufen.

In einer Erklärung, die er am Samstag vor Journalisten veröffentlichte, behauptete er, dass der Präsident die Zustimmung des Senats für einen Krieg Nigerias wegen des Putschs in Niger einholen wollte, um ihm die Ausrufung des Ausnahmezustands in Nigeria und die Aussetzung der Sitzung des Präsidentenwahlgerichts zu ermöglichen .

Er warnte Präsident Tinubu davor, Nigeria in einen Krieg mit dem benachbarten Niger zu führen, da dies das fragile Land langfristig in wirtschaftliche, politische und soziale Verwüstung stürzen würde.

Er sagte: „Klugen Köpfen ist klar, dass Tinubu ein Alibi finden will, um Niger den Krieg zu erklären und im Rahmen dessen den Ausnahmezustand in Nigeria auszurufen, der unweigerlich zur Aussetzung der laufenden Sitzung des Präsidentenwahlgerichts führen wird.“

„Es geht ihm nicht darum, die Demokratie in der Republik Niger wiederherzustellen. Ihm geht es darum, seine Regierung zu legitimieren und von westlichen Verbündeten anerkannt zu bekommen. Lassen Sie die Nigerianer ihre Probleme lösen. Nigeria hat genug eigene Herausforderungen“, erklärte er

Die Daily Post in einem weiteren Artikel:
https://dailypost.ng/2023/08/05/coup-northern-senators-warn-tinubu-against-military-intervention-in-niger/

Putsch: Senatoren des Nordens warnen Tinubu vor einer militärischen Intervention in Niger

Nordsenatoren in der 10. Nationalversammlung haben Präsident Bola Ahmed Tinubu davor gewarnt, zur Lösung der Krise in Niger militärisch einzugreifen.
Senator Suleiman Sumaila, der Sprecher des Northern Senators Forum, gab dies am Freitag in einer Erklärung bekannt
.

Die Gruppe der Senatoren forderte den Präsidenten auf, politische und diplomatische Maßnahmen zu ergreifen, um die demokratische Regierung in Niger wiederherzustellen.

Laut NSF würde eine militärische Intervention in Niger Sokoto, Kebbi, Katsina, Zamfara, Jigawa, Yobe und Borno betreffen.

„Der Schwerpunkt sollte jedoch auf politischen und diplomatischen Mitteln zur Wiederherstellung der demokratischen Regierung in der Republik Niger liegen.
„Wir haben auch Einwände gegen den Einsatz militärischer Gewalt, bis die oben erwähnten anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, da die Folgen Opfer unter den unschuldigen Bürgern sein werden, die ihren täglichen Geschäften nachgehen. Darüber hinaus werden etwa sieben nördliche Staaten mit einer Grenze zur Republik Niger negativ betroffen sein, nämlich Sokoto, Kebbi, Katsina, Zamfara, Jigawa, Yobe und Borno.“

DAILY POST erinnert daran, dass die nigerianische Militärjunta die diplomatischen Beziehungen zu Nigeria abgebrochen hat, nachdem der ECOWAS-Gesandte, der zur Friedensvermittlung in das Land entsandt wurde, kein Ergebnis erzielen konnte.

Letzten Monat stürzte eine Militärjunta den demokratisch gewählten Präsidenten Nigers, Mohamed Bazoum.

Die Spannungen in der westafrikanischen Region nehmen weiter zu.

Gegen den Krieg – Nigerianer:

Ab Minute 3:30 – gegen den Krieg.

Schreibe einen Kommentar