Di. Feb 27th, 2024

Russische Zentralbank und indische Zentralbank besprechen Vergleiche im Rahmen von Sanktionen
Die Parteien werden die Einrichtung von Zahlungsstrukturen und die Optimierung des Systems der Abrechnung in Rubel und Rupien erörtern

NEU DELHI, 28. März. /Ein Expertenteam der russischen Zentralbank wird in dieser Woche nach Indien reisen, um mit der indischen Zentralbank die Fragen der Abrechnung im Rahmen der Sanktionen zu erörtern, die von mehreren Staaten aufgrund der militärischen Sonderoperation der russischen Streitkräfte in der Ukraine gegen Russland verhängt wurden. Dies berichtete die Zeitung The Hindu am Montag unter Berufung auf Quellen.

Der Zeitung zufolge werden beide Seiten vor dem Hintergrund der von westlichen Ländern gegen das russische Bankensystem verhängten Sanktionen über die Einrichtung von Zahlungsstrukturen und Verrechnungsmöglichkeiten zwischen den beiden Staaten sprechen.

Neu-Delhi möchte auch Klarheit und Garantien von Moskau in Bezug auf die rechtzeitige Lieferung von Ersatzteilen und Komponenten für die von Indien genutzten russischen Verteidigungssysteme, sowie laufende Geschäfte, einschließlich derjenigen, die S-400 Boden-Luft-Raketensysteme und AK-203-Sturmgewehre betreffen, und die Straffung des Abrechnungssystems für Rubel und Rupien, so die Zeitungsquellen.

Indien hat sich im UN-Sicherheitsrat bei der Abstimmung über die Einberufung einer Sitzung der Generalversammlung zur Ukraine-Krise der Stimme enthalten. Premierminister Narendra Modi erklärte, Indien unterhalte enge Beziehungen zu Russland und der Ukraine in den Bereichen Wirtschaft, Sicherheit, Bildung und Politik. Deshalb, so betonte der Premierminister, vertrete Neu-Delhi eine neutrale Haltung und rufe stets zu Frieden und Dialog auf.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Daraufhin erklärten die USA, die EU-Staaten, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Länder, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.
+++++++++++++++

ONGC Videsh verkaufte eine Lieferung russischen Öls in Indien für Rupien
Verkauf des in Sachalin geförderten Öls an zwei Raffinerien im Besitz von Нindustan Petroleum und Bharat Petroleum

NEU DELHI, 28. März. /Die indische ONGC Videsh Limited hat eine Partie des auf der Insel Sachalin geförderten russischen Öls an zwei Raffinerien verkauft, die sich im Besitz von Íindustan Petroleum und Bharat Petroleum befinden, so Quellen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Montag unter Berufung auf Quellen.

Beide Raffinerien werden das Öl in indischen Rupien bezahlen, so die Quellen. Demnach “erwägt ONGC Videsh Limited Optionen, um mehr russische Energie an indische Raffinerien zu verkaufen <…>”. Der Agentur zufolge “kaufen indische Unternehmen russisches Rohöl mit einem erheblichen Preisnachlass, da eine Reihe von Ländern aufgrund der Sanktionen keine Lieferungen aus Russland tätigen”.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Seitdem wurden finanzielle und technologische Sanktionen gegen den russischen Öl- und Gassektor verhängt, die die Lieferung von Komponenten und Technologie für die Ölexploration, -produktion und -raffination in Russland verbieten. Europäische Unternehmen weigern sich, russisches Öl zu kaufen. Ein Dekret zum Verbot von Energieimporten aus Russland und neuen Investitionen in den russischen Energiesektor wurde von US-Präsident Joe Biden unterzeichnet.

Schreibe einen Kommentar