Fr. Mai 24th, 2024

Der russische Außenminister Lavrov hat bei einer Veranstaltung von “Vereinigtes Russland” (=der regierenden Partei Russlands, deren Mitglied er ist), einige Aussagen gemacht:

Lawrow sagte, der kollektive Westen könne als “die USA und ihre Satelliten” bezeichnet werden.

Der Außenminister stellt fest, dass Russland “gezwungen war, eine besondere Militäroperation in der Ukraine zu starten”.

MOSKAU, 28. März. /Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat erklärt, dass der kollektive Westen heute als “die Vereinigten Staaten und ihre Satelliten” bezeichnet werden kann. Der Diplomat äußerte diese Einschätzung am Montag auf einer Sitzung der Kommission “Vereinigtes Russland” für internationale Zusammenarbeit und Unterstützung von Landsleuten im Ausland, deren Vorsitz er innehatte.

Er schlug vor, die Sitzung mit einem Überblick über die allgemeine Lage in der Welt zu beginnen. “Wir treffen uns zu einem schwierigen Zeitpunkt, nachdem wir gezwungen waren, eine spezielle Militäroperation in der Ukraine einzuleiten, um die Menschen vor der militärischen Bedrohung zu schützen, der sie seit acht Jahren ausgesetzt sind, nämlich der Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, die eine unmittelbare Bedrohung für die Sicherheit der Russischen Föderation darstellte und immer noch darstellt”, sagte Lawrow.

“Wir sehen die Reaktion des kollektiven Westens, der einen noch nie dagewesenen Druck seitens der Vereinigten Staaten und ihrer Satelliten organisiert hat. Ich denke, man kann den kollektiven Westen auf diese Weise charakterisieren – die Vereinigten Staaten und ihre Satelliten”, erklärte der Außenminister.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass Moskau nicht die Absicht habe, ukrainische Gebiete zu besetzen. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Lawrow sagt, die Doppelzüngigkeit der westlichen Partner sei allgemein bekannt

Der russische Außenminister wies darauf hin, dass “westliche Kollegen dafür berüchtigt sind, die Tatsachen zu verdrehen, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken”, um ihre Position zu rechtfertigen, indem sie das tatsächliche Bild verdrehen

MOSKAU, 28. März. /Die Doppelzüngigkeit des Westens ist bekannt, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag gegenüber serbischen Medien und kommentierte die Behauptung, die Begründung des russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine militärische Sonderoperation in der Ukraine sei identisch mit derjenigen, die die Nordatlantische Allianz während ihrer Aggression gegen Jugoslawien verwendet habe.

“Die Doppelzüngigkeit unserer westlichen Kollegen ist allgemein bekannt”, sagte er. – Dennoch sind wir in all den Jahren nicht müde geworden, die Vereinbarung solcher Normen und Sicherheitsregeln zu fordern, die für unsere gesamte Region, für die gesamte Region der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa einheitlich wären. Und vor 13 Jahren haben wir den Abschluss eines Vertrages über die europäische Sicherheit vorgeschlagen, der politische Erklärungen auf höchster Ebene kodifiziert hätte, dass niemand seine Sicherheit auf Kosten der Sicherheit anderer stärken sollte. Der Minister fügte hinzu, dass die russische Seite daraufhin zu hören bekam, dass “Sicherheitsgarantien rechtlich nur im Rahmen der NATO gegeben werden können”.
Über die Verzerrung des realen Bildes

Lawrow wies darauf hin, dass “westliche Kollegen dafür berüchtigt sind, die Tatsachen zu verdrehen, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken”, um ihre Position zu rechtfertigen, indem sie das wahre Bild verdrehen.

Der Minister erinnerte an den Staatsstreich in der Ukraine im Februar 2014, “als die von der Europäischen Union gegebenen Garantien für eine Einigung mit Füßen getreten wurden”, nachdem Neonazis an die Macht gekommen waren, die die Abschaffung des Status der russischen Sprache in der Ukraine forderten und die Russen aufforderten, “die Krim zu verlassen”. “Sie haben Kampftruppen auf die Krim geschickt, um das Parlamentsgebäude zu stürmen. Erst dann rebellierten die Krimbewohner gegen diese Angriffe und führten ein Referendum durch. Der Westen beginnt also die gesamte Geschichte dieser Zeit nicht mit dem Scheitern der Europäischen Union, deren Unterschrift sich für die Opposition, die den Putsch durchführte, als wertlos erwies, und auch nicht mit den Angriffen auf die russische Sprache und die Russen, die die Putschisten, die an die Macht kamen, verübten. Der Westen zählt diese Ereignisse ab der so genannten ‘Annexion’ der Krim, die in Wirklichkeit keine ‘Annexion’ war, sondern eine freie Willensbekundung”, so der russische Diplomat.

Seiner Meinung nach ist der Westen in diesen wenigen Wochen vor dem Referendum auf der Krim einfach dabei, die Geschichte zu vergessen. “Sie beginnen zu sagen: ‘Annexion’ der Krim, also Sanktionen. In Wirklichkeit wollten sie Russland für sein eigenes Versagen und seine Unfähigkeit, Versprechen einzuhalten, bestrafen”, fügte Lawrow hinzu.

“Alles, was in der Ukraine passiert, ist ein Countdown seit dem 24. Februar, als Präsident Putin den Beginn einer militärischen Sonderoperation ankündigte. Dies sind die langen Jahre der Verhöhnung der Russen, der russischen Sprache und der russischen Kultur in der Ukraine. Jahrelang wurden die russischen Appelle an die NATO und die USA ignoriert, dass eine weitere Erschließung von Gebieten, die direkt an die Russische Föderation grenzen, unzulässig ist. Direkte Appelle, den NATO-Beitritt der Ukraine zu verhindern, die Ukraine nicht weiter mit Waffen vollzupumpen, keine Marinestützpunkte in der Ukraine zu errichten und jetzt auch noch militärische und biologische Labors”, so der russische Außenminister. – All das, all die Jahre, die niemand mehr erwähnt. Sie sagen nur: “Russland hat eine Operation gegen den ukrainischen Staat eingeleitet. Und die Tatsache, dass sich der ukrainische Staat acht Jahre lang einen Dreck um die Minsker Vereinbarungen scherte und Städte bombardierte und Zivilisten tötete – das alles ist über die Linie, von der aus der Westen jetzt seine wütende prinzipielle Positionierung zählt”.
Bombardierung Jugoslawiens

Lawrow erinnerte auch an die Bombardierung Jugoslawiens 1999. “Niemand erinnert sich daran, wie die OSZE-Mission im Kosovo, die von einem amerikanischen Staatsbürger, Herrn Volker, geleitet wurde, genutzt wurde. Als er in dem Dorf Racak ankam, wurden dort mehrere Dutzend Leichen von Albanern, meist in Zivilkleidung, entdeckt. Er hat sofort, obwohl er dazu kein Recht hatte, einen Völkermord ausgerufen”, fügte der russische Außenminister hinzu. – Jetzt, wo Hunderte von ethnischen Russen im Donbass acht Jahre lang einem offensichtlichen Völkermord ausgesetzt waren, sagt man uns: “Sie haben kein Recht, die Situation so zu charakterisieren, [sie] muss vom UN-Sicherheitsrat geprüft werden, bevor Völkermord ausgerufen werden kann”. Die Ukraine hat in dieser Angelegenheit sogar vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Russland geklagt und behauptet, wir würden diesen Begriff missbrauchen.”

Lawrow wies darauf hin, dass die westlichen Länder auf der Grundlage von Volkers illegaler Erklärung verkündeten, dass ihre Geduld am Ende sei und sie beschlossen, Belgrad zu bombardieren. “Wie Sie wissen, sagte Präsident [US-Präsident Joe] Biden, als er noch Senator war, dass er forderte, dass wir mit der Bombardierung beginnen sollten, er forderte, dass wir die Brücken über die Drina bombardieren sollten, was dann auch geschah”, fügte er hinzu.

“Eine Sonderkommission untersuchte daraufhin die Situation in Racak und stellte fest, dass die überwiegende Mehrheit dieser Leichen Kämpfern der so genannten Kosovo-Befreiungsarmee gehörte. Nachdem sie bei den Kämpfen getötet wurden, waren sie in Zivilkleidung verkleidet, aber das interessiert niemanden mehr, denn die Tat ist vollbracht, der Anlass wurde gefunden. <…> Sie begannen mit der Bombardierung Belgrads. <…> Sie haben gerade die Brücke bombardiert, als ein Personenzug über sie fuhr, wie Sie wissen”, sagte der Minister.

Der russische Außenminister wies darauf hin, dass das Time-Magazin damals eine Schlagzeile veröffentlicht hatte, in der es hieß, dass “die Bombardierung Belgrads Frieden gebracht habe”. “So wurde das alles beschrieben”, schloss er.

Lawrow sagt, dass die westlichen Länder den Punkt erreicht haben, an dem sie direkt gegen Russland vorgehen

Nach Ansicht des Außenministers “verletzen die Westler in ihrem russophoben Wahn nicht nur alle Normen der internationalen Kommunikation, sondern sie verachten auch die Meinungsfreiheit und den Rechtsstaat”.

MOSKAU, 28. März. / Die westlichen Länder verletzen in ihrem russophoben Wahn nicht nur die Normen der internationalen Kommunikation, sondern gehen sogar so weit, dass sie Russland direkt ausplündern, unter anderem durch die Beschlagnahme von Privateigentum. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf einer Sitzung der Kommission “Einiges Russland” zur internationalen Zusammenarbeit und Unterstützung von Landsleuten im Ausland.

“Die Westler verletzen in ihrem russophoben Wahn nicht nur alle Normen der internationalen Kommunikation, sie haben auch die Meinungsfreiheit und den Rechtsstaat verachtet. Es kommt zu direktem staatlichen Banditentum – Beschlagnahmung von Privateigentum, sie verweigern ihre Verpflichtungen im finanziellen und wirtschaftlichen Bereich”, sagte der Leiter der diplomatischen Mission.

In diesem Fall handelt es sich, wie der Minister feststellte, um diejenigen, “die in den letzten 20 Jahren wiederholt aggressive Aktionen gegen Jugoslawien, den Irak und Libyen unternommen haben, indem sie Städte zerstörten, sie mit Teppichbomben bombardierten und Hunderttausende von Menschen töteten. “Dies geschieht durch dieselben Leute, die acht Jahre lang die Augen vor dem Leid der Bewohner des Donbass durch die ukrainischen Streitkräfte und den neonazistischen Angriffen der so genannten Freiwilligenbataillone verschlossen haben”, fuhr er fort.

Ihm zufolge werden weder Erpressung noch Drohungen Russland dazu bringen, seine Souveränität aufzugeben. “Ich bin überzeugt, dass keine Drohungen, Erpressungen oder Ultimaten uns dazu bringen werden, unsere Souveränität und Unabhängigkeit aufzugeben und auf unsere jahrhundertealte Geschichte und das reiche geistige Erbe zu verzichten, das uns unsere Vorgänger hinterlassen haben”, sagte Lawrow.

Der Außenminister wies darauf hin, dass Russland, Europa und die ganze Welt “einen Wendepunkt in der historischen Entwicklung der Zivilisation” durchlaufen.

“Trotz aller Schwierigkeiten wird die russische Diplomatie weiterhin konsequent und entschlossen ihre nationalen Interessen auf der internationalen Bühne verteidigen und alles Notwendige tun, um das Leben, die Ehre und die Sicherheit der russischen Bürger und unserer Landsleute im Ausland zu schützen”, betonte Lawrow. – Ich denke, die zahlreichen Freunde und Verbündeten Russlands – und das ist die Mehrheit der internationalen Gemeinschaft – erwarten von uns, dass wir unabhängiger sind und unsere Wahrheit und unseren rechtmäßigen Platz auf der Weltbühne verteidigen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Schreibe einen Kommentar