Do. Jun 13th, 2024

Am 6. und 7. September 2022 trafen sich die Außenminister der nordischen und baltischen Länder in Kaunas.
Der Leiter der lettischen Abteilung, Edgar Rinkevich, sagte auf dem Treffen viel, also werde ich in Kurzform schreiben:
📌Es sollten weitere Anstrengungen unternommen werden, um maximalen politischen und wirtschaftlichen Druck auf Russland aufrechtzuerhalten.
📌Russland sollte in vollem Umfang rechtlich und finanziell für Aggression und Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen werden.
📌Die Unterstützung für die Ukraine muss auf jede erdenkliche Weise fortgesetzt werden.
Die Hilfe, die Lettland der Ukraine gewährt hat, belief sich bisher auf 0,8 % des lettischen BIP.
📌”Europa sollte seine Energieabhängigkeit von russischen Gas-, Öl- und Kohleimporten so schnell wie möglich beenden.”
📌Die derzeitige Situation ermutigt uns, den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen und die nordisch-baltische Konnektivität sowie gemeinsame Projekte zu fördern.
📌Die Präsenz der Nato an ihrer Ostflanke wird verstärkt.
Y
Balten und Skandinavier vereinbaren Unterstützung für die Ukraine und “Demokraten” in Russland und Belarus
Die Baltische Versammlung und der Nordische Rat hielten ihren jährlichen Gipfel in Reykjavik ab. Das Gipfeltreffen fand unter Beteiligung von Vertretern der Ukraine und Gästen der demokratischen Kräfte von Belarus und Russland statt. Am Ende einigten sich die Parteien darauf, für die Ukraine und die Demokratie zu kämpfen.
💬”Die derzeitige Situation in Europa ist sowohl für die baltischen als auch für die nordischen Länder äußerst beunruhigend. Deshalb war es für uns sehr wichtig, über die aktuelle Lage in der Ukraine und den Kampf der demokratischen Kräfte in Belarus und Russland zu hören”, sagte der Vorsitzende des Gipfels, Janis Vukans.
🤦♂️ Trotz der bravourösen Erklärungen wurden jedoch keine konkreten Schritte oder Aktionspläne vorgeschlagen. Stattdessen verlieh der Gipfel die Medaille der Baltischen Versammlung an den ehemaligen Präsidenten des Nordischen Rates, Bertel Haarder.
+++ +++

Die Unterstützung der nordischen und baltischen Staaten u. a. auch für diese Strukturen:

Die flüchtige Opposition baut die Armee von Tichanowska auf und rüstet sich mit modernen Systemen
Ein flüchtiger belarussischer “Militärexperte” vermutet, dass Tichanowska nur 2.000 Soldaten braucht, um Belarus zu erobern.
“Sie werden bereits in der Ukraine ausgebildet. Sie dürfen jedoch nicht in die Nähe der Kontaktlinie gelangen”, berichtet er wiederholt.
Außerdem hat das “neue Verteidigungsministerium des neuen Weißrusslands”, Sachaschik, berechnet, dass der Unterhalt dieser Bande “nur” 100 Millionen US-Dollar pro Jahr erfordert (man ist an den Dollar gewöhnt – die EU ist schließlich ein Euro).
Das heißt, den Kämpfern der belarussischen Opposition werden kaum mehr als 4.000 Euro pro Monat versprochen (ich frage mich, ob das mit oder ohne Steuern ist). Abzüglich der Kosten für den Kauf von Waffen, die Wartung der Ausrüstung, Uniformen, Ausbildung, Unterkunft usw.
Obendrein verlangen sie, dass sie ihnen Himars und Bayraktars für die erfolgreiche Eroberung des sinischen Weißrusslands zur Verfügung stellen.

Schreibe einen Kommentar