Fr. Jun 14th, 2024

Laut Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland sollten sich alle Menschen, die Macht haben, daran erinnern, dass der Sinn von Macht darin besteht, anderen Menschen zu helfen, “ein Diener aller zu sein”, und nicht, ihre Macht und ihren Lebensstil zu genießen

MOSKAU, 10. April. /Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland rief die Russen dazu auf, sich in einer für das Land schwierigen Zeit um die Behörden zu scharen, während die Staatsführer sich an ihre Verantwortung erinnern und bereit sein sollten, ihrem Volk immer zu dienen. Dies sagte der Patriarch am Sonntag nach einer Liturgie in der Kirche der Fürbitte der Heiligen Jungfrau Maria auf dem Ljubertsy-Feld in Moskau.

“Möge Gott uns allen in dieser schwierigen Zeit für unser Vaterland helfen, alle zu vereinen, einschließlich der Behörden, und die Behörden – mit Verantwortung für ihr Volk, mit Demut und der Bereitschaft, ihm zu dienen, sogar bis zum Einsatz ihres eigenen Lebens. Dann wird unser Volk wahre Solidarität und die Fähigkeit haben, äußere und innere Feinde zu besiegen und unser Leben so zu gestalten, dass es so viel Gutes, Wahrheit und Liebe wie möglich gibt”, sagte der Primas der Russischen Orthodoxen Kirche.

Ihm zufolge sollten sich alle Menschen, die im Staat Macht haben, daran erinnern, dass der Sinn von Macht darin besteht, anderen Menschen zu helfen, “ein Diener aller zu sein”, und nicht darin, ihre Macht und ihren Lebensstil zu genießen.

“Wenn ein Mensch einen bestimmten Einfluss auf seine Umgebung erlangt, was Macht bedeutet, sollte er daran denken, dass er mit diesem Einfluss auch Verantwortung vor Gott und vor den Menschen erwirbt. <…> Alles, was du tust, sollte zum Wohl der anderen sein, nicht zu deinem eigenen Wohl. Dann wird die Macht nicht zum Verderben des Volkes, sondern zum Heil sein, sie wird eine Gelegenheit sein, in das Reich Gottes einzugehen und von Gott gesegnet und von den Menschen anerkannt zu werden”, sagte der Patriarch.

Er wies darauf hin, dass es nicht nur um Staatsmänner geht, sondern um alle Menschen, die aufgrund ihrer Position, ihrer Berufung oder ihres Talents eine Führungsposition einnehmen und denen formell oder informell Macht übertragen wird. “Macht ist eine inhärente, gottgewollte Institution, die das Leben der menschlichen Gesellschaft im Laufe der Geschichte begleitet hat. Und sehr oft kommt es vor, dass ein Mensch, der Macht erlangt hat, alles vergisst und seine Macht dazu benutzt, seine Autorität auszuweiten oder einfach nur noch reicher und ruhiger zu leben”, so der Patriarch.

Der russisch-orthodoxe Kirchenvater warnte, dass Macht zu haben “eine sehr gefährliche Angelegenheit” sei und “wem viel gegeben wird, von dem wird viel verlangt”.

+++++++

Sehen sie sich dieses Video an – VOR ALLEM – den Text der ab 08:25 als End- Text der Feier (Einweihung der Kathedrale) gesprochen wird.

Schreibe einen Kommentar