Fr. Apr 19th, 2024

Hier die Erklärung des Pakistan-Außenministeriums im Wortlaut:
https://mofa.gov.pk/press-releases/operation-marg-bar-sarmachar

IRAN:

Iran verurteilte den Angriff Pakistans

 28. Dezember 1402 – 11:41 internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Der Sprecher des Außenministeriums verurteilte heute Morgen den Angriff Pakistans auf Gebiete unseres Landes in Sistan und Belutschistan.

Nach Angaben der außenpolitischen Gruppe der Nachrichtenagentur Tasnim verurteilte Nasser Kanani, der Sprecher des Außenministeriums, den Angriff Pakistans auf einen Punkt im Grenzgebiet der Islamischen Republik Iran.

Der Sprecher des Außenministeriums betonte: Um den Protest offiziell bekannt zu geben und die pakistanische Regierung diesbezüglich um eine Erklärung zu bitten, wird der Geschäftsträger der Botschaft dieses Landes in Teheran in das Außenministerium vorgeladen Angelegenheiten.

An diesem Donnerstagmorgen hat Pakistan ein Grenzdorf in der Provinz Sistan und Belutschistan angegriffen.

Alireza Marhamati, stellvertretender Sicherheitsgouverneur von Sistan und Belutschistan, sagte: Heute Morgen am Donnerstag um 4:30 Uhr waren im Gebiet der Stadt Saravan mehrere Explosionen zu hören.

Merhamati gab an, dass bei diesem Angriff drei nicht-iranische Frauen und vier Kinder getötet wurden, und stellte fest, dass es auch in der Nähe von Saravan zu einer Explosion kam, bei der es keine Opfer gab.

Er erklärte, dass in den nächsten Stunden weitere Details und Neuigkeiten bekannt gegeben werden und fügte hinzu: Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden untersuchen den Fall.

In einer Erklärung zu den frühmorgendlichen Angriffen auf ein Grenzdorf in der Nähe von Saravan gab das pakistanische Außenministerium bekannt: Heute Morgen hat Pakistan eine Reihe koordinierter und gezielter Militärangriffe gegen Terrorverstecke in der iranischen Provinz Sistan-Belutschistan durchgeführt.

In dieser Erklärung heißt es außerdem: Pakistan respektiert uneingeschränkt die Souveränität und territoriale Integrität der Islamischen Republik Iran. Der einzige Zweck der heutigen Angriffe bestand darin, Pakistans Sicherheit und nationale Interessen zu verfolgen, die wichtig sind und nicht gefährdet werden dürfen.

Das pakistanische Außenministerium sagte außerdem: „Der Iran ist ein brüderliches Land und das pakistanische Volk hat großen Respekt und Liebe für das iranische Volk.“ Wir haben bei der Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen, einschließlich der Bedrohung durch den Terrorismus, stets Wert auf Dialog und Zusammenarbeit gelegt und werden auch weiterhin gemeinsame Lösungen im Umgang mit dem Terrorismus finden.

VORHER passierte dies:

Nicht-iranische Frauen und Kinder sind Opfer eines pakistanischen Bombenanschlags auf Grenzgebiete im Iran

Die iranischen Behörden verurteilten die pakistanischen Angriffe auf die Region Saravan in Sistan und der Provinz Belutschistan im Südosten des Landes aufs Schärfste und forderten die pakistanischen Behörden auf, die Hintergründe dieses Vorfalls aufzuklären.

Heute, Donnerstag, zitierte ein Al-Mayadeen-Korrespondent in Teheran iranische Medien mit der Meldung, dass bei Angriffen Pakistans im Morgengrauen drei Frauen und fünf Kinder, allesamt Nicht-Iraner, getötet worden seien.

Informierte Quellen teilten der iranischen Radio- und Fernsehbehörde mit, dass die iranischen Behörden die pakistanischen Angriffe auf ein Dorf in der Nähe der Region Saravan in der Provinz Sistan und Belutschistan im Südosten des Landes aufs Schärfste verurteilen und die pakistanischen Behörden auffordern, den Hintergrund dieses Vorfalls aufzuklären.

Die iranische Region Saravan liegt an der Grenze zu Pakistan, wo in der Region illegale Vertreibungsbewegungen von Pakistan in den Iran stattfinden und Tausende Pakistaner leben.

Das pakistanische Außenministerium kündigte heute eine Reihe von „Militärschlägen“ in der iranischen Provinz Sistan und Belutschistan an.

Das pakistanische Außenministerium bekräftigte, dass sein Land „die Souveränität und territoriale Integrität Irans voll und ganz respektiert“ und sagte: „Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, mit Iran gemeinsame Lösungen gegen den Terrorismus zu finden.“

Zuvor bestätigten offizielle iranische Medien, dass sie zwei Stützpunkte der Terrororganisation „Jaish al-Adl“ in Pakistan mit ballistischen Raketen angegriffen hatten, als Reaktion auf „kürzlich von Irans Feinden begangene Terrorverbrechen“.

Der Angriff erfolgte einen Tag nach ähnlichen Angriffen im Irak und in Syrien. Die Angriffe richteten sich gegen eines der Hauptquartiere des Mossad in Erbil im irakischen Kurdistan und gegen Terroristenversammlungen in Idlib, Syrien. Die Islamischen Revolutionsgarden im Iran gaben bekannt, dass diese Angriffe eine Reaktion auf die Ermordung von Anführern der Widerstandsachse seien.

Es sei darauf hingewiesen, dass am 3. Januar in der iranischen Provinz Kerman im Südosten des Landes auf der Straße zum Heiligtum des Märtyrers Kommandant Qassem Soleimani zwei Terroranschläge verübt wurden. Die Explosionen wurden durch zwei Sprengkörper verursacht und führten zum Tod von mehr als 100 Menschen und zur Verletzung von Dutzenden.

Vor den beiden Terroranschlägen im Iran, insbesondere am 25. Dezember, starb der prominente Kommandeur der Revolutionsgarden, Radhi Mussawi, als Folge einer israelischen Aggression, die auf die Umgebung des Sayyida Zeinab-Gebiets auf dem Land der syrischen Hauptstadt abzielte. Damaskus.

Der Märtyrer Mussawi war einer der ranghöchsten und prominentesten Kommandeure der Quds-Truppe im Korps der Islamischen Revolutionsgarden und einer der Kommandeure, die mit der syrischen Angelegenheit betraut waren. Er war in den letzten Jahren Opfer zahlreicher israelischer Attentatsversuche.

Kurz nach dem Attentat drohte Teheran der israelischen Besatzung, dass das Attentat nicht ohne Reaktion bleiben würde.

Die Organisation Army of Justice hat seit ihrer Gründung mehrere Terroranschläge gegen iranische Sicherheitskräfte verübt.

Vor Monaten sagte der iranische Sicherheitsminister Ismail Khatib, dass „die Einreise von 200 Mitgliedern der Organisation in das Land überwacht wurde“ und betonte, dass sie schädliche und destabilisierende Bewegungen im Iran und in der Region begingen.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar