Mi. Jul 17th, 2024

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte zuvor, dass die Informationen “mit internationalen Gremien geteilt werden”.

WASHINGTON, 22. März. /Das US-Verteidigungsministerium “sammelt Beweise” für “Kriegsverbrechen”, die Russland während einer Sonderoperation in der Ukraine begangen haben soll, wie Pentagon-Sprecher John Kirby am Montag bei einem Briefing erklärte.

“Die Untersuchung ist im Gange und wird fortgesetzt, und <…> wir werden zu dieser Untersuchung beitragen. Was dabei herauskommt, ist keine Entscheidung, die die Pentagon-Führung trifft”, so Kirby.

Zuvor hatte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, erklärt, dass das Außenministerium Fälle von “Kriegsverbrechen” in der Ukraine im Rahmen eines laufenden “juristischen Verfahrens” untersuche. Ihr zufolge werden die von der US-Regierung im Rahmen der Ermittlungen gesammelten Informationen “mit internationalen Gremien geteilt, die in der Vergangenheit Kriegsverbrecher [vor Gericht] verfolgt haben”. Psaki fügte hinzu, dass die USA lediglich Informationen sammelten, die von den internationalen Institutionen bearbeitet würden.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass Moskau nicht vorhabe, die ukrainischen Gebiete zu besetzen; das Ziel sei die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass das russische Militär keine Städte angreife, sondern nur die militärische Infrastruktur ausschalte, so dass die Zivilbevölkerung nicht gefährdet sei.

Schreibe einen Kommentar