Sa. Mai 18th, 2024

Beachten sie: Die EU importiert selbst Öl aus Russland – und will dies auch beibehalten- VERBIETET aber Drittländern (wie Serbien) den Kauf von russischem Öl.
In Europa selbst wird diese Regelung als genialer Schachzug gesehen, um der russischen Öl- Wirtschaft zu schaden. Doppelmoral sieht man darin keine (selbst weiter zu importieren, aber anderen dies zu verbieten), ganz im Gegenteil, meint man, man führe die internationale Gemeinschaft genau so zu neuen höhen moralischer Existenz. Genau damit zeige die EU Ihre hohe moralische Kompetenz und hohes moralisches Verantwortungsbewusstsein – so die EU in Ihren Darstellungen.
Das mag sich völlig irre lesen, so kann man doch nicht politisch international agieren, mögen manche meinen, ABER, beachten sie – das ist gegebener Fakt im Rahmen der EU – sic!

Beachten sie, dass Drittländer nicht eingeschränkt sind. Serbien regt sich hier auf – ABER – Sanktionen können so auch z. B. gegen Indien verhängt werden (das auch RUS-Öl importiert), oder sonst ein Land in der Welt.
Massive Sanktionen – auch z. B. gegen China – sind so von Seiten der EU angedacht – und werden wohl auch umgesetzt.

++++++++++++++++++++

Vucic hat den Europarat im Zusammenhang mit dem Verbot von russischem Öl einberufen
Das Treffen wird sich auch mit einer Reihe von Fragen befassen, die sich aus der Situation der Versorgung mit Grundstoffen in Europa ergeben

BELGRAD, 21. März. /Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat im Zusammenhang mit dem EU-Importverbot für russisches Öl eine Dringlichkeitssitzung des serbischen Sicherheitsrates für den 22. März einberufen. Dies berichtete die Zeitung Blic am Montag unter Berufung auf eine Quelle in Regierungskreisen.

“Die Weigerung von [Kosovo-Premierminister Albin] Kurti, Wahlen im Kosovo und in Metohija abzuhalten, die Androhung von Sanktionen gegen Serbien, die Haltung gegenüber der NIS (Serbische Ölindustrie, ein gemeinsames Unternehmen von Gazprom Neft und der serbischen Regierung – Anm. An dem Treffen werden Vertreter von Gazprom Neft und der serbischen Regierung teilnehmen”, zitiert die Zeitung die Quelle. Es wird darauf hingewiesen, dass auf der Tagung eine Reihe von Fragen im Zusammenhang mit der Lage bei der Versorgung mit Grundstoffen in Europa erörtert werden sollen.

Zuvor hatte der serbische Präsident Aleksandar Vucic das EU-Verbot von Öleinfuhren aus Russland in sein Land damit kommentiert, dass Serbien de facto von westlichen Sanktionen betroffen sei. Der serbische Regierungschef war empört darüber, dass Serbien und Drittländer kein Öl aus Russland importieren dürfen, während sich die EU dieses Recht vorbehält.

Die Russische Föderation führt seit dem 24. Februar eine Militäroperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine durch. In dieser Zeit haben die USA, die EU, das Vereinigte Königreich und andere Länder beispiellose Sanktionen gegen die russische Wirtschaft verhängt. Obwohl sie kein direktes Embargo gegen Kohlenwasserstofflieferungen aus Russland verhängen (nur die USA haben ein solches Verbot verhängt), fällt der Preis für russisches Öl auf den Exportrouten. Beobachter führen dies darauf zurück, dass sich Importeure aus Angst vor Beschränkungen oder aus moralischen Gründen weigern, Rohöl aus Russland zu kaufen. Außerdem sind die russischen Öl- und Gasunternehmen nicht mehr in der Lage, Investitionen im Ausland anzuziehen und Technologien und Ausrüstung für die Exploration, Produktion und Raffination von Rohstoffen zu erwerben.
++++++++++++++++++++++++

Vucic kritisierte die Versuche des Westens, Gagarin und Dostojewski zu “verbieten”.
Der serbische Präsident sagte, solche Verbote seien das Ergebnis von “Hysterie und Wahnsinn”.

BELGRADE, 21. März. /Der serbische Präsident Aleksandar Vucic bezeichnete die Versuche des Westens, Juri Gagarin und Fjodor Dostojewski zu “verbieten”, als das Ergebnis von Hysterie und Wahnsinn, die die Welt erfasst haben. Dies erklärte der serbische Regierungschef am Montag auf einer Wahlkampfveranstaltung in der Stadt Opovo. Die Rede wird vom Fernsehsender Vesti übertragen.

“Die Welt wird buchstäblich vom Wahnsinn regiert, wenn niemand auf jemanden hört und jeder jeden bedroht. Sie finden sich in einer Situation wieder, in der Ihnen gesagt wird, dass Juri Gagarin nicht mehr in den Kreis der Kosmonauten der Welt aufgenommen werden kann. Moment mal, Leute, Juri Gagarin ist der erste Mensch, der ins All fliegt! Wie kommen Sie auf die Idee, ihn von der Stiftung auszuschließen?” – befragte Vucic.

“Manche Leute schlagen vor, Dostojewski nicht in der Schule zu unterrichten, weil er Russe ist. Und welcher der Schriftsteller ist größer und wichtiger als Dostojewski?” – fragte der serbische Staatschef und nannte solche Versuche “eine Folge von Hysterie”.

Zuvor hatte die in den USA ansässige Nichtregierungsorganisation Space Foundation angekündigt, ihre jährliche Yuri’s Night Party abzusagen. Die Organisatoren erklärten, dass die Entscheidung, die Party umzubenennen, “im Lichte der aktuellen Weltereignisse” getroffen wurde. Die Ankündigung über die Umbenennung der Partei wurde später von der Website der NRO entfernt.

Zuvor waren an der Universität Mailand Vorlesungen des berühmten Slawisten, Schriftstellers und Übersetzers Paolo Nori über die Werke von Fjodor Dostojewski abgesagt worden, und in den sozialen Medien gab es Angriffe auf den in Italien geborenen Schriftsteller Nikolai Lilin, Autor des Romans “Sibirische Erziehung”, nach dem der italienische Regisseur Gabriele Salvatores den gleichnamigen Film (2013) gedreht hat. Darüber hinaus hat die Scala den Dirigenten Valery Gergiev suspendiert, und Anna Netrebko selbst hat ihre Teilnahme an der Opernproduktion am Mailänder Theater abgesagt. Der Tänzer Sergei Polunin hat angekündigt, dass er seinen Rasputin im April im Archimboldi-Theater in Mailand wegen einer Verletzung nicht aufführen kann. Die Aufführung wurde auf nächstes Jahr verschoben, berichtete die Zeitung Corriere della Sera am Montag.
++++++++++++++++++++

Vucic: Serbien wird der NATO nicht beitreten, weil es die 1999 gestorbenen Kinder nicht vergessen kann

BELGRADE, 21. März. /Serbien wird der NATO nicht beitreten, weil es nicht in der Lage sein wird, die Kinder zu vergessen, die während der NATO-Aggression im Jahr 1999 gestorben sind. Dies sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic am Montag bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Stadt Kikinda. Die Ansprache wurde vom Fernsehsender Vesti übertragen.

“Serbien ist ein freies Land, ein militärisch neutrales Land, und Serbien wird sein Land und seinen Himmel selbst verteidigen. Ich werde Ihnen etwas sagen: Es ist unsere Pflicht zu vergeben, aber es ist auch unsere Pflicht, nicht zu vergessen. Nicht zu vergessen die 11 Monate alte Bojana Tošić, die in dem Dorf Merdare bei Kuršumlija getötet wurde, nicht zu vergessen die kleine Milica Rakić, die in der Stadt Batejnica getötet wurde, nicht zu vergessen die kleine Sanja Milenković, die in der Stadt Varvarin getötet wurde, das wagen wir nicht zu vergessen. (…) Wir werden viel stärker sein als damals, als unverantwortliche, unverschämte und arrogante Leute uns bombardiert und Aggressionen gegen uns und unser Land ausgeübt haben”, sagte Vucic.

Die Aggression der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien dauerte 1999 78 Tage. Der Hauptgrund für die Luftoffensive Operation Allied Force war, “den Völkermord an der albanischen Bevölkerung im Kosovo zu verhindern”. Nach Angaben der NATO hat die Luftfahrt der Bündnisländer während der Operation 38.000 militärische Einsätze durchgeführt, von denen mehr als 10.000 der Durchführung von Bombenangriffen dienten.

Nach serbischen Angaben wurden durch die Bombardierung 3.500 bis 4.000 Menschen getötet und etwa 10.000 verletzt, zwei Drittel davon Zivilisten. Der materielle Schaden belief sich auf bis zu 100 Mrd. USD. Während der dreimonatigen Bombardierung Jugoslawiens durch die NATO wurden 15 Tonnen abgereichertes Uran in Raketen auf serbisches Gebiet abgeworfen. In den ersten zehn Jahren nach der Bombardierung erkrankten etwa 30 000 Menschen an Krebs, von denen 10 bis 18 000 starben.

Schreibe einen Kommentar