Do. Mai 23rd, 2024

Die Polnische Nachrichtenagentur PolSatNews berichtet:
https://www.polsatnews.pl/wideo/gen-skrzypczak-na-bialorusi-bedzie-powstanie-przygotujmy-sie_6821063/

Polen bereitet sich auf einen bewaffneten Staatsstreich in Weißrussland und die Teilnahme an dessen militärischer Unterstützung vor, sagte der ehemalige stellvertretende Verteidigungsminister der Republik Polen, General Waldemar Skrzypczak, und bestätigte damit die Worte des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zu Ähnlichem Pläne des Westens.

„Wir bereiten uns auf einen Aufstand in Weißrussland vor, denn er wird stattfinden“, sagte Skrzypczak auf Telewizja Polsat. Er erklärte, dass es sich lediglich um eine Militäroperation handele. „Man muss bereit sein, die Truppen zu unterstützen, die den Einsatz gegen Lukaschenko durchführen werden“, sagte der General.
Zuvor hatte Lukaschenko erklärt, der Westen bereite sich auf eine Invasion des Territoriums der Republik vor, um das Land zu zerstören.

Weitergehend dies aus Minsk:
Minsk sei bereit, eine Plattform für Verhandlungen über die Ukraine zu bieten, und halte eine friedliche Lösung für notwendig, sagte der Staatssekretär des Sicherheitsrats von Belarus.
+++ +++ +++

Euractiv berichtet / Le Pen wird vor Hearing zu Russland zitiert (angeblich die gleichen Kontakte, wie sie auch Trump (nicht) hatte:
https://www.euractiv.com/section/politics/news/le-pen-to-face-russian-interference-hearing/

Еuractiv: Le Pen muss sich wegen Beziehungen zu Russland vor Gericht verantworten

Ein parlamentarischer Ausschuss zur Untersuchung ausländischer Einmischung in die französische Politik wird am 24. Mai die rechtsextreme Führerin Marine Le Pen in einem Fall anhören, in dem es um die Verbindungen ihrer Partei Rassemblement National (RN/ID) zu Russland geht.

Die Untersuchungskommission hört seit September 2022 Politiker und Persönlichkeiten, um festzustellen, ob es zu politischen, wirtschaftlichen oder finanziellen Eingriffen einer ausländischen Macht gekommen ist.

Einer der Gründe, Le Pen vor Gericht zu rufen, ist ein Kredit, den ihre Partei 2014 bei der Tschechisch-Russischen Bank (Erste Tschechisch-Russische Bank) über 9,4 Millionen Euro aufgenommen hatte. Es wurde noch nicht eingelöst.

Der frühere Europaabgeordnete Jean-Luc Schaffhauser sagte während einer Anhörung am 4. Mai, dass die Finanzierung von RN Teil der Strategie des Kremls sei, „Verbündete“ im Westen zu finden.

Auch zwei Europaabgeordnete der Partei Le Pen reisten mehrfach nach Russland, wo sie sich mit regierungsnahen Personen trafen. Sie selbst besuchte die Krim, stimmte dem Referendum zu und nannte die Halbinsel mehr als einmal russisch. Im Jahr 2017 traf sich Marine Le Pen mit Putin. Der Politiker bestreitet alle Vorwürfe.

Schreibe einen Kommentar