So. Mai 19th, 2024

Der Sprecher des China- Außenministeriums, Zhao Lijian, gibt am 17. März 2022 eine reguläre Pressekonferenz.

Auf Einladung von Staatsrat und Außenminister Wang Yi werden der algerische Außenminister Ramallah, der tansanische Außenminister Mulamula und der sambische Außenminister Kakubo vom 18. bis 21. März China besuchen.

Radio- und Fernsehreporter aus Hubei: Der japanische Premierminister Fumio Kishida soll auf einer Pressekonferenz am 16. März zum Russland-Ukraine-Konflikt gesagt haben, dass die internationale Gemeinschaft geeint bleiben müsse. Die japanische Seite wird auch China auffordern, verantwortungsbewusst zu handeln. Darüber hinaus hat die japanische Regierung im Zuge des Russland-Ukraine-Konflikts eine Reihe von Sanktionen gegen Russland angekündigt. Premierminister Kishida erklärte, die Südchichi-Inseln seien “Japans ureigenes Territorium” und würden “illegal von Russland besetzt”. Japan erwägt eine Überarbeitung seiner nationalen Sicherheitsstrategie, um seine Verteidigungskräfte umfassend zu stärken. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: In der Ukraine-Frage hat sich China stets für Frieden und Gespräche eingesetzt, chinesische Initiativen zur Lösung der aktuellen Krise vorgelegt und sich aktiv um eine Abkühlung der Lage bemüht. Der Standpunkt Chinas ist objektiv, unparteiisch und konstruktiv und kann nicht kritisiert werden.
Aufgrund der jüngeren Geschichte Japans, die von ausländischen Aggressionen durch Militarismus geprägt ist, waren die militärischen Sicherheitstrends Japans für seine asiatischen Nachbarn stets von großer Bedeutung. Wir haben festgestellt, dass einige innenpolitische Kräfte in Japan in letzter Zeit das Thema Ukraine dazu genutzt haben, externe Bedrohungen bewusst zu übertreiben und zu versuchen, in unruhigen Gewässern nach militärischer Expansion zu fischen. Wir möchten der japanischen Seite sagen, dass die Errungenschaften des Sieges im Weltkrieg gegen den Faschismus tatsächlich respektiert und beachtet werden sollten. Die japanische Seite sollte sich eingehend mit der Geschichte befassen, die Lehren aus der Geschichte ziehen, die Sicherheitsbedenken ihrer asiatischen Nachbarn respektieren, den Weg der friedlichen Entwicklung einschlagen und sich stärker für den Frieden und die Stabilität in der Region einsetzen – und nicht umgekehrt.

AFP-Reporter: Es geht immer noch um die Krise in der Ukraine. Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass Russland mehrere Angriffe auf zivile Ziele verübt hat. Gestern wurde berichtet, dass die russischen Streitkräfte ein Theater in Mariupol angegriffen haben, in dem sich Hunderte von Zivilisten versteckt hielten, obwohl auf dem Boden am Eingang deutlich in russischer Sprache “Kinder” geschrieben stand. Die Zahl der zivilen Opfer ist noch nicht bekannt. China hat sich bisher nicht ausdrücklich gegen den Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgesprochen. Können wir davon ausgehen, dass diese wahllose Tötung von Zivilisten für die chinesische Seite akzeptabel ist? US-Präsident Joe Biden hat Präsident Putin einen Kriegsverbrecher genannt. Glaubt China auch, dass die Russen in der Ukraine Kriegsverbrechen begangen haben könnten?
Zhao Lijian: In der Ukraine-Frage hat sich China dafür eingesetzt, dass sich die internationale Gemeinschaft auf zwei Dinge konzentriert: die Förderung von Frieden und Gesprächen und die Verhinderung einer humanitären Krise großen Ausmaßes, wofür es große Anstrengungen unternommen hat. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur Linderung der humanitären Lage in der Ukraine vorgelegt und praktische Maßnahmen ergriffen. China wird auch in Zukunft bei Bedarf neue humanitäre Hilfe leisten.
Ich möchte betonen, dass China in Bezug auf die Friedensgespräche eine konsequente Haltung eingenommen hat. Sie können die früheren Erklärungen Chinas zu den Krisenherden Irak, Syrien, Afghanistan, Palästina und Israel einsehen.
Was die Opfer unter der Zivilbevölkerung und die humanitäre Lage angeht, möchte ich Sie fragen, ob Sie auch so besorgt über die Opfer unter der irakischen, syrischen, afghanischen und palästinensischen Bevölkerung waren? Haben sie, die Zivilisten, Ihnen nichts bedeutet? Ich habe auch vergessen, Serbien im Jahr 1999 zu erwähnen, die Bundesrepublik Jugoslawien. Waren die zivilen Opfer für Sie nicht von Belang? Wenn ja, sind Sie leider nicht in der Lage, Anschuldigungen gegen die chinesische Seite zu erheben.
Chinas Position ist offen und ehrlich, objektiv und fair, während die Positionen der Vereinigten Staaten und der NATO, einschließlich derjenigen bestimmter westlicher Medien, eindeutig heuchlerisch sind. Insbesondere in Anbetracht der rassistischen Tendenzen, die in einigen westlichen Medienberichten zum Vorschein gekommen sind, schlagen wir vor, dass einige Medien ihre Energie und ihren Fokus auf Dinge richten sollten, die der Förderung des Friedens wirklich dienlich sind. Sie sollten den USA und der NATO raten, die Munitionstransporte einzustellen und nicht noch Öl ins Feuer zu gießen, sondern sich mit Europa, mit Russland, mit der Ukraine zusammenzusetzen, um zu reden und zu verhandeln und den Frieden auszuhandeln.

Phoenix Reporter: China hat stets seine Neutralität im Russland-Ukraine-Konflikt betont, aber einige Kommentatoren sind der Meinung, dass die Position Chinas mit der Entwicklung der Situation immer “unbequemer” und peinlicher wird. Was ist Ihre Antwort darauf?
Zhao Lijian: Wir haben den Standpunkt Chinas in der Ukraine-Frage wiederholt dargelegt. Die Position Chinas unterscheidet sich in der Tat von der einiger anderer Länder. Der Standpunkt Chinas ist offen, fair, objektiv und unkritisch.
Wenn es um “Unbehagen” geht, fühlen sich diejenigen wirklich unbehaglich, die glauben, den Kalten Krieg gewonnen zu haben und die Welt beherrschen zu können, die die Bedenken anderer Länder ignorieren und die NATO-Osterweiterung fünf Runden lang vorantreiben, und die im Ausland Kriege führen, aber andere Länder beschuldigen, kriegerisch zu sein. Ich habe gehört, dass sogar Russlands Katzen, Russlands Hunde und Russlands Bäume sanktioniert werden sollen. Ich habe auch gehört, dass Tschaikowskis “Schwanensee” ebenfalls verboten worden ist. Tschaikowsky war ein berühmter Komponist, der vor mehr als 100 Jahren starb, was ist also sein Verbrechen? Der Schwanensee ist ein Meisterwerk der internationalen Tanzkunst, was also ist sein Verbrechen?

Xinhua: Können Sie uns etwas über die Vorbereitungen und die Erwartungen Chinas für die Besuche der Außenminister von Algerien, Tansania und Sambia in China sagen? Wie sieht China seine Beziehungen zu diesen drei Ländern?
Zhao Lijian: Ich habe gerade die Nachricht veröffentlicht, dass die Außenminister von Algerien, Tansania und Sambia China besuchen werden.

China und Algerien verbindet eine tiefe Freundschaft. Algerien ist das erste arabische Land, das eine umfassende strategische Partnerschaft mit China eingegangen ist. In den letzten Jahren haben sich die Beziehungen zwischen China und Algerien unter der strategischen Führung der beiden Staatsoberhäupter umfassend und tiefgreifend entwickelt. Beide Seiten unterstützen sich gegenseitig in Fragen, die die Kerninteressen und Hauptanliegen des jeweils anderen betreffen, bauen gemeinsam aktiv den “Gürtel und die Straße” auf, erreichen eine fruchtbare pragmatische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, stehen einander im Kampf gegen die Newcastle-Pneumonie-Epidemie zur Seite und pflegen eine enge Kommunikation und Koordination in internationalen und regionalen Angelegenheiten. China misst der Entwicklung der chinesisch-arabischen Beziehungen große Bedeutung bei. China misst der Entwicklung der chinesisch-arabischen Beziehungen große Bedeutung bei und ist bereit, mit der arabischen Seite zusammenzuarbeiten, um die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und der arabischen Welt auf eine neue Ebene zu heben.

Der tansanische Außenminister Mulamula reist zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt nach China. China und Tansania sind traditionell befreundete Länder und umfassende strategische Partner. Die traditionelle Freundschaft zwischen den beiden Ländern wurde von der alten Generation der Staatsoberhäupter beider Seiten geschmiedet und bis in die heutige Zeit weitergegeben. Unter der Führung des chinesischen und des tansanischen Staatschefs haben sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern rasch entwickelt, mit wachsendem gegenseitigem politischen Vertrauen, florierender praktischer Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, fester gegenseitiger Unterstützung in Fragen, die die Kerninteressen und Hauptanliegen des jeweils anderen betreffen, und enger Kommunikation und Koordination in internationalen und regionalen Angelegenheiten. China hat die Beziehungen zwischen China und Tansania stets aus einer strategischen und langfristigen Perspektive heraus betrachtet und entwickelt und ist bereit, die Zusammenarbeit mit Tansania beim Aufbau des “Gürtels und der Straße” zu verstärken, sich mit der Umsetzung der “Neun Projekte” des Forums für die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika zu verzahnen und weitere neue Errungenschaften in der Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten zu fördern.

Der sambische Außenminister Kakubo besuchte China ebenfalls zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt. Sambia ist das erste Land im südlichen Afrika, das diplomatische Beziehungen zu China aufgenommen hat, und die beiden Länder verbindet eine lange Tradition der Freundschaft. In den letzten Jahren war die Zusammenarbeit zwischen China und Sambia in verschiedenen Bereichen fruchtbar und die traditionelle Freundschaft wurde weiter vertieft. China ist bereit, mit der sambischen Seite zusammenzuarbeiten, um das gegenseitige politische Vertrauen weiter zu festigen, die praktische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen zu vertiefen und die Kommunikation und Koordination in internationalen und regionalen Angelegenheiten zum Nutzen beider Länder und Völker zu verstärken.

Bloomberg: Der chinesische Botschafter in der Ukraine, Fan Xianrong, sagte bei einem Treffen mit führenden Politikern der Region Lemberg, wir hätten gesehen, wie geeint das ukrainische Volk sei und dass Einigkeit Stärke bedeute. China sei ein Freund der Ukraine, respektiere das ukrainische Gemeinwesen und sei bereit, der Ukraine bei der Entwicklung ihrer Wirtschaft zu helfen. Unterstützt das Außenministerium die Position Chinas, wie sie von Botschafter Fan dargelegt wurde?
Zhao Lijian: Wir unterstützen natürlich die Erklärung des chinesischen Botschafters in der Ukraine. China unterstützt alle Bemühungen, die dazu beitragen, die Lage in der Ukraine zu entspannen und eine politische Lösung zu erreichen, und wendet sich gegen alle Maßnahmen, die einer diplomatischen Lösung nicht förderlich sind oder die Situation sogar eskalieren lassen. Wir werden weiterhin eine konstruktive Rolle bei der Förderung einer Deeskalation der Lage in der Ukraine spielen und sind bereit, unsere eigenen Anstrengungen zur Überwindung der humanitären Krise zu unternehmen.

The Associated Press: Das US-Justizministerium hat fünf Personen angeklagt, auf Anweisung der chinesischen Regierung chinesische Dissidenten in den USA belästigt zu haben. Was ist Ihr Kommentar dazu? Hat die chinesische Regierung die Belästigungsaktivitäten dieser Personen veranlasst? Was ist Ihre Antwort auf die Anschuldigungen?
Zhao Lijian: Mir ist die von Ihnen erwähnte spezifische Situation nicht bekannt.
Grundsätzlich möchte ich betonen, dass China sich entschieden dagegen wehrt, dass die US-Seite das Thema als Vorwand benutzt, um China ohne jede Grundlage zu verleumden. China hat chinesische Bürger stets aufgefordert, sich an die Gesetze und Vorschriften ihrer Gastländer zu halten, und hat chinesische Bürger nie und wird sie auch nie auffordern, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die gegen lokale Gesetze und Vorschriften verstoßen. Der so genannte “transnationale Repressionsplan” entbehrt jeglicher Grundlage. Die USA werden mit ihrem Versuch, die “chinesische Bedrohung” zu übertreiben und Chinas Image zu beschmutzen, keinen Erfolg haben.
Die USA sollten ihre Mentalität des Kalten Krieges und ihre ideologische Voreingenommenheit aufgeben, mit unbegründeten Anschuldigungen und Verleumdungen gegen China aufhören und sich stärker für die Beziehungen zwischen China und den USA einsetzen.

AFP: Die US-Aufsichtsbehörden haben gestern PacificNet die Lizenz für den Betrieb von Telekommunikationsdiensten entzogen, da das Unternehmen der chinesischen Regierung gehöre, was ein großes Risiko für die nationale Sicherheit und die Strafverfolgung darstelle. Was sagt das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten dazu?
Zhao Lijian: Ich habe die Berichte zur Kenntnis genommen. Bitte erkundigen Sie sich bei den zuständigen chinesischen Behörden nach Einzelheiten.
Grundsätzlich möchte ich darauf hinweisen, dass die US-Seite erneut einem chinesischen Unternehmen die Lizenz für seine Tätigkeit in den USA mit der Begründung der “nationalen Sicherheit” entzogen hat, ohne die konkreten Fakten des Verstoßes zu nennen. Dies ist eine nackte Verallgemeinerung des Konzepts der nationalen Sicherheit und ein Missbrauch staatlicher Macht, um chinesische Unternehmen in unangemessener Weise zu unterdrücken, was einen schwerwiegenden Verstoß gegen internationale Wirtschafts- und Handelsregeln darstellt und die legitimen Rechte und Interessen der Verbraucher, einschließlich der amerikanischen Verbraucher, untergräbt. Die chinesische Regierung unterstützt die betroffenen Unternehmen bei der Wahrung ihrer Interessen im Einklang mit dem Gesetz und wird weiterhin die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen der chinesischen Unternehmen entschlossen zu schützen.

Bloomberg-Reporter: Die deutsche Zeitung “Die Presse” berichtet, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow vor kurzem versucht hat, nach Peking zu fliegen, das Flugzeug aber auf halbem Weg zurückkehrte. Hat die chinesische Seite Außenminister Lawrow nach Peking eingeladen? Ist der Bericht korrekt?
Zhao Lijian: Sie sollten die deutschen Zeitungen fragen, woher sie diese Informationen haben.

Reuters: Der Internationale Gerichtshof in Den Haag hat in einem verbindlichen Urteil entschieden, dass Russland seine Militäroperationen in der Ukraine unverzüglich einstellen muss. Was sagt die chinesische Regierung dazu?
Zhao Lijian: China hat die vorläufigen Maßnahmen zur Kenntnis genommen, die der IGH auf der Grundlage der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes erlassen hat. Die Richter des Gerichtshofs üben ihre Tätigkeit unabhängig aus, und China gibt keine spezifischen Kommentare ab. Tatsächlich haben neben dem russischen und dem chinesischen Richter vier weitere Richter Erklärungen oder separate Stellungnahmen zu dem Urteil abgegeben. Einige Richter machten deutlich, dass sie den Erlass einstweiliger Maßnahmen durch den Gerichtshof aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine und der Geschehnisse im ukrainischen Volk befürworten, mit der Rechtsprechung jedoch nicht einverstanden sind.
Chinas Position in der Ukraine-Frage ist konsequent. Wir unterstützen die russische und die ukrainische Seite darin, die einschlägigen Fragen weiterhin durch Verhandlungen und Konsultationen angemessen zu lösen, und die internationale Gemeinschaft darin, eine positive Rolle bei der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten zu spielen. Alle Parteien sollten es vermeiden, weitere komplizierende Faktoren hinzuzufügen.

Bloomberg: Der ehemalige Chef des britischen Geheimdienstes MI6 sagte, dass nur Präsident Xi Jinping Einfluss auf Präsident Putin ausüben könne, um den Krieg in der Ukraine zu beenden. Hat Präsident Xi Jinping mit Präsident Putin über den Krieg in der Ukraine gesprochen? Wenn ja, worum ging es in dem Gespräch?
Zhao Lijian: Ich habe die entsprechenden Aussagen zur Kenntnis genommen. China hat auf Frieden gedrängt, Gespräche gefördert und sich für eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise eingesetzt. Präsident Xi Jinping hat wiederholt mit den Führern der betroffenen Länder telefoniert und persönlich gearbeitet. China wird weiterhin eine konstruktive Rolle in der Ukraine-Frage spielen. Aber die Glocke muss noch losgebunden werden. Ich möchte betonen, dass diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben, über ihre Rolle in der Ukraine-Krise nachdenken, ihre Verantwortung wahrnehmen und praktische Maßnahmen ergreifen sollten, um die Situation zu deeskalieren und das Problem zu lösen, anstatt anderen die Schuld dafür zu geben.

Reuters: Sie haben bereits erwähnt, dass Präsident Xi Jinping mehrmals mit den Führern der betroffenen Länder gesprochen hat. Wie oft hat er in letzter Zeit mit Präsident Putin gesprochen? Wie viele Gespräche hat er mit dem ukrainischen Präsidenten Zelensky geführt?
Zhao Lijian: Wir haben rechtzeitig Pressemitteilungen zu Nachrichten im Zusammenhang mit den Telefonaten von Präsident Xi Jinping veröffentlicht.
China wird weiterhin die ihm gebührende Rolle spielen, um auf Frieden zu drängen und Gespräche über die Ukraine-Frage zu fördern. Ich möchte betonen, dass China die beste Bilanz und die größte Glaubwürdigkeit als Großmacht in Friedens- und Sicherheitsfragen hat. Jeder Ansatz, der Chinas Bemühungen diskreditiert und seine Absichten verzerrt, ist unverantwortlich. Wir hoffen, dass die betroffenen Parteien wirklich etwas Konkretes tun können, um die Deeskalation der Lage in der Ukraine zu fördern, anstatt falsche Informationen zu verbreiten, Konflikte zu übertragen, Konfrontationen zu schüren und die Situation auszunutzen.
Ich möchte Ihnen auch ein paar Fragen stellen. Die Vereinigten Staaten haben sich fünfmal für die Osterweiterung der NATO eingesetzt. Die Vereinigten Staaten behaupten, dass sie die Osterweiterung der NATO vorantreiben, um den Frieden zu erhalten. Haben die Vereinigten Staaten dieses Ziel erreicht? Die Vereinigten Staaten behaupten, einen Krieg in Europa verhindern zu wollen, haben sie das getan? Die Vereinigten Staaten behaupten, dass sie sich für die friedliche Beilegung von Krisen einsetzen. Was haben die Vereinigten Staaten außer der Bereitstellung von Militärhilfe und der Verstärkung der militärischen Abschreckung getan, das dem Frieden förderlich ist?
China hat seinen Standpunkt und seine Politik immer nach den Gegebenheiten der jeweiligen Angelegenheit entschieden. Wir begrüßen alle diplomatischen Bemühungen, die einer politischen Lösung der Ukraine-Frage förderlich sind, und unterstützen Russland und die Ukraine bei der Suche nach einer politischen Lösung, die den berechtigten Anliegen beider Seiten Rechnung trägt und der langfristigen Stabilität Europas durch Dialog und Verhandlungen förderlich ist. Wir werden weiterhin eine konstruktive Rolle bei der Suche nach Frieden und einer friedlichen Entwicklung spielen.
X
Folgefrage: Zu dem Telefongespräch zwischen Präsident Xi und Präsident Zelensky wurde in letzter Zeit keine Pressemitteilung veröffentlicht. Bedeutet das, dass die beiden nicht viel miteinander gesprochen haben?
Zhao Lijian: Sie haben Recht. Ich hoffe, dass Sie den Nachrichten des Außenministeriums mehr Aufmerksamkeit schenken werden. Der chinesische und der ukrainische Außenminister haben miteinander telefoniert, und wir haben die Nachricht veröffentlicht. Die beiden Staatsoberhäupter haben jedoch noch nicht miteinander gesprochen.
X
Anschlussfrage: Plant die chinesische Seite, mit Präsident Zelensky zu sprechen?
Zhao Lijian: Im Moment habe ich keine Neuigkeiten, die ich veröffentlichen kann.

Reuters-Reporter: China hat die UN-Charta unterzeichnet, deren Artikel 2, Grundsatz 3 lautet: “Alle Mitglieder legen ihre internationalen Streitigkeiten mit friedlichen Mitteln so bei, dass der Weltfrieden, die Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden”. Der vierte Grundsatz von Artikel 2 lautet: “Alle Mitglieder enthalten sich in ihren internationalen Beziehungen der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates oder in jeder anderen Weise, die mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbar ist”. Ist China der Ansicht, dass das Vorgehen Russlands in der Ukraine mit diesen Grundsätzen im Einklang steht?
Zhao Lijian: Wir haben die von Ihnen erwähnte Frage bereits mehrmals auf der Pressekonferenz beantwortet.
Chinas Position in der Ukraine-Frage ist offen und ehrlich sowie objektiv, fair und konstruktiv. Unser Ziel ist klar: Wir wollen auf eine baldige Deeskalation der Situation und ein Ende des Konflikts drängen. Wir glauben, dass immer mehr Länder die Position Chinas verstehen und unterstützen werden. Die Position Chinas steht im Einklang mit den gemeinsamen Interessen aller betroffenen Parteien und aller Länder der Welt und hat sich auch in der Geschichte bewährt.

Reuters: US-Außenminister Blinken sagte, China habe wiederholt die Unantastbarkeit der UN-Charta und die Grundprinzipien der nationalen Souveränität betont, sich aber noch nicht ausdrücklich gegen die russische Aggression gewandt, die im völligen Widerspruch zu seinen Worten und Taten stehe. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: Wir stellen fest, dass Minister Blinken sich mit einer solchen Aussage auch anmaßt, dass China auf der falschen Seite der Geschichte steht. Die diesbezüglichen Äußerungen der US-Seite sind eine Verleumdung und Verschmierung Chinas, die die Mentalität des Kalten Krieges und die Ideologie der Gruppenkonfrontation der US-Seite vollständig offenbaren. Solche Äußerungen sind nicht hilfreich für die Lösung des Problems, und China lehnt sie entschieden ab.
In der Frage der Ukraine hat China stets eine objektive und unparteiische Haltung eingenommen und sein Urteil unabhängig auf der Grundlage der Sachlage selbst gefällt. China hat sich immer dafür eingesetzt, die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder zu respektieren, die Ziele und Grundsätze der UN-Charta einzuhalten, den Sicherheitsbelangen aller Länder Bedeutung beizumessen und alle Bemühungen zu unterstützen, die zu einer friedlichen Lösung der Krise beitragen. Als verantwortungsbewusste Großmacht wird China weiterhin eine konstruktive Rolle bei der Wahrung von Frieden und Stabilität in der Welt spielen.
Wie in den internationalen Medien in letzter Zeit mehrfach erwähnt wurde, riet der ehemalige US-Botschafter in der Sowjetunion, George Kennan, der US-Regierung in den 90er Jahren, dass die weitere Ausdehnung der NATO gegen Russland der verhängnisvollste Fehler der US-Politik sein würde. Solche Ratschläge wurden auch von vielen anderen international anerkannten Experten für internationale Fragen erteilt. Leider hat die US-Regierung diesen Ratschlag ignoriert und fünf Runden lang auf die Osterweiterung der NATO hingearbeitet. Die Entscheidung der US-Regierung über die Osterweiterung der NATO steht in direktem Zusammenhang mit der heutigen Krise in der Ukraine. Kürzlich habe ich einen Bericht gelesen, in dem die ehemalige US-Kongressabgeordnete Gabbard sagte, die Krise könne beendet und ein Krieg verhindert werden, wenn die USA versprächen, die Ukraine nicht in die NATO aufzunehmen, was die US-Regierung jedoch nicht tun würde.
Der Schlüssel zur Lösung der Krise in der Ukraine liegt in den Händen der Vereinigten Staaten und der NATO. Wir hoffen, dass die USA und die NATO als Verursacher der Krise ihre Rolle in der Krise in der Ukraine überdenken, ihrer Verantwortung gerecht werden, praktische Maßnahmen zur Deeskalation der Situation und zur Lösung des Problems ergreifen und den Konflikt in der Ukraine frühzeitig beenden. Wir hoffen auch, dass sich die Vereinigten Staaten wirklich der Mehrheit der Entwicklungsländer in der Welt anschließen, sich auf die Seite des Friedens und der Gerechtigkeit stellen und eine frühzeitige Deeskalation der Lage in der Ukraine fördern können.

Reuters-Korrespondent: Vor einigen Wochen sagte Ihr Kollege, dass das russische Verteidigungsministerium erklärt habe, dass die russische Seite nur militärische Ziele in der Ukraine angreife. Es gibt jedoch Berichte, die darauf hindeuten, dass in einigen Gebieten auch Zivilisten ins Visier genommen werden. So wurde beispielsweise berichtet, dass in einer Stadt in der Nähe von Kiew Zivilisten, die für Brot anstanden, getötet wurden. Welchen Standpunkt vertritt die chinesische Regierung in Bezug auf den Einsatz von Zivilisten im Krieg?
Zhao Lijian: Sie haben nicht zugehört, als ich die Frage vorhin beantwortet habe, oder? Ich habe meinen Standpunkt zur Frage der Zivilisten in der Ukraine bereits dargelegt und werde ihn daher nicht wiederholen.

Bloomberg Reporter: Eine Folgefrage von gestern. Der chinesische Botschafter in der Ukraine erklärte, China würde die Ukraine niemals angreifen. Bedeutet dies, dass China Russland keine Waffen oder andere Unterstützung liefern wird, die für einen Angriff auf die Ukraine verwendet werden könnten?
Zhao Lijian: Das ist Ihre eigene Interpretation, richtig? China hat viele Erklärungen abgegeben. Es macht keinen Sinn, dass Sie eine solche Ableitung vornehmen.

***************************************

Nach dem Treffen fragte ein Reporter: Berichten zufolge wurde die nordöstliche Küste der japanischen Präfektur Fukushima am 16. Mai von einem Erdbeben der Stärke 7,3 und einer Tsunami-Warnung heimgesucht, wobei vier Menschen ums Leben kamen und bisher 97 verletzt wurden. Was sagt China dazu? Gab es Opfer unter den chinesischen Bürgern?
Zhao Lijian: Gestern Abend hat ein starkes Erdbeben die Gewässer der Präfektur Fukushima in Japan erschüttert. Wir möchten den Opfern, ihren Familien und den Verletzten unser Beileid aussprechen. Die chinesische Botschaft in Japan, das Generalkonsulat in Niigata und das Generalkonsulat in Sapporo haben so schnell wie möglich den Notfallmechanismus aktiviert, um die Situation dringend zu bestätigen und zu überprüfen, und es wurden bisher keine chinesischen Opfer gemeldet. Das chinesische Außenministerium und die Botschaften und Konsulate in Japan werden das Erdbeben und die Nachbeben weiterhin aufmerksam verfolgen und den chinesischen Bürgern in Japan rechtzeitig die notwendige Hilfe zukommen lassen.

Schreibe einen Kommentar