Mi. Jul 24th, 2024
Russian President Vladimir Putin, left, and Foreign Minister Sergey Lavrov attend the ASEAN – Russia summit in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Thursday, May 19, 2016. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, pool)

“Der wirtschaftliche Blitzkrieg des Westens ist gescheitert”. Die wichtigsten Aussagen Putins auf dem Treffen über den Brennstoff- und Energiesektor

Sanktionen gegen Russland schaden den Ländern, die sie verhängt haben, viel mehr, sagt der Präsident

MOSKAU, 8. Juli. / : Die Sanktionen gegen Russland haben zu einem Anstieg der Ölpreise auf den Weltmärkten geführt und sind für die Länder, die sie verhängen, eher nachteilig. Dies sagte Präsident Wladimir Putin am Freitag bei einem Treffen mit Regierungsmitgliedern, bei dem es hauptsächlich um die Arbeit des Brennstoff- und Energiekomplexes (FEC) ging. Wenn eine solche Politik gegenüber Russland fortgesetzt werde, könne dies zu “katastrophalen Folgen” führen. Moskau seinerseits sieht die Risiken und ist bereit, die Energielieferungen an befreundete Länder zu erhöhen.

TASS hat die wichtigsten Aussagen des Staatsoberhauptes zusammengestellt.
Über die Folgen von Sanktionen

Die Versuche Europas, russische Energieressourcen zu ersetzen, führen zum erwarteten Ergebnis – “das ist ein Anstieg der Gaspreise auf dem Spotmarkt und ein Anstieg der Kosten für Energieressourcen für die Endverbraucher”. “Die gegen Russland verhängten Sanktionen schaden viel mehr den Ländern, die sie verhängen. Wenn die Sanktionspolitik gegen Russland fortgesetzt wird, könnte dies zu “noch schwerwiegenderen, sogar katastrophalen Folgen auf dem globalen Energiemarkt” führen.

Russische Energieunternehmen bleiben “zuverlässige und verantwortungsvolle Partner”. “Gleichzeitig sind die Weltmärkte noch immer von den westlichen Forderungen nach einem Verzicht auf russische Energieressourcen betroffen. So erreichte der Preis für Brent-Rohöl Mitte Juni in Erwartung einer Verknappung 130 $ pro Barrel. Die Preise sind in den letzten Tagen um 20-30 Dollar gefallen, “angesichts der Prognosen über eine weltweite Konjunkturabschwächung und den Beginn der wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Europa”.

Der Westen versucht nun, die großen Erdölexporteure zu zwingen, ihre Produktion zu erhöhen. “Aber der globale Energiemarkt ist sehr ruhig und stabil, er duldet eigentlich keine Aufregung. Fehler, die hier bereits gemacht wurden, können nicht in zwei Tagen korrigiert werden”.
Zu den Prioritäten

Die EU-Sanktionen, insbesondere das jüngste Ölembargo, kamen für Russland nicht unerwartet. “Die heimischen Unternehmen sollten bereits auf diese Entscheidung vorbereitet sein. Wir haben schon früher über die Aussichten solcher Beschränkungen gesprochen”.

Der gegen Russland konzipierte “wirtschaftliche Blitzkrieg” ist gescheitert. Aber die westlichen Sanktionen “schaden unserer Wirtschaft”. “Wir sollten zuversichtlich sein, aber es bleiben Risiken für einzelne Branchen und den Arbeitsmarkt.

Die Prioritäten für den russischen Brennstoff- und Energiekomplex sollten darin bestehen, “die Infrastruktur auszubauen, um die Gasifizierung der russischen Regionen voranzutreiben und die Exporte in vielversprechende Märkte im Süden und Osten zu diversifizieren”. Insbesondere “prüft die Regierung Optionen für den Ausbau der Schienen-, See- und Pipeline-Infrastruktur, um russisches Öl und Ölprodukte in befreundete Länder zu liefern”.
Zur Leistung der Industrie

Die Lage im Brennstoff- und Energiesektor ist weiterhin stabil – und das trotz “beispiellosem Sanktionsdruck”. Außerdem ist bei einigen Schlüsselindikatoren ein Wachstum zu verzeichnen. So ist beispielsweise die russische Ölproduktion seit Jahresbeginn um 3,5 % gestiegen. Bei Gas ging die Produktion nach den Daten für die ersten fünf Monate des Jahres zurück, allerdings nur leicht – um 2 %. “Diese Widerstandsfähigkeit des Brennstoff- und Energiesektors wurde vor allem durch Maßnahmen zur Unterstützung und Entwicklung der Industrie, zur Stärkung der technologischen Unabhängigkeit, zur Verbesserung der Tiefe der Öl- und Gasverarbeitung und zur raschen Umleitung der Exportlieferungen erreicht.
+++ +++ +++

Putin: Situation auf den Weltnahrungsmittelmärkten wird wegen westlicher Fehler angespannt sein

Russischer Präsident sagt, dass der russische Markt wegen der anstehenden Probleme zuerst gesichert werden muss

MOSKAU, 8. Juli. / Die Lage auf den weltweiten Lebensmittelmärkten wird aufgrund der fehlgeleiteten Maßnahmen des Westens angespannt sein, warnte der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag bei einem Treffen mit Regierungsmitgliedern.

“Aufgrund einer Reihe von Umständen objektiver und subjektiver Natur wird die Lage auf den weltweiten Lebensmittelmärkten angespannt sein. Dies ist das Ergebnis des falschen Handelns unserer (westlichen) Partner, vor allem im Bereich der Energie- und der makroökonomischen Politik, und daraus folgt alles”, sagte Putin.

Vor dem Hintergrund dieser Probleme, die auch Russland betreffen würden, sei es in erster Linie notwendig, “die Arbeit unserer landwirtschaftlichen Erzeuger zu nutzen, um den heimischen Markt mit allen Grundnahrungsmitteln zu versorgen, wobei der verarbeitenden Industrie dieser Produkte Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. “Aber in Anbetracht der Schwierigkeiten, die auf den Weltnahrungsmittelmärkten im Zusammenhang mit der unvermeidlichen globalen Nahrungsmittelinflation auftreten werden, müssen wir alle unsere Verpflichtungen gegenüber unseren traditionellen ständigen Partnern erfüllen”, fügte der russische Präsident hinzu.

Putin betonte, dass Russlands Partner im agroindustriellen Komplex “genau verfolgen, was wir im Agrarsektor tun, und sehr darauf zählen, dass wir alle unsere Verpflichtungen erfüllen”. “Wir haben alle notwendigen Voraussetzungen dafür. Wir sind uns der Schwierigkeiten bewusst, die im Zusammenhang mit illegalen Sanktionen, in der Logistik und der Frachtversicherung auftreten. Wir müssen im Vorfeld gemeinsam mit unseren Partnern darüber nachdenken und entsprechend reagieren”, sagte der Präsident.

Außerdem forderte er Landwirtschaftsminister Dmitri Patruschew auf, sich weiterhin auf Themen wie Saatgut, Zuchtmaterial, Tierarzneimittel, Futtermittelzusätze und Landmaschinen zu konzentrieren. Putin bekräftigte, dass sich der agro-industrielle Komplex im Allgemeinen gut entwickelt. Er wünschte den landwirtschaftlichen Erzeugern auch in diesem Jahr eine gute und produktive Arbeit.
+++ +++ +++

Lawrow glaubt, dass der Westen künstlich versucht, russische Getreidelieferungen zu blockieren
Der russische Außenminister erklärte, Russland sei bereit, mit Hilfe der Türkei “die Sicherheit von Konvois auf hoher See bis zur Bosporusstraße, weiter ins Mittelmeer und zu den Käufermärkten zu gewährleisten”.

DENPASAR /Indonesien/, 8. Juli. / Die westlichen Länder versuchen weiterhin, die Lieferungen von russischem Getreide an Länder, die es unter Vertrag genommen haben, künstlich zu blockieren. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag nach der Teilnahme an einem Treffen der Außenminister der Gruppe der Zwanzig (G20).

“Die Statistiken zeigen deutlich, dass das Getreide, das in den ukrainischen Häfen lagert, weniger als 1 % der Weltproduktion ausmacht und somit keine wirklichen Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit hat. Alles, was wir brauchen, ist, dass der Westen aufhört, unsere Lieferungen an die Länder, die unser Getreide abgenommen haben, künstlich zu blockieren”, betonte er.

Lawrow merkte an, dass Russland auf hoher See mit Hilfe der Türkei “bereit ist, die Sicherheit von Konvois zur Bosporusstraße, weiter zum Mittelmeer und zu den Märkten der Käufer zu gewährleisten”. “Das Problem ist, dass unsere westlichen Kollegen sehr daran interessiert sind, eine Art internationalen Überwachungsmechanismus für diesen Prozess unter Beteiligung von NATO-Truppen zu schaffen. Wir verstehen ihre Absichten sehr gut”, fügte er hinzu.
+++ +++ +++

Lawrow: Russland ist zu Verhandlungen mit Kiew und Ankara über die Frage des ukrainischen Getreides bereit
Der russische Außenminister fügte hinzu, dass die Marine eine Schlüsselrolle im Verhandlungsprozess über die Frage der Getreideexporte aus den Schwarzmeerhäfen spielt

DENPASAR /Indonesien/, 8. Juli. /TASS/: Russland ist bereit, mit der ukrainischen und der türkischen Seite über die Frage des ukrainischen Getreides zu verhandeln. Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag nach seiner Teilnahme an einem Treffen der Außenminister der Gruppe der Zwanzig (G20).

“Wir sind zu Verhandlungen mit unseren ukrainischen und türkischen Kollegen bereit”, sagte er. – Wir haben alle Lösungen: Wenn es um ukrainisches Getreide geht, muss die Ukraine ihre Häfen freigeben, entminen oder für eine sichere Durchfahrt durch Minenfelder sorgen, und außerhalb der ukrainischen Hoheitsgewässer sind Russland und die Türkei bereit, die Sicherheit der jeweiligen Schiffe zu gewährleisten und sie in die Meerenge zu bringen. Von dort aus werden sie auf eigene Faust zum Mittelmeer fahren.

Laut Lawrow “spielt das Militär hier die Hauptrolle, denn alles hängt mit dem Einsatz von Seestreitkräften zusammen. “Ich kann nicht sagen, wann die Verhandlungen fortgesetzt werden, da ich seit einigen Tagen nicht mehr in Moskau war, aber ich kann bestätigen, dass wir immer bereit sind”, fügte der Minister hinzu.

Militärdelegationen aus der Türkei und Russland haben am 21. Juni in Moskau Gespräche über die Schaffung eines sicheren Korridors für die Ausfuhr ukrainischen Getreides geführt. Das türkische Außen- und Verteidigungsministerium bezeichnete sie als positiv und konstruktiv und stellte fest, dass beschlossen wurde, die Konsultationen fortzusetzen.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar